DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Imker überprüft seine Bienenbestände.
Ein Imker überprüft seine Bienenbestände.Bild: KEYSTONE

Der Grund für das mysteriöse Bienensterben ist gefunden – zumindest in Zäziwil BE 

11.08.2016, 16:2712.08.2016, 21:10

Mitte Mai sorgte das plötzliche Sterben von ganzen Bienenvölker im Emmental für Aufregung. Nun ist dessen Ursache geklärt: Die nicht fachgerechte Anwendung eines Pflanzenschutzmittels hat zum Tod der Bienenvölker geführt, teilt die Fachstelle Umweltkriminalität und Arbeitssicherheit der Kantonspolizei Bern mit.

Einem 37-jährigen Mann aus der Umgebung konnte nachgewiesen werden, dass er das schädliche Pflanzenschutzmittel ausgetragen habe. Er wird sich wegen Widerhandlungen gegen das Umweltschutzgesetz, das Landwirtschaftsgesetz und das Chemikaliengesetz vor der Justiz zu verantworten haben.

Nachdem Mitte Mai 2016 festgestellt worden war, dass in Zäziwil mehrere Bienenvölker verendet waren, wurde gemäss kantonalem Konzept zum Vorgehen bei Bienenvergiftungen eine Taskforce, bestehend aus Bienengesundheitsdienst, Fachstelle Pflanzenschutz, Veterinärdienst und Kantonspolizei Bern gegründet. Nach ersten Untersuchungen erhärtete sich der Verdacht, dass das Bienensterben durch eine Vergiftung verursacht worden war.

Es ist nicht das erste Mal, dass im Emmental Bienenvölker durch Pflanzenschutzmittel vergiftet werden. Bereits 2014 wurde ein solcher Fall publik. «Die Bienen torkeln wie betrunken aus den Fluglöchern und bleiben dann liegen», sagte damals ein Imker zu «20 Minuten». Damals war ein verunreinigtes Mittel Grund für das Massensterben. (leo)

[12.03.2018, dhr] Klimaerwärmung

Alle Storys anzeigen

Einfach mal Bienen:

1 / 6
Bienen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anti-Massnahmen-Demo in Bern ++ Rekord in Polen +++ Über 50'000 Neuinfektionen in Russland
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story