DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pentagon: Mitverantwortliche für Paris-Attentat getötet

13.12.2016, 17:3513.12.2016, 17:49

Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris

1 / 26
Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris
quelle: epa/epa / jack taylor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bei Luftangriffen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien hat die internationale Militärkoalition drei führende IS-Mitglieder getötet. Diese waren nach US-Angaben direkt für die Planung von Attentaten im Ausland verantwortlich gewesen.

Zwei der Getöteten seien an der Vorbereitung der Anschlagsserie in Paris im November 2015 beteiligt gewesen, teilte das Pentagon am Dienstag mit. Der Dritte sei in Belgien wegen der Planung eines Attentats verurteilt worden.

Die drei Männer wurden nach Angaben des Ministeriums bereits am 4. Dezember bei einem Angriff auf die syrische IS-Hochburg Raka ins Visier genommen und getötet. Die drei hätten zum Zeitpunkt des Luftangriffs «zusammengearbeitet, um Angriffe auf westliche Ziele zu planen und auszuführen», erklärte Pentagon-Sprecher Peter Cook. Sie hätten zu einem Netzwerk des Frankotunesiers Boubaker al-Hakim gehört, der vor drei Wochen bei einem Luftangriff getötet worden war.

Die beiden IS-Aktivisten mit Verbindung zu den Pariser Anschlägen hiessen den Angaben zufolge Salah Gourmat und Sammy Djedou. Sie seien «enge Mitarbeiter» des IS-Propagandachefs Abu Mohammed al-Adnani gewesen, der im August bei einem Luftangriff der Koalition getötet worden war. Bei der Anschlagsserie in Paris im November 2015 waren 130 Menschen getötet worden.

Paris-Attentäter Abdeslam in Belgien verhaftet

1 / 14
Paris-Attentäter Abdeslam in Belgien verhaftet
quelle: epa/epa / stephanie lecocq
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Den Namen des dritten nun Getöteten gab das Pentagon mit Walid Hamman an. Er sei in Abwesenheit in Belgien verurteilt worden, weil er an der Planung eines Terroranschlags beteiligt gewesen sei, der 2015 vereitelt worden sei. Nach US-Angaben war Hamman beim IS besonders mit der Planung von Selbstmordattentaten betraut.

Wie das Pentagon weiter mitteilte, wurden seit Mitte November nun insgesamt fünf führende IS-Aktivisten, die an der Planung von Terroranschlägen im Ausland beteiligt gewesen seien, bei Luftangriffen getötet. (sda/afp/ap)

[viw,21.03.2016] Anschläge in Paris

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vegi-Wurst darf in Frankreich nicht mehr Wurst heissen
Eine Wurst muss aus Fleisch bestehen – so will es die französische Regierung. Lebensmittelproduzenten müssen sich nun neue Namen für Fleischersatzprodukte überlegen.

In Frankreich darf eine vegane Wurst bald nicht mehr als Vegi-Wurst bezeichnet werden. Dasselbe gilt für alle pflanzenbasierte Fisch- und Fleischprodukte. Ein neues Dekret der Regierung will, dass Alternativ-Produkte besser von herkömmlichen Fleischprodukten unterschieden werden können.

Zur Story