DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Valves «Half-Life» erschien ursprünglich am 19. November 1998 für PC.
Valves «Half-Life» erschien ursprünglich am 19. November 1998 für PC.
Bild: Valve
Loading …

«Half-Life» über 20 Jahre später: Macht DAS noch Spass?

Über zwei Jahrzehnte nach Erscheinen nochmal gespielt: Wie gut ist «Half-Life» gealtert und wie viel von Valves Kult-Shooter steckt noch in modernen Action-Spielen?
10.08.2021, 09:5310.08.2021, 17:35

Kaum ein Genre entwickelte sich in den Neunzigern derart rasant wie das der Ego-Shooter: Vom «Doom»-Urknall 1993 bis zum erzählenden Action-Erfolg «Half-Life» 1998 vergingen gerade einmal fünf Jahre. Der Softwares Shooter-Startschuss setzte auf damals wegbereitende Technik und schnelle Feuerwechsel, Valves Science-Fiction-Ballerei dagegen verknüpfte bereits Action mit Rätseln und einer im Spiel präsentierten Geschichte.

Es gibt wenige Titel, die meinen Geschmack und meine Liebe zu diesem Medium derart geprägt haben wie «Doom» und «Half-Life». Die intensiveren Erinnerungen habe ich dennoch an Gordon Freemans Odyssee durch die Forschungsstation Black Mesa und alles, was damit zusammenhing. «Half-Life» war ein Augenöffner – technisch eindrucksvoll, spielerisch fordernd und erzählerisch so dicht an einem Hollywood-Film, wie man es bis dato in keinem Shooter gesehen hatte.

Doch seitdem sind über 20 Jahre vergangen. Zwei Dekaden, in denen Titel und Serien wie «Halo», «Metro», «Bioshock», «Wolfenstein», «Far Cry» oder «Call of Duty» die Vormachtstellung übernommen haben. «Half-Life» aber legte für erzählende Shooter den Grundstein und führte das damals noch junge Unternehmen Valve an die Spitze. Über 50 Game-of-the-Year-Auszeichnungen und eine Metacritic-Bewertung von 96 machen das Abenteuer zu einem der besten Spiele aller Zeiten.

Das Unheil im Reaktor nimmt seinen Lauf: «Half-Life» beginnt!
Das Unheil im Reaktor nimmt seinen Lauf: «Half-Life» beginnt!
Bild: Valve

Willkommen zurück!

Wieso «Half-Life» so erfolgreich war? Weil es Dinge anders machte als bisherige Vertreter des Genres. Valve-Boss Gabe Newell erklärte in Interviews, dass «Half-Life» Valves Antwort auf die Trivialisierung der First-Person-Games dieser Zeit war.

Als Inspiration diente seinem Team Stephen Kings «Der Nebel» (im Original: «The Mist»), das inzwischen auch mit einer durchwachsenen und nach einer Staffel beendeten Netflix-Serie bedacht wurde. Im Gegensatz zu «Doom» oder auch dem 1996 erschienen «Duke Nukem 3D» ist die Geschichte dominant und wurde direkt in die Spielwelt eingebaut.

Die Orignal-Version so viele Jahre später auf einem natürlich deutlich flotteren Rechner als damals zu starten, fühlt sich merkwürdig an: Erstmal die Auflösung hochdrehen, das Seitenverhältnis auf «Breitwand» einstellen und dann noch einen Blick in die Tastenkommandos werfen.

Doch dann hat mich «Half-Life» wieder. Die Zugfahrt durch Black Mesa mitsamt der Erklärung der Station und den vielen kleinen Details gehört bis heute zu meinen liebsten, ersten Minuten in Videospielen. Spätestens wenn mich der Wachmann mit «Guten Morgen, Gordon. Spät dran heute» begrüsst, ist es ein bisschen wie nach Hause kommen.

Held wider Willen

Den erzählerischen Ansatz erkennt man auch über 20 Jahre später noch. «Half-Life» lässt sich Zeit. In den ersten Minuten geniesse ich ein wenig den Laboralltag. Die Zwischentöne hier fallen mir jetzt natürlich mehr auf als damals. Auch der mysteriöse G-Man fällt mir diesmal direkt auf. Eins wird zu Beginn sehr stark betont: Hauptfigur Gordon Freeman ist kein Soldat. Er ist ein Wissenschaftler.

«Munter ans Werk, Mr. Freeman. Munter ans Werk»
G-Man, Half-Life 2

Die von Autor Marc Laidlaw geschriebene Geschichte vermischt klassische Grusel-Tropen mit ein wenig Verschwörungsspektakel im Hintergrund. Ein (scheinbar) fehlgeschlagenes Experiment öffnet ein Tor in die Dimension Xen. Aus dieser dringen unzählige Alien-Kreaturen in die Station, meucheln Mitarbeiter und sorgen für Chaos. Der mit seinem Schutzanzug ausgerüstete Freeman entkommt der Katastrophe. Es gibt keinen klassischen Erzähler oder externe Zwischensequenzen. Gordon Freeman erlebt das, was ich spiele.

Kleine Ereignisse wie diese tragen stark zur Atmosphäre des Spiels bei.
Kleine Ereignisse wie diese tragen stark zur Atmosphäre des Spiels bei.
Bild: Valve

Brecheisen und Schrotflinte

«Half-Life» erzählt seine Geschichte mit geskripteten Momenten: Da werden etwa andere Wissenschaftler von den aus «Alien» entlehnten Headcrabs angegriffen oder wir beobachten, wie Sicherheitspersonal gegen die Eindringlinge kämpft. Die erste Waffe im Spiel ist aber keine Pistole, sondern das charakteristische Brecheisen. Mit diesem verhaut Gordon Gegner auf kurze Distanz, kann aber auch Glasscheiben einschlagen oder Kisten damit zerstören. Die Möglichkeiten der Interaktion waren in «Half-Life» bahnbrechend und funktionieren auch heute noch ordentlich.

Gleiches gilt für das Action-Gameplay: Sieht man einmal von der inzwischen arg in die Jahre gekommenen Grafik und der teils knarzigen Sprachausgabe ab, macht «Half-Life» noch eine gute Figur. Vor allem auch, weil die Abwechslung stimmt! Ärgere ich mich anfangs noch mit kleineren Aliens wie den rasend schnellen Headcrabs oder den lahmen Zombies herum, kommt später das Militär dazu. Wichtig: Beide Fraktionen agieren anders: Soldaten gehen in Deckung, Monster attackieren meist direkt. Moderne Shooter bieten in der Regel nur geringfügig mehr.

Und so fordert mich «Half-Life» auch heute noch. Ich bin überrascht, wie ordentlich sich ein dreiundzwanzig Jahre alter Shooter spielt. Da hätte ich wirklich weitaus Schlimmeres erwartet. Allerdings spielt «Half-Life» auch seine Einfachheit in die Karten: Keine Bonus-Fähigkeiten, kein Skill-Tree, kein unnötiger Schnickschnack. Einfach nur Primär- und Sekundärfeuer. Das war's!

Die Aliens agieren ganz anders als die später anrückenden Marines.
Die Aliens agieren ganz anders als die später anrückenden Marines.
Bild: Valve

Hüpfen, springen, Xen

Nein, mit einer Sache bin ich damals schon nicht warm geworden und werde es auch im Jahr 2021 nicht: mit den Geschicklichkeitseinlagen. Von einer eingestürzten Brücke auf ein Belüftungsrohr hüpfen und von dort aus über einen Abgrund balancieren – das funktioniert, aber erfordert ruhige Finger an Maus und Tastatur. Von der Dimension Xen will ich an dieser Stelle gar nicht erst anfangen.

Die dortigen Sprungeinlagen mit Hilfe von Alien-Trampolinen und verringerter Schwerkraft trieben mich damals wie heute in den Wahnsinn. Bei meinem ersten Anlauf sorgte diese Passage dafür, dass ich das Spiel über Monate weg legte und später beendete. Heute habe ich durchgehalten, aber nur mit viel Geschimpfe und dank «Dark Souls» erprobter Frustresistenz.

Trotzdem muss ich «Half-Life» eins zugutehalten: Es bietet ein ausgesprochen variables Gameplay, baut erste physik- und logikbasierte Rätsel ein und schafft so eine Menge Abwechslung. Dieser Ansatz tut dem Spiel heute noch gut, auch wenn nicht alles perfekt ist!

Die Dimension Xen ist ein Albtraum – für Gordon Freeman und für Spieler.
Die Dimension Xen ist ein Albtraum – für Gordon Freeman und für Spieler.
Bild: Valve

Funktioniert «Half-Life» 2021 noch?

Die Antwort ist klar und eindeutig: Ja! Natürlich ist die Technik inzwischen veraltet und Faktoren wie Steuerung oder Waffen-Feedback kennt man heutzutage besser. Das ändert aber nichts daran, dass viele der hier angebotenen Konzepte absolut zeitlos sind. Das beginnt bei der Erzählstruktur durch geskriptete Ereignisse und endet schliesslich bei dem herrlich dreidimensionalen Gameplay.

Ich hatte Angst, «Half-Life» nach vielen Jahren noch einmal zu spielen. Schliesslich kann man sich so auch eine Menge wohliger Erinnerungen zerstören. Aber das geschah nicht und stattdessen hockte ich wieder vollkommen gebannt vor dem Bildschirm und kämpfte, hüpfte und rätselte mich durch diese fantastische Welt und ihre Geschichte.

An der Stelle sei aber gesagt: Für alle, die diesen Kulturschock nicht eingehen möchte, gibt es auch das Remake «Black Mesa» mit zeitgemässerer Technik. In diesem Sinne, rein in den Mark IV HEV-Anzug und ran an die Brechstange – es wartet eine Menge Arbeit!

Funktioniert «Half-Life» 2021 noch?

Über das Team Games.ch

Die Redaktion der dienstältesten Schweizer Spiele-Website beschäftigen sichseit über 30 Jahren mit dem Thema Games. Angefangen hat alles in den 80er-Jahren mit einem Disc-Magazin für die Brotbox (C64), die der Plattformgründer, ein ehemaliger Bäcker, herausgegeben hat. Seither begleiten die elektronischen Spiele die Redakteure: Vom Sega-vs-Nintendo-Fanboykrieg der frühen 90er-Jahre über den Aufstieg der Playstation bis hin zum Einstieg der Xbox in den Konsolenmarkt. Die Erinnerungen an die Vergangenheit sind zahlreich – und die Freude auf die aktuellen Gaming-Hits weiterhin ungebrochen.

Bei watson kümmert sich das Games.ch-Team im Blog «Loading...» um exklusive Geschichten aus dem Gaming-Universum für Gamer, Fans, Nerds - und solche, die es noch werden wollen.

Stellvertretend für das Team: Katze Mia mit Kumpels.

PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen <a target="_blank" rel="follow" href="https://www.instagram.com/games.ch/">eigenen Instagram-Account</a>.
PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account.
bild: games.ch

Alle portablen Nintendo-Spielgeräte von 1982 bis 2015

1 / 17
Alle portablen Nintendo-Spielgeräte von 1982 bis 2015
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Videospiel liefert wertvolle Daten für die Forschung

Video: srf/SDA SRF

Die neusten Game-Reviews

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Das Open-World-Game «Ghost of Tsushima» war 2020 eine Wucht – nun gibt es Nachschub

Vor rund einem Jahr erschien auf der Playstation 4 ein Openworld-Spiel, das zeigte, dass das Genre gar nicht so aufdringlich und stressig sein muss. Der Director’s Cut von «Ghost of Tsushima» bietet jetzt noch mehr entschleunigte Samurai-Inhalte. Ob sich der Wiederbesuch lohnt?

Das Entwicklerstudio Sucker Punch hat im letzten Jahr eindrücklich bewiesen, dass Openworld-Spiele keineswegs eine überfrachtete Karte besitzen und die Spielenden mit ewig aufploppenden Hinweisen stressen müssen.

Eine gut erzählte Geschichte, viel Drama und allen voran eine berauschende Optik verzückten uns und lieferten wunderschöne Spielstunden auf der Insel Tsushima, wo wir Schritt für Schritt als Samurai Jin die Mongolen mit viel Widerstand bekämpften. Nun gibt es Dank dem Director’s …

Artikel lesen
Link zum Artikel