Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Monster-Eisberg «A68» hat sich am Schelfeis verklemmt

10.08.17, 06:34 10.08.17, 07:27


Der vor einem Monat in der Westantarktis abgebrochene Eisberg A68 hat sich bisher kaum von der Stelle bewegt. Die Strömung habe noch keine Angriffsfläche am Giganten gefunden, um ihn mit sich fortzutreiben, erklärte eine Polar- und Meeresforscherin.

Der Eisberg wackelt in der Bucht im Larsen-C-Schelfeis hin und her .Bild: EPA/GERMAN AEROSPACE CENTER

«Im Moment scheint er nicht richtig weg zu kommen», sagte Daniela Jansen, Glaziologin am Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, der Nachrichtenagentur DPA. A68 ist einer der grössten Eisberge, die je beobachtet wurden. Er wiegt laut AWI mehr als eine Gigatonne und hat eine Fläche von 5800 Quadratkilometern.

Der Eisberg wackle in der Bucht im Larsen-C-Schelfeis hin und her, die durch seine Ablösung in der Zeit vom 10. bis 12. Juli entstanden war, sagte Jansen. Dabei habe sich der Koloss bereits ein bisschen gedreht, so dass sich der Spalt zur Schelfeiskante in Richtung Süden schon verbreitert habe. Schelfeis schwimmt auf dem Meer, wird von Gletschern gespeist und wächst immer weiter ins Meer, bis Teile abbrechen.

Die Wissenschaftlerin rechnet nun damit, dass sich an der Position des Eisbergs erst im antarktischen Sommer etwas ändern werde. Jetzt im Winter drücke zu viel Meereis gegen den Giganten. Im Sommer verziehe sich das zu Eis gefrorene Meerwasser vor der Küste. (sda/dpa)

Die Klimaerwärmung

Eine Hitzwelle überrollt gerade die Arktis – und das hat die Kältepeitsche damit zu tun

Das Geschäft mit der Katastrophe – wie der Klimawandel instrumentalisiert wird

Der Meeresspiegel steigt schneller als gedacht – 2100 liegt er 65 Zentimeter höher

Liebe Allergiker, ihr müsst jetzt stark sein: Die Pollensaison hat bereits begonnen

«Friederike» wütet in Europa + Acht Tote + Holländer werden von Wind mitgerissen

Klimaforscher Fankhauser, wie ist es, wenn ein Klimaskeptiker die US-Umweltbehörde leitet?

Schweizer Gletscher haben im Sommer 2017 drastisch an Eis verloren

«Irma» und Florida – eine Katastrophe mit Ansage

Klima-Kämpfer Al Gore ist zurück – und könnte helfen, Trumps Aufstieg zu verstehen

Das Jahr 2016 brach etliche Klimarekorde

Klimaanlage ohne Strom: ETH-Forscher entwickelt Kühlvorhang

Ein gigantischer Eisberg – so gross wie das Wallis – ist in der Antarktis abgebrochen

«Erneuerbare» sind schon 2020 die billigste Form der Energieerzeugung

Stephen Hawking warnt vor Trump: «Auf der Erde könnten bald 250 Grad herrschen»

Klima-Abkommen: Wer bei uns den Trump macht

«Internationale Schande»: Weltweites Entsetzen über Trumps Entscheid zum Pariser Abkommen

«Zum Schutz der US-Bürger» – Trump kündigt Pariser Klima-Abkommen

Die Macht der Natur: Das waren die 5 tödlichsten Wetterkatastrophen der Geschichte

Mitteleuropa und das Geheimnis des roten Sonnenflecks

Trump-Regierung verschiebt Entscheidung über Pariser Klima-Abkommen

Der wahre Grund für die «Klimapause»: ETH-Forscher heizen Klimaskeptikern ein

Mehr Tropennächte, weniger Schnee – Schweiz reagiert besonders empfindlich auf Klimawandel

Wo bleibt das Sauwetter? Die Schweiz erlebt den trockensten Winter seit 40 Jahren

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 10.08.2017 13:14
    Highlight Free Iceberg!
    6 0 Melden
  • pamayer 10.08.2017 11:57
    Highlight Und ich habe als erstes gelesen:

    "Der Monster-Eisberg «A68» hat sich an Selfies verklemmt."

    😎😎😎
    9 1 Melden

85 Grad auf dem Armaturenbrett: So schnell werden Autos zur Hitzfalle

In praller Sonne parkierte Autos können für Kleinkinder schon nach einer Stunde zur lebensgefährlichen Falle werden. Bereits nach dieser kurzen Zeit kann bei Zweijährigen die Körpertemperatur auf 40 Grad Celsius klettern.

Dies führe auf Dauer zum Hitzeschlag, berichten US-Forscher nach Tests in der Sommersonne von Arizona. Kleinwagen erhitzen sich demnach noch schneller als Limousinen und Minivans. Nach 60 Minuten in der Sonne waren die Wagen im Innern im Durchschnitt über 47 Grad Celsius …

Artikel lesen