International
Syrien

Türkisches Fischerboot rettet Flüchtlingskinder aus Seenot

Im Video: Türkische Fischer retten Flüchtlingskinder vor dem Ertrinken

27.10.2015, 14:1827.10.2015, 14:35
Mehr «International»

Vergangener Mittwoch, nahe der Ägäis-Küste. Ein türkisches Fischerboot entdeckt orangene Flecken, die auf der Wasseroberfläche treiben. Der Kutter dreht bei und erkennt drei Kinder in Schwimmwesten, die verzweifelt um Hilfe rufen. Die Fischerleute ziehen die Kinder an Bord, darunter einen 18 Monate alten Jungen, und leisten erste Hilfe. Insgesamt können 15 der 30 syrischen Insassen vor dem Ertrinken gerettet werden. Für die anderen kommt jede Hilfe zu spät.

«Sie haben meinem Sohn ein zweites Leben geschenkt», sagt die Mutter des 18 Monate alten Jungen später, als sie das Festland erreicht haben.

Immer wieder sterben Flüchtlinge bei der Überfahrt auf dem Mittelmeer. Insgesamt zählt die International Organization for Migration (IOM) in diesem Jahr bereits 3257 Tote. (wst)

Achtung: Das Video enthält Szenen, die für einige Zuschauer ungeeignet sein könnten

Die Amateur-Aufnahmen stammen von einem der Fischer.
YouTube/CNN NEW
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mindestens 15 Tote nach Stürmen in den USA
Heftige Stürme haben im Süden und mittleren Westen der USA eine Schneise der Verwüstung hinterlassen und mindestens 15 Menschen das Leben gekostet.

Rettungskräfte und Polizei suchten an etlichen Orten nach möglichen Opfern in den Trümmern und versorgten Dutzende Verletzte. Tote wurden aus den Bundesstaaten Texas, Arkansas, Oklahoma und Kentucky gemeldet, wie US-Medien am Sonntagabend (Ortszeit) berichteten.

Zur Story