DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Bild: obi/watson

Ihr alle mĂŒsst sofort Pasta alla Norma kochen. Weil geil. 🍆🍆🍆

Heute lernen wir, wie man den Klassiker aus Sizilien zubereitet.
12.10.2020, 20:0513.10.2020, 16:03

Es tut gut. Es tut gut, festzustellen, dass die eigene, ĂŒber Jahre erprobte Art, ein Gericht zuzubereiten, sich nach erheblichem Nachforschen als ziemlich richtig herausstellt. Nachdem ich feststellen durfte, dass fettuccine Alfredo gĂ€nzlich anders zubereitet werden, als ich stets dachte (dazu schrieb ich das hier), und ich weiterhin an meinen cacio e pepe verzweifle (dazu schreib ich spĂ€ter mal was), ist es nice zu sehen, dass die Pasta alla Norma, naja ... die machst du ganz okay, Baroni.

Inhaltsverzeichnis
<em>Here's one I made earlier ...</em>
Here's one I made earlier ...Bild: obi/watson

Dieses ursprĂŒnglich aus Sizilien (genauer: Catania) stammende Gericht gehört seit eh und je zu meinen go-to Rezepten. Pasta, Tomaten, gebratene Auberginen, Basilikum und ricotta salata. Es ist einfach zuzubereiten und vom Geschmack her einzigartig.

Kurz zum Namen: Ja, er geht auf die Oper «Norma» des Komponisten Vincenzo Bellini (1801 – 1835) aus Catania zurĂŒck.

<em>Maria Callas als «Norma», 1955.</em>
Maria Callas als «Norma», 1955.Bild: EMI

Dieses Werk in ganz Italien im 19. Jahrhundert derart beliebt, dass der Ausdruck una vera Norma, â€čeine echte Normaâ€ș, allgemein als Superlativ benutzt wurde. Dies angeblich auch vom Schriftsteller Nino Martoglio (1870 – 1921), der bei der Verkostung des Gerichts ausrief: «Ma questa Ăš una vera Norma!»

<em>Ninos Schnauz ist ebenfalls una vera Norma.</em>
Ninos Schnauz ist ebenfalls una vera Norma.Bild: wikicommons

Und per sofort könnt ihr alle zuhause ebenfalls «Ma questa Ú una vera Norma!» ausrufen. Los geht's!

Zutaten:

  • Pasta: Maccheroni. Oft auch penne rigate. Auf jeden fall una pasta corta. Spaghetti werden ab und an auch verwendet, sind aber eigentlich weniger passend.
    Ich hatte gerade penne rigate zur Hand.
    100g pro Person als Hauptgang, 80g als 1. Gang. Zirka.
  • Tomatensauce: Ganz einfach – un buon sugo di pomodoro. Aus frischen Tomaten. Oder aus Dosen-Pelati. Oder eine gute Passata aus der Flasche (hatte ich grad im Vorratsschrank). Je nachdem, was bei dir am Frischesten ist. Dazu brauchst du noch Olivenöl, ein wenig Knoblauch, bei Bedarf ein klein wenig Peperoncino und etwas Salz.
  • Auberginen: Die gibt es in diversen Formen und Grössen und alle sind grossartig. Wenn ich die grossen, runden, violett-weissen italienischen Auberginen finde, benutze ich gerne diese. Doch die chinesischen Finger-Auberginen, die es bei meinem örtlichen Supermarkt gibt, sind auch gehörig fein. Schau' einfach, was im Angebot ist.
    Und, nein, man muss Auberginen nicht vorher salzen und wÀssern oder wasweissich.
    In zirka 2cm grosse, grobe WĂŒrfel schneiden.
    Rund eine grosszĂŒgige Handvoll pro Portion (ergo eine normal grosse, schwarze Aubergine ist mehr als genug fĂŒr zwei Personen).
Bild: obi/watson
Bild: obi/watson
  • Basilikum: Frisch, grob zerrupft.
  • Ricotta salata: Der feste, gesalzene Ricotta wird in Sizilien statt Parmesan auf die Pasta gerieben. Lange war diese Zutat ziemlich nirgends ausserhalb Italiens aufzutreiben. Doch siehe da – mein örtlicher Grossverteiler hat die sardische Variante im Angebot:

Zubereitung:

Anders als la carbonara oder cacio e pepe gibt es fĂŒr alla Norma kein einzelnes, alleine richtiges Rezept. Allzu verschieden sind die diversen Hausrezepte aber nun auch wieder nicht. Deshalb folgt hier nun meine Version:

  • Tomatensauce zubereiten: Etwas fein gehackten Knoblauch in ein paar EL Olivenöl vorsichtig anbraten. Bei Bedarf etwas fein gehackte Chili beigeben. Tomaten ( oder Tomaten-Passata) beigeben, kurz aufkochen, abschmecken und Hitze auf niedrig drehen und köcheln lassen.
    Was die Mengenangaben betrifft: 1 Knoblauchzehe auf eine 400g-Dose Pelati. Oder 2 Zehen fĂŒr eine 6-dl-Flasche Passata. Oder Handgelenk mal Pi wenn du frische Tomaten benutzt.
Bild: obi/watson
  • Einen Topf Wasser fĂŒr die Pasta aufsetzen.
  • Derweil die Aubergine(n) in zirka 2cm grosse WĂŒrfel schneiden (Halbmonde, etwas dĂŒnner, gehen auch). Diese in eine SchĂŒssel kippen, etwas Salzen und einen gehörigen Gutsch Olivenöl dazugeben. Mit den HĂ€nden etwas untermischen. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.
Bild: obi/watson
  • Auberginen anbraten: Und zwar ENTWEDER die AuberginenstĂŒcke in einer Pfanne mit grosszĂŒgig viel Olivenöl hĂ€ppchenweise scharf anbraten und auf einem KĂŒchenpapier abtropfen lassen ...
Bild: obi/watson
  • ... ODER (meine Cheat-Version) die AuberginenstĂŒcke auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und im Ofen bei 200 Grad braten. Sollte nicht lĂ€nger als 15 Minuten dauern. Ab und zu ein Auge drauf werfen, vermutlich willst du sie auf halbem Weg einmal kurz wenden.
Bild: obi/watson
  • Pasta kochen: Zwischendurch das kochende Wasser salzen und die Pasta hineinkippen. So timen, dass die Tomatensauce und die Auberginen kurz vorher parat sind. Achtung: Die Pasta zirka 2 Minuten vor der Packungsangabe ableeren. In Sizilien isst man die Pasta mehr als nur al dente. Im Innern muss ein feiner, weisser Ring sichtbar sein:
Bild: obi/watson
  • Ein wenig Tomatensauce unter die abgetropfte Pasta mischen. Die Aubergine beigeben. Etwas Basilikum zerzupfen. Etwas Ricotta drĂŒber reiben. ESSEN.
Bild: obi/watson

Nicht so hĂŒbsch wie die Shutterstock-Version, zugegeben, ...

Bild: shutterstock

... aber ich behaupte jetzt mal, meine war feiner 😉.

Übrigens: Hol dir den Food-Push aufs Handy!
1. watson-App öffnen oder jetzt downloaden: iPhone/Android
2. Aufs MenĂŒ (3 farbige Strichli rechts oben) klicken
3. Ganz unten Push-Einstellungen antippen (je nach Handy musst du bitzli runterscrollen) und bei FOOD auf «ein» stellen, FERTIG.

#ItaliansDoItBetter

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Buon apetito retro! Italienische Snack-Werbung von anno dazumal

1 / 23
Buon apetito retro! Italienische Snack-Werbung von anno dazumal
quelle: flashbak.com / flashbak.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-QuarantĂ€ne-Cuisine – Oliver Baronis Carbonara

Abonniere unseren Newsletter

Well hello there, USA! Ist ein Weilchen her, seit wir uns zuletzt sehen durften! Und mit «sehen durften» meinen wir «einreisen durften». Letzteres kann man per sofort wieder – sofern man geimpft ist –, womit fĂŒr den einen oder anderen vielleicht wieder ein USA-Besuch anstehen könnte. Und damit auch die Konfrontation mit gewissen, sagen wir mal, gewöhnungsbedĂŒrftigen Essgewohnheiten dieses Landes.

Zur Story