DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Welt vor rund 240 Millionen Jahren. Die heutige Schweiz lag damals fast am Meer. 
Die Welt vor rund 240 Millionen Jahren. Die heutige Schweiz lag damals fast am Meer. Bild: Screenshot Ancient Earth Globe

Als die Schweiz ein Teil von Pangaea war, hättest du nicht in die Ferien fahren müssen 

27.06.2018, 21:2028.06.2018, 00:52

Die Erde vor 240 Millionen Jahren: Wir befinden uns in der mittleren Trias und das Leben hat sich vom grössten Massenaussterben der Erdgeschichte rund zehn Millionen Jahre zuvor allmählich wieder erholt. Es ist die Zeit, in der sich die ersten Dinosaurier entwickeln. 

Doch könnte ein Zeitreisender einen Blick aus dem All auf diese vergangene Welt werfen, er würde keinen der uns bekannten Kontinente erkennen. Eine gigantische Landmasse beherrscht das Bild – der Superkontinent Pangaea. 

Wer wissen will, wie dieser Urkontinent ausgesehen hat, benötigt keine Zeitmaschine. Die interaktive Karte von Ancient Earth Globe ermöglicht eine virtuelle Reise in die Vergangenheit – und zwar nicht nur nach Pangaea, sondern auch in andere Epochen der Erdgeschichte. Wie sah der Globus vor 750 Millionen Jahren aus, als das Leben nur aus einzelligen Organismen bestand? Oder vor 66 Millionen Jahren, als die Dinosaurier ausstarben? 

Nicht genug damit: Die Karte enthält ein Suchfeld, in dem sich eine Adresse eingeben lässt. So kann man nachschauen, wo auf der Erdkugel sich der eigene Wohnort einst befand. Die Schweiz lag beispielsweise vor 240 Millionen Jahren in der Nähe des Äquators, also in der tropischen Klimazone – und sie lag fast an der Küste. Noch weiter zurück, vor 600 Millionen Jahren, lag unser Land sogar unter Wasser. 

Unter Wasser: Hier lag das Gebiet, das heute die Schweiz ist, vor 600 Millionen Jahren. 
Unter Wasser: Hier lag das Gebiet, das heute die Schweiz ist, vor 600 Millionen Jahren. Bild: Screenshot Ancient Earth Globe

In der Erdgeschichte sind schon mehrmals sogenannte Superkontinente entstanden, die fast die gesamte Landmasse der Erde umfassten: Rodinia zum Beispiel, oder Pannotia. Pangaea, der bisher letzte Superkontinent, existierte etwa vor 300 bis 150 Millionen Jahren und entstand aus dem Zusammenschluss des nördlichen Erdteils Laurussia und dem grossen südlichen Kontinent Gondwana.

Die zusammenhängende Landmasse Pangaeas war knapp 140 Millionen km2 gross. Zum Vergleich: Der heute grösste Erdteil, Asien, erstreckt sich über knapp 45 Millionen km2

(dhr)

[dhr, 15.07.2018] Karten

Alle Storys anzeigen

Unser Planet in der Gegenwart: Faszinierende Blicke auf die Erde von Astronaut Paolo Nespoli

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jozo
28.06.2018 03:45registriert Juni 2015
"Zum Vergleich: Der heute grösste Erdteil, Asien, erstreckt sich über knapp 45 Millionen km2. "
Wieso verwendet man in einem Artikel über Plattentektonik die politischen Grenzen und nicht Eurasien als ganzes?
3812
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skater88
27.06.2018 22:18registriert Juli 2016
Zürich war mal eine einsame Insel.... viel hat sich also nicht verändert 😂😂
3312
Melden
Zum Kommentar
4
Mülldeponie in Argentinien stösst so viel Treibhausgas aus wie 1,5 Millionen Autos

Offene Mülldeponien sind kein schöner Anblick. Und dazu verursachen sie – neben anderen ökologischen Schäden – enorme Treibhausgas-Emissionen, wie eine neue Studie feststellt. Sie stossen grosse Mengen von Methan aus, das durch biologische Prozesse bei der Fäulnis oder Gärung unter Aus-schluss von Sauerstoff entsteht. Dieses Gas trägt zu rund einem Drittel zur Klimaerwärmung bei.

Zur Story