Blogs
Sektenblog

Elfenexpertin soll Autounfälle verhindern

Elfe elfen
Was Elfen mit den Autounfällen zu tun haben könnten? Man weiss es nicht. Bild: shutterstock.com
Sektenblog

Was wirklich passiert, wenn eine Elfenexpertin Autounfälle verhindern soll

Eine Deutsche Autobahnbehörden auf esoterischen Abwegen.
13.08.2018, 13:06
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Esoteriker sind erfinderische Leute. Sie leben in einer Welt, in der alles Realität wird, was sie in ihrer überbordenden Fantasie für möglich halten. Oder was ihnen angeblich aufgestiegene Meister in einer Channeling-Session auf geheimnisvolle Weise eingeflüstert haben. Und so treibt der Milliardenmarkt des Übersinnlichen immer neue Blüten.

Es ist angesichts der harten Realität verständlich, dass sensible Menschen in eine Parallelwelt flüchten, in der es keine Ecken und Kanten gibt. In der ewige Harmonie und Frieden herrschen. Doch wenn der spirituelle oder esoterische Geist in die Alltagsrealität einbricht, wird es abenteuerlich.

So geschehen kürzlich in Braunschweig. Hauptakteurin der fantastischen Geschichte ist Melanie Rüter, eine Elfenbeauftragte. Diesen Titel verdankt sie ihrer Fähigkeit, mit der Natur und ihren sichtbaren und unsichtbaren Wesen kommunizieren zu können, wie sie erklärt.

Melanie Rüter im Interview:

Die Elfenbeauftragte Melanie Rüter beschreibt, wie Engel ihr Geld besorgten.Video: YouTube/Melanie Rüter

Am Anfang der Geschichte standen Unfälle auf der deutschen Autobahn A2, der Ost-West-Verbindung durch Niedersachsen. Auf diesem mehrspurigen Strassenband ereigneten sich in letzter Zeit überdurchschnittlich viele Unfälle. Melanie Rüter, die Elfenexpertin, glaubte, die Ursache zu kennen. Bei mehreren Unfällen seien aufgebrachte Naturwesen am Werk gewesen, die sich die Natur zurückholen wollten, wie deutsche Medien diese Woche berichteten.

Ihre Erkenntnisse meldete Rüter den Behörden und bot ihnen an, mit den Elfen, Trollen und anderen Naturgeistern Kontakt aufzunehmen und sie zu besänftigen. Mit ihrer Idee fand sie offene Ohren bei der Niedersächsischen Landesbehörde für Strassenbau und Verkehr.

Eine Elfenbeauftragte ist nicht genug

Und so planten die Elfen- und Strassenexperten eine gemeinsame Reinigungsaktion der übersinnlichen Art, um die Unfallserie zu stoppen. Die Elfenbeinbeauftragte holte die Tierkommunikatorin Marion Lindhof ins Boot, die mit den Kleintieren entlang der Autobahn sprechen wollte, um zusätzliche Informationen zu bekommen. Tiere seien ehrlich und würden nicht lügen, versicherte sie.

So konnte die Aktion «Besänftigung der Elfen und Naturgeister» beginnen. Unter dem Begleitschutz von zwei Mitarbeitern der Autobahnbehörden von Braunschweig fuhr die übersinnliche Expeditionstruppe zu fünf neuralgischen Punkten, abgesichert von einem Lastwagen.

Traurige Schwingungen

Dabei nahm das esoterische Dreamteam alle Schwingungen der Elfen und Naturgeister wahr. Es seien traurige Schwingungen gewesen, berichtete Rüter. Sie stellten auch ein schlechtes Feng Shui fest. Also besänftigten die beiden Frauen die aufgebrachten Elfen und versiegelten die neuralgischen Strecken der Autobahn. Auf dass die Autofahrer in Zukunft nicht mehr von den aggressiven Schwingungen der erbosten Erdgeister gestört würden.

Pech nur, dass sich vor wenigen Tagen erneut ein schwerer Zusammenstoss zwischen zwei Lastwagen auf der übersinnlich gereinigten Autobahn ereignete.

«Ich helfe verstorbenen Seelen, die nicht loslassen können, ihr zu Hause zu finden, weil sie hier auf der Erde noch etwas zu klären haben. Ich kommuniziere mit ihnen, löse ihr Anliegen, damit sie Frieden und Liebe finden.»
Melanie Rüter

Wir wissen inzwischen, dass es unzählige spirituelle Sucher gibt, die in ihrer sektenhaften Verblendung den Realitätsbezug verloren haben. Wenn aber Sicherheitsbehörden, die mit wissenschaftlichen Untersuchungen und baulichen Massnahmen Unfälle verhindern sollten, auf Elfenexpertinnen bauen, geht die Vernunft den Bach runter. Dann benebelt magisches Denken den Verstand, und die neue Zivilisationskrankheit Aberglaube prägt das kollektive Bewusstsein.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Sollte es auf der A2 zu weiteren tödlichen Unfällen kommen – was leider zu befürchten ist –, können die Braunschweiger Autobahnverantwortlichen wieder auf die Elfenexpertin zurückgreifen.

Denn diese kann auch mit Verstorbenen kommunizieren. Auf ihrer Homepage schreibt sie nämlich: «Ich helfe verstorbenen Seelen, die nicht loslassen können, ihr zu Hause zu finden, weil sie hier auf der Erde noch etwas zu klären haben. Ich kommuniziere mit ihnen, löse ihr Anliegen, damit sie Frieden und Liebe finden.»

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
125 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
felixJongleur
11.08.2018 08:53registriert Dezember 2014
Ich habe eigentlich nichts gegen Andersartige - aber diesen Elfen habe ich noch nie getraut, ist wie bei Vulkaniern, Vorsicht bei diesen Spitzohren!
29911
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
11.08.2018 08:26registriert Februar 2016
Da habe ich eine andere, ganz simple Erklärung:
Eine "Elfenbeauftragte" zu engagieren, kommt viel billiger, als bauliche Massnahmen, oder erzieherische Massnahmen, oder Massnahmen in der Wirtschaft gegen den Stress bei den Angestellten.
Das ist ein uralter Trick, den die Herrschenden auch im Mittelalter erfolgreich praktizierten.
Gib den Untertanen Religion und Aberglauben, dann werden sie so verwirrt, dass sie sich nicht mehr wehren können, und sie werden mit schönen Aussichten auf ein zukünftiges Paradies ruhig gestellt und vertröstet...
19334
Melden
Zum Kommentar
avatar
Palatino
11.08.2018 15:24registriert Juli 2015
Also ich glaube ganz fest daran, dass Geisterwesen an vielen Autounfällen schuld sind... nämlich Weingeister, Kirschgeister, Pflaumengeister oder Hopfengeister
771
Melden
Zum Kommentar
125
Das solltest du machen (oder zumindest wissen), bevor du wandern gehst
Wandern ist der Schweizer Nationalsport. Und mit dem Frühling startet auch die Wandersaison. Doch einfach mal drauflos wandern? Besser nicht. Eine Wanderung will vorbereitet sein – auch körperlich.

Wandern ist die beliebteste Sportart der Schweiz. Fast 60 Prozent der Wohnbevölkerung ab 15 Jahren sind regelmässig über Stock und Stein unterwegs. Das sind rund vier Millionen Einwohner. Da kommt es leider auch zu Verletzungen. 2022 gab es gemäss der Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU rund 30'000 Verletzungen (5000 davon schwer) und über 40 Todesfälle zu beklagen.

Zur Story