DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer strebt in Dubai seinen 100. Titel an.
Roger Federer strebt in Dubai seinen 100. Titel an.Bild: EPA/EPA

Roger Federer erklärt, wie er seit so vielen Jahren derart erfolgreich spielt

27.02.2019, 11:0727.02.2019, 13:13

Heute Nachmittag (16 Uhr im watson-Liveticker) trifft Roger Federer im Achtelfinal von Dubai auf den Spanier Fernando Verdasco. Im Wüstenemirat strebt der Schweizer seinen 100. Turniersieg an. Im Interview mit der «Aargauer Zeitung» hat sich Federer aber nicht nur über die mögliche magische Marke geäussert, sondern auch über den Verlauf seiner Karriere und den Entschluss, diese Saison wieder auf Sand zu spielen.

Federer über ...

... Veränderungen in seinem Spiel:

«Der Federer von vor 16 Jahren hätte keine grossen Chancen gegen den Federer von heute, vermute ich mal. Das Spiel hat sich so stark verändert. Es ist dynamischer, schneller, in gewisser Weise auch unbarmherziger geworden. Die Spieler sind alle athletischer, hervorragend trainiert, das Material produziert noch mehr Geschwindigkeit. Ich bin halt auch besser geworden, ich musste zwangsläufig auch besser werden.»

... die Gründe, so lange erfolgreich zu spielen:

«Ich empfinde es als Geschenk, dass ich immer noch am Start bin. Man braucht vor allem diesen Hunger, immer wieder und immer weiter siegen zu wollen. Du gewinnst ein Turnier ein Mal, zwei Mal, drei Mal. Und du willst mehr. Wenn du irgendwann sehr zufrieden wirst, kannst du diese lange Strecke auch nicht gehen. Als Junior war ich sehr launisch, ich hatte auch Ärger mit meinen Eltern, weil ich manchmal nicht genügend gab fürs Tennis. Aber das änderte sich später komplett.»

... Rückschläge und Verletzungen:

«Das akzeptiert man als Teil dieses Lebens, das gehört dazu. Man muss schauen, dass man seinen Körper schützt, wo es nur geht. Ich hatte natürlich auch Riesenglück, dass ich von schweren Verletzungen verschont blieb und nicht frustriert an der Außenlinie sass. Aber ich wusste auch rasch: Du musst extrem gut trainieren, dich immer erstklassig vorbereiten, darfst dir keinen Schlendrian erlauben. Du brauchst einfach ein grosses Mass an Selbstdisziplin.»
Federer mit Konditionstrainer Pierre Paganini (Archiv).
Federer mit Konditionstrainer Pierre Paganini (Archiv).Bild: KEYSTONE

... den Entschluss, dieses Jahr auf Sand zu spielen:

«Ich habe das Gefühl, dass ich mir das in diesem Jahr körperlich zutrauen kann. Das war 2017 und 2018 anders. Wir haben im Team darüber geredet, es war okay für alle. Ich wollte im Frühjahr wieder auf den Platz, darum ging's. Ein Rücktrittsgedanke steckt nicht dahinter. 2019 in Paris mitzuspielen heisst überhaupt nicht, dass es auch der letzte Start dort gewesen sein muss. Da wird viel zu viel hineininterpretiert.»

... die Wiederauferstehung von Novak Djokovic:

«Ich war eigentlich immer davon überzeugt, dass er wieder die Kurve kriegen wird. Und dann hat er die Frage, ob sein bestes Tennis auch ausreichen wird, um wieder die Topturniere zu gewinnen, sehr souverän beantwortet. Wie er die letzten Grand Slams bestritten hat, war mehr als beeindruckend.»

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

1 / 29
Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer
quelle: epa/anp / koen suyk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

... den möglichen 100. Karrieretitel:

«Es wäre ein Beweis, dass ich mich einigermassen gut angestrengt hätte in den vielen Jahren auf der Tour. Ich hoffe, dass ich es bald schaffe und man nicht noch ein paar Monate lang immer wieder darüber sprechen muss.»

(abu)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Karriere von «Big Ben» ist vorbei – die Highlights der Wild Card Round
Ben Roethlisberger hat aller Wahrscheinlichkeit nach sein letztes Spiel für die Pittsburgh Steelers bestritten und als NFL-Profi bestritten. Der 39-jährige Quarterback mit Wurzeln in der Schweiz unterlag den Kansas City Chiefs.

Nachdem die Steelers in letzter Minute doch noch in die Playoffs gerutscht waren, kassierten sie dort die erwartete Niederlage. Roethlisberger gelangen im Duell der Quarterbacks mit dem 13 Jahre jüngeren Patrick Mahomes zwei Touchdown-Pässe. Sein Gegenüber brillierte mit fünf Touchdown-Pässen.

Zur Story