DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waffenverkäufe nehmen erstmals seit 5 Jahren wieder zu – ein Land profitiert besonders

Fünf Jahre lang gingen die Waffenverkäufe auf der Welt zurück. Doch laufende militärische Konflikte sorgen gemäss neuesten Sipri-Zahlen für eine Trendwende. Von der profitieren vor allem Rüstungsriesen in den USA.
11.12.2017, 00:0111.12.2017, 06:52

Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz der 100 grössten Rüstungsunternehmen mit Waffen und militärischen Dienstleistungen auf 374.8 Milliarden Dollar, wie das schwedische Friedensforschungsinstitut Sipri berichtete. Nach fünf Jahren des Rückgangs nahmen die Waffenverkäufe damit erstmals wieder zu – im Vergleich zu 2015 um 1,9 Prozent.

Das sei angesichts der anhaltenden politischen Spannungen und laufenden Militärkonflikte in mehreren Ländern zu erwarten gewesen, erklärte Sipri. Zudem hätten mehrere Staaten ihr Militär modernisiert und neue Waffensysteme eingeführt, heisst es in dem Bericht.

Mehr als zwei Drittel (217 Milliarden Dollar) der Rüstungseinnahmen gingen an US-Unternehmen, die rund vier Prozent mehr verkauften. Dafür hätten zum einen US-Militäroperationen im Ausland gesorgt. Ausserdem hätten andere Länder US-Waffensysteme erworben.

Auch dank den F-35-Kampfjets macht Lockheed Martin 10,7 Prozent mehr Umsatz. 
Auch dank den F-35-Kampfjets macht Lockheed Martin 10,7 Prozent mehr Umsatz. Bild: AP/AP

Mit seinen Waffen und den Kampfflugzeugen F-35 habe besonders Weltmarktführer Lockheed Martin 10,7 Prozent mehr Umsatz gemacht, sagte Aude Fleurant, Direktorin des Waffen- und Militärausgabenprogramms von Sipri.

Südkorea rüstet auf

Die westeuropäischen Waffenverkäufe blieben nach einem Anstieg im Vorjahr dem Bericht jetzt zufolge stabil. Der Umsatz betrug rund 91.6 Milliarden Dollar. Allein in Deutschland stieg er um 6,6 Prozent, vor allem getrieben durch den «Leopard»-Panzer-Hersteller Krauss-Maffei-Wegmann und Rheinmetall. «Beide Unternehmen haben von der Nachfrage nach Waffen in Europa, im Mittleren Osten und in Südostasien profitiert», erklärte Sipri-Forscher Pieter Wezeman.

Die russischen Produzenten steigerten ihre Verkäufe um 3,8 Prozent – weit weniger stark als in den Vorjahren. Grund seien grosse wirtschaftliche Schwierigkeiten dort, heisst es in dem Bericht.

In Südkorea dagegen habe die steigende regionale Bedrohung dafür gesorgt, dass nicht nur Waffen eingekauft wurden, sondern auch die eigene Rüstungsindustrie mehr und mehr angekurbelt wurde. (sda/dpa)

Wie entstand eigentlich der Konflikt im Nahen Osten?

Video: www.explain-it.ch

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Skip Bo
11.12.2017 07:37registriert August 2014
Wäre hätte das gedacht, Merkel generiert Wirtschaftswachstum mit Waffenverkäufen, sekundiert von der SPD. Das weiss man natürlich schon lange, hat aber den Deckel erstaunlich lange darüber halten können.
394
Melden
Zum Kommentar
avatar
jogurt
11.12.2017 08:56registriert Juli 2016
In alle Herrenländer Waffen verkaufen und gleichzeitig den Krieg gegen den Terror propagieren. Dies ist ein gutes Geschäftsmodell für die 1% aber tragisch für den Planeten und den Rest der Menschheit.
Wie lange schauen wir 99%, diesem absurden Treiben noch zu ?
344
Melden
Zum Kommentar
8
David (Onlinetrader) gewinnt – Goliath (Melvin Capital) fällt

Melvin Capital, der Hedge-Fonds, der mit einer enormen Short-Position gegen den Videospiele-Händler GameStop die Amateurtrader und Trading-Foren gegen sich aufgebracht hat, muss seine Geschäftstätigkeit bis Ende Jahr einstellen. Der mit einem Startkapital von 12,5 Milliarden gestartete Fonds ist auf 7,8 Milliarden geschrumpft. Wie Bloomberg berichtete, wurde das den Investoren in einem Schreiben von Fonds-Verwalter Gabe Plotkin mitgeteilt. Der einst gefeierte Star der Wallstreet will sich zurückziehen: Er habe realisiert, dass er kein externes Kapital mehr verwalten sollte.

Zur Story