DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/KEYSTONE

Cranberries-Sängerin O'Riordan mit 46 Jahren gestorben

15.01.2018, 20:20

In den 1990er Jahren hatte ihre Band The Cranberries mit «Zombie» einen Riesenhit: Jetzt ist die irische Sängerin Dolores O'Riordan völlig überraschend gestorben, während sie für Aufnahmen in London war. Sie war erst 46 Jahre alt.

Das meldete die britische Nachrichtenagentur PA am Montag unter Berufung auf O'Riordans Management berichtete.

Dem Statement des Managements zufolge hielt sich die Sängerin für Aufnahmen in London auf. Angaben zur Todesursache gab es zunächst keine. Die Familie bat um Beachtung der Privatsphäre.

Bild: AP/PA

Das Lied «Zombie» war 1995 in mehreren europäischen Ländern ein Nummer-eins-Hit und brachte der Band gute Chartplatzierungen. Für viele blieb das Lied vor allem wegen O'Riordans eingängigen Gesangs («In your head, in your head / Zombie, zombie») ein Ohrwurm.

The Cranberries, gegründet im Jahr 1989 im irischen Limerick, erlangten in den 1990er Jahren Ruhm mit ihrem Debütalbum «Everyone Else is Doing it, So Why Can't We?» und Hits wie «Linger» und «Just My Imagination».

Das zweite Album «No Need to Argue» landete in Deutschland, Frankreich und Australien auf Platz eins und in den USA auf Platz sechs. Die Single «Zombie» wurde europaweit zum Hit, weltweit wurden 40 Millionen Exemplare des Albums verkauft.

O'Riordan hinterlässt vier Kinder

Im Jahr 2003 trennten sich The Cranberries. In jenem Jahr sei Ihr Sohn fünf Jahre alt gewesen, ihre Tochter zwei, sagte die Sängerin 2012 der Nachrichtenagentur AFP. «Ich habe sie mit uns auf Tour genommen und gemerkt, dass das nicht gut für sie war. Und ausserdem waren wir in kreativer Hinsicht festgefahren. Wir brauchten eine Pause.»

O'Riordan startete eine Solokarriere, doch 2009 fand die Band wieder zusammen. Im vergangenen Jahr veröffentlichte sie das Album «Something Else» - und musste wegen Rückenproblemen ihrer Sängerin mehrere Konzerte absagen.

Das letzte Mal äusserte sich O'Riordan kurz vor Weihnachten öffentlich auf der Facebook-Seite der Band: «Hallo allerseits, Dolores hier. Ich fühle mich gut! Ich habe am Wochenende die ersten Auftritte seit Monaten gehabt», hiess es dort. Sie habe es «wirklich genossen», erklärte die Sängerin und wünschte allen Fans ein frohes Weihnachtsfest. (bal/sda/dpa/afp)

So heissen Promis in Wirklichkeit

1 / 22
So heissen Promis in Wirklichkeit
quelle: wikimedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Anna Rothenfluh

Video: watson

Musik

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Tote bei Lawinenabgang im Salzburger Lungau

In Österreich sind drei Skitourengänger von einer Lawine verschüttet und getötet worden. Das Unglück ereignete sich am Samstag auf der Lackenspitze bei Tweng im Salzburger Lungau, wie die Polizei berichtete.

Zur Story