Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE – This 1945 file photo shows inventor Garrett A. Morgan. Living in Cleveland as an adult, Morgan received a patent in 1914 for a gas mask he developed, and helped found the Cleveland Association of Colored Men in 1908. Morgan is buried at Lake View Cemetery in Cleveland. Cleveland is hosting the Republican National Convention from Monday through Thursday, July 18 to 21, 2016. (AP Photo, File)

Erfinder, Unternehmer und Philanthrop: Garrett Morgan setzte sich für die afroamerikanische Community in den USA ein.  Bild: AP/AP

Der «schwarze Edison»: Kaum zu glauben, was Garrett Morgan alles erfand



Thomas Alva Edison, Nikola Tesla – diese Erfinder, die Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA Furore machten, kennt heute noch fast jedes Kind. Wenn dagegen der Name Garrett Morgan fällt, reagieren die meisten Leute mit fragenden Blicken. 

Dabei ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass sie täglich mit einer der Erfindungen des Amerikaners zu tun haben: 1923 liess Morgan die automatische dreiphasige Ampel patentieren. Ein schwerer Unfall zwischen einem Auto und einem Pferdewagen hatte ihn zu der Erfindung inspiriert. Zuvor hatten die Signalanlagen nur zwei Phasen, Stop und Go. Morgan erfand quasi den Vorläufer des gelben Lichts. 

Garrett Morgan

Morgans dreiphasige Ampel. Bild: Western Reserve Historical Society

Schwarzer Enkel eines Südstaaten-Offiziers

Als Morgan sein Ampel-Patent anmeldete, war er schon längst ein erfolgreicher Erfinder und Unternehmer. Eine solche Karriere hätte wohl niemand vorausgesagt, als der Sohn von befreiten Sklaven am 4. März 1877 in Claysville im US-Staat Kentucky zur Welt kam. Garrett war das siebte von elf Kindern seiner halb schwarzen, halb indianischen Mutter. Sein leiblicher Grossvater väterlicherseits war der Südstaaten-Brigadegeneral John Hunt Morgan

Konföderierten-Brigadegeneeral John hunt Morgan, Grossvater des Erfinders Garrett morgan

Morgans Grossvater war ein Offizier der Konföderierten Armee im Sezessionskrieg. Bild: Wikimedia

Nur mit einem Primarschulabschluss verliess der junge Morgan als 16-Jähriger seine Heimat und zog nach Norden. In Cincinnati im US-Staat Ohio verdingte er sich zunächst als Mädchen für alles bei einem begüterten Landbesitzer. Neben der Arbeit bildete er sich weiter. 1895 zog er nach Cleveland weiter, wo er bald als Nähmaschinenmechaniker arbeitete. Die dafür benötigten Kenntnisse hatte er sich autodidaktisch angeeignet

Garrett Morgan

Der junge Morgan bildete sich als Autodidakt neben seiner Arbeit weiter.  Bild: Pinterest

Sein Talent für Mechanik und Maschinen paarte sich mit einem unternehmerischen Geist. In dieser Hinsicht ähnelte er dem ungleich bekannteren Edison – er habe sich selbst den «schwarzen Edison» genannt, sagte seine Enkelin Sandra Morgan. 1907 gründete er sein eigenes Geschäft, eine Nähmaschinen-Reparaturwerkstatt. Zwei Jahre später eröffnete er zusammen mit seiner aus Böhmen stammenden zweiten Frau Mary Anne zusätzlich einen Kleiderladen, den «Morgan's Cut Rate Ladies Clothing Store». Bald beschäftigte das Paar dort 32 Angestellte. 

Erfindung als Zufallsprodukt

Die erste Erfindung, mit der Morgan kommerziell erfolgreich war, war ein Zufallsprodukt. 1909 versuchte er mit einer Chemikalie, die Reibung der Nähmaschinennadeln zu reduzieren, die sich mit hoher Geschwindigkeit durch Wollstoffe bewegten und diese dabei manchmal ansengten. Dies gelang nicht, aber Morgan stellte fest, dass die Chemikalie die Fasern streckte. Sofort begriff er das Potenzial der chemischen Lösung und testete sie am Fell eines Hundes und danach an seinen eigenen Haaren. 

Die Haarcrème, die er aus der Chemikalie herstellte, wurde ein Verkaufshit unter Afroamerikanern, die damit ihre krausen Haare glätteten. Morgan gründete die G.A. Morgan Hair Refining Company und machte damit ein Vermögen, das ihm Sicherheit verschaffte und ihm erlaubte, sich anderen Interessen zuzuwenden. 

Anzeige für Garrett Morgans Haarcrème

«Verbessern Sie Ihr Aussehen»: Anzeige für Morgans Haarcrème.  Bild: Western Reserve Historical Society

Test im rauchgefüllten Zelt

Nur wenige Jahre später, im September 1912, meldete Morgan ein weiteres Patent an, das sich finanziell lohnen sollte: ein «Atmungs-Gerät». Diese frühe Gasmaske bestand aus einer geschlossenen Kapuze mit zwei Röhren, die Luft zuführten, filterten und kühlten. Den «Morgan National Safety Hood» vertrieb der Erfinder durch die eigens mit anderen Geschäftsleuten gegründete National Safety Device Company. 

Garrett Morgan, Patent für Gasdmaske, Zeichnung

Zeichnung der Atemschutzvorrichtung in Morgans Patentgesuch.   Bild: Western Reserve Historical Society

Morgan bewies Mut, als er seine Erfindung 1914 persönlich testete: Er verbrachte 20 Minuten in einem rauchgefüllten Zelt, wobei er sich als Indianerhäuptling Big Chief Mason ausgab. Dies tat er, um die vornehmlich in den Südstaaten virulenten rassistischen Vorurteile gegen Schwarze zu unterlaufen. Gleichwohl verkaufte sich seine Erfindung im Norden besser, wo im Laufe der Zeit über 500 Städte solche Gasmasken für ihre Feuerwehren anschafften. Die US-Armee setzte sie im Ersten Weltkrieg ein. 

Garrett Morgan, Erfindung der Gasmaske, Ausschnitt aus der Broschüre

Illustration des «Morgan National Safety Hood» in einer Werbebroschüre.   Bild: digital.wrhs.org

1916 erhielt seine Erfindung grosse Aufmerksamkeit in der Presse, weil Morgan mit ihrer Hilfe mehrere Arbeiter aus einem Tunnel unter dem Eriesee retten konnte. Nach einer Explosion hatte sich der Tunnel mit giftigen Gasen gefüllt; zwei Rettungstrupps kehrten nicht zurück. Erst Morgan gelang es, in den Tunnel vorzudringen und unbeschadet wieder herauszukommen. In manchen Presseberichten wurde er jedoch nicht erwähnt – ein Afroamerikaner als Held passte nicht ins Bild. Und im Süden verlor er danach Kunden, die erst durch die Berichte bemerkt hatten, dass er schwarz war. 

Garrett Morgan

Morgan bei der Rettung eines Arbeiters aus dem Tunnel unter dem Erie-See. Bild: Western Reserve Historical Society

Einsatz für die schwarze Community

Mit seinen Unternehmungen verdiente Morgan viel Geld. Er war der erste Afroamerikaner in Cleveland, der ein Auto besass. 1920 konnte er sogar eine Zeitung gründen – den «Cleveland Call», der sich zu einem der wichtigsten Organe der schwarzen Community im ganzen Land entwickelte. Schon viel früher hatte er, nachdem sein Interesse an seiner Herkunft gewachsen war, einen afroamerikanischen Country Club auf seiner Farm eröffnet. 

Morgan war sich als Mitglied der National Association for the Advancement of Colored People der schwierigen Lage der Afroamerikaner in Cleveland – und generell in den USA – bewusst. Deshalb kandidierte er in seinen Fünfzigern für den Stadtrat. Im Gegensatz zu seinen technischen und kommerziellen Ambitionen wurde aus seiner geplanten politischen Karriere jedoch nichts. 

Garrett Morgan

Morgan im Jahr 1949. Damals war er bereits funktional blind.  Bild: Cleveland.com

Trotz seiner Langlebigkeit – Morgan wurde 86 Jahre alt – hatte er schon relativ früh mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Besonders hart traf ihn der Verlust des Augenlichts aufgrund des Grünen Stars; schon 1943 war er nahezu blind. Dennoch gab er die Arbeit an seinen Erfindungen bis fast zuletzt nicht auf. Eine seiner letzten war die selbstlöschende Zigarette. 

Hier war definitiv nicht Garrett Morgan am Werk: Diese Erfindungen sind für die Tonne

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Du magst Geschichte? Hier gibt's jede Menge davon!

Das eisige Monsterschiff, das den deutschen U-Booten den Garaus hätte machen sollen

Link zum Artikel

Mugabe ist tot – doch diese 20 Diktatoren sind immer noch an der Macht

Link zum Artikel

Die Schlacht von Tagliacozzo – wie ein listiger Franzose die Staufer zu Grabe trug

Link zum Artikel

Jemand untermalt Filmchen von tanzenden Sowjet-Soldaten mit Hitparaden-Songs und es ist 😂

Link zum Artikel

Vom gefeierten Freiheitskämpfer zum machthungrigen Despoten – das war Robert Mugabe

Link zum Artikel

Der Skelett-See ist mysteriös – nun machen DNA-Analysen die Sache noch rätselhafter

Link zum Artikel

History Porn Teil L: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Verdingkinder müssen Teil ihrer Entschädigung gleich wieder abgeben

Link zum Artikel

Aus DDR wird AfD: Wie der Osten Deutschlands nach rechts rutschte

Link zum Artikel

Deutsche Kriegsverbrechen in Italien: Als Wehrmacht und SS in Fivizzano wüteten

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Kann diese Rakete wirklich den Hagel stoppen? 41 Ostschweizer Gemeinden meinen: Sicho 🚀

Link zum Artikel

Massaker in Hollywood: Die Schöne und die Bestie

Link zum Artikel

Wie ein Dorfpolizist zum ersten Massenmörder Skandinaviens wurde

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Als die «Boy Scouts» in die Schweiz kamen

Link zum Artikel

«Wir sahen, was wir sehen wollten» – wenn Ideologen bei Diktatoren zu Besuch sind

Link zum Artikel

Wenn Frauen mit ihren Vaginen reden: Mittelalterliches Sexgedicht entdeckt

Link zum Artikel

Wie Pepsi in der Sowjetunion Fuss fasste – und kurzzeitig eine Militärmacht wurde

Link zum Artikel

War die Mondlandung ein Fake? 13 Behauptungen im Faktencheck

Link zum Artikel

Warum die Konstantinische Schenkung die grösste Lüge des Mittelalters war

Link zum Artikel

Heidi in Japan

Link zum Artikel

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

Link zum Artikel

«Trentiner-Aktion»: Als man bei der Migros Italienerinnen bestellen konnte

Link zum Artikel

Historische Amnesie: Wir haben die Gefahr durch Kriege und Krankheiten verdrängt

Link zum Artikel

«Scheisstage» und 10 weitere Geschichts-Fakten, von denen du vermutlich nie gehört hast

Link zum Artikel

Das Bombengeschäft – wie die Schweiz vom Vietnamkrieg profitierte

Link zum Artikel

Von «E.T.» zu Netflix-Hit «Stranger Things»: So magic waren die 80er

Link zum Artikel

Zum Tod von Lee Iacocca gibt's ganz, ganz viele Ford-Mustang-Bilder

Link zum Artikel

Er überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Normi 04.09.2017 23:22
    Highlight Highlight Wieso spielt die Hautfarbe eine rolle ? ist einfach ein Genie auch wenn er gesteift mit punkten wäre....
  • De Shipi 04.09.2017 09:37
    Highlight Highlight Eines hat sich seither nicht geändert: Die Medien entscheiden immer noch den Fokus. In Südasien starben tausende wegen Überschwemmungen, interessiert keinem. In Amerika gabs Überschwemmungen mit ein paar toten, jedoch steht täglich wie schlimm alles ist, wie teuer alles sein wird. Trump wird abgelichtet usw.

    Medien zeigen das, was Kohle bringt, wie damals!
  • Röschtigraben 04.09.2017 00:20
    Highlight Highlight Tolle Geschichte, toller Artikel und toller Mensch.

    Bitte mehr solcher Berichte
    • Daniel Huber 04.09.2017 15:02
      Highlight Highlight Danke schön!
  • Doeme 03.09.2017 23:19
    Highlight Highlight Cooler Artikel. Super recherchiert und spannend geschrieben. Dürfte noch ein bisschen länger sein. Danke!
    • Daniel Huber 04.09.2017 15:02
      Highlight Highlight Danke! Für die ganz langen Artikel ist bei uns Anna Rothenfluh verantwortlich ;-)
  • Baba 03.09.2017 21:17
    Highlight Highlight Was für eine faszinierende Persönlichkeit. Danke für diesen Artikel, Herr Huber!
    • Daniel Huber 04.09.2017 15:00
      Highlight Highlight Vielen Dank!
  • mein Lieber 03.09.2017 20:01
    Highlight Highlight Krass, sogar Morgan Freemans Gesicht hat er erfunden =)

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel