DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French hooded police officers cordon off the area after a knife attack Thursday, Aug. 23, 2018 in Trappes, west of Paris. A man flagged by French authorities as a suspected radical killed his mother and sister and seriously injured another woman in a knife attack Thursday that was quickly claimed by the Islamic State group. (AP Photo/Michel Euler)

Die französische Polizei ist mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Bild: AP/AP

Messerattacke bei Paris: Islamist tötet Mutter und Schwester

Bei einem Messerangriff nahe Paris hat ein den Behörden bekannter Islamist seine Mutter und seine Schwester getötet und einen Menschen schwer verletzt. Zwar reklamierte die IS-Miliz die Tat für sich; die Polizei geht aber eher von psychischen Problemen des Täters aus.



Der Angreifer sei kein Mensch gewesen, «der Befehle und Anweisungen von Terrororganisationen hätte befolgen können, insbesondere vom Islamischen Staat» (IS), sagte Frankreichs Innenminister Gérard Collomb bei einem Besuch am Tatort in der Stadt Trappes am Donnerstag. Zuvor hatte die IS-Miliz über ihre Propaganda-Agentur Amak mitgeteilt, der Täter sei einer ihrer «Kämpfer».

Collomb bestätigte zwar, dass der 36-jährige Angreifer den Behörden wegen «Verherrlichung des Terrorismus» bekannt gewesen sei. Hinweise auf ein terroristisches Motiv gebe es aber bisher nicht. Deshalb schaltete sich anders als bei Islamisten sonst üblich auch vorerst nicht die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft in Paris ein.

French hooded police officers cordon off the area after a knife attack Thursday, Aug. 23, 2018 in Trappes, west of Paris. A man flagged by French authorities as a suspected radical killed his mother and sister and seriously injured another woman in a knife attack Thursday that was quickly claimed by the Islamic State group. (AP Photo/Michel Euler)

Beim Eintreffen der Polizei hat der mutmassliche Täter «Gott ist gross» gerufen. Bild: AP/AP

«Der Kriminelle hatte ernste psychische Probleme», sagte der Innenminister. Er habe seine Mutter in deren Haus in Trappes getötet und sei mit einem Messer auf weitere Menschen losgegangen.

Nach Angaben aus Ermittlerkreisen handelt es sich bei der zweiten Toten um die Schwester des Angreifers. Collomb sagte, dass es sich beim Täter um «Sohn und Bruder» der beiden Getöteten handelte. Zur Identität des Schwerverletzten gab es zunächst keine Angaben.

Anwohner glauben an Familiendrama

Die Polizei sperrte die Gegend um den Tatort weiträumig ab. Ein Helikopter überflog das Gebiet, auch Spezialisten zum Entschärfen vom Sprengstoff waren demnach vorübergehend im Einsatz.

Anwohner gehen von einem Familiendrama aus. Mehrere Nachbarn sagten, der Täter lebe von seiner Frau getrennt und habe seine Kinder schon länger nicht gesehen. «Das ist kein Terrorist, das ist ein Mensch, bei dem die Sicherungen durchgeknallt sind», sagte ein 59-Jähriger, der nahe des Tatorts wohnt und den Angreifer nach eigenen Worten gut kennt.

Hooded police officers watch out while French Interior Minister Gerard Collomb answers reporters after a knife attack Thursday, Aug. 23, 2018 in Trappes, west of Paris. A man flagged by French authorities as a suspected radical killed his mother and sister and seriously injured another woman in a knife attack Thursday that was quickly claimed by the Islamic State group. (AP Photo/Michel Euler)

Zahlreiche Journalisten sind bereits am Tatort. Bild: AP/AP

Der Angriff ereignete sich in einem Wohnviertel mit Reihenhäusern. Die Präfektur betonte auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter, Eliteeinheiten der Polizei seien nicht im Einsatz gewesen. Dies hatten Polizeikreise zunächst berichtet.

Keine Akzeptanz der Grundregeln

Trappes gut 30 Kilometer westlich von Paris gilt als eine Hochburg von Salafisten in Frankreich. Die Stadt mit gut 30'000 Einwohnern hat eine Arbeitslosenquote von rund 20 Prozent.

Rund 50 ihrer Einwohner reisten nach Angaben der Behörden seit 2013 nach Syrien und in den Irak aus, um dort zu kämpfen. Die Regierung hat die Stadt auf eine Liste mit rund 30 Problemgemeinden gesetzt, in denen die Grundregeln der Republik nicht mehr respektiert werden.

Frankreich ist durch eine Serie islamistischer Anschläge mit 246 Toten seit Januar 2015 traumatisiert. Zwei Attentate ereigneten sich in diesem Jahr: Im Mai erstach ein gebürtiger Tschetschene in einem Ausgehviertel nahe der Pariser Oper einen Menschen.

Im März tötete ein Islamist in den Städten Carcassonne und Trèbes in Südfrankreich vier Menschen. Mehr als 50 Attentate wurden in den vergangenen dreieinhalb Jahren nach Angaben der Behörden vereitelt. (sda/dpa/afp)

Alltag von Kindern in Pakistan

1 / 21
Alltag von Kindern in Pakistan
quelle: ap/ap / muhammed muheisen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Historisches Verbrechen»

Video: watson/Nico Franzoni

Anschläge in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Die Namen des Horrors von Paris

Link zum Artikel

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

Link zum Artikel

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Link zum Artikel

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Link zum Artikel

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Link zum Artikel

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

Link zum Artikel

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Link zum Artikel

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Link zum Artikel

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Link zum Artikel

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

Link zum Artikel

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Link zum Artikel

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Link zum Artikel

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Link zum Artikel

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Link zum Artikel

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Link zum Artikel

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Link zum Artikel

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Link zum Artikel

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Link zum Artikel

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

Link zum Artikel

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Link zum Artikel

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So verschärfen Frankreich und Italien die Corona-Massnahmen

Frankreich und Italien ziehen die Schraube im Kampf gegen die Corona-Pandemie an: Wer ins Fitnessstudio, ins Kino oder ins Restaurant will, muss ein Covid-Zertifikat zeigen. Das gefällt nicht allen.

In Frankreich rang das Parlament in der Nacht auf Montag um strengere Corona-Regeln. Einige davon waren umstritten: So wurde gefordert, dass auch in Einkaufszentren das Vorweisen des «Pass Sanitaire» zur Pflicht werden soll. Diese Klausel wurde gestrichen. Ebenfalls chancenlos war die Forderung, dass Gesundheitspersonal, das sich nicht impfen will, gekündigt werden kann.

Eine Impfpflicht für Menschen im Gesundheitswesen wurde dennoch beschlossen. Wer sich nicht impfen lässt, kann zwar seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel