DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IMAGE RELEASED FOR TRAVELTREX GMBH - In this image released on Tuesday, Feb. 16, 2016, the Idalp in the Silvretta Arena - one of the many party hotspots in Ischgl. Ischgl was voted as the best place to enjoy après ski in the Alps in a customer survey carried out by SnowTrex. 3,200 winter sports enthusiasts from ten nations took part. Ischgl won for the fourth consecutive time. Press release and media available at www.apassignments.com/newsaktuell. (Albin Niederstrasser/TVB Paznaun-Ischgl/TravelTrex GmbH via AP Images)

Mehr und mehr Schweizer zieht es nach Österreich.
Bild: Albin Niederstrasser/TVB Paznaun-Ischgl/TravelTrex GmbH via AP I/TravelTrex GmbH

Diese Grafik muss jeder kennen, der wissen will, warum fast niemand mehr Ski fährt in der Schweiz

Wieder hat es zu wenig geschneit, und immer noch ist der Schweizer Franken stark. Unsere Skidestinationen leiden. Auch wegen den Österreichern.  



Das war kein guter Winter. Konkrete Zahlen fehlen noch. Doch der starke Franken, der fehlende Schnee rund um die Weihnachtszeit und die wenigen wirklich guten Wochenenden werden zu schlechten Ergebnissen führen. Im Winter geht es in der Schweizer Tourismusbranche seit längerem fast nur in eine Richtung – abwärts. 

Wie jede Saison haben die Tourismusregionen gejammert, sich über die schlechten Schneeverhältnisse beschwert. Die Klagen über das Wetter sind zwar nicht ganz unverständlich, bringen jedoch wenig. 

Wie man es besser macht und weshalb ausgerechnet Schweizer Gäste einen nicht unwichtigen Anteil am Erfolg haben, zeigt ein Blick über die Grenze nach Österreich

Ischgl ist einer der ganz grossen Player und Ischgl lehrt die Schweizer Skigebiete das Fürchten. Waren es im Winter 2009/2010 noch 15'584 Schweizer Logiernächte, betrug die Zahl in der Saison 2014/2015 bereits 23'689. 

Ischgl Übernachtungen Jahresvergleich

Es geht immer nur aufwärts. Die Kurve der Schweizer Gäste in Ischgl.

Das entspricht einer sagenhaften Zunahme von 53 Prozent innerhalb der letzten sechs Jahre. Und auch diese Saison rechnet Ischgl mit einem weiteren Anstieg bei den Schweizer Touristen um rund fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. 

8.9 Prozent der Übernachtungen gehen in Ischgl bereits auf das Konto von Schweizern. Tendenz steigend. Im Sommer sind es verhältnismässig noch mehr – 12.6 Prozent. Die Österreicher füllen ihre Kassen mit Schweizer Geld. 

Ischgl Übernachtungen Jahresvergleich

Nachdem in der Saison 2013/2014 insgesamt weniger Gäste nach Ischgl kamen, erholten sich die Zahlen 2014/2015 wieder. Auch dank den Schweizern. 

Doppelt so viele Schweizer wie vor 16 Jahren

In St. Anton sind die Zahlen noch extremer. 1999/2000 übernachteten 20'190 Schweizer im Skigebiet am Arlberg. 2014/2015 waren es 42'940 – eine Verdoppelung. In St. Anton ist ebenfalls kein Ende der Schweizer Invasion in Sicht. «Im aktuellen Winter verzeichnen wir von November 2015 bis Ende Februar 2016 eine Steigerung der Schweizer Gäste von 11.08 Prozent», sagt Wilma Himmelfreundpointner vom Marketing auf Anfrage.  Sie gehe davon aus, dass man bis Ende der Saison bei einer Nächtigungssteigerung von 10 Prozent stehen werde.

Skifahrer in der Abfahrt vom Hoernli, aufgenommen am Samstag, 19. Dezember 2015, in Arosa. Fuer mehrere Schweizer Skigebiete beginnt dieses Wochenende die Hauptsaison. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Zahlreiche Schweizer Schneesportler kehren den eigenen Skigebieten den Rücken und geben ihr Geld in Österreich aus.
Bild: KEYSTONE

Zugegebenermassen spielt der starke Franken den Österreichern in die Karten. Allerdings nicht nur. Die Gebiete in Österreich investieren im grossen Stil, Ischgl organisiert Openairs und die Österreicher jammern nicht ständig über das Wetter. Schweiz Tourismus hat die Gefahr aus dem Ausland erkannt. Letztes Jahr machte man einen Kurswechsel und konzentriert sich seither nicht mehr auf ausländische Gäste, sondern auf die Schweizer. «Es hat höchste Priorität, die Schweizer fürs eigene Land zu begeistern», sagte Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus, im November 2015. Hoffentlich ist es nicht zu spät.

Morgen zeigt der Schweizer Tourismus-Spezialist Thomas Exposito im Interview auf, wie schwierig der Kampf gegen das übermächtige Österreich ist.

Winter

−29,9 Grad in La Brévine – es ist arschkalt, imfall ⛄️

Link zum Artikel

18 Anzeichen dafür, dass es wirklich zu kalt ist

Link zum Artikel

Und jetzt, aus aktuellem Anlass: 17 grossartige Schnee-Fails zum Lachen und Mitfühlen

Link zum Artikel

Es schneit und schneit – und bald wird es bitterkalt: -15° 😱

Link zum Artikel

Endlich! Der Schnee ist da – und das soll auch so bleiben

Link zum Artikel

Kalte Überraschung für diesen kleinen Knirps – er findet's lustig

Link zum Artikel

Wird es jemals wieder kalt genug für das Volksfest Elfstedentocht?

Link zum Artikel

«Es ist doch viel zu kalt zum Joggen!» – Ab sofort zählt diese Ausrede nicht mehr

Link zum Artikel

Diese 16 Schweizer Skigebiete trifft der Schneemangel am härtesten

Link zum Artikel

10 Guetzli-Rezepte für Weihnachten, die fast niemand kennt

Link zum Artikel

Diese Grafik muss jeder kennen, der wissen will, warum fast niemand mehr Ski fährt in der Schweiz

Link zum Artikel

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

Link zum Artikel

Die 10 häufigsten Mythen übers Autofahren im Winter: Wahr oder falsch?

Link zum Artikel

Winter? Was ist das? So leugnest du dir die kalte Jahreszeit weg!

Link zum Artikel

Du bist ein Winter-Muffel? Vielleicht kannst du dich für eine von diesen 9 Aktivitäten erwärmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Kein Winter, kein Schnee, kein Problem: Mit diesen 13 Tipps machen die Skiferien auch dieses Jahr Spass

Link zum Artikel

16 Cocktails, die du diesen Winter unbedingt mal trinken musst

Link zum Artikel

18 wunderbar wärmende Rezepte für einen wohligen Winter (wow, welch' Alliteration!)

Link zum Artikel

Legenden! Loser! TV-Lunch! Skirennen sind super. Eine Liebeserklärung

Link zum Artikel

Weil die Tage grauer werden, sind jetzt knallbunte Haare angesagt

Link zum Artikel

Wolltest du schon immer mal Schneemobil fahren? Mit diesem 360-Grad-Video kannst du es

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Steckst du im Nebel? Dann nichts wie rauf auf den nächsten Hügel, dort gibt es Sonne pur

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Winter 2012 in der Schweiz: DAS war kalt ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel