Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE – This 1945 file photo shows inventor Garrett A. Morgan. Living in Cleveland as an adult, Morgan received a patent in 1914 for a gas mask he developed, and helped found the Cleveland Association of Colored Men in 1908. Morgan is buried at Lake View Cemetery in Cleveland. Cleveland is hosting the Republican National Convention from Monday through Thursday, July 18 to 21, 2016. (AP Photo, File)

Erfinder, Unternehmer und Philanthrop: Garrett Morgan setzte sich für die afroamerikanische Community in den USA ein.  Bild: AP/AP

Der «schwarze Edison»: Kaum zu glauben, was Garrett Morgan alles erfand



Thomas Alva Edison, Nikola Tesla – diese Erfinder, die Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA Furore machten, kennt heute noch fast jedes Kind. Wenn dagegen der Name Garrett Morgan fällt, reagieren die meisten Leute mit fragenden Blicken. 

Dabei ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass sie täglich mit einer der Erfindungen des Amerikaners zu tun haben: 1923 liess Morgan die automatische dreiphasige Ampel patentieren. Ein schwerer Unfall zwischen einem Auto und einem Pferdewagen hatte ihn zu der Erfindung inspiriert. Zuvor hatten die Signalanlagen nur zwei Phasen, Stop und Go. Morgan erfand quasi den Vorläufer des gelben Lichts. 

Garrett Morgan

Morgans dreiphasige Ampel. Bild: Western Reserve Historical Society

Schwarzer Enkel eines Südstaaten-Offiziers

Als Morgan sein Ampel-Patent anmeldete, war er schon längst ein erfolgreicher Erfinder und Unternehmer. Eine solche Karriere hätte wohl niemand vorausgesagt, als der Sohn von befreiten Sklaven am 4. März 1877 in Claysville im US-Staat Kentucky zur Welt kam. Garrett war das siebte von elf Kindern seiner halb schwarzen, halb indianischen Mutter. Sein leiblicher Grossvater väterlicherseits war der Südstaaten-Brigadegeneral John Hunt Morgan

Konföderierten-Brigadegeneeral John hunt Morgan, Grossvater des Erfinders Garrett morgan

Morgans Grossvater war ein Offizier der Konföderierten Armee im Sezessionskrieg. Bild: Wikimedia

Nur mit einem Primarschulabschluss verliess der junge Morgan als 16-Jähriger seine Heimat und zog nach Norden. In Cincinnati im US-Staat Ohio verdingte er sich zunächst als Mädchen für alles bei einem begüterten Landbesitzer. Neben der Arbeit bildete er sich weiter. 1895 zog er nach Cleveland weiter, wo er bald als Nähmaschinenmechaniker arbeitete. Die dafür benötigten Kenntnisse hatte er sich autodidaktisch angeeignet

Garrett Morgan

Der junge Morgan bildete sich als Autodidakt neben seiner Arbeit weiter.  Bild: Pinterest

Sein Talent für Mechanik und Maschinen paarte sich mit einem unternehmerischen Geist. In dieser Hinsicht ähnelte er dem ungleich bekannteren Edison – er habe sich selbst den «schwarzen Edison» genannt, sagte seine Enkelin Sandra Morgan. 1907 gründete er sein eigenes Geschäft, eine Nähmaschinen-Reparaturwerkstatt. Zwei Jahre später eröffnete er zusammen mit seiner aus Böhmen stammenden zweiten Frau Mary Anne zusätzlich einen Kleiderladen, den «Morgan's Cut Rate Ladies Clothing Store». Bald beschäftigte das Paar dort 32 Angestellte. 

Erfindung als Zufallsprodukt

Die erste Erfindung, mit der Morgan kommerziell erfolgreich war, war ein Zufallsprodukt. 1909 versuchte er mit einer Chemikalie, die Reibung der Nähmaschinennadeln zu reduzieren, die sich mit hoher Geschwindigkeit durch Wollstoffe bewegten und diese dabei manchmal ansengten. Dies gelang nicht, aber Morgan stellte fest, dass die Chemikalie die Fasern streckte. Sofort begriff er das Potenzial der chemischen Lösung und testete sie am Fell eines Hundes und danach an seinen eigenen Haaren. 

Die Haarcrème, die er aus der Chemikalie herstellte, wurde ein Verkaufshit unter Afroamerikanern, die damit ihre krausen Haare glätteten. Morgan gründete die G.A. Morgan Hair Refining Company und machte damit ein Vermögen, das ihm Sicherheit verschaffte und ihm erlaubte, sich anderen Interessen zuzuwenden. 

Anzeige für Garrett Morgans Haarcrème

«Verbessern Sie Ihr Aussehen»: Anzeige für Morgans Haarcrème.  Bild: Western Reserve Historical Society

Test im rauchgefüllten Zelt

Nur wenige Jahre später, im September 1912, meldete Morgan ein weiteres Patent an, das sich finanziell lohnen sollte: ein «Atmungs-Gerät». Diese frühe Gasmaske bestand aus einer geschlossenen Kapuze mit zwei Röhren, die Luft zuführten, filterten und kühlten. Den «Morgan National Safety Hood» vertrieb der Erfinder durch die eigens mit anderen Geschäftsleuten gegründete National Safety Device Company. 

Garrett Morgan, Patent für Gasdmaske, Zeichnung

Zeichnung der Atemschutzvorrichtung in Morgans Patentgesuch.   Bild: Western Reserve Historical Society

Morgan bewies Mut, als er seine Erfindung 1914 persönlich testete: Er verbrachte 20 Minuten in einem rauchgefüllten Zelt, wobei er sich als Indianerhäuptling Big Chief Mason ausgab. Dies tat er, um die vornehmlich in den Südstaaten virulenten rassistischen Vorurteile gegen Schwarze zu unterlaufen. Gleichwohl verkaufte sich seine Erfindung im Norden besser, wo im Laufe der Zeit über 500 Städte solche Gasmasken für ihre Feuerwehren anschafften. Die US-Armee setzte sie im Ersten Weltkrieg ein. 

Garrett Morgan, Erfindung der Gasmaske, Ausschnitt aus der Broschüre

Illustration des «Morgan National Safety Hood» in einer Werbebroschüre.   Bild: digital.wrhs.org

1916 erhielt seine Erfindung grosse Aufmerksamkeit in der Presse, weil Morgan mit ihrer Hilfe mehrere Arbeiter aus einem Tunnel unter dem Eriesee retten konnte. Nach einer Explosion hatte sich der Tunnel mit giftigen Gasen gefüllt; zwei Rettungstrupps kehrten nicht zurück. Erst Morgan gelang es, in den Tunnel vorzudringen und unbeschadet wieder herauszukommen. In manchen Presseberichten wurde er jedoch nicht erwähnt – ein Afroamerikaner als Held passte nicht ins Bild. Und im Süden verlor er danach Kunden, die erst durch die Berichte bemerkt hatten, dass er schwarz war. 

Garrett Morgan

Morgan bei der Rettung eines Arbeiters aus dem Tunnel unter dem Erie-See. Bild: Western Reserve Historical Society

Einsatz für die schwarze Community

Mit seinen Unternehmungen verdiente Morgan viel Geld. Er war der erste Afroamerikaner in Cleveland, der ein Auto besass. 1920 konnte er sogar eine Zeitung gründen – den «Cleveland Call», der sich zu einem der wichtigsten Organe der schwarzen Community im ganzen Land entwickelte. Schon viel früher hatte er, nachdem sein Interesse an seiner Herkunft gewachsen war, einen afroamerikanischen Country Club auf seiner Farm eröffnet. 

Morgan war sich als Mitglied der National Association for the Advancement of Colored People der schwierigen Lage der Afroamerikaner in Cleveland – und generell in den USA – bewusst. Deshalb kandidierte er in seinen Fünfzigern für den Stadtrat. Im Gegensatz zu seinen technischen und kommerziellen Ambitionen wurde aus seiner geplanten politischen Karriere jedoch nichts. 

Garrett Morgan

Morgan im Jahr 1949. Damals war er bereits funktional blind.  Bild: Cleveland.com

Trotz seiner Langlebigkeit – Morgan wurde 86 Jahre alt – hatte er schon relativ früh mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Besonders hart traf ihn der Verlust des Augenlichts aufgrund des Grünen Stars; schon 1943 war er nahezu blind. Dennoch gab er die Arbeit an seinen Erfindungen bis fast zuletzt nicht auf. Eine seiner letzten war die selbstlöschende Zigarette. 

Hier war definitiv nicht Garrett Morgan am Werk: Diese Erfindungen sind für die Tonne

Video: watson/Lya Saxer

Du magst Geschichte? Hier gibt's jede Menge davon!

Von der Attischen Seuche bis Ebola – 13 Pandemien, die Angst und Schrecken verbreiteten

Link zum Artikel

Der Mann, der nicht sterben wollte – wie der «Seehund-Mann» im kalten Atlantik überlebte

Link zum Artikel

Jetzt kannst du virtuell ins Landesmuseum: «Nonnen. Starke Frauen im Mittelalter»

Link zum Artikel

Marie Curie – Die Frau, die uns die Strahlen brachte

Link zum Artikel

Keep Calm and Carry On – wenn ein Weltkriegsplakat plötzlich wieder hochaktuell wird

Link zum Artikel

Prominenz, Betrug und Homosexualität – der spektakulärste Mord des 19. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Als ein Bauer im Bernbiet eine Atombombe bauen wollte – mit Bewilligung des Bundes

Link zum Artikel

«Mach mir ein Kind», befahl die Amazone Alexander dem Grossen

Link zum Artikel

Die einzige Saison, in der die Schweiz keinen Fussballmeister hatte

Link zum Artikel

Geheimes Treffen in Ascona – Wie ein SS-General im Tessin mit den Alliierten verhandelte

Link zum Artikel

10 Pfund Sterling für eine Leiche – wie Burke und Hare für die Wissenschaft mordeten

Link zum Artikel

Diese Grafik zeigt dir, warum wir den 29. Februar brauchen

Link zum Artikel

«Ja, das wäre sensationell!» – Ist der Mord an Schwedens Regierungschef Palme aufgeklärt?

Link zum Artikel

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Link zum Artikel

Vom Sklaven zum Botschafter am Hof des Sultans – Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn

Link zum Artikel

Luftkampf unter dem Eiffelturm – stimmt diese Geschichte wirklich?

Link zum Artikel

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Link zum Artikel

Die Chiffriermaschine Enigma und die Schweiz

Link zum Artikel

Vor genau 50 Jahren: Als der Terror die Schweiz heimsuchte

Link zum Artikel

Wetten, du kennst nicht alle diese 10 Mikrostaaten?

Link zum Artikel

Abaelard und Heloise: Wenn ein bisschen Sadomaso zur Entmannung führt

Link zum Artikel

Alfred de Quervain – der Schweizer Eismann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Baba
03.09.2017 21:17registriert January 2014
Was für eine faszinierende Persönlichkeit. Danke für diesen Artikel, Herr Huber!
754
Melden
Zum Kommentar
mein Lieber
03.09.2017 20:01registriert November 2015
Krass, sogar Morgan Freemans Gesicht hat er erfunden =)
6316
Melden
Zum Kommentar
Lester
03.09.2017 23:19registriert March 2014
Cooler Artikel. Super recherchiert und spannend geschrieben. Dürfte noch ein bisschen länger sein. Danke!
321
Melden
Zum Kommentar
9

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel