DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Scientologen brachten Totenkopfkleber mit meinem Namen an Zürichs Kandelaber an.
Scientologen brachten Totenkopfkleber mit meinem Namen an Zürichs Kandelaber an.
Sektenblog

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Ein radikaler Glaube engt das Bewusstsein ein und behindert die geistige Freiheit. Doch diese dürfen wir niemals verschachern.
16.07.2018, 14:26

In meiner 40-jährigen Berufskarriere war ich Zielscheibe von diversen Angriffen. Mehrere Sekten haben versucht, mich mit Repressionen mundtot zu machen. In der Hoffnung, ich würde mir ein anderes journalistisches Fachgebiet aussuchen und sie in Zukunft in Ruhe lassen.

Im Visier von Sekten und ihren Anhängern: watson-Blogger und langjähriger «Tages-Anzeiger»-Journalist Hugo Stamm
Im Visier von Sekten und ihren Anhängern: watson-Blogger und langjähriger «Tages-Anzeiger»-Journalist Hugo Stammbild: zvg

So wurde ich einmal direkt nach einem Vortrag niedergeschlagen, mir wurden Privatdetektive an den Hals gehetzt, morgens um zwei Uhr flog ein Pflasterstein in mein Schlafzimmer, eines Tages zierten leuchtend rote Totenkopfkleber mit meinem Namen an Zürichs Kandelabern, Scientologen veranstalteten ein öffentliches Tribunal gegen mich, ich wurde mehrere Male an Vorträgen niedergeschrien usw.

Bemühend waren auch die über 50 Strafanzeigen und die rund drei Dutzend Klagen, die Hunderte von Stunden Zusatzarbeit bedeuteten und Hunderttausende von Franken kosteten. Das Ziel von Scientology, VPM (Verein zur Förderung der psychologischen Menschenkenntnis) und Co. war klar: Ein «Tages-Anzeiger» frei von Artikeln über sie.

Sektentribunal gegen mich.
Sektentribunal gegen mich.

Bekehrung statt Prügel

Wenig Freude an meinen kritischen Berichten hatten auch die Freikirchen. Sie wählten eine sanfte pädagogische Methode, um mich auf den rechten Weg zu bringen. Sie wollten mich davon überzeugen, dass wir nur durch Gott und Jesus die Freiheit erlangen können, verbunden natürlich mit der Erlösung. Übersetzt hiess dies: Sie wollten mich bekehren.

So habe ich im Lauf der Jahre mit vielen Gläubigen endlos diskutiert. Wenn ihre Bemühungen nicht fruchteten und ich von meiner skeptischen Haltung nicht abrückte, holten manche den letzten Trumpf aus dem Ärmel. Sie sagten treuherzig und voll Überzeugung, ich solle doch einen taktischen Entscheid treffen.

Ivo Sasek, Führer der christlichen Sekte OCG, wettert über mich.Video: YouTube/bioaktivful

Und der ging so: Auch als Skeptiker könne ich nicht beweisen, dass es Gott nicht gebe und Jesus nicht sein Sohn sei. Deshalb wäre es doch sinnvoll, an die beiden zu glauben. Denn nur so hätte ich am Jüngsten Tag die Chance, zu den Geretteten zu gehören.

Es geht um das Weltbild

Und sollte sich die Sache mit dem christlichen Glauben als Fake erweisen – die Frommen formulierten es natürlich mit einem theologischen Vokabular –, bleibe für mich eh alles beim Alten und ich vermodere nach meinem Tod samt meiner Seele. Eben so, wie ich es mir bisher vorgestellt habe.

Dass ich jeweils nicht auf einen solchen Kuhhandel eintreten wollte, verstanden sie nicht. Auch nicht mein Argument, dass Glaube keine Versicherung sei. Schon gar nicht nachvollziehen konnten sie, dass es mir dabei um mein Weltbild ging.

Hugo Stamm im Visier verschwörungsfreundlicher YouTuber:

Dieses sieht nämlich vor, dass ich nur Aspekte integriere, die ich geprüft und für plausibel empfunden habe. Das ist eine Frage der intellektuellen Redlichkeit. Ich will mich auch nicht täuschen oder blenden lassen. Denn ich bin überzeugt, dass wir dringend einen nüchternen und möglichst klaren Blick auf die Realität brauchen, um Probleme zu analysieren und zu korrigieren. Und davon gibt es schliesslich genug.

Denn hinter dem Glaube lauert immer auch der Aberglaube. Und wer einen radikalen Glauben verinnerlicht hat, engt zwangsläufig sein Bewusstsein ein. Er gewinnt zwar ein Stück weit (vermeintliche) Geborgenheit, Zuversicht und Hoffnung auf Erlösung, doch er zahlt einen hohen Preis dafür: Der entscheidende Aspekt seines Lebens könnte eine Illusion sein.

Angst vor der geistigen Freiheit

Auch Skeptiker sind nicht davor gefeit, ihr Weltbild mit falschen Vorstellungen und Ideen aufzufüllen, denn es gibt die Wahrheit an sich schlicht nicht. Auch das Bewusstsein von Skeptikern ist geprägt von Sehnsüchten, Unsicherheiten und Ängsten. Doch wir haben heute so viel Wissen und Information zur Verfügung, dass wir unser Bewusstsein von den schlimmsten Fehleinschätzungen entrümpeln könnten.

Doch für viele Menschen ist es schwer, sich von den eigenen «Wahrheiten» und Illusionen zu trennen, weil sie Angst vor der Realität und der geistigen Freiheit haben, dem wohl wichtigsten Gut. Davon profitieren dann die Sekten und andere Glaubensgemeinschaften. Auch deshalb darf man diese Freiheit nicht verschachern.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

146 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tomislav Kukalj
14.07.2018 09:30registriert Juli 2018
Danke Herr Stamm für Ihre unermüdliche Arbeit und Ihren Mut. Es braucht mehr Leute wie sie.
85472
Melden
Zum Kommentar
avatar
dorfne
14.07.2018 08:52registriert Februar 2017
"Auch als Skeptiker könne ich nicht beweisen, dass es Gott nicht gebe....Deshalb wär es doch sinnvoll, an die beiden zu glauben." Oder: Aufhören mit dem Hinterfragen von Glaubensinhalten. Warum soll man sich mit etwas herumschlagen, das für einen selber nicht existiert! Hingegen werden religiöse Inhalte missbraucht um Menschen zu manipulieren, gefügig zu machen, in ein seelisches Abhängigkeitsverhältnis zu bringen, zu missbrauchen. Durch Vertreter von Institutionen oder herrschsüchtige Psychopathen. Dafür gab und gibt es unzählige Beispiele. Die anzuprangern ist doch genug Arbeit.
55331
Melden
Zum Kommentar
avatar
Michael_der_Solothurner
14.07.2018 08:57registriert Juni 2018
super. Danke Hugo Stamm
50545
Melden
Zum Kommentar
146
Zwei Fliegen, eine Klappe: Wir haben den Mazda2 Hybrid getestet
Seit ein paar Monaten bietet Mazda seine «2» in zwei Versionen an. Zum einen gibt es den spritzigen Mazda2 mit Verbrennungsmotor, den wir seit 2015 kennen und der diesen Frühling ein zweites Facelifting erhalten hat, zum anderen gibt es den Mazda2 Hybrid, der sich dicht an seine Fersen hängt. Obwohl der Name sehr ähnlich ist, erinnern sowohl das Äussere als auch der Unterboden eher an ein anderes japanisches «Rezept» ...

Als eigensinniger Hersteller setzt Mazda seit mehreren Jahren auf den Verbrennungsmotor. Die Skyactiv-G-, Skyactiv-D- und Skyactiv-X-Motoren verwenden neue und ihnen eigene technologische Lösungen, welche die CO2-Emissionen reduzieren sollen. Doch obwohl die Skyactiv-X-Verbrenner mit einer Mild-Hybridisierung ausgestattet sind, wurde die Elektrifizierung des Antriebs erst kürzlich bei Mazda eingeführt: beim vollelektrischen MX-30 und beim CX-60, einem grossen SUV-Plug-in-Hybrid, der in diesen Tagen zu den Händlern kommt.

Zur Story