DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Schweizer Curler im Halbfinal chancenlos +++ Russland überweist Millionenzahlung an IOC 



SRF 2 - HD - Live

Liveticker: 22.02.2018 Olympia-Tagesticker Donnerstag 22.02.

Schicke uns deinen Input
Russland tätigt Millionenzahlung an IOC wegen Dopingskandal
Russland hat die wegen des Dopingskandals erhobene Busse über 15 Millionen Dollar an das Internationale Olympische Komitee (IOC) bezahlt. Man habe den Betrag vollständig überwiesen, teilte das Nationale Olympische Komitee (ROC) in Moskau mit.

Der Betrag soll die Kosten ausgleichen, die das IOC im Zuge der Untersuchungen des Sotschi-Skandals hatte. Die Zahlung gehört zu den Auflagen, die das ROC erfüllen muss, um vom IOC rehabilitiert zu werden. Das Geld soll für den internationalen Anti-Doping-Kampf genutzt werden, hiess es in der Mitteilung. (abu/sda/dpa)
Researches enter into the Doping Control Center at the Korea Institute of Science and Technology in Seoul, South Korea, Monday, Feb. 19, 2018. Russia could lose its chance to be reinstated before the end of the Winter Olympics because of a doping charge against curling bronze medalist Alexander Krushelnitsky. (AP Photo/Ahn Young-joon)
Skicrosser Delbosco nach Sturz mit Brüchen und Quetschungen
Am Tag nach einem der schlimmsten Stürze in der olympischen Skicross-Geschichte veröffentlicht das kanadische Team das medizinische Bulletin des verunfallten Ex-Weltmeisters Christopher Delbosco.

Delbosco zog sich bei seinem spektakulären Sturz eine Beckenfraktur, vier gebrochene Rippen und eine Lungenquetschung zu. Der 35-Jährige hatte wegen eines Fahrfehlers vor dem zweitletzten Sprung völlig unkontrolliert abgehoben und schlug nach einer rund 35 Meter langen Flugkurve auf der pickelharten Piste auf. Delbosco habe auf dem schwierigen Kurs die Orientierung verloren, erklärte Coach Stanley Hayer. «Er hatte wahrscheinlich den schnellsten Ski.»
Deutsches Team feiert Gold-Rekord
Deutschland hat mit der 13. Goldmedaille in Pyeongchang so viele Olympiasiege gefeiert wie noch nie zuvor an Winterspielen seit der Wiedervereinigung. Durch den Triumph in der Staffel der Nordischen Kombinierer verbesserten die Deutschen die bisherige Bestmarke von den Spielen 2002 in Salt Lake City und 1998 in Nagano.

Norwegen steuert gar einem Allzeit-Rekord bei der Gesamtanzahl Medaillen entgegen. Mittlerweile sind die Norweger bei 35 Auszeichnungen angelangt. Den Rekord bei Winterspielen halten die USA, die 2010 in Vancouver insgesamt 37-mal Edelmetall entgegen nehmen durften. Im Programm stehen unter anderen noch zwei Langlauf-Rennen und der Staffel-Wettkampf der Männer im Biathlon - alles Disziplinen, in denen die Norweger zu den grössten Medaillenkandidaten gehören. (sda/dpa)

Schweizer Curler kämpfen «nur» um Bronze
Die Schweizer Curler um Skip Peter de Cruz haben den Olympia-Final klar verpasst. ImHalbfinal gegen Schweden gibt das Schweizer Männer-Team nach acht Ends beim Stand von 3:9 auf. Die Chance auf eine Medaille besteht aber weiterhin. Im Spiel um Bronze am Freitagmorgen um 7.35 Uhr Schweizer Zeit werden die Genfer abermals eine schwierige Aufgabe zu lösen haben. Sie treffen auf den Turnierfavoriten Kanada um den zweifachen Weltmeister-Skip Kevin Koe. Die Kanadier aus Calgary verloren ihren Halbfinal gegen das Überraschungsteam aus den USA um Skip John Shuster 3:5. Kanada hatte gegen die USA auch schon die Begegnung in der Round Robin verloren.

Valentin Tanner, Peter De Cruz, Claudio Pätz und Benoît Schwarz zeigten im Halbfinal eine ihrer schwächeren Leistungen im ganzen Olympia-Turnier. Gegen das schwedische Weltklasse-Team reichte das nirgends hin. Die Vorentscheidung fiel schon im 4. End, als die Skandinavier ein Viererhaus zur 6:1-Führung notieren liessen.
epa06553601 Peter De Cruz (R) and Benoit Schwarz of Switzerland enter the venue for the Men's semi final game between Sweden and Switzerland at the Gangneung Culring Centre, Gangneung, during the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, South Korea, 22 February 2018.  EPA/JAVIER ETXEZARRETA
Der Medaillenspiegel nach 86 von 102 Entscheidungen
Erstes Shorttrack-Gold für Ungarn und Holland
Zum Abschluss der olympischen Shorttrack-Entscheidungen ist es im Gangneung Oval zu einer Sensation gekommen. Ein Sturz von Top-Favorit Südkorea hat dem Team aus Ungarn sensationell den ersten Olympiasieg in dieser Sportart beschert. Die Magyaren setzen sich in der 5000-m-Staffel der Männer vor China und Kanada durch. Gastgeber Südkorea bleibt nur Platz 4.

Einen weiteren europäischen Erfolg gibt es über 1000 m der Frauen. Die Niederländerin Suzanne Schulting siegt vor der Kanadierin Kim Boutin und der Italienerin Arianna Fontana. Im Rennen über 500 m der Männer erlöste Wu Dajing die Chinesen mit dem ersten Gold überhaupt.
epa06553666 Liu Shaolin Sandor of Hungary crosses the finish line first to take gold for Team Hungary ahead of Han Tianyu of China in the Men's 5000 m Relay short track speed skating competition at the Gangneung Ice Arena during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 22 February 2018.  EPA/TATYANA ZENKOVICH
End 7: Schweden zieht auf 9:2 davon
Schweden betreibt noch etwas Resultat-Kosmetik und schreibt einen weiteren Stein zum 9:2. Die Luft in diesem Halbfinal ist aber längst draussen.
End 6: Schweden schreibt zwei weitere Steine
Die Lage für die Schweizer Curler wird in diesem Halbfinal immer hoffnungsloser. Die Schweden schreiben wieder zwei Steine und führen nun mit 8:2. Der Einzug in den Olympia-Final ist damit endgültig in weite Ferne gerückt für Peter De Cruz und Co.
Domratschewa verliert die Fahne

Keine Medaille für die Biathlon-Staffel
Die Schweizer Biathlon-Staffel der Frauen mit Elisa Gasparin, Len Häcki, Selina Gasparin und Irene Gadurisch läuft knapp den Medaillen vorbei. Bei schwierigen Bedingungen mit viel Wind leisten sich alle Schweizerinnen zu viele Fehlschüsse (16 Nachlader), so dass am Ende nur Rang 6 herausschaut. 43 Sekunden beträgt der Rückstand auf die Spitze. Gold geht überraschend an Weissrussland mit der starken Schlussläuferin Daria Domratschewa. Platz 2 sichert sich Schweden vor Frankreich. Die favorisierten Deutschen werden nur Achte.
Swiss teammates Lena Haecki (L-R), Irene Cadurisch and Elisa Gasparin talk after the women's 12.5-kilometer mass start biathlon at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Saturday, Feb. 17, 2018. (AP Photo/Gregorio Borgia)
Hat Cadurisch die Medaille schon vergeben?
Die Medaille für die Schweizer Biathlon-Staffel ist wohl weg. Cadurisch muss am Schiessstand dreimal nachladen und kann so nicht von den Fehlern der Konkurrenz profitieren. Die Schweiz liegt vor den letzten zwei Kilometern zwar auf Rang 4, aber der Rückstand auf Bronze beträgt 12 Sekunden. Und Cadurisch ist nicht die beste Läuferin.
Switzerland's Irene Cadurisch aims her rifle during a biathlon training session, at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Monday, Feb. 19, 2018. (AP Photo/Andrew Medichini)
End 5: Schweizer können etwas verkürzen
Halbzeit im Olympia-Halbfinal der Curler. Die Schweizer schreiben zwar einen Stein und verkürzen damit auf 2:6, doch das ist zu wenig. Denn jetzt haben die Schweden wieder den letzten Stein. De Cruz und seine Mannen brauchen jetzt ein Wunder.
Switzerland's skip Peter de Cruz holds his broom during a men's semi-final curling match against Sweden at the 2018 Winter Olympics in Gangneung, South Korea, Thursday, Feb. 22, 2018. (AP Photo/Natacha Pisarenko)
Cadurisch muss zweimal nachladen
Das erste Schiessen misslingt auch Cadurisch. Zweimal muss sie liegend nachladen. Der Rückstand auf die Spitze beträgt aber nur 33,8 Sekunden, das ist Rang 6. Auf Bronze sind es gar nur rund 20 Sekunden Hypothek. Jetzt braucht's aber ein fehlerfreies letztes Schiessen für eine Medaille.
Biathletinnen bei letzter Übergabe auf Rang 7
Schlussläuferin Irene Cadurisch läuft in der Biathlon-Staffel als Siebte los. Der Rückstand auf die Spitze beträgt nur noch 26 Sekunden, auf den Bronze-Platz gar nur 14 Sekunden.
End 4: Viererhaus für die Schweden
Hoppla, jetzt kommt's knüppeldick. Die Schweden nutzen die Schweizer Fehler eiskalt aus und schreiben ein Viererhaus. 6:1 gehen sie damit in Führung. Jetzt wird's ganz schwierig für Peter de Cruz und seinen drei Kollegen.
epa06553398 Peter De Cruz (R) of Switzerland, and Niklas Edin (L) of Sweden during the Men's semi final game between Sweden and Switzerland at the Gangneung Culring Centre, Gangneung, during the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, South Korea, 22 February 2018.  EPA/JAVIER ETXEZARRETA
Gasparin patzt wieder beim Schiessen
Selina Gasaprin muss beim Stehend-Schiessen gleich dreimal nachladen. Damit fällt die Schweizer Biathlon-Staffel auf Rang 7 zurück. Der Rückstand beträgt 44,8 Sekunden, 30,8 Sekunden sind es momentan auf den Bronze-Platz.
Gasparin trotz Nachlader auf Rang 4
Auch Selina Gasparin hat beim ersten Schiessen etwas Mühe, hält sich aber gut. 10 Sekunden liegt sie in diesem verrückten Rennen hinter Italien, das plötzlich wieder führt. Es ist unheimlich eng an der Spitze, die Schweiz auf Rang 4. So liegt für das helvetische Quartett gar eine Medaille drin, aber natürlich nur wenn man beim Schiessen nicht patzt.
Für Gisin erklingt der Schweizer Psalm
Medaillenübergabe jetzt auch für Michelle Gisin und Wendy Holdener. Und zum dritten Mal an diesen Olympischen Spielen hören wir den Schweizer Psalm.
Gold medalist in the women's combined Michelle Gisin, of Switzerland, poses during the medals ceremony at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Thursday, Feb. 22, 2018. (AP Photo/Patrick Semansky)
Medalists in the women's combined, from left, United States' Mikaela Shiffrin, silver, Switzerland's Michelle Gisin, gold, and Switzerland's Wendy Holdener, bronze, pose during their medals ceremony at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Thursday, Feb. 22, 2018. (AP Photo/Patrick Semansky)
Gold medalist in the women's combined Michelle Gisin, of Switzerland, poses during the medals ceremony at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Thursday, Feb. 22, 2018.(AP Photo/Patrick Semansky)
Schweizer Biathletinnen bei Halbzeit auf Rang 8
Wie Gasparin vor ihr verliert auch Lena Häcki vor der Übergabe noch etwas Zeit in der Loipe. Bei Halbzeit liegen die Schweizerinnen mit 26,1 Sekunden Rückstand auf das führende Finnland auf Rang 8.
Switzerland's Lena Haecki shoots with her rifle during a Biathlon training session at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Monday, Feb. 19, 2018. (AP Photo/Gregorio Borgia)
End 3: Nullerrunde im Curling-Halbfinal
Im dritten End zwischen der Schweiz und Schweden werden keine Steine geschrieben. Das heisst Schweden behält den letzten Stein und führt weiterhin mit 2:1.
Gisin und Bischofberger am Freitag zurück
Bereits am Freitagabend kehrt Michelle Gisin, die Olympiasiegerin in der alpinen Kombination, in die Schweiz zurück. Die Engelbergerin landet kurz nach 22.00 Uhr nach einem Flug von Seoul via Paris in Zürich-Kloten. Auf demselben Flug befindet sich auch Marc Bischofberger, der Silber-Medaillengewinner im Skicross.
Gold medal winner Michelle Gisin of Switzerland celebrates during the victory podium of the slalom race of the Women Alpine Skiing Combined race in the Jeongseon Alpine Centre during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 22, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Häcki mit Mühe beim Schiessen
Lene Häcki muss in der Biathlon-Staffel bei ihren zwei Schiessen insgesamt fünfmal nachladen. Es windet aber auch ziemlich und auch die anderen Athletinnen haben grosse Mühe. So arbeitet sich Häcki vor der zweiten Übergabe auf Rang 6 vor.
Skandal?

Zenhäusern holt sich seine Silbermedaille ab
Die Medaille wurde dem Walliser von keinem geringeren als Bernhard Russi übergeben.
Silver medalist Ramon Zenhaeusern of Switzerland celebrates during the victory ceremony on the Medal Plaza for the men alpine skiing slalom event at the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 22, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Medalists in the men's slalom, from left, Switzerland' Ramon Zenhaeusern, silver, Sweden's Andre Myhrer, gold, and Austria's Michael Matt, bronze, pose during their medals ceremony at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Thursday, Feb. 22, 2018. (AP Photo/Patrick Semansky)
Silver medalist Ramon Zenhaeusern of Switzerland celebrates during the victory ceremony on the Medal Plaza for the men alpine skiing slalom event at the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 22, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
End 2: Schweizer verkürzen
Auch im zweiten End geraten die Schweizer Curler unter Druck, obwohl sie den letzten Stein haben. Die Schweden spielen aber auch stark. Peter de Cruz kann schlimmeres mit seinem letzten Stein zum Glück gerade noch abwenden und verhindern, dass die Schweden einen oder mehrere Steine stehlen. Am Ende schreiben die Schweizer einen Punkt und verkürzen auf 1:2. Doch jetzt haben die Schweden wieder den letzten Stein.
Switzerland's skip Peter de Cruz shouts instructions during their men's curling match against Britain at the 2018 Winter Olympics in Gangneung, South Korea, Wednesday, Feb. 21, 2018. Switzerland won against Britain. (AP Photo/Aaron Favila)
Gasparin verliert auf der Loipe ein paar Plätze
Startläuferin Elisa Gasparin übergibt als 8. an Lena Häcki, 43,8 Sekunden liegen die Schweizerinnen damit hinter den führenden Italienerinnen. Auf Rang drei fehlen 25 Sekunden. jetzt muss Häcki also Gas geben.
Lena Haecki of Switzerland in action during the women Biathlon 7.5 km Sprint in the Alpensia Biathlon Center during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Saturday, February 10, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Gasparin bleibt fehlerfrei
Starker Start der Schweizer Biathlon-Staffel: Elisa Gasparin bleibt beim ersten Schiessen trotz Schneegestöber ohne Fehler und liegt momentan auf dem fünften Rang. In Führung liegen die Italienerinnen vor den USA und Norwegen.
End 1: Zweierhaus für die Schweden
Die Schweden gehen im Curling-Halbfinal gegen die Schweiz mit 2:0 in Führung. Die Schweizer um Skip Peter de Cruz leisten sich im ersten End zu viele Unkonzentriertheiten und kleine Fehler, weshalb die Schweden am Ende zwei Steine schreiben können.
Benoit Schwarz, Valentin Tanner and Claudio Paetz of Switzerland, from left, during the men Curling round robin game between Switzerland and Sweden in the Gangneung Curling Center in Gangneung at the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Monday, February 19, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Deutschlands Kombinierer schlagen erneut zu
Deutschland gewinnt erwartungsgemäss den Team-Wettkampf in der Nordischen Kombination. Das deutsche Quartett mit Vinzenz Geiger, Fabian Riessle, Eric Frenzel und Johannes Rydzek setzt sich nach insgesamt vier Sprüngen von der Grossschanze und einem Langlauf-Rennen über 4x5 km mit 52,7 Sekunden Vorsprung vor Norwegen durch. Bronze geht an Österreich.

Nach dem Springen hatte Österreich mit sechs Sekunden vor Deutschland an der Spitze gelegen. In der Loipe lassen die Deutschen der Konkurrenz dann keine Chance – bereits nach der Hälfte des Pensums der 20 km beträgt die Marge 42 Sekunden. Letztmals hatte 1988 in Calgary ein deutsches Team den Mannschaftswettkampf der Kombinierer gewonnen.
Johannes Rydzek, of Germany, center, celebrates with his teammates after winning the gold medal in the men's nordic combined team cross-country skiing event at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Thursday, Feb. 22, 2018. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)
Der Curling-Halbfinal beginnt
Skip Peter De Cruz und seinen Mannen treffen auf die Schweden, gegen die sie in der Round Robin klar mit 10:3 gewinnen konnten. Für die «Wikinger» war eine von nur zwei Niederlagen in der Vorrunde. Wer gewinnt diesmal und sichert sich den Einzug in den Olympia-Final?
Peter de Cruz, Claudio Paetz and Benoit Schwarz of Switzerland, from left, during the men Curling round robin game between Switzerland and Sweden in the Gangneung Curling Center in Gangneung at the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Monday, February 19, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Nordkorea auch bei Abschlussfeier mit Delegation dabei
Wie bereits bei der Eröffnung vor zwei Wochen wird Nordkorea auch zur Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele eine Delegation nach Südkorea schicken. Sie wird diesmal von dem hohen Parteifunktionär Kim Yong-Chol angeführt, wie das südkoreanische Vereinigungsministerium mitteilte.

Insgesamt soll die Delegation für die Abschlussfeier am Sonntag aus acht Mitgliedern bestehen und drei Tage in Südkorea bleiben. Der diesmalige Delegationsführer Kim Yong-Chol ist Vizevorsitzender des Zentralkomitees der in Nordkorea herrschenden Partei der Arbeit. (sda/dpa)
Russischer Curler schuldig gesprochen
Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat den russischen Mixed-Doppel-Curler Alexander Kruschelnizki des Dopings mit dem Mittel Meldonium für schuldig gesprochen.

Der Athlet habe einen Verstoss gegen die Anti-Doping-Regeln eingeräumt. Kruschelnizki wird von den Winterspielen in Pyeongchang ausgeschlossen. (zap/sda/dpa)
epa06539943 (FILE) - Olympic Athlete from Russia Aleksandr Krushelnitckii during a training session at the Gangneung Curling Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 07 February 2018 (reissued 18 February 2018). Aleksandr Krushelnitckii who won a bronze medal in the mixed curling at the Winter Olympics has reportedly failed a drugs test, as Russian newspaper Sport Express on 18 February 2018 stated that Krushelnitckii had been found with meldonium in his urine.  EPA/JAVIER ETXEZARRETA
Der Spielbericht
Das amerikanische Frauen-Team ist zum zweiten Mal nach 1998 Olympiasieger im Eishockey. Es besiegt im Final den «ewigen» Rivalen Kanada 3:2 nach Penaltyschiessen.

Jocelyne Lamoureux-Davidson sorgte mit dem elften Penalty für die Entscheidung, da in der Folge Meghan Agosta scheiterte. Der Sieg der Amerikanerinnen war aufgrund der Spielanteile verdient. In der Verlängerung hatten sie dem entscheidenden Treffer mehrmals nahe gestanden.

Allerdings rannten die USA in der regulären Spielzeit lange einem Rückstand nach, nachdem die Kanadierinnen Haley Irwin (22.) und Marie-Philip Poulin (26.) die Partie zwischenzeitlich gedreht hatten. In der 54. Minute gelang Monique Lamoureux-Morando dann aber doch noch das 2:2.

Kanada und die USA standen sich im sechsten olympischen Frauen-Turnier zum fünften Mal im Endspiel gegenüber. Die Kanadierinnen verpassten mit der Niederlage den fünften Olympiasieg in Folge. (zap/sda)
epa06552618 Players of the US celebrate after winning the Women's Ice Hockey Gold Medal match between Canada and USA inside the Gangneung Hockey Centre at the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, in Gangneung, South Korea, 22 February 2018.  EPA/VALDRIN XHEMAJ
Die USA werden Olympiasiegerinnen!
Die letzte Kanadierin vergibt, die Entscheidung ist gefallen. Die US-amerikanischen Frauen gewinnen das Eishockey-Turnier.
Jocelyne Lamoureux
Die US-Amerikanerin trifft herrlich!
Es geht weiter
Hilary Knight vergibt die grosse Chance hier zur Heldin zu werden. Jetzt je eine Schützin.
Matchpuck für die USA
Kanada vergibt ...
2:2 für die USA
Amanda Kessel gleicht die Partie umgehend aus.
2:1 für Kanada
Wow, einfach nur Wow! Melodie Daoust mit einem fantatischen Penalty. Ich bin schwer beeindruckt.
1:1 auch nach ..
.. je drei Schützinnen.
Ausgleich durch Kanada
1:1 nach je zwei Versuchen. Meghan Agosta kann wunderschön ausgleichen.
Die USA führt!
Gigi Marvin bringt die USA in Führung, nachdem Kanada zuvor vergeben hat.
Das Penaltyschiessen
Je fünf Schützinnen laufen für Kanada und die USA an. Los geht's mit der Entscheidung!
Kanada hat in der Verlängerung nochmals ein Powerplay
Um ein Haar das Tor für Kanada! Die Spielerinnen jubeln bereits, doch der Puck springt am Tor vorbei! Dann ist die Verlängerung vorbei, es kommt zum Penaltyschiessen.
Verlängerung im Hockey-Final der Frauen
2:2 steht es nach 60 Minuten, die USA hatten in den Schlussminuten die klar besseren Chancen ...

Miracle on Ice?
Die Amerikanerinnen schaffen im Hockey-Final gegen Kanada sechs Minuten vor dem Ende den 2:2-Ausgleich.
epa06552355 Hilary Knight of the USA (2-R, partially obsscured) celebrates with teammates after scoring the opening goal during the Women's Ice Hockey Gold medal match between Canada and the USA at the Gangneung Hockey Centre during the PyeongChang 2018 Winter Olympic Games, in Gangneung, South Korea, 22 February 2018.  EPA/SRDJAN SUKI
Alles zum Zenhäusern-Silber ...
... gibt es hier nachzulesen.
Kanadas Hockey-Girls auf Goldkurs
Im Olympia-Final der Eishockey-Frauen führen die Kanadierinnen nach zwei Dritteln standesgemäss mit 2:1. Nach 20 Minuten lagen die Favoritinnen noch 0:1 zurück, Tore von Haley Irwin und Marie-Philip Poulin brachten aber die Wende. Ach ja, und wie war das schon wieder mit den Checks bei den Frauen?

Die Top 15
Andre Myhrer im SRF-Interview
«Ein unglaubliches Gefühl. Ich hatte nach dem ersten Durchgang eine gute Position. Ich hatte dann im Steilhang zwar Mühe und dachte schon es ist vorbei. Dann konnte ich aber nochmals Gas geben. Ich glaube der schwedische König ist da, das ist so cool.»
Ramon Zenhäusern im SRF-Interview
«Es ist Wahnsinn, gar nicht realistisch. Das werde ich noch lange nicht realisieren können. Das ist ein Märchen, unglaublich. Ich wusste, ich muss im zweiten Lauf alles geben. Der Lauf ist mit sicher auch entgegengekommen. Als es ums Podest ging konnte ich nicht mehr zuschauen, es war so spannend. Es ist so surreal. Danke allen, die in der Schweiz aufgestanden sind und mir die Daumen gedrückt haben.»
epa06552423 Silver medal winner Ramon Zenhaeusern of Switzerland reacts after the Men's Slalom at the Yongpyong Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 22 February 2018.  EPA/VASSIL DONEV
Henrik Kristoffersen
Out, Kristoffersen ist Out! Der Norweger hält dem Druck nicht stand, Andre Myhrer holt Gold und was uns viel mehr interessiert, Ramon Zenhäusern gewinnt die Silbermedaille! Dritter wird übrigens Michael Matt, der wie Zenhäusern im zweiten Lauf einen grossen Sprung nach vorne gemacht hat.
Andre Myhrer
Der Schwede kann seinen Vorsprung lange konservieren. Dann ein kleiner Fehler, aber es reicht dennoch. Andre Myhrer übernimmt die Führung! Zenhäusern jetzt Zweiter.
Ramon Zenhäusern
Noch nie fuhr er im Slalom bisher aufs Podest – bis heute! Bronze hat Zenhäusern sicher. Wird es gar Silber oder Gold?
Victor Muffat-Jeandet
Der Franzose kann seinen Vorsprung ziemlich stabil halten. Doch im zweiten Streckenteil büsst auch er Zeit ein und dann ist es Tatsache! Raomn Zenhäusern bleibt vorne und holt eine Medaille!
Manfred Mölgg
Der routinierte Italiener startet gut, fällt dann aber aus dem Rhythmus und verliert viel Zeit. Mölgg wird zurückgereicht. Zenhäusern bleibt in Führung!
Sebastian Foss-Solevaag
Foss-Solevaag hat bei der letzten Zwischenzeit einen Vorsprung von 21 Hundertsteln. Dann aber der grosse Fehler des Norwegers. Zenhäusern bleibt in Führung! Damit mindestens Platz 5 für den Schweizer!
Alexis Pinturault
Gleich der nächste Franzose. Auch hier ist es lange eng. Doch auch er kann mit Zenhäusern nicht mithalten. Pinturault ist weg. Zenhäusern ist damit schon sicher Sechster!
Clement Noel
Der Aufsteiger der Saison ist unterwegs. Es ist ein Auf und Ab bei den Zwischenzeiten, in der Fläche kann aber auch Noel nicht mehr mithalten. Zenhäusern bleibt in Führung!
Marco Schwarz
Der Österreicher hat keine Chance gegen Zenhäusern. Er verliert fast eine Sekunde. Zenhäusern ist damit sicher Achter, hat sein Diplom. Aber wer will schon ein Diplom. Wir träumen von der Medaille.
Noch 8 Fahrer oben
Wie weit reicht die Fahrt von Zenhäusern? Vielleicht sogar für eine Medaille?
Ramon Zenhäusern
Der Walliser verliert oben seinen Vorsprung, in der Fläche brilliert er allerdings! Ramon Zenhäusern geht mit 0,33 Sekunden Vorsprung an die Spitze! Die bisher zweitbeste Laufzeit war das. Der Schweizer ist zufrieden, winkt in die Kamera und sagt: «Güeta Morgu!»
Kristoffer Jakobsen
Der Schwede überraschte bereits mit seinem starken ersten Lauf. Auch im 2. Durchgang schlägt er sich gut, klassiert sich auf Rang 2, direkt vor Yule.
Daniel Yule
Der Schweizer verliert kontinuierlich Zeit auf den entfesselten Österreicher. Yule wird mit 0,46 Sekunden Rückstand Zweiter. Schachmatt.
Michael Matt
Der Österreicher zählte vor dem Rennen zum Favoritenkreis. Was im ersten Lauf nicht klappe, gelingt im Zweiten umso besser. Michael Matt setzt sich mit einer halben Sekunde Vorsprung an die Spitze!
Dave Ryding
Gleich noch ein Wechsel an der Spitze! Der Brite Dave Ryding setzt sich vor Leif Kristian Haugen. Meillard damit nur noch auf Rang 3.
Leif Kristian Haugen
Auch der Norweger kann seinen Vorsprung oben ausbauen. Haugen rettet gerade noch eine Hundertstelsekunde ins Ziel, schade für Meillard. Thug Leif!
Stefano Gross
Der Italiener startet auf dem von seinem Trainer gesteckten Kurs gut, hat bei der letzten Zwischenzeit noch einen Vorsprung von 0,4 Sekunden. Doch dann wird der Rückstand plötzlich gross, bis ins Ziel verliert er 0,39 Sekunden.
Nach 15 Fahrern
Noch stehen 15 Fahrer oben. Erfreulichesweise führt Loic Meillard, wie weit nach vorne reicht seine Fahrt noch?
Manuel Feller
Wie gewohnt eine wilde Fahrt des Österreichers. Doch das war dann der eine Fehler des Feller zuviel. Sechs Hundertstel fehlen ihm auf die Zeit von Meillard.
Loic Meillard
Der erste Schweizer ist unterwegs. Im oberen Teil, der ihm schon im ersten Lauf missglückte, verliert er 3 Zehntel. Dann dreht Meillard aber auf bis ins Ziel sind es dann 41 Hundertstel Vorsprung. Laufbestzeit im 2. Durchgang!
Michal Jasiczek
Der Pole eröffnet den 2. Lauf. Wir freuen uns auf drei Schweizer im zweiten Durchgang, Meillard, Yule und Zenhäusern sind noch dabei, brauchen aber sehr gute Läufe um hier noch Medaillen-Chancen zu haben. Luca Aerni ist im ersten Lauf bereits ausgeschiden.
Hockey-Final der Frauen läuft
Vor kurzem hat der Eishockey-Final der Frauen begonnen. Die Favoritinnen Kanada und USA machen Gold unter sich aus.


Halfpipe-Gold in die USA
Die amerikanischen Ski-Freestyler feiern in der Halfpipe einen Doppelsieg. David Wise wiederholt seinen Triumph von 2014 in Sotschi.

Die amerikanischen Freestyler boten in der Halfpipe im Phoenix Snow Park in Bokwang einen Wettkampf der Superlative. Allen voran der Olympia-Neuling Alex Ferreira bot eine herausragende Leistung, zeigte der 23-Jährige doch drei nahezu perfekte Runs. Doch da am Ende nur der beste der drei Versuche zählte, blieb Ferreira nur Silber.

Bronze ging an den erst 16-jährigen Neuseeländer Nico Porteous, der seinem Land nur gut eine Stunde nach Bronze im Big-Air-Final der Snowboarderin eine weitere Medaille sicherte. (zap/sda)


Jubel bei de Cruz: Die Schweiz schlägt Grossbritannien
Was für ein tolles Spiel! Die Schweiz schlägt Grossbritannien klar. Die Briten geben am Schluss der Partie auf. Nun muss die Schweiz gegen Schweden im Halbfinal ran.
epa06551904 (L-R) Peter De Cruz, Claudio Paetz, Valentin Tanner and Benoit Schwarz of Switzerland during the Men's Tie-breaker game between Switzerland and Great Britain at the Gangneung Culring Centre between, Gangneung, during the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, South Korea, 22 February 2018.  EPA/JAVIER ETXEZARRETA
Curling: Schweiz geht erstmals in Führung!
Was für ein Stein von Benoit Schwarz! Er hext mit seinem letzten Stein und bringt die Schweiz 9:5 in Front!
Russischer Curler gibt Bronzemedaille zurück
Nach seiner positiven Dopingprobe wird der russische Mixed-Curler Alexander Kruschelnizki die Bronzemedaille zurückgeben, wie der russische Curlingverband mitteilt.

Man habe eine Erklärung unterzeichnet, wonach der Athlet die verbotene Substanz Meldonium in seinem Körper gehabt habe. «Als Konsequenz werden wir die Medaille zurückgeben», sagte Verbandssprecherin Walentina Parinowa.
Slalom: Schweizer in Lauerstellung
Die ersten 30 Fahrer sind durch im Slalom. Von den Schweizer haben bloss Zenhäusern und Yule noch kleine Medaillenchancen. Der Zwischenstand:
Daniel Yule liegt auf Platz 9, Meillard auf Platz 16. Aerni ist ausgeschieden.
Big Air: Österreich holt Gold
Wie cool ist denn das? Der Österreicherin Anna Gasser gelingt ein pefekter Sprung. Sie holt mit 98 Punkten die Goldmedaille - ihr drittes Edelmetall an diesen Winterspielen.
epa06551788 Anna Gasser of Austria in action during the Women's Snowboard Big Air final at the Alpensia Ski Jumping Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 22 February 2018.  EPA/DIEGO AZUBEL  EPA-EFE/DIEGO AZUBEL  EPA-EFE/DIEGO AZUBEL
Curling: Nach 4 Ends steht es 4:4
Die Schweiz und Grossbritannien liegen Halbfinal derzeit gleich auf. Das Team um Skipper de Cruz haben damit einen Rückstand aufgeholt.
epa06551708 Benoit Schwarz (L) and Claudio Paetz of Switzerland during Men's Tie-breaker game between Switzerland and Great Britain at the Gangneung Culring Centre between, Gangneung, during the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, South Korea, 22 February 2018.  EPA/JAVIER ETXEZARRETA
Big Air: Sina Candrian springt an den Medaillen vorbei
Mit dem Messer am Hals hat sie geliefert. Im dritten Sprung gelingt Sina Candrian ein cooler Jump. Bei der Landung allerdings hat sie eine Hand im Schnee. Für eine Medaille reicht das nicht. Mit 64 Punkten belegt die Bündnerin Platz 5. Sie gewinnt zumindest ein olympisches Diplom.
epa06541551 Sina Candrian of Switzerland in action during the Women's Snowboard Big Air competition at the Alpensia Ski Jumping Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 19 February 2018.  EPA/CHRISTIAN BRUNA
Loic Meillard
Der letzte Schweizer Loic Meillard ist unten. Er fährt mit 1.91 Sekunden auf Platz 15.
Victor Muffat-Jeandet
Was für eine Leistung von Muffat-Jeandet! Der Franzose fährt auf Platz 3 mit 0.68 Sekunden Rückstand. Da ist noch alles offen im zweiten Lauf.
Roman Zenhäusern hat das Podest im Visier
Nach dem Patzer von Aerni ist Zenhäusern wohl die letzte Schweizer Medaillenhoffnung. Ihm gelingt eine ansprechende Fahrt. Mit 94 Hundertstel Rückstand fährt er auf den 7. Zwischenrang. Es fehlen aber nur 30 Hundertstel zu den Podestplätzen.

«Hopp Roman!» im zweiten Lauf!
Luca Aerni fliegt raus!
Arger Dämpfer für Luca Aerni! Kurz nach der ersten Zwischenzeit rutscht er weg und erreicht ein Tor nur mit allergrösster Mühe. Sekunden später nochmals ein Fehler. Dann gibt Aerni auf!
Hischer scheidet aus!
Wie bitter ist denn das? Der Topfavorit Marcel Hischer scheidet im Slalom bereits im oberen Streckenteil aus. Es bleibt damit für Hischer bei zwei Goldmedaillen an diesen Winterspielen.
Henrik Kristoffersen
Der Norweger ist einer der Topfavoriten. Ihm gelingt eine tolle Fahrt. Er fährt mit 68 Hundertstel Vorsprung auf Mölgg ins Ziel. Nach dem Sturz von Hischer ist er nun DER Anwärter für die Goldmedaille!
epa06551722 Henrik Kristoffersen of Norway in action during the Men's Slalom first run at the Yongpyong Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 22 February 2018.  EPA/VASSIL DONEV
Slalom: Daniel Yule mit bravem ersten Lauf
Daniel Yule hat das Rennen eröffnet. Der Schweizer Medaillen-Anwärter zeigt eine saubere Fahrt ohne grosse Fehler. Aber was ist seine Zeit wirklich wert?

Wahrscheinlich nicht allzu viel. Der zweite Fahrer, der Italiener Manfred Mölk, nimmt Yule im Ziel fast eine halbe Sekunde ab. So wird das nichts mit einer Medaille für Yule.
epa06551693 Daniel Yule of Switzerland in action during the Men's Slalom first run at the Yongpyong Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 22 February 2018.  EPA/VASSIL DONEV
Big-Air: Sina Candrian stürzt beim ersten Versuch
Auweia! Beim ersten Versuch greift die Schweizerin Sina Candrian in den Schnee. Nach einem tollen Jump kann sie die Landung nicht stehen.Sie erhält dadurch nur 27.75 Punkte.

Kopf hoch, noch blieben zwei weitere Versuche!
Sina Candrian, of Switzerland, lands during qualification for the women's big air snowboard competition at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Monday, Feb. 19, 2018. (AP Photo/Matthias Schrader)
Curling: Schotten in Front
Grossbritannien geht zu Beginn der Partie gleich in Führung. Bei End 2 liegen die Briten 2:0 in Front.
Der aktuelle Medaillenspiegel

Die schönen Outfits der olympischen Eiskunstläuferinnen

1 / 34
Die schönen Outfits der olympischen Eiskunstläuferinnen
quelle: epa/epa / tatyana zenkovich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sich um 6 Uhr zu betrinken? Eine schöne Schweizer Tradition

Video: watson/Emily Engkent

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Was für ein Krimi! – Wie Korea zu seinem vereinigten Hockey-Team gekommen ist

Die Bronze-Schweizerinnen dürfen eine Fussnote der Eishockey-Weltgeschichte schreiben. Sie sind morgen die ersten Gegnerinnen des vereinigten Korea.

Nord- und Südkorea bilden gemeinsam ein Team fürs olympische Turnier. Ein sportdiplomatisches Meisterstück, das eigentlich René Fasel, dem Präsidenten des internationalen Hockeyverbandes (IIHF), den Friedensnobelpreis einbringen sollte. Vier Jahre internationale Überzeugungsarbeit waren notwendig. Und Geheimhaltung. Erst im Januar wurde das Projekt eines gemeinsamen koreanischen Teams publik. Vorher hatte ein kleiner Kreis von weniger als 20 Personen an der Mission gearbeitet. Nur so …

Artikel lesen
Link zum Artikel