DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Apple Pay ist nun in Deutschland verfügbar

11.12.2018, 09:0112.12.2018, 06:48

Ab sofort können auch deutsche Apple-User mit iPhone und Apple Watch an der Kasse und im Internet bezahlen, wie Spiegel Online berichtet.

Apple schreibt in einer Medienmitteilung:

  • Zur Einführung unterstützen 15 Geldinstitute Apple Pay. Darunter die Deutsche Bank, die HypoVereinsbank, Fidor und die Hanseatic Bank und Comdirect, sowie Fintechs wie N26 und Boon, Bunq, Vimpay und Edenred.
  • User können Eintrittskarten für Fussball-Stadien, darunter die Allianz Arena des FC Bayern München, zu Apple Wallet hinzufügen «und sie damit ab sofort komfortabel und sicher direkt auf ihrem iPhone speichern».
  • Nahverkehrs-Apps wie Berlin BVG FahrInfo, BVG Berlin Tickets und Osnabrück VOS Stadtpilot erlaubten Apple Pay innerhalb der App.
Apple schreibt, iPhone- und Apple-Watch-User könnten ein Ticket für ein Fussballspiel direkt auf ihrem Gerät kaufen oder es zu Wallet hinzufügen.
Apple schreibt, iPhone- und Apple-Watch-User könnten ein Ticket für ein Fussballspiel direkt auf ihrem Gerät kaufen oder es zu Wallet hinzufügen.Bild: Apple

Appe habe sein System zum mobilen bargeldlosen Bezahlen im Oktober 2014 in den USA eingeführt und es sei mittlerweile beispielsweise in Frankreich und Spanien weit verbreitet, schreibt Spiegel Online.

«Man ist es ja durchaus gewohnt, dass neue Onlinedienste und Angebote von US-Firmen erst mit ein paar Monaten Verzögerung auch in Deutschland eingeführt werden. Bei Apple Pay allerdings war die Wartezeit dann doch beträchtlich länger als üblich.»

Dass Apple Pay erst jetzt in Deutschland lanciert werde, sei vor allem auf den Widerstand von Banken und Sparkassen zurückzuführen, die lieber eigene Systeme zum bargeldlosen Bezahlen einführen wollten.

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband habe Ende Juli die App «Mobiles Bezahlen» veröffentlicht, die es Sparkassenkunden ermögliche, mit dem Smartphone zu bezahlen. Das Angebot gelte aber nur für Android-Nutzer, da Apple den für mobiles Bezahlen nötigen NFC-Chip in seinen iPhones bisher nicht für Drittanbieter zugänglich gemacht habe.

In der Schweiz ist Apple Pay seit Juli 2016 verfügbar.

Vor Apple hatte schon Google im Juni sein Bezahlsystem Google Pay in Deutschland eingeführt.

(dsc)

Paradise Papers: Die Steuertricks der Reichen und Mächtigen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Was in China und den USA abgeht, macht mir Angst»
Mit Riesenschritten schreitet die Digitalisierung voran. Das KMU-Land Schweiz muss befürchten, abgehängt zu werden. Das will das CSEM, ein Kompetenz-Zentrum für Industrie und Innovation, verhindern. CEO Alexandre Pauchard erklärt, wie.

Die USA und China geben Unsummen aus für die Forschung und Entwicklung von Halbleitern und künstlicher Intelligenz. In der Schweiz hingegen gehen die Ausgaben der Industrie für Forschung und Entwicklung sogar zurück. Was läuft hier falsch?
Alexandre Pauchard: Selbst in Europa wird sehr viel Geld in digitale Technologien gesteckt. Gleichzeitig wird es für die Schweiz als Nicht-EU-Land immer schwieriger, bei diesen Forschungen mitzumachen. Bei «Digital Europe» beispielsweise, einem Programm, das für uns sehr wichtig wäre, sind wir draussen. Wir sprechen da von einem Programm, das zwischen 2021 und 2027 7,5 Milliarden Euro zur Verfügung hat, und bei dem es um Supercomputer und künstliche Intelligenz geht.

Zur Story