Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Viele wollen weiterarbeiten» – warum Schweizer keinen Bock auf Rente haben



THEMENBILD BERUFLICHE VORSORGE --- 
JAHRESRUECKBLICK 2004 - INLAND - RENTENABBAU: Ein Arbeiter demontiert am Freitag, 26. Maerz 2004, das Logo der Rentenanstalt Swiss Life beim Hauptsitz in Zuerich.   (KEYSTONE/Steffen Schmidt)  [ZUR513]

Bild: KEYSTONE

In der Privatwirtschaft gibt es gegenüber älteren Mitarbeitern viele Vorurteile. Sie reichen von «zu wenig motiviert» bis hin zu «nicht flexibel genug». Laut einer neuen Studie trifft dies auf die meisten Personen jedoch nicht zu.

Rund 27 Prozent der über 50-Jährigen möchten gar über das Rentenalter hinaus weiterarbeiten. Insgesamt erklärten satte 85 Prozent, dass sie bei der Arbeit motiviert seien – die höchste Zahl aller Altersgruppen, wie aus der am Dienstag publizierten Deloitte-Studie «Motiviert, optimistisch und pflichtvergessen» hervorgeht. Für diese wurden insgesamt 15'000 Personen in Europa, davon 1000 aus der Schweiz, befragt.

Und die hohe Motivation älterer Mitarbeiter bietet laut den Studienautoren ein grosses Potential. «2016 sind in der Schweiz erstmals mehr inländische Arbeitskräfte aus dem Arbeitsmarkt ausgeschieden als nachgerückt», wird Myriam Denk, Leiterin Future of Work bei Deloitte Schweiz zitiert.

Wenn diese Entwicklung so weitergehe, könnte in der Schweiz bis 2030 ein Mangel von rund einer halben Million Arbeitskräften entstehen, sagte sie weiter. Eine der besten Möglichkeiten diesem Arbeitskräftemangel zu begegnen ortet Denk in der Reintegration älterer Arbeitnehmer in den Arbeitsmarkt.

«Viele wollen weiterarbeiten»

«Viele sind bereits pensioniert oder frühpensioniert, so dass sie nicht aktiv auf Arbeitssuche sind, aber sie könnten sich durchaus vorstellen, zu arbeiten», erklärte die Arbeitsmarktexpertin. Um die Beschäftigungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer auf einem hohen Niveau zu halten, sei es allerdings unerlässlich, dass diese bei den Gehaltsvorstellungen flexibel sind.

Umgekehrt müssten aber auch die Firmen einen Schritt auf die Arbeitnehmer zugehen. Von dem Anteil der über 50-Jährigen, die auch über das Rentenalter hinaus arbeiten möchten, wollten nämlich nur 51 Prozent so arbeiten wie bisher, während rund 35 Prozent ihr Pensum reduzieren möchten.

Wenn sie die freie Wahl hätten, bevorzugten ausserdem 27 Prozent der über 55-Jährigen eine Teilzeitanstellung, 15 Prozent eine Beschäftigung als Freelancer, 10 Prozent die komplette Selbständigkeit und 18 Prozent eine Aufteilung der Arbeitszeit auf unterschiedliche Tätigkeiten. (aeg/awp/sda)

Endlich Weihnachtsessen mit den Kollegen und diesen 10 Typen

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Besser arbeiten

Löpfe gegen Strahm: «Mit dem BGE wird die Arbeit für alle geadelt» – «Das ist Voodoo-Ökonomie!»

Link zum Artikel

Dieser CEO ist auf der Couch eingeschlafen – und seine Mitarbeiter machen DAS mit ihm

Link zum Artikel

Der Fall Buchli – oder: Warum bloss müssen Mütter andere Mütter haten?

Link zum Artikel

Du willst produktiver sein? Dann solltest du diese 13 Fehler in deinem Büro-Alltag vermeiden

Link zum Artikel

Angst vor Mathe? Das hilft wirklich dagegen

Link zum Artikel

«Wer mit 55 entlassen wird, dem hilft es wenig, wenn er vom RAV in Kurse geschickt wird»

Link zum Artikel

Wie schaffe ich das, was ich mir fürs neue Jahr vorgenommen habe? Walter Mischel, Vater des Marshmallow-Tests, erklärt es uns

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel

Prokrastination ist die Krankheit unserer Zeit: Warum uns das ständige Aufschieben depressiv macht

Link zum Artikel

Ein notorischer Aufschieber erzählt: «Ich komme mir vor wie ein Drogensüchtiger» 

Link zum Artikel

Bloss keine Kinder jetzt: Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen

Link zum Artikel

Weil Studierende auch arme Säcke sind: 14 Lifehacks für Studis

Link zum Artikel

Wie du jemandem den dreifachen Mittelfinger zeigst – und 9 weitere unnütze (aber coole) Lifehacks

Link zum Artikel

Diese Comics über unsere Handysucht sind provokativ – aber leider auch sehr, sehr wahr

Link zum Artikel

«Die Produktivität der externen Mitarbeiter ist bedenklich tief»

Link zum Artikel

Ihr denkt: Dank Robotern produzieren wir alle viel mehr – schön wär’s!

Link zum Artikel

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Link zum Artikel

Bist du ein Stehauf-Mensch? Lerne, wie du deine eigene Widerstandskraft stärken kannst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 12.12.2018 06:59
    Highlight Highlight Die vielen Frühpensionierungen zeigen die hohe Wertschätzung der Freiheit von Arbeitsdruck und Hierarchie.

  • Pasch 11.12.2018 19:05
    Highlight Highlight Diese Studie hat jemand in Auftrag gegeben! Warum und Wofür? Allgemein höheres Rentenalter vielleicht? Wer steckt dahinter?
  • Etniesoph 11.12.2018 12:50
    Highlight Highlight Weil es sich von den normalen Angestellten bis zum Mittelstand niemand leisten kann vielleicht?
  • Chriguchris 11.12.2018 11:26
    Highlight Highlight Kaum ein Bereich in der Schweiz ist dafür ausgelegt, dass Herr und Frau Durchschnittsschweizer ein Alter von über 80 erreichen.
    Das schönste und einfachste Beispiel hierfür ist die AHV. Sinnvollerweise geschaffen vor vielen Jahren mit guter Absicht aber unter komplett anderen Vorausetzungen als heute und leider Gottes der demographischen Entwicklung meilenweit hinterherhinkend dank unseren Parteien von rechts bis links. Zu viele Bereiche in der Schweiz wie der Arbeitsmarkt, die AHV, die Wirtschaft und andere halten mit der demographischen Entwicklung nicht Schritt...
  • Wendy Testaburger 11.12.2018 11:22
    Highlight Highlight Wer aus finanziellen Gründen weiterarbeiten muss hat mein volles Verständnis.
    Alle anderen blockieren Arbeitsplätze und tragen damit zur Arbeitslosigkeit von Menschen, die das Rentenalter noch nicht erreicht haben bei.
    Wenn man auch als Rentner noch einer sinnvollen Tätigkeit nachgehen will, und in die Gesellschaft durch Arbeit eingebunden bleiben möchte, bieten sich ehrenamtliche Engagements an.
    • Gummibär 11.12.2018 14:06
      Highlight Highlight @ Wendy ich habe auf dem Weg von der Pensionierung zum Friedhof noch schnell eine Firma gegründet, bei der 30 gut- bezahlte Leute beschäftigt sind. Werd sie mal fragen ob ich nicht doch besser die Bude zumache und für den Verschönerungsverein Waldbänke streichen gehe.
    • Alterssturheit 11.12.2018 15:40
      Highlight Highlight Genau. Der pensionierte Physiker kann ja dann Tixi-Fahrer werden. Macht ihm sicher genau so Freude.
      Aber Freude am Job ist bei ehrenamtlichen Tätigkeiten ja nicht so wichtig...
    • Wendy Testaburger 11.12.2018 15:54
      Highlight Highlight Es gibt in der Schweiz ein sehr breitgefächertes Angebot an ehrenamtlichen Tätigkeiten.
      Wenn für den vielleicht nicht sehr offenen pensionierten Physiker nichts dabei ist was ihm zusagt tut es mir leid für ihn. Noch mehr leid tut es mir aber für alle arbeitslosen Physiker, welche sich auch auf Stellen bewerben müssen die ihnen nicht entsprechen, und zudem von Existenz- und anderen Ängsten geplagt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • i schwörs 11.12.2018 10:46
    Highlight Highlight Angesichts der mikrigen AHV Rente (maximale Einzelrente beim Existenzminimum) und den PK Reduktionen wird wohl auch einigen langsam Gschmuch, wie denn das Pensionärsdasein so sein wird... EL-Strip lässt immer mehr grüssen....

Schulreisli zum Schlachthof? Wie Aktivisten der «Fleischpropaganda» an den Kragen wollen

Für Milch sterben Kälber. Und für Plätzli leidet das Klima. Deshalb fordern nun Tier- und Klimaaktivisten Subventionen für Vegi-Produkte und Schulbesuche auf Schlachthöfen.

Immer mehr Schweizer essen weniger Fleisch. Meistens, weil ihnen die Tiere leidtun, oft wegen den negativen Auswirkungen auf die Umwelt. Und spätestens mit den Klimastreiks der letzten Monate hat sich gezeigt: Es wächst einen neue, sehr umweltbewusste Generation heran.

Es habe sich in letzter Zeit viel getan, jetzt brauche es offene Ohren der Politik, sagen nun Tierrechtler und Klimaaktivisten. Sie fordern Subventionen und aktive Aufklärung über das, was auf unseren Tellern liegt. Aber schön …

Artikel lesen
Link zum Artikel