DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German Chancellor Angela Merkel, left, speaks with Google's Eric Schmidt, right, and Facebook founder Mark Zuckerberg,  second right, during a round table meeting of G8 leaders and Internet representatives at the G8 summit in Deauville, France, Thursday, May 26, 2011. G8 leaders, in a two-day meeting, will discuss the Internet, aid for North African states and ways in which to end the conflict in Libya. (AP Photo/Philippe Wojazer, Pool)

Angela Merkel mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg und Google-Präsident Eric Schmidt. Bild: AP Reuters Pool

Kommentar

Merkel hatte recht! Das Internet «ist für uns alle Neuland»



Als Angela Merkel das Internet vor fünf Jahren zu «Neuland» erklärte, war ich einer der Besserwisser, der höhnisch in den Chor des Gelächters einstimmte. Ich geb's zu.

Diese Woche doppelte die scheidende Bundeskanzlerin am deutschen Digitalgipfel nach und sagte zum Thema künstliche Intelligenz: «Wir befinden uns alle in einer Sphäre, in der wir uns noch nicht so gut auskennen. Ich habe früher ‹Neuland› gesagt, das brachte mir einen grossen Shitstorm ein. Jedenfalls ist es in gewisser Weise noch nicht durchschrittenes Terrain.» 

Natürlich trat das undurchschrittene Terrain in den sozialen Medien neuerlich eine Lawine an Witzen los. Doch mir ist das Lachen inzwischen gehörig vergangen. In den letzten Jahren sind die Herausforderungen und Schattenseiten der digitalen Welt zu offenkundig geworden, um Merkels Skepsis gegenüber Digitalisierung und künstlicher Intelligenz mit einem lustigen Tweet wegzulachen.

Wenn wir ehrlich sind, begreifen wir nur sehr gemächlich, welche gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Auswirkungen die Digitalisierung hat – und pfannenfertige Lösungen für die mannigfachen Probleme (Datenschutz, Hackerangriffe, Fake News etc.) haben wir nicht.

Fakt ist: Kurzfristig frisst die Digitalisierung Millionen Jobs, gefährdet den sozialen Frieden und die Diskussion um flankierende Massnahmen wie das bedingungslose Grundeinkommen steckt in den Kinderschuhen. Vermutlich gilt aber auch: Digitale Treiber wie Blockchain, künstliche Intelligenz und das Internet of Things schaffen neue Jobs, für die es heute noch nicht mal eine Bezeichnung gibt.

Merkel hat recht. Die Digitalisierung ist für uns Neuland. Wer hingegen glaubt, die digitale Welt und ihre Implikationen verstanden zu haben, hat vermutlich gar nichts verstanden. Künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen, Big Data, Fake News und damit verbundene Wahlmanipulationen sind nur die geläufigsten Herausforderungen. Mit Deepfakes werden Fälschungen im Netz gerade auf eine neue Stufe gehoben. Der Schutz der Online-Urheberrechte und der Knatsch um das E-Voting sind weitere Baustellen, die nach einer Lösung schreien.

Wenn Merkel das Netz und künstliche Intelligenz als «noch nicht durchschrittenes Terrain» bezeichnet, gibt ihr ausgerechnet das Gebaren der mächtigsten Internet-Konzerne aus den USA und China recht. Der Datenskandal um Facebook und Cambridge Analytica ist nur die Spitze des Big-Data-Eisberges. Als grösster Social-Media-Konzern der westlichen Hemisphäre steht Facebook im Fokus. Dass andere Firmen verantwortungsvoller mit unseren Daten umgehen, ist oder besser war eine Illusion, die mehr und mehr Risse erhält. 

Fast täglich zeigt uns das Internet den Mittelfinger, wenn Hackerattacken auf Firmen bekannt werden, bei denen insgesamt Milliarden Nutzerdaten abfliessen, die für weitere Hacks benutzt werden. Und von der Öffentlichkeit fast unbemerkt tobt seit Jahren der Cyberkrieg zwischen Geheimdiensten, während Schweizer Politiker noch immer darüber diskutieren, wie unsere Cyber Defence zu gestalten sei.

Merkel hat recht. Wer Bitcoins kaufen kann, ist noch lange kein Blockchain-Experte. Wer E-Banking nutzt, versteht nicht automatisch die weitreichenderen Risiken, die sich aus dem E-Voting ergeben. Und wer Serien mit Netflix streamt, hat die Bedeutung der Netzneutralität – des zentralen Konzepts des offenen Internets – deswegen noch nicht verstanden. Oder ganz allgemein gesagt: Sarkastische Tweets über Merkels Neuland machen einen nicht zum Internet-Experten.

In den letzten Jahren hat sich das Netz – und mit ihm alle Chancen und Risiken – so schnell verändert, dass nur eines gewiss ist: Auch in nächster Zeit wird uns der digitale Wandel vor Herausforderungen stellen, die wir heute nicht mal erahnen. Insofern passt die Bezeichnung «nicht durchschrittenes Terrain» wie die Faust aufs Auge.

Merkel legt CDU-Vorsitz nieder – bleibt Kanzlerin bis 2021

Video: srf

Das sind Merkels mögliche Erben

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die kleine App bietet weiter eine grosse Chance – wir sollten sie nutzen

Die Schweiz kann stolz sein auf ihre Innovationskraft in Krisenzeiten. Jetzt müssen nur noch die Bürgerinnen und Bürger beweisen, dass sie (digital) lernfähig sind.

Diese Hoffnung formulierte ich im März 2020.

Heute ist sie aktueller denn je.

Was ab April 2020 folgte, war eine historische Kooperation. Innert Monaten wurde eine Smartphone-Technologie entwickelt, die es so noch nicht gegeben hatte. Aus dem Boden gestampft, bringt es besser auf den Punkt.

Der Bundesrat und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bekundeten Mühe, mit dem Tempo mitzuhalten, das die unabhängigen Fachleute von DP-3T anschlugen. Und auch die Techgiganten Apple und Google waren extrem …

Artikel lesen
Link zum Artikel