DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/Oliver Baroni, Tallulah Baroni, Emily Engkent

«Absoluter Schwachsinn!» Wir probieren den Sauerkraut-Schokokuchen von TikTok

Kulinarik bizarr: In unserer neusten TikTok-Kochchallenge muss sich Baroni an einem Schokokuchen versuchen. Einem Schokokuchen mit Sauerkraut, versteht sich.
28.07.2021, 10:55

«Your next cooking mission, should you choose to accept it ...»

Oho. Wieder mal ein Emily-Mail.

«This message will self-destruct in ten seconds ...»

Ja, das mit Emilys leicht bedrohlichem Tonfall habe ich schon mal erwähnt.

«Or not. No one knows.»

Vielleicht ... vielleicht aber auch nicht. Gibt es überhaupt absolute Gewissheit? Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Wenn im Wald ein Baum umfällt und niemand hört es, macht er dann ein Geräusch? Gibt es einen Gott? Wenn man einen Sauerkraut-Schokokuchen backt, schmeckt er nach Sauerkraut oder Schokolade? HA! Da wären wir also, beim heutigen TikTok-Kochvideo:

WARUM BRÜLLST DU DAUERND SO RUM, werter B. Dylan Hollis? Naja, das scheint sein USP zu sein (HIER kannst du den Clip noch direkt auf TikTok schauen). Das und seine Vorliebe für altmodische, leicht schräge Gerichte. Hier, etwa, haben wir es mit einem Rezept aus dem Jahr 1948 zu tun ...

watson auf TikTok
Ja, es ist wahr: Wir sind jetzt auch auf TikTok! Täglich liefern wir dir News, Spass und Unterhaltung direkt auf dein Smartphone. Folge uns jetzt hier.

Okay, meine Neugierde ist geweckt, zumal die letzte TikTok-Challenge mit einem historischen Rezept – eine Version eines Rezepts aus der Ära der Wirtschaftskrise – durchaus spannend war ...

... wenn auch nicht wirklich geniessbar.

Sauerkraut-Schoggikuchen: So geht's

Ein genaues Rezept lässt sich aus dem Kurzvideo von Hyperaktivität-Hollis nicht herauslesen, doch eine Internetrecherche bringt bald einmal die gesuchte Originalanleitung hervor. Auf die stütze ich mich:

Zutaten:

  • 120g Butter, weich, auf Raumtemperatur
  • 300g Zucker
  • 3 Eier, Raumtemperatur
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 240g Weissmehl
  • 50g Kakaopulver
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • 240 ml Wasser
  • 110g Sauerkraut, abgetropft, ausgepresst, trockengetupft, gehackt

Zubereitung:

  • Ofen auf 180° vorheizen. In einer Schüssel Butter und Zucker cremig schlagen.
  • Eier einzeln hinzufügen, nach jedem Ei gut verquirlen.
  • Vanille hinzufügen. Mehl, Kakao, Backpulver, Natron und Salz untermischen. Wasser untermischen; verrühren. Sauerkraut einrühren.
  • In 2 gefettete runde Backformen füllen.
  • 35 Minuten backen oder bis ein Zahnstocher in der Mitte sauber herauskommt. 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, danach auf einem Gitterrost vollständig abkühlen lassen.

Und? Wie war's?

In einem Wort: grusig.

<sup>Und zudem eine Sauerei.</sup>
Und zudem eine Sauerei.

Doch vielleicht ist weniger das Rezept und mehr meine Unfähigkeit daran schuld. Denn: Bereits nach der ersten Ansicht des abgelieferten Video-Rohmaterials kam Emily kopfschüttelnd und gestikulierend zu meinem Pult rüber: Was mir denn einfalle, so schlampig und ungenau die Teelöffel-Mengen an Natron und Backpulver abzumessen? Kein Wunder, klappe so der Kuchen nicht! Und wohl hat sie recht.

Denn im Pantheon der Kochmethoden ist Dessert-Backen die Disziplin, die am genausten ausgeführt werden muss. Ist man bei den Zutat-Mengen eines Chicken Currys etwas ungenau, verändert sich der Geschmack vielleicht ein klein wenig, doch das Endresultat ist immer noch ein Chicken Curry. Geht man aber bei einem Schokoladenkuchen ungenau vor, kann das in einem komplett anderen Endprodukt resultieren.

Somit hat mich das Backen nie richtig gepackt. Ich bin ein begeisterter Koch und noch begeisterterer Esser, doch die Teigkneterei, die Warterei beim Aufgehenlassen, Backformen, die eingefettet werden müssen, der Mehl-Feinstaub überall ... das alles gurkt mich an. Und darum bin ich auch ordentlich ungeübt – etwas, das meiner Kameraassistenz Tallulah (meine 13-jährige Tochter, die übrigens gerne und oft backt) wiederholt auffiel, weshalb sie mehrmals gleich selber übernehmen musste:

Video: watson/Oliver Baroni, Tallulah Baroni, Emily Engkent

Ob es nun am Baroni-Fail oder am antiquierten Rezept lag: Der Sauerkraut Chocolate Cake war ordentlich eklig.

Notengebung aller bisher getesteten TikTok-Rezepte:

(Entsprechend den Schweizer Schulnoten: 6 die beste Note, 1 die schlechteste, 4 eine genügende.)

Und hier die Videos dazu:

Sriracha-Knoblauch

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Hier die berühmt-berüchtigte #TikTokFetaPasta

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Banana Peel Bacon. WAS SOLL NUN DAS WIEDER?

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Nur für Mutige: Sprite Pie. Doch, das hast du richtig gelesen.

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Chili aus der Chipstüte

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Popcorn-Salat. Doch, du hast richtig gelesen.

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Kartoffelstock aus Pommes Chips?? Okay, okay, ich probier's 🙄

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

#YouDidNotEatThat – hier wird die Heuchelei von Influencern entlarvt

1 / 44
Hier wird die Heuchelei von Influencern entlarvt
quelle: instagram / instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

HOT HOT HOT – hier gibt's 5x Food, 2x Drinks und jede Menge Musik aus Jamaika

Aktuell stimmen die sommerlichen Temperaturen schon mal, da könnte man doch kulinarisch etwas Karibik zu sich nach Hause holen, oder? Genauer: Jamaikanische Küche! Curries, Rice and Peas, Jerk und Rum, Rum, Rum!

Womit wir beim ersten Stichwort wären! Fangen wir doch gleich an mit dem – nebst Musik – wohl wichtigsten Exportgut Jamaikas:

Oh ja. White Rum, Golden Rum, Dark Rum ... gönn dir was! Genauer: Mach' dir einen Drink, während du kochst!

Etwa:

Jaja, von mir aus könnt ihr Cuba Libre sagen. In …

Artikel lesen
Link zum Artikel