DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Enzo Zidane, le nouveau joueur du FC Lausanne-Sport, pose avec son maillot lors d'une conference de presse ce vendredi 5 janvier 2018 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Kriegt er die Kurve noch? Enzo Zidane will in Lausanne seine Karriere neu lancieren. Bild: KEYSTONE

Weshalb Zidanes Sohn jetzt in der Super League spielt

In Spanien gescheitert, will Zinedine Zidanes Sohn bei Lausanne-Sport die Karriere neu lancieren

markus brütsch / Aargauer Zeitung



Hat es so etwas schon einmal gegeben? Da kommt ein 22-jähriger Fussballer, der es als Profi auf bescheidene fünf Pflichtspiele gebracht hat, nach Lausanne und wird bei seiner Vorstellung gleich von einer Medienmeute umzingelt. Das ist wohl nur möglich, wenn man Zidane heisst und der Sohn des berühmten Zinedine ist.

Dass Enzo den Weg in die Fussballprovinz gefunden hat, ist Trainer Fabio Celestini zu verdanken und ein kleines Antrittsgeschenk an Ineos, den neuen Besitzer von Lausanne-Sport.

Enzo Zidane, le nouveau joueur du FC Lausanne-Sport, cours avec le ballon lors de la reprise de l'entrainement ce vendredi 5 janvier 2018 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Sein Vater zauberte in den Arenen der Welt, Enzo kickt auf der Pontaise. Bild: KEYSTONE

Ein Zidane auf der Pontaise! Viele Augen werden auf den jungen Mann gerichtet sein und die Fans sich fragen, ob auch er diese tollen Pirouetten beherrsche, die zum Markenzeichen des Papas geworden sind. Als Enzo noch klein war und in Madrid lebte, ging er in die gleiche Schule wie der Sohn von Celestini. Dieser war damals Profi bei Getafe, und zwischen den beiden benachbarten Familien entstand eine Freundschaft.

Enzo Zidane, droite, le nouveau joueur du FC Lausanne-Sport, parle avec Fabio Celestini, centre, l'entraineur du FC Lausanne-Sport, lors de la reprise de l'entrainement ce vendredi 5 janvier 2018 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Fabio Celestini und Enzo Zidane: Sie kennen sich seit Jahren. Bild: KEYSTONE

Mit dem Sohn strenger

Dass der älteste von Zidanes vier Söhnen viele Jahre später einmal in der Schweiz fussballerisch unter die Fittiche von Celestini kommen würde, war damals natürlich nicht abzusehen. Denn Enzo, der schon als Vierjähriger in der Kinderabteilung von Juventus Turin gekickt hatte, sollte einmal in die Fussstapfen seines Vaters treten.

Als dieser dann Italien verliess und sich Real Madrid anschloss, wurde Enzo in der Akademie von Real Madrid ausgebildet. Er war ein Talent und stieg schon früh in die zweite Mannschaft auf, die von seinem Vater trainiert wurde. «Ich war mit Enzo viel strenger als mit den anderen Spielern», sagte er später einmal.

epa02902812 Real Madrid reserve player Enzo Zidane (2nd R), son of former French player Zinedine Zidane, exercises with team mates (L-R), Brazilian Kaka, French Lassana Diarra, Portuguese players Ricardo Carvalho and Cristiano Ronaldo during their training session at the Valdebebas Sport City, outskirts of Madrid, Spain, 06 September 2011.  EPA/BERNARDO RODRIGUEZ

Real-Training 2011: Kaka, Lassana Diarra, Ricardo Carvalho, Enzo Zidane und Cristiano Ronaldo (v.l.). Bild: EPA

Als Enzo 16 Jahre alt war, durfte er bereits bei den Profis reinschnuppern. José Mourinho war der Trainer und Kaka und Cristiano Ronaldo waren die grossen Stars. Augenzeugen bemängelten zwar, der junge Zidane habe seine Trainingshose eindeutig zu hoch hinaufgezogen, sie attestierten ihm aber viel Ballgefühl – ganz der Papa eben. Dieser sass stolz auf der Tribüne und sagte: «Wenn ich Enzo zuschaue, dann sehe ich mich.»

«Wenn ich Enzo zuschaue, dann sehe ich mich.»

Zinédine Zidane.

Damit schürte er die Hoffnung, sein Filius würde tatsächlich auch einmal ein ganz Grosser werden. Als Zidane dann im Januar 2016 Trainer der ersten Mannschaft wurde, berief er seinen Sohn ins Kader. Dieser musste dann jedoch bis Ende November auf sein Debüt warten. Beim 6:1 im Cupspiel gegen die Unterklassigen von Cultural Leonesa gelang ihm als Einwechselspieler aber gleich ein Tor. Doch zu mehr sollte es nicht reichen. Er schaffte es nicht, in der Liga auch nur eine Minute lang das Real-Trikot zu tragen.

Im vergangenen Sommer dann wurde klar, dass es für Enzo keine Zukunft bei den Königlichen gibt, und der Mittelfeldspieler wechselte mit einem Dreijahresvertrag zum baskischen Erstligisten Alavés. Doch selbst bei diesem Klub aus der hinteren Tabellenregion schaffte er den Durchbruch nicht, lediglich 71 Spielminuten in zwei Ligaeinsätzen wurden ihm zugestanden. Ende Jahr war auch hier Schluss, wurde sein Vertrag aufgelöst.

epa06009981 Real Madrid players Karim Benzema (L), Enzo Zidane and Raphael Varane (R) celebrate with the trophy after the UEFA Champions League final between Juventus FC and Real Madrid at the National Stadium of Wales in Cardiff, Britain, 03 June 2017. Real Madrid won 4-1.  EPA/ANDY RAIN

Champions-League-Sieger 2017: Wer sagt denn, dass Enzo Zidane (Mitte) keine Erfolge feiert? Bild: EPA

Geht es Enzo gleich wie so manchen, deren Väter grosse Fussballer waren? Wie dem jungen Pelé, dem jungen Maradona und dem jungen Stephan Beckenbauer, den es sogar für eine Saison nach Grenchen verschlagen hatte? Viele sind an den immensen Erwartungen zerbrochen.

Wie der Vater, so der Sohn

1 / 22
Wie der Vater, so der Sohn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Während seine drei Brüder noch immer im Nachwuchs von Real engagiert sind, versucht Enzo jetzt in Lausanne, mit einem Dreijahresvertrag, seine Laufbahn zu lancieren. Vielleicht ist es bereits seine letzte Chance, im Profifussball Fuss zu fassen.

Er spielt mit der Nummer 21, die sein Vater einst bei Juventus getragen hatte. Auf dem Rücken aber steht nicht Zidane, sondern Enzo. Auf diesen Namen war er einst getauft worden, weil sein Vater ein riesiger Fan von Enzo Francescoli gewesen war, dem grossen Spielmacher aus Uruguay. «Ich will einfach wieder auf dem Platz stehen und Freude am Fussball haben», sagte Enzo nach seiner Ankunft im Waadtland. Viel mehr sagte er nicht; es heisst, er sei ziemlich schüchtern.

Enzo Zidane, le nouveau joueur du FC Lausanne-Sport, pose avec son maillot lors d'une conference de presse ce vendredi 5 janvier 2018 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Auf dem Rücken wird nicht Zidane, sondern Enzo stehen. Bild: KEYSTONE

«Was mir besonders gefällt, ist seine fantastische erste Ballberührung.»

Celestini über Enzo Zidane.

Celestinis Lob

Überhaupt gibt er vorderhand keine Interviews. Der Pressechef sagt, Enzo wolle sich erst einmal einleben. Dafür redet Celestini. Und zwar seinen Neuen stark: «Durch ihn gewinnen wir technische Qualität im Mittelfeld. Was mir besonders gefällt, ist seine fantastische erste Ballberührung. Er hat Fantasie und Kreativität.»

Wer Enzo allerdings beim Testspiel in Thun gesehen hat, wusste zu berichten, dass er mit dem Pressing der Berner Oberländer nicht zurechtgekommen sei und viele Bälle verloren habe. Nur wenn er Raum und Zeit bekommen habe, sei sein feines Füsschen zur Geltung gekommen.» Der Lausanner Mitspieler Joël Geissmann bestätigt: «Er ist technisch begabt, eine klassische Nummer 10 eben.» Der Aargauer bescheinigt Enzo, ein Mitspieler frei von jeglichen Starallüren zu sein. «Er ist bescheiden und zurückhaltend. Aber auch sein Vater war ja bekannt dafür, ein Schweiger zu sein.»

Thuns Gregory Karlen, links, im Duell mit Lausannes Enzo Alan Zidane in einem Fussball Testspiel der Super League Mannschaften zwischen dem FC Thun und dem FC Lausanne-Sport, am Samstag, 27. Januar 2018, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Im Test gegen Thun fiel bei Enzo Zidane auf: Unter Druck macht er auffällig viele Fehler. Bild: KEYSTONE

Morgen Samstagabend besteht erstmals Gelegenheit, dem jungen Zidane auf die Füsse zu schauen. Er wird in der Luzerner Swissporarena in der Lausanner Startformation erwartet

Vater Zidane ist hier drauf, Sohn Enzo (noch) nicht: Die Geschichte des Fussballs in einem Bild

1 / 11
Die Geschichte des Fussballs in einem Bild
quelle: alex bennett
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ob Enzo Zidane das Schweizer Wetter besser gefällt als Corsin?

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel