DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit der Abschlussfeier gingen die 32. Olympischen Sommerspiele zu Ende.
Mit der Abschlussfeier gingen die 32. Olympischen Sommerspiele zu Ende.
Bild: keystone

20 wunderschöne Bilder, Videos und Momente, die uns von Tokio in Erinnerung bleiben

Die Olympischen Spiele in Tokio sind mit der Abschlussfeier zu Ende gegangen. 339 Medaillensätze wurden vergeben, doch bei den Sommerspielen ging es nicht nur um Gold, Silber und Bronze. Wir zeigen dir die schönsten Bilder, Videos und Momente, die uns in Erinnerung bleiben werden.
08.08.2021, 16:58

Historischer Triumph im Mountainbike

Wenn die Schweizerinnen und Schweizer in einigen Jahren auf die Olympischen Spiele in Tokio zurückblicken, werden viele als Erstes an die Mountainbikerinnen denken. Jolanda Neff gewinnt das Rennen vor Sina Frei und Linda Indergand. Alle drei Medaillen gehen an die Schweiz – ein historischer Triumph.

Die Schweizer Mountainbikerinnen feiern ihren Triumph gemeinsam.
Die Schweizer Mountainbikerinnen feiern ihren Triumph gemeinsam.
Bild: keystone

Tessiner drehen bei Ponti-Bronze durch

Die Schweizer Schwimmer waren nicht minder historisch unterwegs. Jérémy Desplanches holte die erste Schwimm-Medaille seit 37 Jahren und einen Tag später legte Noè Ponti nach. Wie der Genfer schwamm auch der Tessiner zu Bronze. Die Reaktionen der RSI-Kommentatoren machten diesen Erfolg unvergesslich.

Fidschi singt sich zu Rugby-Gold

Wenn man an den olympischen Geist denkt, muss man bei diesen Spielen unzweifelhaft das fidschianische Rugby-Team nennen. Mit grossem Teamgeist konnte Fidschi zum zweiten Mal in Folge Olympia-Gold gewinnen und die ganze Welt begeistern. Nach dem Sieg sorgten die Fidschianer mit ihrem Gesang für Gänsehaut.

Bencic macht es besser als Federer

Fast 30 Jahre musste die Schweiz auf eine weitere olympische Goldmedaille im Tennis-Einzel warten. Und das trotz Roger Federer. Belinda Bencic befand sich in Tokio in der Form ihres Lebens und begeisterte alle Schweizer Tennisfans mit ihrem Kampfgeist und ihrem schieren Siegeswillen. Damit holte die 24-Jährige nach Marc Rosset 1992 erst das zweite Einzel-Gold für die Schweiz.

Belinda Bencic kann ihr Glück unmittelbar nach der Entscheidung kaum fassen.
Belinda Bencic kann ihr Glück unmittelbar nach der Entscheidung kaum fassen.
Bild: keystone
Die Zusammenfassung des Finals.

Traum-Duo Bencic/Golubic

Doch Belinda Bencic konnte nicht nur im Einzel überzeugen. Auch im Doppel gelang ihr mit Viktorija Golubic der Finaleinzug. Dabei musste sie zwischenzeitlich sogar sechs Spiele in drei Tagen absolvieren. Dass die Ostschweizerin ein solches Pensum abspulen konnte, hatte unter anderem auch mit ihrer Freundschaft zu Golubic zu tun. Die beiden Tennisspielerinnen verstanden sich prächtig und sorgten auch in Interviews immer für lustige Momente.

Viktorija Golubic (l.) und Belinda Bencic wussten zu überraschen.
Viktorija Golubic (l.) und Belinda Bencic wussten zu überraschen.
Bild: keystone

Am Ende reichte es zwar nur zu Silber, doch das Doppel Bencic/Golubic wird nicht so schnell vergessen werden. «Es war eine mega, mega, mega Woche», bilanziert die 28-jährige Golubic.

Am Ende konnte sich das Schweizer Doppel über Silber freuen.
Am Ende konnte sich das Schweizer Doppel über Silber freuen.
Bild: keystone

Zwei sind besser als Einer

Mutaz Essa Barshim und Gianmarco Tamberi sind gute Freunde. Beide kämpften sich von Verletzungen zurück und übersprangen als einzige 2,37 Meter im Hochsprung bei den Olympischen Spielen. Ein Stechen hätte den Olympiasieger küren sollen. Doch der Katarer fragte einen IOC-Funktionär: «Können wir beide Gold haben?» Dieser antwortete, dass dies möglich sei.

Bild: keystone

«Lass uns Geschichte schreiben», rief er Tamberi zu. Der Italiener willigte ein und sprang Barshim um den Hals. Es war einer der emotionalsten Momente bei den Olympischen Spielen.

Bild: keystone

Bei der Siegerehrung standen sie gemeinsam auf dem obersten Treppchen und hängten sich gegenseitig die Goldmedaillen um.

Bild: keystone

Die Mitschüler von Olympia-Siegerin drehen durch

Die erst 17-jährige Lydia Jacoby überraschte mit ihrem Olympiasieg über 100 Meter Brust. Die Schwimmerin aus Alaska holte sich Gold und liess ihre Mitschüler jubeln.

In der Schule von Lydia Jacoby gab es ein Public Viewing.
Video: streamable

Simone Biles kämpft sich zurück und zu Bronze

Eine tragischere Geschichte war jene von Simone Biles. Aufgrund mentaler Probleme zog sie sich aus dem Mannschafts-Mehrkampf im Turnen zurück und sagte auch ihre Teilnahme an vier der fünf Einzelwettbewerbe ab. Einzig am Schwebebalken nahm sie teil.

Am Schwebebalken gelang der US-Amerikanerin eine gute Übung.
Am Schwebebalken gelang der US-Amerikanerin eine gute Übung.
Bild: keystone

Dort konnte die US-Amerikanerin Bronze gewinnen und so doch noch für einen schönen Abschluss ihrer Spiele sorgen. Zudem machte die Turnerin mit ihren Aussagen auf das wichtige Thema der mentalen Gesundheit aufmerksam.

Biles (r.) gratuliert der Siegerin Guan Chenchen.
Biles (r.) gratuliert der Siegerin Guan Chenchen.
Bild: keystone

Wieso überhaupt mitschwimmen?

Kaum jemand dominiert eine Disziplin so wie die US-Amerikanerin Katie Ledecky. Die 24-Jährige konnte in Tokio bereits ihre sechste und siebte Goldmedaille an Sommerspielen feiern. Drei davon gewann die Schwimmerin über 800 Meter Freistil. Kein Wunder, wenn man sich die Rekordzeiten über diese Distanz ansieht. Die besten 23 Zeiten über diese Distanz wurden alle von Ledecky aufgestellt.

Keine Fans? Kein Problem für diesen Trainer!

Im Rennen über 400 Meter Freistil konnte Ledecky sich aber nicht durchsetzen. Dort gewann die Australierin Ariarne Titmus. Über den Olympia-Sieg der 20-Jährigen war ihr Trainer völlig aus dem Häuschen. Wenn keine Fans im Stadion sein dürfen, muss er halt selbst für Stimmung sorgen.

Christen schiesst die Lichter aus

Noch ein historischer Olympiasieg für die Schweiz: die erste Goldmedaille im Schiessen seit 1948. Nina Christen zeigte einen hervorragenden Wettkampf und konnte einem ansonsten wenig beachteten Sport zu etwas mehr Aufmerksamkeit verhelfen. Die sympathische Nidwaldnerin gewann neben Gold im Dreistellungsmatch auch Bronze mit dem Luftgewehr.

Der Moment, als Christen klar wird, was sie geschafft hat.
Der Moment, als Christen klar wird, was sie geschafft hat.
Bild: keystone

«Du bist eine verdammte Kämpferin»

«Dabei sein ist alles» – so wird der olympische Gedanke heutzutage oft zitiert. Doch die wenigsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer geben sich mit der reinen Anwesenheit zufrieden. Mit fehlendem Ehrgeiz würden sie wohl kaum zu den besten ihrer Zunft gehören. In diesem Fall kann man den geflügelten Satz jedoch ohne Frage bemühen.

Lotte Miller (l.) tröstet Claire Michel.
Lotte Miller (l.) tröstet Claire Michel.
Bild: keystone

Claire Michel aus Belgien kam beim Triathlon der Frauen als Letzte ins Ziel. Sie war untröstlich und begann im Ziel zu weinen. Lotte Miller, die als 24. im Ziel ankam, munterte sie auf: «Du bist eine verdammte Kämpferin. Das ist der olympische Spirit und du hast ihn zu hundert Prozent», sagte die Norwegerin zu Michel.

Olympiasieger im Lismen Turmspringen

Tom Daley konnte in Tokio seinen ersten Olympiasieg feiern. Doch auch neben dem Wasserbecken sorgte der Brite für schöne Geschichten. Einerseits setzt sich der Turmspringer für die LGBTQ-Community ein und sagt: «Ich bin unendlich stolz zu sagen, dass ich schwul und Olympiasieger bin.» Andererseits wurde der 27-Jährige auf der Tribüne beim Stricken gesichtet. Daley strickte einen Pullover mit dem Logo des Teams GB und den olympischen Ringen. Die dadurch entstandene Aufmerksamkeit nutzte er für einen Spendenaufruf für Gehirntumor-Forschung. Ein feiner Typ, dieser Tom Daley.

«Wir sind ja jetzt auch schon ein Jahr zusammen ...»

Mit seiner erfrischenden Art sorgte Max Kruse bereits des Öfteren für Lacher. An den Olympischen Spielen überraschte er seine Freundin zu Hause mit einem Heiratsantrag. «Wir sind ja jetzt schon fast ein Jahr zusammen und es war eine schöne Zeit. Hiermit frage ich dich, ob du meine Frau werden willst.» Dilara Mardine hat «Ja» gesagt.

Der Heiratsantrag im Video.
Video: streamable

Reussers riesige Freude über Silber

Die Freude bei Marlen Reusser nach dem Gewinn der Silbermedaille im Zeitfahren war riesig. Trotz ihrer 29 Jahre nahm sie zum ersten Mal an Olympischen Spielen teil und konnte gleich einen grossen Erfolg feiern. Die sympathische Bernerin wollte ihre Silbermedaille sogar ihrem Trainer schenken, doch dieser lehnte ab: «Das kann ich nicht annehmen.»

Marlen Reusser (m.) und ihr Trainer Edi Telser (r.).
Marlen Reusser (m.) und ihr Trainer Edi Telser (r.).
Bild: keystone

Historisch starke Sprinterinnen

Noch nie zuvor hatte eine Schweizerin einen olympischen Sprintfinal erreicht. Im 100-Meter-Final waren es mit Mujinga Kambundji und Ajla Del Ponte gleich zwei. Dort zeigten die Sprinterinnen starke Leistungen und kamen kurz nacheinander als Fünfte und Sechste ins Ziel.

Ajla Del Ponte (r.) wird knapp vor Mujinga Kambundji 5.
Ajla Del Ponte (r.) wird knapp vor Mujinga Kambundji 5.
Bild: keystone

Auch mit der Staffel schafften Kambundji und Del Ponte den Einzug in den Final. Gemeinsam mit Riccarda Dietsche und Salomé Kora liefen sie Schweizer Rekord und wurden Vierte.

Warholm war schnell

Karsten Warholm aus Norwegen ist der erste Mensch, der die 400 Meter Hürden in unter 46 Sekunden absolviert. Der 25-Jährige unterbot seinen eigenen Weltrekord gleich um 76 Hundertstel und stellte ihn auf 45,94 Sekunden. Der Blick auf die Uhr versetzte Warholm in Ekstase. Es war ein Lauf für die Ewigkeit.

Karsten Warholm zerreisst im Jubel sein Shirt.
Karsten Warholm zerreisst im Jubel sein Shirt.
Bild: keystone

Yulimar Rojas fliegt zum Weltrekord

Ein weiterer Weltrekord gelang Yulimar Rojas beim Dreisprung. Im letzten Versuch konnte die Venezolanerin, die bereits als Olympia-Siegerin feststand, die alte Bestmarke aus dem Jahr 1995 gleich um 17 Zentimeter verbessern. Rojas setzte eine Weite von 15,67 Metern in den Sand. Ihre Konkurrentinnen freuten sich mit der Olympia-Siegerin mit.

«Opa, wir haben es geschafft»

Ryan Crouser gewinnt in Tokio zum zweiten Mal in Folge Gold. Doch für diesen Erfolg musste der US-Amerikaner hart arbeiten – und viel essen. Sehr viel essen. Fünf Mahlzeiten nahm Crouser täglich zu sich, um Masse aufzubauen und mehr Kraft hinter die Kugel bringen zu können. Die harte Arbeit zahlte sich aus. Nach dem Sieg hielt er ein Blatt Papier in die Kameras: «Opa, wir haben es geschafft. Olympia-Sieger 2020!» Sein Grossvater war einen Tag vor der Abreise an die Olympischen Spiele verstorben.

Ryan Crouser denkt nach dem Erfolg an seinen Grossvater Larry.
Ryan Crouser denkt nach dem Erfolg an seinen Grossvater Larry.
Bild: keystone

«Was, so schnell?»

Tatjana Schoenmaker schwamm über 200 Meter Brust zum Olympia-Sieg. Doch nicht nur das, der 24-Jährigen gelang in 2:18,95 Minuten zudem auch der neue Weltrekord. Das konnte die Südafrikanerin selbst nicht so recht glauben. Als sie die geschwommene Zeit erblickte, brach sie in Tränen aus. Die Silber- und Bronze-Gewinnerinnen schwammen direkt zu ihr und nahmen Schoenmaker in den Arm. Die US-Amerikanerinnen Lilly King und Annie Lazor sowie Kaylene Corbett feierten die starke Leistung von Tatjana Schoenmaker gemeinsam.

Schoenmaker kann es kaum fassen.
Video: streamable
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Japanische Olympia-Heldin: Mit diesen Videos verblüfft die 13-Jährige auf Social-Media

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grandiose Mountainbikerinnen – Neff, Frei und Indergand gewinnen Gold, Silber und Bronze

Das Schweizer Mountainbike-Team der Frauen hat in Tokio ganz gross abgeräumt. Jolanda Neff feiert einen überlegenen Solo-Sieg und darf auf dem Siegerpodest mit ihren Landsfrauen Sina Frei und Linda Indergand jubeln.

Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergand schreiben in Tokio Schweizer Sportgeschichte. Das Trio feiert im Mountainbike einen Dreifachsieg. Neff siegte nach langer Solofahrt mit mehr als einer Minute Vorsprung vor Frei.

Acht Sekunden hinter Frei und 50 Sekunden vor der viertplatzierten Ungarin Blanka Vas wurde Indergand Dritte. Für alle ist es die erste Medaille an Olympischen Spielen. Ein reines Schweizer Olympia-Podest gab es erst zwei Mal, zuletzt 1936 im Turnen durch Georges Miez, Josef …

Artikel lesen
Link zum Artikel