DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga spricht an einer Medienkonferenz zur aktuellen Lage im Asylbereich, am Mittwoch, 18. November 2015, in Bern. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Bild: KEYSTONE

Sommaruga in Brüssel: «Wir müssen den Schengen-Raum besser schützen»



Man müsse nun analysieren, «wie wir den Schengen-Raum besser schützen können», sagte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga vor dem Sondertreffen der EU-Innen-und Justizminister in Brüssel. Sie sei der Meinung, dass an den Schengen-Aussengrenzen «eine stärkere Prüfung sinnvoll sein kann».

«Wir haben die Instrumente, aber wir müssen sie nutzen», so die Bundespräsidentin am Freitag. Es müsse zudem auch geprüft werden, ob es möglicherweise noch «zusätzliche Instrumente braucht».

In Folge der Attentate in Paris vor einer Woche mit 129 Toten und vielen Verletzten hatte daher der französische Innenminister Bernard Cazeneuve eine systematische Kontrolle auch der EU-Bürger gefordert. «Die Schweiz macht das zum Teil schon», sagte Sommaruga.

Sie gleiche bereits heute die Daten aller Einreisenden mit der Interpol-Datenbank ab. Die Schweiz, die via Abkommen zum Schengen-Raum gehört, verfügt mit ihren Flughäfen über Schengen-Aussengrenzen.

Paris nach den Anschlägen

1 / 15
Paris nach den Anschlägen
quelle: ap/ap / daniel ochoa de olza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rückgriff nur auf bestimmte Datenbanken

«Die Erfahrungen sind gut, aber wir können heute aufgrund der rechtlichen Ausgangslage ausschliesslich bestimmte Datenbanken überprüfen», sagte sie mit Verweis auf das Schengener Informationssystem (SIS). Denn das SIS darf gemäss dem Schengener Grenzkodex nicht für einen systematischen Abgleich bei den EU-Bürgern verwendet werden.

Heute werden die Dokumente der EU-Bürger bei der Einreise in den Schengenraum lediglich einer Sichtkontrolle unterzogen. Ein systematischer Abgleich ihrer Daten mit allen relevanten Sicherheitsdatenbanken findet nicht statt – im Unterschied zu Bürgern aus Drittstaaten. Diese Sicherheitslücke kommt Dschihadisten mit einem EU-Pass zugute.

Die EU-Minister werden bei ihrem Sondertreffen auch neben der Sammlung von Flugpassagierdaten, Terrorismusfinanzierung auch über eine Verschärfung des Waffengesetzes beraten. Entsprechende Massnahmen hatte die EU-Kommission am Mittwoch vorgestellt. Auf die Frage, ob die Schweiz nach den Attentaten in Paris ihr Waffengesetz ebenfalls revidieren wird, sagte Sommaruga: «Das müssen wir anschauen.» (rey/sda)

Anschläge in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Die Namen des Horrors von Paris

Link zum Artikel

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

Link zum Artikel

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Link zum Artikel

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Link zum Artikel

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Link zum Artikel

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

Link zum Artikel

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Link zum Artikel

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Link zum Artikel

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Link zum Artikel

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

Link zum Artikel

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Link zum Artikel

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Link zum Artikel

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Link zum Artikel

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Link zum Artikel

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Link zum Artikel

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Link zum Artikel

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Link zum Artikel

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Link zum Artikel

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

Link zum Artikel

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Link zum Artikel

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1 / 26
Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris
quelle: epa/epa / jack taylor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

70% in der EU sind geimpft – so steht die Schweiz im Vergleich da

Malta top, Bulgarien flop – und die Schweiz? So schnell verimpften die EU-Länder im Vergleich zur Schweiz.

Eines der Impfziele hat die Europäische Union erreicht: Mindestens 70 Prozent der Erwachsenen haben mindestens eine Impfdosis erhalten. Bis Ende des Sommers sollen 70 Prozent vollständig geimpft sein. Das gab Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bekannt. Wir zeigen, welche Länder besonders gut vorankommen – und wie die Schweiz im EU-Vergleich dasteht.

Malta hat seinen Impfturbo früh gezündet. Mittlerweile hat die Inselgruppe mit rund 520'000 Einwohnern die Herdenimmunität schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel