DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Video: Türkische Fischer retten Flüchtlingskinder vor dem Ertrinken

27.10.2015, 14:1827.10.2015, 14:35

Vergangener Mittwoch, nahe der Ägäis-Küste. Ein türkisches Fischerboot entdeckt orangene Flecken, die auf der Wasseroberfläche treiben. Der Kutter dreht bei und erkennt drei Kinder in Schwimmwesten, die verzweifelt um Hilfe rufen. Die Fischerleute ziehen die Kinder an Bord, darunter einen 18 Monate alten Jungen, und leisten erste Hilfe. Insgesamt können 15 der 30 syrischen Insassen vor dem Ertrinken gerettet werden. Für die anderen kommt jede Hilfe zu spät.

«Sie haben meinem Sohn ein zweites Leben geschenkt», sagt die Mutter des 18 Monate alten Jungen später, als sie das Festland erreicht haben.

Immer wieder sterben Flüchtlinge bei der Überfahrt auf dem Mittelmeer. Insgesamt zählt die International Organization for Migration (IOM) in diesem Jahr bereits 3257 Tote. (wst)

Achtung: Das Video enthält Szenen, die für einige Zuschauer ungeeignet sein könnten

Die Amateur-Aufnahmen stammen von einem der Fischer.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Migranten ertrinken vor Griechenland – darunter ein 3-jähriges Kind

In der Meerenge zwischen der Türkei und der griechischen Insel Chios sind am Dienstag vier Migranten ertrunken, darunter drei Minderjährige im Alter zwischen drei und 14 Jahren.

Die griechische Küstenwache rettete 22 Menschen, nachdem ein Boot mit Migranten untergegangen war. Dies teilte der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis im Staatsfernsehen (ERT) mit. «Die türkische Küstenwache hätte die Überfahrt stoppen müssen», sagte er.

Wie der staatliche griechische Rundfunk (ERT) unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel