DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesiges Leak beim «IS»: Schweizer Bundesanwaltschaft hat «nötige Schritte bereits eingeleitet»



FILE - This undated file image posted on a militant website on Tuesday, Jan. 14, 2014, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows fighters from the al-Qaida linked Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL), now called the Islamic State group, marching in Raqqa, Syria. More than a month after the slaying of Abdelqader and his friend Fares Hamadi, the media collective that Abdelqader belonged to _ which secretly documents life at the heart of the Islamic State’s self-proclaimed caliphate _ has been forced into deep hiding. IS claimed responsibility for the murders in a video message warning that “every apostate will be slaughtered silently.” It was a grim riff on the media collective’s name _ Raqqa is Being Slaughtered Silently, a reference to the Syrian city of Raqqa that has become synonymous with IS and its efforts to build a caliphate. (AP Photo/Militant Website, File)

Die Daten wurden dem britischen Sender Sky News zugespielt. Dieser hat die Behörden gemäss eigenen Angaben informiert.
Bild: AP/Militant Website

Der britische Fernsehsender Sky News hat nach eigenen Angaben die Daten von 22'000 mutmasslichen Mitgliedern der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») zugespielt bekommen. In den Akten sollen die Daten von Personen aus 51 Ländern gespeichert sein. Während einige Experten von einer Goldgrube sprechen, zweifeln andere an der Echtheit der Dokumente.

Ein enttäuschtes ehemaliges «IS»-Mitglied habe ein in Syrien gestohlenes elektronisches Speicher-Medium mit den Daten Sky News übermitteln lassen, teilte der Sender am Mittwoch mit.

In den Bögen, die Kämpfer vor einer Aufnahme in den «IS» ausfüllen müssen, sind unter anderem Namen, Adressen, Telefonnummern und Angaben zur Familie enthalten. Insgesamt müssen die Anwärter 23 Fragen beantworten, wie auf einigen der von dem Sender veröffentlichten Bögen zu sehen ist.

Bundesanwaltschaft «hat Kenntnis»

Sky News habe die Behörden informiert, teilte der Sender auf seiner Website mit. Unter den übermittelten Namen seien auch die von bislang unbekannten Dschihadisten unter anderem aus Nordeuropa, den USA und Kanada.

Auch in der Schweiz hat die «Bundesanwaltschaft Kenntnis von diesen Dokumenten, und die nötigen Schritte bereits eingeleitet», sagt Linda von Burg auf Anfrage von watson.

Goldgrube oder Fälschung?

Richard Barrett, ein ehemaliges ranghohes Mitglied des britischen Geheimdienstes MI6, sagte zu dem Datenleck, dieses wäre eine «absolute Goldmine an Informationen», sollte es echt sein. Auch ein Sicherheitsexperte des unabhängigen britischen Forschungsinstituts Rusi nannte den Datensatz eine «Goldgrube».

Doch an der Authentizität der Bögen haben Experten sowie auch die syrische Opposition erhebliche Zweifel. Sie verweisen vor allem auf sprachliche Unstimmigkeiten und Nachlässigkeit im Umgang mit Symbolen.

Bei ihm läuteten «grosse Alarmglocken», sagte etwa Charlie Winter von der Georgia State University. So wird etwa der arabische frühere Name des IS, Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS), in zwei verschiedenen Varianten geschrieben. Ausserdem benutzen die Verfasser das Wort «Todesdatum», obwohl die gängige Bezeichnung unter Dschihadisten «Märtyrertum» ist.

Das syrische oppositionelle Nachrichtenportal «Saman al-Wasl» berichtete zudem von tausenden Wiederholungen in den Dokumenten, sodass letztlich nur die Namen von 1700 statt 22'000 Menschen identifiziert werden könnten. (whr/sda/afp/dpa)

«Islamischer Staat»

«Wir sprechen hier von einem Nato-Mitglied, das Bomben auf Zivilisten abwirft»

Link zum Artikel

CIA-Todesschwadronen in Afghanistan: Die lange Liste der Kriegsverbrechen

Link zum Artikel

Drei Monate Untersuchungshaft für IS-Rückkehrer

Link zum Artikel

US-Militär veröffentlicht Video und neue Details zu Bagdadi-Angriff – und korrigiert Trump

Link zum Artikel

So verlief der Militärschlag gegen Abu Bakr al-Baghdadi

Link zum Artikel

«Er ist lieber gestorben, als sich zu ergeben – das wird der IS zu seinen Gunsten nutzen»

Link zum Artikel

Donald Trump und die Bagdadi-Tötung: Ein Erfolg mit vielen Fragezeichen

Link zum Artikel

Trumps Triumph: Der gefürchtetste Terrorist der Welt ist tot – doch Russland zweifelt

Link zum Artikel

Donald Trump: «IS-Anführer al-Bagdadi starb als Feigling»

Link zum Artikel

Carla Del Ponte zur Syrien-Invasion: «Man sollte Erdogan wegen Kriegsverbrechen anklagen»

Link zum Artikel

IS-Chef al-Bagdadi ist tot +++ Er hat sich auf der Flucht in die Luft gesprengt

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft klagt gegen zwei Männer wegen IS-Terrorverdacht

Link zum Artikel

Warum dieser 23-Jährige Schweizer lieber in Nordsyrien stirbt, statt nach Hause zu kommen

Link zum Artikel

Die Kurden, Trump, Erdogan und Assad: Was du über die Kriegswirren in Rojava wissen musst

Link zum Artikel

«Sie hat uns das Leben versaut»: Seine Tochter ging zum «IS» – jetzt rechnet er mit ihr ab

Link zum Artikel

USA schicken 400 Soldaten in die Schlacht um die IS-Hochburg Rakka

Link zum Artikel

Dutzende Tote: Terrormiliz Fateh al-Scham bekennt sich zu Anschlägen in Homs

Link zum Artikel

Über 100 Beamte im Tessin im Einsatz – und sie fassen EINEN mutmasslichen Islamisten

Link zum Artikel

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

Link zum Artikel

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

Link zum Artikel

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Link zum Artikel

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Link zum Artikel

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

Link zum Artikel

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Link zum Artikel

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fluchtreflex und Schuldgefühle – so geht es den Überlebenden des Massakers von Utøya

Der 22. Juli 2011 hat Norwegen verändert. Und er hat die Überlebenden des schlimmsten Gemetzels verändert, das in diesem augenscheinlich so friedlichen Land seit dem Zweiten Weltkrieg verübt worden war. An diesem Tag tötete der rechtsextreme Terrorist Anders Breivik 77 Menschen – die meisten von ihnen Teilnehmer an einem Sommercamp der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF auf der Insel Utøya.

Breivik kam als Polizist verkleidet nach Utøya, nachdem er im Regierungsviertel von Oslo eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel