International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zwei «Muli-Frauen» sterben an Grenze zu spanischer Exklave

28.08.17, 16:39 28.08.17, 17:26

Bei einem Massengerangel an der Grenze zwischen Marokko und der spanischen Exklave Ceuta sind am Montag zwei marokkanische Händlerinnen ums Leben gekommen. Die beiden Frauen im Alter von 34 und 45 Jahren wurden niedergetrampelt und starben dann im Spital.

Dies teilte die marokkanische Menschenrechtsgruppe ONDH mit. Vier weitere Frauen wurden verletzt. Die staatliche Nachrichtenagentur MAP bestätigte die Angaben.

Bei den Opfern handelt es sich um Frauen, die unter schweren körperlichen Bedingungen den Handel zwischen der spanischen Stadt Ceuta und der benachbarten marokkanischen Stadt Fnidek abwickeln. In der Region werden sie als «Muli-Frauen» bezeichnet; oft tragen sie eine Warenlast von bis zu 70 Kilo auf dem Rücken. Menschenrechtler weisen seit langem auf ihr schweres Schicksal hin.

Illegale Immigranten: Die bizarrsten Versuche, eine Grenze illegal zu überqueren

Zu dem Gerangel war es am Montagmorgen am Grenzposten Tarajal 2 gekommen, den Spanien erst im Februar mit Blick auf die Händlerinnen eröffnet hatte, um ihnen die Arbeit etwas zu erleichtern. Seitdem kam es dort aber mehrfach zu Rangeleien. Die Kontrollen führen zu Wartezeiten, und Spaniens Behörden haben die Zahl der einreisenden Trägerinnen auf 4000 pro Tag begrenzt.

Ceuta ist – ebenso wie die nahe gelegene Stadt Melilla – eine spanische Exklave an der nordafrikanischen Küste. Um die beiden Städte befinden sich die einzigen direkten Landgrenzen zwischen Marokko und EU-Gebiet. Regelmässig versuchen afrikanische Flüchtlinge, dort auf EU-Territorium zu gelangen. (sda/afp)

Migration

Schweizer Grenze ist, wo Kinder auf dem Boden schlafen – weh dir, Helvetia!

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Zurück nach Como! So greift Ueli Maurers Hardliner-Regime an der Schweizer Grenze durch

Diese beiden Optionen haben syrische Kinder: Bleiben (wie Omran) oder Gehen (wie Ailan)

«S'isch gäng wie's isch» – warum das SVP-Dorf Hasle Ja zum Asylzentrum sagte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fly Boy Tschoko 28.08.2017 19:51
    Highlight Und wir in der RS haben uns ab den 25 Kilo, die das Kampf Komplett wog, beschwert...
    0 0 Melden

Quim Torra ist der neue Puigdemont

Quim Torra ist ein Neuling auf der politischen Bühne. Erst seit Dezember ist der 55-Jährige als Abgeordneter im katalanischen Parlament. Fünf Monate später wurde er nun zum Regionalpräsidenten von Katalonien gewählt.

Doch schon seit vielen Jahren hat sich Torra einen Namen als radikaler Verfechter der Unabhängigkeit seiner Region von Spanien gemacht. «Seit 1714 sind wir von den Spaniern besetzt» und «Die Spanier können nichts als plündern», twitterte er schon 2012. Obwohl schnell wieder …

Artikel lesen