DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar

Egal, wie oft ihr mich fragt: Ich mag keine verdammten Insekten essen

Bild: shutterstock
25.04.2017, 11:0928.04.2017, 09:53

Jüngst, in meiner Inbox: «Einladung zum Gourmet-Insekten-Diner im Tropenhaus!» Es vergeht gefühlt kaum ein Tag, in dem ich nicht aufgefordert werde, irgendwelche Krabbelviecher zu essen. Der Hintergrund: Ab dem 1. Mai 2017 hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen ausgewählte Insekten als Nahrungsmittel erlaubt. Der erste Insekten-Vertrieb der Schweiz steht. In den nächsten Wochen bereits werden Heuschrecken, Mehlwürmer und andere Arthropoda in den Regalen des Grossverteilers zu finden sein.

Da ist er, der «Insekten-Burger.» Demnächst bei deinem Grossverteiler.
Da ist er, der «Insekten-Burger.» Demnächst bei deinem Grossverteiler.Bild: coop.ch

Und … weshalb eigentlich? Aufgeführt werden «hochwertige Proteine», «nachhaltige Zucht» und «zukunftsgerichtete Lebensmittelherstellung». Und dann wird das alles natürlich noch mit «trendiger Innovation» und «neuen Geschmackswelten» aufgelockert und mit aufwändigen Testessen schmackhaft gemacht, bei denen Gault-Millau-Köche Viergänger mit «Delikatess-Insekten» zubereiten ... SAGT' MAL IST EUCH EIGENTLICH LANGWEILIG?

Okay, okay, nehmen wir mal an, du hast dir, um deine Kreativität und Einzigartigkeit zu untermauern, einen Bart wachsen lassen. Schön. Ebenfalls hast du dir deine Kleider akribisch genau zusammengestellt, um zu demonstrieren, dass dir Kleider schnurzpiepegal sind. Auch hast du dir Quinoa gekauft und auch Goji-Beeren und diese sogar mal zu Kochen versucht, und du schwärmst auch artig davon, wenn deine weniger weltoffenen Bekannten fragen, wie das eigentlich so schmeckt.

Blöd nur, dass alle anderen inzwischen auch Bärte haben und Brocki-Kleider tragen und Quinoa-Mungbohnensprossen-Salat zum Mittag holen. Schnell! Schnell! Ein neuer Trend muss her! Du brauchst wieder was, zum drüber Diskutieren, zum auf Social Media posten. Etwas, das vielleicht ein wenig edgy ist und zu dem man, nach Durchsicht ein paar schneller Fakten, ein wenig klugscheissen kann.

1 / 8
Krabbelküche: Insekten-Gerichte, die man uns schmackhaft machen will
quelle: essento / essento
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und postwendend ist da die freie Marktwirtschaft zur Stelle, die weiss, wie man modernen, aufgeschlossenen Konsumenten etwas, nach dem niemand verlangt hat, vertickert: Nachhaltigkeit. Gesundheit. Weltweit essen zwei Milliarden regelmässig Insekten, imfall.

Nö. Ich überlege mir, ob es nicht gar ein Affront gegenüber diesen zwei Milliarden Afrikanern, Südamerikanern und Asiaten ist, dass wir verwöhnten, wohlstandsverwahrlosten, selbstverliebten Europakalifornier diesem Trend aufsitzen. Die Wenigsten unter euch werden auf Insektenkost umsteigen und damit der Welt einen spürbaren ökologischen Dienst leisten. Aber alle, die es machen, werden sich dabei hip und cool fühlen und davon auf Instagram berichten und nebenbei auf die Primitivlinge runterblicken, die weiterhin auf Muskelfleisch furzender Säugetiere setzen, welche die Klimaerwärmung begünstigen.

Hey, ich stelle hier gar nicht in Abrede, dass Insekten als Lebensmittel einen viel tieferen Ressourcenverbrauch gegenüber der herkömmlichen Fleischwirtschaft vorweisen. Keine Frage. Trotzdem wird hier einmal mehr ein Lifestyle-Produkt in Nachhaltigkeit verpackt, um ein flauschiges Wohlfühlen zu verkaufen.

Jüngst, in den Niederlanden, nun auch bei uns: «Dörf ich ihne äs Insäktli aabüüte?» 
Jüngst, in den Niederlanden, nun auch bei uns: «Dörf ich ihne äs Insäktli aabüüte?» Bild: EPA/ANP

Ausserdem: Es gruust mich. Bei «Krabbelküche» denke ich an ein Etablissement, das wegen Hygienevorschriften dicht machen muss, nicht an ein Gourmet-Essen. Ja, vielleicht bin ich kulturell verblendet. Von mir aus. Ist so: Ich verspeise Häschen und Lämmer aber Katzen und Hunde nicht. Ich essen Gänseleber aber keine Stierhoden. Ich habe Alligator und Murmeltier gegessen, habe aber keine Lust auf Affe oder – eben – Insekten.

Und schliesslich fühle ich mich an meine rüstige Grossmutter erinnert, die zu sagen pflegte, «Wenn du ein Tier mit dem Fuss zerquetschen kannst, solltest du's auch nicht essen».

Sie ass Steak.

Insekten essen?

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen

Hast du den Food-Push? Musst du haben! So geht's:

Bild: watson

Schau mich an! Mich, willst du also ESSEN??? Hast du kein Herz???

1 / 12
Bevor du das nächste Mal ein Insekt erschlägst, solltest du dir diese Bilder angucken
quelle: solent news / yudy sauw/solent news & photo agency
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

103 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zitronensaft aufbewahren
25.04.2017 11:29registriert Juli 2015
Der Titel des Artikels sollte sein: Lifestyle-Food-Blogger beschwert sich, dass Food zum Lifestyle gehören kann.
13812
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amadeus
25.04.2017 12:02registriert September 2015
Ich denke, man kann einfach mal Insekten probieren und schauen ob man sie mag oder nicht. Gibt ja verschiedenste Zubereitungsarten. Das dann irgendwelche Leute ein Hipster-Dings draus machen, können die Insekten ja nichts dafür.
784
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wehrli
25.04.2017 12:53registriert September 2016
Ach Oliver. Du bist einfach alte Schule. Lebendige Austern, Seeigel, Kelp und Schafhirn sind delux, aber ein Käfer nicht?
Open up, old man.
10031
Melden
Zum Kommentar
103
Donald Trump: Ein Klient, den sich die besten Anwälte nicht leisten können
Donald Trump hat illegal Geheimakten gehortet, juristisch sieht es für ihn gar nicht gut aus. Nur scheinen seine Verteidiger eher glühende Fans zu sein als echte Profis.

Donald Trumps Anwältinnen und Anwälte sind sicher nicht zu beneiden. Womöglich werden sie gut bezahlt, auch wenn der frühere US-Präsident nicht gerade den Ruf geniesst, Rechnungen pünktlich zu begleichen. Rudy Giuliani und andere, die ihn bis zur Selbstaufgabe verteidigt haben, wissen das nur zu gut: Sie mussten ihrem Geld lange und teils vergeblich hinterherlaufen, nachdem Trump mit ihrer (das Wort trifft es gut) Performance unzufrieden gewesen war. Und wie aus den chaotischen Jahren im Weissen Haus bekannt, ist er schnell unzufrieden, wenn es nicht läuft. So wie in diesen Tagen. Was, wie so oft, schlicht an der Grösse des Ärgers liegt, den sich Trump selbst eingehandelt hat – aber eben auch an den Leuten, die ihn da wieder rausholen sollen.

Zur Story