Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vancouver Canucks center Brandon Sutter reaches out to control a loose puck against he Colorado Avalanche in the second period of an NHL hockey game Tuesday, Feb. 9, 2016 in Denver. (AP Photo/David Zalubowski)

Müssen sich für das Erreichen der Playoffs noch gewaltig strecken: Die Vancouver Canucks.
Bild: David Zalubowski/AP/KEYSTONE

Ohh Canada! Darum verpassen wohl alle sieben kanadischen NHL-Teams die Playoffs

Zwei Drittel der Saison sind gespielt. Immer deutlicher zeichnet sich ab, dass keiner der sieben kanadischen Klubs die Playoffs erreicht. Eine Katastrophe für das hockey-verrückte Land. 

Tobias Kreis
Tobias Kreis



Um den letzten kanadischen Stanley-Cup-Champion ausfindig zu machen, muss man bis ins Jahr 1993 (Montréal) zurückblättern. Im Land, in dem sich die Leute mehr als irgendwo sonst über das Eishockey definieren, ein untragbarer Zustand.

Bild

Goalie-Legende Parick Roy 1993 mit dem Stanley Cup.
bild: getty images north

Erstmals seit 46 Jahren drohen jetzt sogar die Playoffs ohne Beteiligung einer kanadischen Franchise über die Bühne zu gehen. 1970 waren die Montréal Canadiens und die Toronto Maple Leafs, beides Mitglieder der «Original Six», allerdings noch die einzigen kanadischen Vertreter in der besten Hockey-Liga der Welt. Heute sind sieben der 30 NHL-Teams in Kanada ansässig. Dem Mutterland des Eishockeys droht eine beispiellose Demütigung:

Eastern Conference

Bild

Bild

Montréal Canadiens

Situation: Anfang Dezember grüssten die «Habs» noch von Platz 1 der Atlantic Division. Mit 58 Punkten nach ebenso vielen Partien beträgt der Rückstand auf den letzten Playoff-Platz aktuell sechs Punkte.

Das läuft schief: In Montréal sind Goalie Carey Price, Verteidiger P.K. Subban und Stürmer Max Pacioretty die Lebensversicherung. Wenn einer von ihnen fehlt, droht das fragile Konstrukt zu zerbrechen. Den starken Saisonstart hatten die «Habs» vor allem Price zu verdanken. Seit Ende November fehlt der Star-Goalie verletzt – und Sven Andrighetto und Co. gewinnen keinen Blumentopf mehr. 

Montreal Canadiens goaltender Carey Price makes a save against New York Islanders' Anders Lee during the third period of an NHL hockey game in Montreal on Sunday, Nov. 22, 2015. (Graham Hughes/The Canadian Press via AP)

Wird schmerzlich vermisst: Carey Price.
Bild: AP/The Canadian Press

Ottawa Senators

Situation: Wie Montréal halten auch die Senators nach 58 Spielen bei 58 Punkten. Es gilt, mindestens sechs Zähler aufzuholen.

Das läuft schief: Ottawa ist die Schiessbude der NHL. 178 Gegentore und durchschnittlich 33,1 Schüsse aufs eigene Tor sind die schlechtesten Werte der Liga. Superstar Erik Karlsson ist zwar Verteidiger, seine Stärken liegen aber in der Offensive. Mit dem Trade von Dion Phaneuf von Toronto wollen die Senators ihre anfällige Defensive endlich stabilisieren.

Toronto Maple Leafs

Situation: Toronto ist Tabellenletzter und hat als einziges Team die 50-Punkte-Marke noch nicht geknackt.

Das läuft schief: Die Maple Leafs befinden sich mitten in einer Wiederaufbau-Phase. Trainer Mike Babcock verfügt über einen Achtjahres-Vertrag. Die Franchise füllt den Kader mit jungen, vielversprechenden Spielern und ist darauf erpicht, Draft-Rechte zu sammeln. Dafür hat man vor der Saison Starspieler Phil Kessel abgegeben, Mitte Februar wurde Captain Dion Phaneuf zu Ottawa getradet. Der sportliche Erfolg muss in der grössten Stadt Kanadas derzeit hinten anstehen. Geduld ist gefragt.

Toronto Maple Leafs defenseman Dion Phaneuf (3) grimaces after getting slashed by Tampa Bay Lightning center Cedric Paquette (13) during the second period of an NHL hockey game Wednesday, Jan. 27, 2016, in Tampa, Fla. Paquette was penalized on the play. (AP Photo/Chris O'Meara)

Läuft nicht mehr im Toronto-Dress auf: Dion Phaneuf.
Bild: Chris O'Meara/AP/KEYSTONE

Western Conference

Bild

Bild

Vancouver Canucks

Situation: Auch die Canucks liegen derzeit sechs Punkte hinter dem letzten Playoffplatz. Erst zum zweiten Mal seit 2008 und drei Jahre nach der Niederlage im Stanley-Cup-Final droht das Team aus einer der hockeyverrücktesten Städte der Welt die entscheidende Saisonphase zu verpassen.

Das läuft schief: Seit Jahren schon weigert sich die Canucks-Führung mit den mittlerweile 35-jährigen Sedin-Zwillingen zu brechen. Ligadominatoren sind die beiden Schweden nur noch in den feuchten Träumen der Vanvoucer-Anhänger. Auch Radim Vrbata ist bereits 34 Jahre alt. Dahinter wird die Luft in der Offensive dünn. Die Folge: 129 Treffer bedeuten die zweitschlechteste Ausbeute der Liga. Gut möglich, dass uns Sven Bärtschi, Luca Sbisa und Yannick Weber im Mai an der WM zur Verfügung stehen werden.

The Vancouver Canucks' Henrik Sedin, right, celebrates with his twin brother Daniel following Daniel's goal against the New York Rangers during the third period of an NHL hockey game in Vancouver, British Columbia, Wednesday, Dec. 9, 2015. (Darryl Dyck/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Keine Erfolgsgaranten mehr: Daniel Sedin (links) und Bruder Henrik.
Bild: AP/The Canadian Press

Winnipeg Jets

Situation: Neun Punkte hinter dem Strich liegend, müssten die Jets schon ein aussergewöhnliches letztes Quali-Drittel spielen, um die Playoffs noch zu erreichen.

Das läuft schief: Winnipeg gibt am wenigsten Geld aller NHL-Teams aus. Die ganz grossen Figuren fehlen im Kader. Dustin Byfuglien ist noch der klingendste Name. Vor allem fehlt den Jets aber eine starke Nummer 1 im Tor. Connor Hellebuyck, der sich die Aufgabe mit Michael Hutchinson teilt, spielt zwar eine solide Saison. Dass der 22-jährige Amerikaner Winnipeg noch in die Playoffs hexen wird, darf aber bezweifelt werden.

Calgary Flames

Situation: Nach dem Einzug in den Conference-Halbfinal 2015, laufen die Flames diese Saison auf Sparflamme. Mit 53 Punkten auf dem Konto sind die Playoffs momentan in weiter Ferne.

Das läuft schief: Calgary spielt bisher konstant unkonstant. Mit Mark Giordano, Dougie Hamilton, Yohnny Gaudreau, Sean Monohan, Sam Bennet und T.J. Brodie verfügt der Kader zwar über einen starken Kern mit guten Perspektiven. An Qualität fehlt es aber in der Breite – und auf der Goalie-Position. Karri Ramo fällt bis Saisonende verletzt aus, der Abgesang auf den 34-jährigen Jonas Hiller ist in Übersee längst in vollem Gange. Derzeit nicht ganz zu Unrecht.

Feb 12, 2016; Glendale, AZ, USA; Arizona Coyotes right wing Shane Doan (not pictured) scores a goal on Calgary Flames goalie Jonas Hiller (1) as center Tyler Gaudet (32) looks on during the first period at Gila River Arena. Mandatory Credit: Matt Kartozian-USA TODAY Sports

Mit einer Abwehrquote von 88,6 Prozent bei Weitem kein Top-Goalie mehr: Jonas Hiller.
Bild: X02835

Edmonton Oilers

Situation: Nach Verlustpunkten sind die Oilers das Tabellen-Schlusslicht. Die erste Playoff-Qualifikation seit zehn Jahren käme einer Sensation gleich.

Das läuft schief: Wie oft startete Edmonton in den vergangenen Jahren schon mit riesigen Hoffnungen in die Saison? Mit Taylor Hall (2010), Ryan Nugent-Hopkins (2011), Nail Jakupow (2012) und Connor McDavid (2015) haben die Oilers vier der letzten sechs Nummer-1-Draftpicks in ihren Reihen. Dazu kommt mit Jordan Eberle ein weiterer Starspieler. Das Problem: Nie sind alle gleichzeitig fit. Eberle verletzte sich noch in der Saisonvorbereitung. Dann fiel McDavid lange aus. Und kaum war dieser wieder fit, brach sich Nugent-Hopkins die Hand. Zusammen mit der löcherigen Verteidigung zu viel, um ein ernsthafter Playoff-Kandidat zu sein.

abspielen

Zu solchen Wunderdingen ist Connor McDavid fähig.
YouTube/SPORTSNETCANADA

Trösten kann sich Hockey-Kanada, dass in den amerikanischen Teams mehr Landsmänner spielen, als in vielen einheimischen Klubs. Auf internationaler Ebene sind die Auswahlen mit dem Ahornblatt auf der Brust sowieso seit Jahren das Mass aller Dinge. Ob die Kanadier die Playoffs ohne eigenes Team so intensiv verfolgen werden wie sonst, ist mehr als fraglich und stellt auch die Liga vor Probleme. Gut möglich, dass einige kanadische Klubs auf dem Transfermarkt noch auf den schnellen Erfolg spekulieren. Die Trade-Deadline ist am 29. Februar.

Schweizer Meilensteine in der NHL

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Patrick59 18.02.2016 20:15
    Highlight Highlight Also bin ich doch mit "meinem" SCB in guter Gesellschaft... sorry, ich gebe mir sonst mehr Mühe um sinnvolle Kommentare schreiben, aber im Moment schiebe ich echt Dauerfrust als Bern Fan....
    • Tikkanen 18.02.2016 20:59
      Highlight Highlight ...Chopf nid la hangä, Pädu. 🤔Im Gegensatz zu den Kanadiern spielen die unseren mit Genoni nächste Saison wieder um den Titel👍
    • RedWing19 18.02.2016 21:41
      Highlight Highlight Bist du sicher, Tikkanen?
  • HabbyHab 18.02.2016 20:01
    Highlight Highlight Bei den Canadiens ist nicht unbedingt das Fehlen von Price der Grund, eher das schreckliche Coaching von Therrien
  • sste87 18.02.2016 17:33
    Highlight Highlight Zu den Canucks:
    Die haben vor zwei Jahren bereits die Playoffs verpasst. Es wäre also nicht das erste Mal seit 2008.
    • tobias.kreis@fixxpunkt.ch 18.02.2016 17:46
      Highlight Highlight In der Tat! Da habe ich diese Mannschaft wohl besser gemacht als sie ist. Wurde im Artikel angepasst.
  • Amboss 18.02.2016 17:24
    Highlight Highlight Mal eine ganz dumme Frage von einem absoluten NHL-Nullkenner:

    Irgendwann, wenn man so 10, 15 Punkte Rückstand hat, ist ja klar dass es aus den Playoffs nichts wird, auch wenn noch 20 Spiele oder so ausstehend sind...

    Abstieg gibt's auch nicht.

    Ist da in der NHL nicht das Problem, dass eine Meisterschaftsverfälschung stattfindet, weil gewisse Teams nicht mehr Vollgas geben, da es ja nur noch um den goldenen Blumentopf geht...?


    • Pana 18.02.2016 17:47
      Highlight Highlight Das ist richtig. Es geht vor allem noch schlimmer. Es kann sich lohnen Letzter zu werden, da die besten Talente im Draft zuerst von den schwachen Teams gewählt werden können.
    • Connor McJesus 18.02.2016 20:02
      Highlight Highlight Letzter zu werden lohnt sich allerdings auch nicht mehr so sehr wie auch schon. Dieses Jahr werden die "Odds" (Chancen) auf den 1st Overall Pick anders verteilt, nämlich ausgeglichener zwischen den nicht-Playoff Teams. Zudem werden neu die ersten 3 Picks verlost und nicht nur der 1. Das heisst, theoretisch hat man als letzter "nur" mind. den 4. Pick auf sicher.
    • Pana 18.02.2016 20:10
      Highlight Highlight Die Änderungen für dieses Jahr kannte ich nicht. Was heisst ausgeglichener? Haben alle Nicht-Playoff Teams die selben Chancen?
  • Xi Jinping 18.02.2016 17:04
    Highlight Highlight Absatz Calgary Flames...Der Wunderjunge heisst Johnny Gaudreau nicht Yohnny. :)
  • Züzi31 18.02.2016 16:46
    Highlight Highlight Und wenns noch mieser kommt, werden auch sämtliche NHL-Schweizer an der WM teilnehmen können.
    • Schreiberling 18.02.2016 18:32
      Highlight Highlight Das wär doch auch mal nicht schlecht 😁 Josi als Captain, Sbisa der Austeilt, Weber der Sniper im Powerplay und in der Offensive sorgen Niederreiter, Andrighetto, und eventuell Fiala zusammen mit den NLA Cracks für Furore. Und ein Torhütertrio Hiller/Genoni/Stephan hört sich auch ganz passbel an 😄

NHL-Destination bekannt: Pius Suter wechselt zu den Chicago Blackhawks

Jetzt ist klar, bei welchem NHL-Team Pius Suter anheuert: Es sind die Chicago Blackhawks. Der 24-jährige Zürcher hat beim sechsfachen Stanley-Cup-Sieger einen Entry-Level-Vertrag für ein Jahr unterschrieben und wird dabei 925'000 Dollar pro Jahr verdienen. In Chicago trifft der Nati-Stürmer wieder auf seinen ehemaligen ZSC-Coach Marc Crawford, der dort als Assistenztrainer tätig ist. Ausserdem wird er Teamkollege des ehemaligen Ambri-Topskorers Dominik Kubalik, der soeben als Finalist für …

Artikel lesen
Link zum Artikel