International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feministinnen in der Moschee: So fordern dänische Imamas den patriarchalen Islam heraus

01.09.16, 14:10 02.09.16, 09:28


Am letzten Freitag im August kam es in der Mariam-Moschee in Kopenhagen zu einer Premiere: Zum ersten Mal erklang in der dänischen Hauptstadt der adhan – der Ruf zum Gebet – in einer hellen Frauenstimme. Den Gebetsruf sang Sherin Khankan, eine Imama. Die andere Imama der Moschee, Saliha Marie Fetteh, hielt danach die khutba, die Freitagspredigt. Thema: «Frauen und Islam in einer modernen Welt.» 

Sherin Khankan

Patriarchale Strukturen herausfordern: Sherin Khankan, Imama in Kopenhagen.  Bild: Forum for kritiske Muslimer

Danach leiteten die beiden Frauen das Gebet. Rund 60 Frauen, Muslimas und Nicht-Muslimas, nahmen daran teil. Männer waren, so berichtete der «Guardian», nicht unter den Gläubigen. Doch bereits die Tatsache, dass Frauen durch das Gebet führen, ist für manche konservative Muslime ein Tabubruch. Die strenge Rechtsschule der Malekiten erlaubt dies nicht; die drei anderen sunnitischen und auch viele schiitische Rechtsschulen dagegen akzeptieren weibliche Vorbeterinnen, solange sie nur Frauen im Gebet leiten. 

«Ich glaube, die Mariam-Moschee ist Teil einer viel grösseren globalen Bewegung, die auf dem islamischen Feminismus aufbaut.»

Sherin Khankan

Für Khankan ist der Gedanke wichtig, dass Frauen die Führung im Gebet übernehmen. Sie glaubt, dass dies letzten Endes die Gesellschaft verändern kann: «Wenn eine Frau das Gebet leitet und die khutba hält, fordert sie die patriarchalen Strukturen innerhalb der religiösen Institutionen heraus und wird stärker, weil sie die Struktur verändert», sagte sie der englischen Ausgabe von «al-Arabiya». Die Imama wies auch darauf hin, dass nicht nur islamische religiöse Institutionen von Männern dominiert sind, sondern auch christliche und jüdische. 

«Teil einer globalen Bewegung»

Ihre Moschee, die erste frauengeführte in Skandinavien, war inoffiziell bereits im Februar eröffnet worden. Alle Aktivitäten ausser dem Freitagsgebet stehen sowohl Männern wie Frauen offen. Bereits sind fünf Ehen geschlossen worden. In den Eheverträgen sind jeweils die folgenden vier Grundsätze verankert: Es gibt keine Polygamie, Frauen haben ebenfalls das Recht auf Scheidung, physische oder psychische Gewalt ist ein Scheidungsgrund und im Falle einer Scheidung geniessen Frauen gleiche Rechte in Bezug auf die Kinder

Khankan, die selbst vier Kinder hat, glaubt nicht, dass ihre Moschee einzigartig ist: «Ich glaube, die Mariam-Moschee ist Teil einer viel grösseren globalen Bewegung, die auf dem islamischen Feminismus aufbaut.» Dieser Feminismus sei in den 70er-Jahren entstanden und habe sich in den 90er-Jahren stark verbreitet, sagte Khankan «al-Arabiya». 

«Mein Vater ist eine feministische Ikone.»

Sherin Khankan

Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

Hidschab nur fürs Gebet

Sie selber trägt denn auch – im Unterschied zu ihrer Kollegin Fetteh – keinen Schleier, ausser beim Gebet. «Wenn Leute fragen, warum ich keinen Hidschab trage, sage ich ihnen, dass ich einen trage. Ich habe lediglich eine andere Interpretation der Bedeutung von Hidschab – für mich geht es beim Hidschab um Lauterkeit. Es geht darum, nahe bei Allah zu sein.»

Als Khankan beschloss, eine Moschee zu eröffnen, stiess sie in ihrem Verwandten- und Freundeskreis auf Skepsis und auch auf Widerstand. Nicht aber vonseiten ihrer Eltern, wie sie betont. «Mein Vater ist eine feministische Ikone. Ich würde jetzt nicht über weibliche Imame reden, wenn mein Vater nicht gewesen wäre, der mir immer sagte, ich könne alles machen.» Khankans Vater war vor Verfolgung und Folter aus Syrien nach Dänemark geflohen, wo er seine aus Finnland stammende Frau kennenlernte. 

Weibliche Predigerinnen

Die von Frauen geleitete Moschee in Kopenhagen ist eine Seltenheit in der weiten Welt des Islams. Neben China, wo es aufgrund einer speziellen Entwicklung schon seit 1820 weibliche Imame gibt, sind es vor allem Kanada, Deutschland, Frankreich und die USA, wo Imamas tätig sein können. Das erste Freitagsgebet einer Imama vor einer aus Männern und Frauen bestehenden Gemeinde fand schon 2005 in New York statt: Die Islamwissenschaftlerin Amina Wadud führte den Anlass durch, aufgrund von Bombendrohungen allerdings in einer anglikanischen Kirche. 

aProfessor Amina Wadud leads a Friday  prayer service in Oxford, England Friday, Oct. 17, 2008.   A handful of protesters demonstrated Friday against a woman leading a Muslim prayer service for both men and women  the first time such a service has been held publicly in Britain. U.S. scholar Amina Wadud led about a dozen male and female worshippers in prayer at a conference hall in Oxford. The service took place before a university conference on women and Islam. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Amina Wadud bei einem gemischten Freitagsgebet in Oxford. Bild: AP

In der arabischen Welt gibt es mittlerweile – vornehmlich in Marokko und Algerien – weibliche Predigerinnen, sogenannte Mourchidas. Sie dürfen alle Funktionen eines Imams ausüben, mit Ausnahme der Leitung der Gebete. Dies ist nur im privaten Rahmen möglich, zum Beispiel zu Hause. Ausgeschlossen ist aber in jedem Fall die Leitung des Freitagsgebets vor gemischten Männer- und Frauengruppen.

«So etwas hat null Bedeutung für die meisten Muslime.»

Gemässigter Muslim

Noch ein zartes Pflänzchen

Immerhin hielt aber die Islamwissenschaftlerin Rajaa Naji El Mekkaoui schon vor 13 Jahren als erste Frau überhaupt eine Rede bei der wichtigsten Ramadan-Feier in Marokko. Dies galt als absoluter Tabu-Bruch; zuvor waren solche Ramadan-Ansprachen ausschliesslich Männern vorbehalten.

Haus der Religionen in Bern

Wie es scheint, tut sich etwas im Dar al-Islam, dem «Haus des Islams». Liberale und feministische Spielarten sind allerdings noch ein eher zartes Pflänzchen – das zeigte sich auch Ende Mai in Bern: Als dort die beiden muslimischen Feministinnen Elham Manea und Jasmin El Sonbati ein Freitagsgebet im Haus der Religionen leiteten, stiess dies auch bei moderaten Muslimen eher auf Ablehnung.

«So etwas hat null Bedeutung für die meisten Muslime», sagte ein junger Mann, der sich selber als gemässigter Muslim bezeichnete. Der Anlass wäre denn auch in einer konventionellen Moschee undenkbar gewesen. Der Weg zu einem geschlechtsneutralen Islam ist noch weit. 

Mehr zum Thema Religion

6 alttestamentarische Grausamkeiten und die Frage, ob Gott eher Psycho- oder Soziopath war

Jesus, du nervst!

Zu wenig Exorzisten für immer mehr Klienten: Vatikan schlägt Alarm 

Geblendet vom kosmischen Licht: Die Irrwege der Esoteriker

Dieses ständige Religions-Bashing nervt: Glauben verdient unseren Respekt

In der Schweiz steigt die Nachfrage nach Exorzismus. Alles Quatsch? Dann sehen und hören Sie den Fall der Anneliese Michel

Die Schweden wieder: Erster Atheisten-Friedhof eröffnet

Ein apokalyptischer Sturm fegt über die Welt – glauben  die Frommen und die Bibel

Feministinnen in der Moschee: So fordern dänische Imamas den patriarchalen Islam heraus

Sunniten und Schiiten, Salafisten und Sufis: Das «Who is Who» der islamischen Gruppen

Wie Gott uns die Theorie vom Urknall erzählt

Machthungrige Föten, der «Dude» als Prophet und Sex mit der Hohepriesterin: Die 13 durchgeknalltesten Religionen

Ein Ami baut die Arche Noah nach – und kreiert damit ein Disney-Land für Superfromme

Burkaverbot: «Wir sehen nicht den Menschen, sondern nur noch das Kleid»

Die Beschneidung von Knaben ist kein Männlichkeitsritual, sondern ein Verbrechen

Gottloses Europa: Diese Grafiken zeigen, warum sich das Christentum Sorgen machen muss

«Man muss sich eine ‹Schwulenheilung› wie eine psychische Vergewaltigung vorstellen»

6 Grafiken, 16 Fotos und 1 Video für alle, die immer von «dem» Islam reden

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Wenn Politiker von «christlichen Werten» sprechen: Was zum Teufel soll das eigentlich sein?

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Gott ist tot – es leben die Götter!

Wir haben endlich herausgefunden, was die Menschen auf diesen 12 mittelalterlichen Gemälden gedacht haben. Vielleicht

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

So unterdrücken Religionen die Sexualität ihrer Gläubigen und fördern Missbräuche 

5 Punkte zum Islam, die wir mal endgültig klären sollten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

69
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
69Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oxymora 02.09.2016 21:31
    Highlight Die Religion bestätigt die Regel.
    Mensch und Rippe sind gleichberechtigt.
    1 0 Melden
  • Asmodeus 02.09.2016 11:04
    Highlight Weibliche Imame?
    Das ist der Islam dem Katholizismus ja sogar voraus :)
    16 4 Melden
  • rodolofo 02.09.2016 10:16
    Highlight Tolle Aktion dieser Immamas und Musliminnen!
    Gemäss meinen eigenen Erfahrungen und Beobachtungen haben Frauen im Allg. einen besseren Draht zum "Göttlichen", da sie meistens wesentlich emotionaler sind, als Männer, die ich im all. für eher technokratisch halte. Die behandeln alles, als wäre es ein Auto, sogar Frauen...
    In der Esotherik sind übrigens überproportional viele Frauen und Schwule aktiv! Sollte uns das nicht zu denken geben?
    Ich meine, nein.
    Eine mächtige Religion reformieren? Sehr schwierig!
    Besser gleich ganz abschaffen und eine individuelle Do-it-yourself-Religion praktizieren!
    2 7 Melden
  • inmi 02.09.2016 10:00
    Highlight Wahrer Fortschritt wäre, wenn wir aufhören würden, unser Leben im Jahr 2016 nach einem arabischen Märchenbuch aus dem 7 Jahrhundert zu richten.
    19 3 Melden
  • Stichelei 02.09.2016 08:49
    Highlight Jede Religion ist ja schon an sich eine Fehlkonstruktion. Da kann man flicken und verbessern so lange man will, es wird nie etwas Vernünftiges draus. Aber solange die Menschen nicht ertragen können, dass ihre Existenz im Kontext des Universums unbedeutend ist, werden sie versuchen, ihrem Leben mit solchen Geschichten einen höheren Sinn zu geben. Dabei ist das Leben an sich schon fantastisch genug, ohne solche 'Zutaten'.
    17 1 Melden
  • MR .Z 01.09.2016 20:58
    Highlight Jaja ihr Atheisten wisst ja alles besser oder? Hitler, Stalin, Maou oder wieder hiess wussten auch alles besser oder etwa nicht?!
    Die mehrheit der Gläubigen Menschen akzeptieren euch und das ist auch gut so aber treibt es nicht zu weit😀
    8 52 Melden
    • Rabbi Jussuf 01.09.2016 21:23
      Highlight
      "Jaja ihr Atheisten wisst ja alles besser oder?"
      Ist aber auch furchtbar schwierig weniger zu wissen als MR .Z
      34 4 Melden
    • Fabio74 02.09.2016 08:21
      Highlight Naja mit Drohungen kommt man nicht weit im Leben Mr Z.
      10 0 Melden
    • inmi 02.09.2016 09:58
      Highlight Dieses dumme Zeug schreiben heute noch Leute? Hitler war Katholik, der seinen Hass auf Juden auch christlich begründete und von der überwältigenden Mehrheit der Kirchen, Pfarrer usw... unterstützt wurde. Atheisten waren explizit aus der SS ausgeschlossen und jeder Nazi Soldat musste auf Gott schwören. Stalin war Priesterstudent und Mao schuf einen religiösen Personenkult um sich, den man heute noch in Nordkorea beobachten kann.
      13 0 Melden
  • Angelo C. 01.09.2016 17:37
    Highlight Zweifellos ein mutiger Ansatz dieser Imama - und vielleicht gleichzeitig ein gutes Beispiel, das man auch im katholischen Umfeld unbedingt einmal wagen sollte 🤔!

    Letzteres würde wohl, in irgendeiner frei zugänglichen Kappelle praktiziert, bedeutend weniger Lebensgefahr für die Priesterin beinhalten, als Sherin Khankan in Stockholm dadurch auf sich nimmt.
    45 6 Melden
  • Eljham 01.09.2016 16:55
    Highlight "...im Falle einer Scheidung geniessen Frauen gleiche Rechte in Bezug auf die Kinder. "

    Bei uns ist es ja gerade das Gegenteil. Hier haben Männer noch immer nicht gleiche Rechte in Bezug auf die Kinder. Und Feministinnen wehren sich dagegen, dass das so wird.
    62 25 Melden
    • AdiB 01.09.2016 18:21
      Highlight Und im islam gibts keine alimenten zahlungen. Der betrag wird bei der eheschliessung abgemacht und fertig. Bei der scheidung bekommt die frau den von ihr genannten betrag und fertig ist. Auch scheiden ist viel einfacher. Dafür braucht man nur 2 oder 3 zeugen und man ist geschieden.
      10 14 Melden
    • Mietzekatze 01.09.2016 18:53
      Highlight So ein Quatsch! Ich weiss was du meinst, aber deine Aussage ist nicht korrekt. Im Gesetz sind Frauen und Männer gleich gestellt... Aber ich kenne nicht 1 Mann der die Kinder bei sich wollte und dafür bereit war nur noch wenig zu arbeiten und alle Abstriche zu machen die nötig wären... Wer sich einsetzt, bekommt schon länger die selben rechte.. Und der Wunsch der Kinder wird ebenfalls angehört und gewertet...
      22 21 Melden
    • koks 01.09.2016 22:08
      Highlight Mietzekatze, du liegst falsch. Gegen den Widerstand von SP-BR Sommaruga wurde wohl ein gemeinsames Sorgerecht umgesetzt, vor einigen Jahren. Aber dann gleich wieder auf Klage von Frauenverbänden vom Bundesgericht kassiert: Wenn eine Frau das gemeinsame Sorgerecht nicht will, gibts es nicht, auch wenn der Mann alles hälftig geteilt hat. Das gemeinsame Sorgerecht ist vom Wohlwollen der Frau abhängig - und damit nicht existent. Bitte bei der Wahrheit bleiben.
      18 17 Melden
    • Saraina 02.09.2016 00:42
      Highlight Stimmt nicht, AdiB. Es gibt gemäss der Scharia keine Unterhaltszahlungen für die Frau, weil der ganze Betrag bereits bei der Eheschliessung fällig wird - aber Unterhaltszahlungen für die Kinder sind auf jeden Fall geschuldet, weil der Vater für deren Unterhalt verantwortlich ist. Er schuldet der Mutter auch, egal ob geschieden oder nicht, Lohn für das Stillen der gemeinsamen Kinder.
      9 2 Melden
    • AdiB 02.09.2016 06:47
      Highlight @saraina habe ich doch geschrieben. Das bei der eheschliessung der betrag festgelegt wird und dann bei der scheidubg einmalig ausgezahlt.
      3 0 Melden
  • satyros 01.09.2016 16:38
    Highlight Wann sehen wir endlich die ersten röm.-kath. Pfarrerinnen?
    35 16 Melden
  • wipix 01.09.2016 16:34
    Highlight Liege ich da falsch? Immer das selbe "Geliere" bei den Religionen! Haben wir doch all diese Dusskussionen auch mit unseren Christen!
    Da können wir Seelenruhig in andere Länder kucken und solch "relativ kleine" Reformaktionen beklatschen und sind nicht mal fähig bei uns diese veralteten Strukturen auszuhebeln! Also! Wenn wir wirklich was bewegen möchten, dann wirds endlich Zeit Religionen, gesellschaftlich und politisch zu entflechten! Dieses Machtgezerre haben wir nämlich auch zu genügen in unserer mächstem Umgebung. Weist bitte alle Religionen konsequent in die privaten Räume! Danke!
    44 9 Melden
    • lilie 01.09.2016 18:00
      Highlight @wipix: Also, in Sachen Gleichberechtigung finde ich die reformierte Kirche eigentlich ziemlich auf der Höhe der Zeit.

      Religion sollte grundsätzlich Privatsache sein. Trotzdem fände ich es nicht gut, wenn die Religionsausübung ausschliesslich im privaten Rahmen stattfinden würde, weil das radikalen Beeinflussungen durch selbsternannte Prediger Tür und Tor öffnen könnte.

      Eine Religion, die nichts zu verbergen hat, kann ihre Gottesdienste öffentlich abhalten und auch Andersgläubige/Nichtgläubige willkommen heissen.
      18 4 Melden
    • Tyler_D 01.09.2016 18:15
      Highlight Bravo, besonders die Erwähnung einer privatisierten Religion! Ich sehe mich als generellen Religionskritiker (ergo auch Islamkritiker) und bin der Meinung, dass die Säkularisierung erst abgeschlossen ist, wenn Religion aus der Öffentlichkeit weitestgehend verschwunden ist. Schliesslich ist Religion nur auf Annahmen/Meinungen aufgebaut und kann daher nicht die Basis für ein Zusammenleben in der Öffentlichkeit bilden. Im islamischen Raum ist man da noch nicht so weit wie in Europa.
      Doch das im Artikel beschriebene ist schon einmal ein Schritt in die richtige Richtung👌

      Sorry, musste mal raus..
      16 6 Melden
    • wipix 01.09.2016 19:00
      Highlight @lilie
      Im privaten oder im Ramen von Vereinen sehe ich das genau so wie z.B. Mit Rechtsradikalen und anderen Staats-/ Gesellschaftsschadenenden Strukturen: Überwachung wenn Verdacht besteht das gegen geltendes Recht verstossen wird. Es gelten die Gesetze. Ob dann in diesen Vereinen oder privathaushalten die Frauen unterdrückt werden, ist deren (dumme) Sache, solange niemandem geschadet wird. Hat jede und jeder selbst die Wahl, sich "zu befreien" vom Religions Hokuspokus!
      4 5 Melden
    • lilie 01.09.2016 21:23
      Highlight @wipix: Wenn Religion ausschliesslich im Privaten stattfindet, kann man nicht mehr überprüfen, ob geltendes Recht verletzt wird. Denn wer sollte klagen? Die Religionsanhänger ja wohl kaum...
      5 2 Melden
    • wipix 02.09.2016 06:37
      Highlight @lilie
      Es wäre nicht anders als heute: man muss bei Verdacht ermitteln. Ob das im Vereinslokal/Kirche/Gebetsraum ist oder zu Hause, da ändert sich nichts.
      Es geht nur um den Stellenwert und die Anspruchshaltung von Religionen gegenüber dem Staat und der Gesellschaft.
      Es soll mir/uns schlicht egal sein, was in den Köpfen von Esothrikern, Gurus, Anbetern etc. vorgeht, solange von diesen keine Ansprüche an "Nichtgläubige" gestellt werden.
      Ich bin der Meinung, wir sollten den Stellenwert von Religionen herabsetzten. Die alten Bücher in die Geschichtsräume stellen unter Thema: <Kuriositäten>
      5 0 Melden
    • lilie 02.09.2016 11:10
      Highlight @wipix: Nein, ich finde es nicht richtig, wenn Religionen nur belangt werden, wenn "Nichtgläubige" betroffen werden. Es geht nicht an, dass Religionen und insbesondere Sekten ihre Mitglieder finanziell, emotional und sexuell ausbeuten. Dagegen muss vorgegangen werden. Alles, was heimlich praktiziert wird, ist daher eigentlich schon verdächtig.
      0 0 Melden
    • wipix 03.09.2016 07:02
      Highlight @lilie.Es soll und wird ja gegen alle ermittelt,Gläubige (=abhängige) wie Nichtgläubige. Innerhalb und ausserhalb von Vreinen, lokalen etc.
      Natürich und logischerweise nur,wenn geltendes Gesetz gebrochen eird.
      Wenn abde jemand in seiner Religiösen Abhängigkeit 1/10 1/4 oder 9/10 seines Lohnes seinem Guru spendet ist das sein privates Problem.Nur die Abhängikeit von einer Sekte per se ist und wird nicht strafbar.
      Um Kinder zu schützen soll man vorallem eines tun:obligatorische Schule für alle/ Sekten,Religiöse Schulen verbieten. Dann sind die Kinder während der Schulzeit geschützt vor Eiferern.
      0 0 Melden
    • lilie 03.09.2016 08:35
      Highlight @wipix: Da sind wir uns einig. Bis auf einen Punkt: Wenn Sekten verboten sind, soll zwar die Mitgliedschaft nicht strafbar sein, wohl aber die finanzielle und sonstige Ausbeutung durch die Sektenbetreiber.
      0 0 Melden
    • wipix 03.09.2016 10:32
      Highlight Ich verstehe dich schon ein wenig. Könnte mir vorstellen, dass du so deine Erfahrungen gemacht hast mit dem Thema. Aber mir geht es nicht darum den Menschen was vorzuschreiben. Im Gegenteil: solange die Sekte / kirchen nichts verbotenes tun sollen sie nicht belangst werden. Aber es gibt auch kein (Steuer-)Geld mehr vom Staat, Bildungsstätten hätten Religions neutral zu sein, und das Theologie Studium, wenn vom Staat angeboten gehört in die Geschichte!
      Einzelne Schicksale von abhängigen/hörigen Menschen gehören, wenn schon, dann vor den Zivilrichter.
      0 0 Melden
  • lilie 01.09.2016 16:26
    Highlight Sehe ich das falsch oder zeigt sich gerade, dass der Islam in diesem Punkt fortschrittlicher ist als die katholische Kirche?

    Jedenfalls eine starke, mutige Frau! Weiter so!👍
    52 30 Melden
    • Candy Queen 01.09.2016 18:30
      Highlight Du siehst es zumindest tiefrosarot...
      16 1 Melden
    • lilie 02.09.2016 08:54
      Highlight @Pipapo: Ja, ich bin eine unverbesserliche Optimistin! 😆

      Danke für die Blumen! ☺
      1 0 Melden
  • Neokrat 01.09.2016 16:23
    Highlight Ein erster Schritt von vielen eine mittelalterliche Religion zu reformieren.
    29 7 Melden
    • Inti 01.09.2016 16:34
      Highlight Sehen Sie den Katholizismus und das Judentum auch als "mittelalterliche Religion" an?
      33 14 Melden
    • Maragia 01.09.2016 16:47
      Highlight @Inti: Hier ging es um den Islam. Warum müsst ihr immer die anderen Religionen hervor bringen?
      17 16 Melden
    • Fabio74 01.09.2016 17:01
      Highlight Glaube da könnten die Katholiken mal vor Roms Türe wischen zuerst
      25 11 Melden
    • wipix 01.09.2016 17:34
      Highlight Die können reformieren so viel oder so wenig sie wollen! Hauptsache das Hobby Religion findet im Privaten / in Vereinen statt und es halten sich alle an hiesiege Gesetze! Keine Unterstützung durch den Staat mehr! Die Gesellschaft muss sich kensequent gegen jegliche Ansprüche an den Staat von Seiten Religionen wehren. Und zwar von allen Religionen. Wir sollten das Thema höchstens noch im Geschichtsunterricht behandeln, damit die Heranwachsenden verstehen, was für schreckliche Konsequenzen Allmachtsabsprüche veralteter Strukturen haben können!
      20 4 Melden
    • Inti 01.09.2016 17:56
      Highlight @Maragia: Ich brachte hier diese zwei anderen Religionen hervor, weil sie in diesem Punkt gleich funktionieren wie der Islam: Frauen dürfen keine hohen religiösen Positionen einnehmen. Also müssten diese Religionen konsequenterweise ebenfalls als "mittelalterlich" bezeichnet werden.

      Dies deutet auch darauf hin, dass die Unterdrückung der Frauen kein Problem des Islam, sondern eines des grossen Probleme menschlicher Zivilisation im Allgemeinen war und ist. Natürlich war und ist dieses Problem
      in unterschiedlichen Gesellschaften unterschiedlich stark und in verschiedenen Formen ausgeprägt.
      9 9 Melden
    • Neokrat 01.09.2016 18:30
      Highlight @Inti

      1) Nun ich halte jegliche Religion für veraltet. Bin nur nicht uneinsichtig zu erkennen, das die Religion für viele eine wichtige Rolle einnimmt. Von daher muss man Reformversuche innerhalb einer Religion begrüssen. Dann kommt man einer freiheitlichen Gesellschaft ein gutes Stück näher.

      2) Allerdings ist der Katholizismus und das Judentum in Europa dem Islam in Europa um einiges vorraus. Das sage ich, weil sich deren Mitglieder den Hummanismus in ihrer Lebensethik intergrieren.

      Last but not least:
      Das gleiche würde ich sagen wenn die Katholiken/die Juden das auch tun würden.
      8 2 Melden
    • Nevermind 01.09.2016 18:46
      Highlight Das Judentum und das Christentum entspringen der Antike. Der Islam ist eher dem Mittelalter zuzurechnen. 😉
      10 3 Melden
  • N. Y. P. 01.09.2016 15:31
    Highlight «So etwas hat null Bedeutung für die meisten Muslime.»
    Gemässigter Muslim

    Für mich als Nichtmuslim hat es aber Bedeutung. Weiter so.
    Gemässigter Christ.
    50 5 Melden
  • chrisdea 01.09.2016 15:13
    Highlight Einerseits begrüsse ich es dass "der" Islam mal positiv von sich zu sprechen gibt. Andererseits könnte man diese Energie auch für sinnvolleres aufwenden als für eine 1'500, 2'000 oder 3'000 Jahre alte Fabel...
    43 16 Melden
  • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 01.09.2016 14:53
    Highlight Yeah - was für eine tolle, mutige Aktion! ❤️
    27 14 Melden
  • tzhkuda7 01.09.2016 14:36
    Highlight Revolutionär! Weiter so!
    23 21 Melden
  • herschweizer 01.09.2016 14:26
    Highlight Hauptsache irgendeine Randgruppe kann sich darüber aufregen was die andere Randgruppe falsch macht... Falsch machen kann man ja auch nichts da man ja laut fast allen Interpretationen ins Paradies mit vielen Jungfrauen kommt... Ich bin leicht irritiert
    9 19 Melden
  • Miikee 01.09.2016 14:21
    Highlight .
    26 49 Melden
    • Merida 01.09.2016 15:35
      Highlight Geh mal 50 Jahre zurück...
      Ohne den westlichen Feminismus würden wir heute auch für den Zugang der Frauen zu Bildung und gegen patriarchale, archaische Verhältnisse kämpfen...
      36 14 Melden
    • Inti 01.09.2016 16:41
      Highlight ...
      16 7 Melden

Missbrauchsskandal erschüttert USA: 300 Priester sollen tausende Kinder missbraucht haben

Es ist wohl einer der grössten Missbrauchsskandale der katholischen Kirche, der je aufgedeckt wurde. Am Dienstag veröffentlichte das Geschworenengericht des US-Bundesstaat Pennsylvania einen verstörenden Bericht, der Dekaden des Kindesmissbrauchs dokumentiert. 

Über 300 «Raubtierpriester» sollen über Jahre hinweg mindestens 1000 Kinder missbraucht haben. Die Misshandlungen sollen hierbei von hochrangigen Führungspersonen der katholischen Kirche gedeckt worden sein.

«Wir glauben, dass die …

Artikel lesen