Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tattoos auf ägyptischen Mumien der prädynastischen Zeit, Gebelein-Mann-A

Tattoo auf dem Oberarm: Der Gebelein-Mann A.  Bild: Trustees of the British Museum

Das sind die wohl ältesten Tattoo-Bilder der Welt



Sie liegen schon seit fast hundert Jahren in der Kollektion des British Museum: zwei Mumien aus der vordynastischen Zeit, bekannt unter dem Namen Gebelein-Mann A und Gebelein-Frau. Jetzt haben Wissenschaftler Tattoos auf der Haut der beiden Mumien entdeckt, die zwischen 3351 und 3017 vor Christus gestochen wurden – was sie zu den bisher ältesten Bild-Tattoos der Welt macht. 

Tattoos auf ägyptischen Mumien der prädynastischen Zeit, Gebelein-Mann-A

Die Tattoos auf dem Oberarm der männlichen Mumie zeigen laut den Forschern einen Stier und ein ziegenartiges Huftier.  Bild: Trustees of the British Museum

Noch etwas älter sind zwar die Tattoos, die an der Eismumie des Ötzi entdeckt wurden. Diese bestehen aber ausschliesslich aus Punkten und Strichen. Die Tattoos, die der Gebelein-Mann auf seinem Oberarm trägt, zeigen dagegen einen Stier und einen Mähnenspringer (ein in Nordafrika beheimatetes ziegenartiges Huftier), wie die Forscher schreiben. Ihre Studie wurde im Journal of Archaeological Science veröffentlicht

Bisher waren an der Haut der Mumien nur mysteriöse schwarze Flecken aufgefallen. Erst eine gründliche Untersuchung mit verschiedenen Methoden – darunter Infrarot-Aufnahmen und eine Computertomographie – brachte die Erkenntnis, dass es sich um Tattoos handelt. Sie wurden nicht oberflächlich angebracht, sondern unter die Haut gestochen. Als Farbstoff diente ein kohlenstoffhaltiges Material, vielleicht Russ. 

Der Gebelein-Mann, der rothaarig war, ist jung gestorben; zum Zeitpunkt seines Todes war er zwischen 18 und 21 Jahren alt. Die Wissenschaftler entdeckten vor einigen Jahren, dass er vermutlich durch einen Stich in den Rücken ermordet wurde. 

Tattoos auf ägyptischen Mumien der prädynastischen Zeit, Gebelein-Mann-A

Der Gebelein-Mann A war rothaarig.   Bild: Trustees of the British Museum

Die weibliche Mumie weist ebenfalls mehrere Tattoos auf, die sich auf Oberarm und Schulter befinden. Auf ihrer rechten Schulter sind vier S-förmige Motive zu sehen, auf dem Oberarm ein weiteres linienförmiges Tattoo. Beide Tattoos sind so angebracht, dass sie gut sichtbar waren. Möglicherweise handelte es sich dabei um Statussymbole.  

Tattoos auf ägyptischen Mumien der prädynastischen Zeit, Gebelein-Mann-A

Die Mumie der Gebelein-Frau. Sie trägt zwei Tattoos auf Oberarm und Schulter.  Bild: Trustees of the British Museum

Die Tattoos der Frau sind die ältesten, die bisher auf einem weiblichen Körper gefunden wurden. Aus späteren Perioden des ägyptischen Altertums sind andere figurative Tattoos auf weiblichen Mumien bekannt. Aufsehenerregend sind auch die Tattoos des Mannes, denn bisher ging man davon aus, dass im alten Ägypten nur Frauen tätowiert wurden

Beide Mumien stammen von der Ausgrabungsstätte Gebelein, die sich etwa 40 Kilometer südlich von Luxor befindet. Neben diesen beiden konservierten Leichen haben die Fortscher noch sieben andere Mumien aus Gebelein untersucht, aber bei keiner davon Tattoos gefunden. 

abspielen

«Earliest Tattoos Discovered On Egyptian Mummies.» Video: YouTube/Wochit News

(dhr)

Tattoos in Japan: Götter, Dämonen und Koi-Karpfen

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Von der Attischen Seuche bis Ebola – 13 Pandemien, die Angst und Schrecken verbreiteten

Link zum Artikel

Der Mann, der nicht sterben wollte – wie der «Seehund-Mann» im kalten Atlantik überlebte

Link zum Artikel

Jetzt kannst du virtuell ins Landesmuseum: «Nonnen. Starke Frauen im Mittelalter»

Link zum Artikel

Marie Curie – Die Frau, die uns die Strahlen brachte

Link zum Artikel

Keep Calm and Carry On – wenn ein Weltkriegsplakat plötzlich wieder hochaktuell wird

Link zum Artikel

Prominenz, Betrug und Homosexualität – der spektakulärste Mord des 19. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Als ein Bauer im Bernbiet eine Atombombe bauen wollte – mit Bewilligung des Bundes

Link zum Artikel

«Mach mir ein Kind», befahl die Amazone Alexander dem Grossen

Link zum Artikel

Die einzige Saison, in der die Schweiz keinen Fussballmeister hatte

Link zum Artikel

Geheimes Treffen in Ascona – Wie ein SS-General im Tessin mit den Alliierten verhandelte

Link zum Artikel

10 Pfund Sterling für eine Leiche – wie Burke und Hare für die Wissenschaft mordeten

Link zum Artikel

Diese Grafik zeigt dir, warum wir den 29. Februar brauchen

Link zum Artikel

«Ja, das wäre sensationell!» – Ist der Mord an Schwedens Regierungschef Palme aufgeklärt?

Link zum Artikel

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Link zum Artikel

Vom Sklaven zum Botschafter am Hof des Sultans – Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn

Link zum Artikel

Luftkampf unter dem Eiffelturm – stimmt diese Geschichte wirklich?

Link zum Artikel

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Link zum Artikel

Die Chiffriermaschine Enigma und die Schweiz

Link zum Artikel

Vor genau 50 Jahren: Als der Terror die Schweiz heimsuchte

Link zum Artikel

Wetten, du kennst nicht alle diese 10 Mikrostaaten?

Link zum Artikel

Abaelard und Heloise: Wenn ein bisschen Sadomaso zur Entmannung führt

Link zum Artikel

Alfred de Quervain – der Schweizer Eismann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Töne, die unter die Haut gehen: Augmented Reality Tattoos

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

50 Jahre Schwarzenbach-Initiative: «In einem anderen Land wäre das nicht möglich gewesen»

Vor 50 Jahren scheiterte James Schwarzenbach mit seiner Überfremdungs-Initiative knapp an der Urne. Im Interview sagt Migrationsforscher Gianni D'Amato, wie es zur historischen Abstimmung gekommen war und wie sie die Schweiz veränderte.

Herr D’Amato, die Proteste gegen rassistische Gewalt in den USA sind auch bei uns angelangt. Hat die Schweiz ein Rassismusproblem? Gianni D'Amato: In der Schweiz war Rassismus schon immer ein Problem. Nur weigert man sich oft, das anzuerkennen. Obwohl es eine Kommission gegen Rassismus und die Fachstelle zur Bekämpfung von Rassismus und seit 1994 ein Anti-Rassismus-Gesetz gibt, ist es noch immer ein mit Scham behaftetes Thema, das nicht offensiv angegangen wird. Aber ich würde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel