DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unter Franco wurden Tausende Babys entführt – 50 Jahre später wollen sie Gerechtigkeit

26.06.2018, 20:29

Während der Franco-Diktatur sind in Spanien tausende Säuglinge aus Geburtskliniken verschwunden – jetzt hat der erste Prozess um den jahrzehntelangen Babyraub begonnen. Frauenarzt Eduardo Vela beteuerte am Dienstag in Madrid bei Gericht seine Unschuld. Vor dem Gebäude demonstrierten Dutzende Betroffene und Sympathisanten.

In der Regierungszeit von Francisco Franco (1939-1975) sollen Ärzte, Krankenschwestern und katholische Einrichtungen nach Schätzungen von Historikern und Menschenrechtlern Zehntausende Kinder nach der Geburt in Spitälern entwendet und an regimetreue Familien weitergegeben haben. Der spanischen Justiz liegen heute mehr als 2000 Anzeigen vor.

«Ich habe niemandem ein Mädchen gegeben. Ich erinnere mich an nichts.»
Angeklagter Gynäkologe Eduardo Vela

Opfer waren in den ersten Jahren den Angaben zufolge vorwiegend Regimegegner. Ab den 1950er Jahren sollen auch Eltern, die aus ärmlichen Verhältnissen stammten oder unverheiratet waren, betroffen gewesen sein. Den Eltern wurde damals stets erzählt, die Säuglinge seien tot auf die Welt gekommen oder nach der Geburt gestorben.

Den Eltern entrissen

Im ersten Prozess geht es um den Fall der Inés Madrigal. Die heute 49-Jährige soll bei ihrer Geburt 1969 in einer Madrider Klinik ihren Eltern entrissen worden sein. Gynäkologe Vela, für den die Staatsanwaltschaft elf Jahre Gefängnis fordert, soll damals die Geburtsurkunde der Klägerin gefälscht haben.

Ihre Adoptivmutter soll er als leibliche Mutter eingetragen haben. Der Fall sei ihm «völlig unbekannt», sagte Vela am Montag. Der 85-Jährige behauptete: «Ich habe niemandem ein Mädchen gegeben. Ich erinnere mich an nichts.»

Madrigal hatte nach den ersten TV-Berichten über den Skandal Verdacht geschöpft und ihre Mutter zur Rede gestellt, die die Adoption schliesslich zugegeben hatte. Sie erstattete 2010 Anzeige. Laut der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft war sie auf Vermittlung eines Geistlichen an ihre Adoptivfamilie übergeben worden.

Nach Ermittlungen von Menschenrechtlern und Betroffenen setzte sich der organisierte Babyraub aufgrund des lukrativen Geschäfts in kleinerem Umfang bis Anfang der 1990er Jahre fort. (wst/sda/dpa)

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Taiwan: «Die Manöver dienen der Befriedigung nationalistischer Stimmungen»
China bedroht Taiwan nach dem Pelosi-Besuch mit grossen Militärübungen. Wie werden die in der Inselrepublik wahrgenommen? Fragen an den Taiwan-Experten Wen-Ti Sung

Schweres Geschütz: China hat für die Manöver um die Insel Taiwan bereits mehr als 100 Kampfflugzeuge und zehn Kriegsschiffe aufgeboten. Die Führung in Peking meint, damit auf den Besuch der US-amerikanischen Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi in der demokratischen Inselrepublik reagieren zu müssen. Chinas Regierung behauptet, das faktisch unabhängige Taiwan gehöre zur Volksrepublik China.

Zur Story