Schweiz

Ein Imker überprüft seine Bienenbestände. Bild: KEYSTONE

Der Grund für das mysteriöse Bienensterben ist gefunden – zumindest in Zäziwil BE 

11.08.16, 16:27 12.08.16, 21:10

Mitte Mai sorgte das plötzliche Sterben von ganzen Bienenvölker im Emmental für Aufregung. Nun ist dessen Ursache geklärt: Die nicht fachgerechte Anwendung eines Pflanzenschutzmittels hat zum Tod der Bienenvölker geführt, teilt die Fachstelle Umweltkriminalität und Arbeitssicherheit der Kantonspolizei Bern mit.

Einem 37-jährigen Mann aus der Umgebung konnte nachgewiesen werden, dass er das schädliche Pflanzenschutzmittel ausgetragen habe. Er wird sich wegen Widerhandlungen gegen das Umweltschutzgesetz, das Landwirtschaftsgesetz und das Chemikaliengesetz vor der Justiz zu verantworten haben.

Nachdem Mitte Mai 2016 festgestellt worden war, dass in Zäziwil mehrere Bienenvölker verendet waren, wurde gemäss kantonalem Konzept zum Vorgehen bei Bienenvergiftungen eine Taskforce, bestehend aus Bienengesundheitsdienst, Fachstelle Pflanzenschutz, Veterinärdienst und Kantonspolizei Bern gegründet. Nach ersten Untersuchungen erhärtete sich der Verdacht, dass das Bienensterben durch eine Vergiftung verursacht worden war.

Es ist nicht das erste Mal, dass im Emmental Bienenvölker durch Pflanzenschutzmittel vergiftet werden. Bereits 2014 wurde ein solcher Fall publik. «Die Bienen torkeln wie betrunken aus den Fluglöchern und bleiben dann liegen», sagte damals ein Imker zu «20 Minuten». Damals war ein verunreinigtes Mittel Grund für das Massensterben. (leo)

Das könnte dich auch interessieren:

Viele Korallen am Great Barrier Reef bereits tot

Mehr Tropennächte, weniger Schnee – Schweiz reagiert besonders empfindlich auf Klimawandel

Klimawandel verändert Geschlechtsmerkmal bei Vögeln

Forscher wollen Anpassung des Menschen an extremes Klima ergründen

Wo bleibt das Sauwetter? Die Schweiz erlebt den trockensten Winter seit 40 Jahren

Meeresplankton reagiert gemäss ETH-Forschern auf Turbulenzen

Australischer Sommer stellte über 200 neue Rekorde auf

Neuer US-Umweltchef zweifelt menschlichen Einfluss bei Klimawandel an

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Alle Artikel anzeigen

Einfach mal Bienen:

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Rodolfo 21.08.2016 11:58
    Highlight Hey, watson,
    fürchterlich schlecht recherchierte Story. Habt ihr Angst vor den Anwälten der Chemie - oder um was geht es bei euch?
    Habt ihr auch schon was von den 7 W gehört? Wer hat wann, womit, was, wie und wo, warum gemacht? Dies gehört zur Grundausbildung jedes Journalisten!
    3 1 Melden
  • giguu 12.08.2016 00:08
    Highlight Wurde das Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft eingesetzt, oder in einem Garten?
    19 0 Melden
  • Pizzachatz 11.08.2016 18:07
    Highlight Ein ganzer Artikel über ein mysteriöses Spritzmittel, aber kein Wort um was es überhaupt geht. Thiamethoxam? Imidacloprid? Dinotefuran?
    37 0 Melden
    • Fumo 12.08.2016 10:27
      Highlight Du weisst ja wie es mit Chemiekonzernen ist, man darf sie nicht berühren weil sonst eine Herde Anwälte vor der Türe steht.
      4 3 Melden
  • halfenauer 11.08.2016 18:05
    Highlight Um welches Pflanzenschutzmittel handelt es sich?
    31 0 Melden
    • londophil 15.08.2016 18:29
      Highlight So viel ich weiss, wurde Thiamethoxam den Bienen zum Verhängnis. Dieses wurde von einem Obstbauer zu einem zu frühen Zeitpunkt in seiner Apfelkultur eingesetzt.
      3 0 Melden

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen