Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die nächste Episode im PSG-Penalty-Drama: Cavani überredet Neymar und verschiesst

30.11.17, 08:27 30.11.17, 08:44


Video: streamable

Es ist ein heikles Thema in der PSG-Kabine: Wer ist verantwortlich für die Penaltys beim Bonzenklub aus der französischen Hauptstadt? Die Diskussion zwischen Edinson Cavani, dem bisherigen designierten Elfmeterschützen und Rekord-Neuzugang Neymar artete zuweilen sogar aus. 

Im Ligue-1-Spiel vom Mittwochabend gegen Troyes (2:0) flackerte der Konflikt kurzzeitig wieder auf. In der erste Halbzeit kriegen die Pariser einen Penalty zugesprochen. In einer kurzen Diskussion überzeugt Cavani Neymar, ihm den Ball zu überlassen. Doch der Uruguayer verschiesst. 

Neymar scheint den Misserfolg seines Teamkollegen aber gelassen zu nehmen. Das 2:0 schiesst Cavani auf Vorarbeit des Brasilianers und die beiden jubeln gemeinsam. Von einem neuerlichen Konflikt ist nichts zu spüren. Vielleicht auch deshalb, weil Neymar bald das letzte Wort haben könnte. Angeblich soll ab der kommenden Saison jeweils der teuerste Fussballer aller Zeiten entscheiden, wer bei einem Strafstoss für PSG antritt. (abu)

Das 2:0 von Cavani gegen Troyes. Video: streamable

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Realitäter 30.11.2017 15:12
    Highlight Naja, die Kugel muss rein! Je teurer der Fuss dazu, desto sicherer......
    0 1 Melden
  • _domi_r 30.11.2017 08:59
    Highlight Altbekannte Fussballweisheit: "Als Opfer einer Attacke nie selbst zum Foul-Elfmeter antreten, das bringt Unglück"
    11 8 Melden
    • ujay 30.11.2017 12:05
      Highlight ...das ist uralt und längst widerlegt.
      6 5 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen