DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Turkish army tank and an armored vehicle are stationed near the border with Syria, in Karkamis, Turkey, Tuesday, Aug. 23, 2016. Turkish media reports say Turkish artillery on Tuesday launched new strikes at Islamic State targets across the border in Syria, after two mortar rounds, believed to have been fired by the militants, hit the town of Karkamis, in Turkey's Gaziantep province. Hurriyet newspaper and other reports said the mortar rounds were fired from IS-held Jarablus, Syria.(IHA via AP)

Türkische Panzer an der Grenze zu Syrien. Bild: AP/IHA

Freie syrische Armee hat Dscharablus zurückerobert - «IS» zu Rückzug gezwungen



Mehr als fünf Jahre nach Beginn des syrischen Bürgerkrieges haben türkische Truppen - mit syrischen Rebellen - erstmals eine Bodenoffensive im Nachbarland gestartet. Schon am Abend war die IS-Hochburg Dscharablus von der Freien Syrischen Armee (FSA) zurückerobert.

Die Freie Syrische Armee habe die Ortschaft - bisher eine Bastion der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) - eingenommen, sagte Erdogan nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Joe Biden am Mittwochabend in Ankara. Die Kämpfer hätten alle wichtigen Stellen eingenommen, sagte Erdogan und deutete an, dass die Stadt vom IS verlassen worden sei.

Der mit Panzern und der Hilfe syrischer Rebellen - laut der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu 1500 - geführte türkische Angriff auf die Dscharablus hatte unmittelbar vor dem Besuch Bidens in Ankara begonnen

A Turkish army tank and an armored vehicle are stationed near the border with Syria, in Karkamis, Turkey, Tuesday, Aug. 23, 2016. Turkish media reports say Turkish artillery on Tuesday launched new strikes at Islamic State targets across the border in Syria, after two mortar rounds, believed to have been fired by the militants, hit the town of Karkamis, in Turkey's Gaziantep province. Hurriyet newspaper and other reports said the mortar rounds were fired from IS-held Jarablus, Syria.(IHA via AP)

Wo befinden sich die türkischen Spezialkräfte? Bild: AP/IHA

Die US-Streitkräfte unterstützten die Bodenoffensive mit ihrer Luftwaffe und Militärberatern, wie aus US-Regierungskreisen verlautete.

Ankara warnt Kurden

Erdogan erklärte, der Militäreinsatz sei «gegen Bedrohungen gerichtet», die für die Türkei von Terrororganisationen wie dem so genannten Islamischen Staat (IS) oder der syrischen Kurdenmiliz YPG ausgingen. «Hinter diese Angriffe muss jetzt ein Schlusspunkt gesetzt werden», sagte Erdogan in Ankara. «Das müssen wir lösen.» Türkische Artillerie und Kampfflugzeuge hatten Dscharablus am Morgen zunächst aus der Luft bombardiert.

Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu drohte zugleich auch den Kurden im Norden Syriens. Der syrischen Kurdenpartei PYD und ihren Milizen warf er vor, den Kampf gegen den IS nur als Vorwand zu benutzen, um ein eigenes Herrschaftsgebiet in Syrien aufzubauen. «Wir werden diese geheime Agenda durchkreuzen», sagte Cavusoglu.

Bei der Offensive «Schutzschild Euphrat» dürfte es der Türkei neben der Bekämpfung des IS vor allem darum gehen, einen weiteren Vormarsch syrischer Kurden zu verhindern.

Members of the Kurdish People's Protection Units (YPG) facilitate displaced people from the minority Yazidi sect, who are fleeing violence from forces loyal to the Islamic State in Sinjar town, as they make their way towards the Syrian border, on the outskirts of Sinjar mountain, near the Syrian border town of Elierbeh of Al-Hasakah Governorate, in this August 10, 2014 file photo. In Iraq, Kurds are one of the main Western allies against Islamic State. But in Syria, where Kurdish militia have carved out a swathe of northern territory and repeatedly battled against Islamic State during a three-and-a-half year civil war, Kurds have yet to win the West's acceptance as partners. The main Kurdish political party in Syria, the PYD, and its armed wing, the YPG, say they are obvious allies for Western states as the only force with a proven track record of combating Islamic State there. The Kurds are dismissive of the moderate Syrian opposition that has been backed by the West but outgunned by Islamist groups. But the West has so far kept Syria's Kurds at arm's length. NATO member Turkey has concerns over the PYD's historic links to the separatist PKK that fought for Kurdish rights on the Turkish side of the border. And pro-Western Syrian opposition groups accuse the PYD of having cooperated with Assad's government to take control of territory in 2012, which the Kurds deny. To match story SYRIA-CRISIS/KURDS       REUTERS/Rodi Said/Files (IRAQ - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT MILITARY)

Die PYD ist eng mit der in der Türkei verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK verbunden. Die Türkei sieht beide Kräfte als Terrororganisationen an.  Bild: STRINGER/IRAQ/REUTERS

Die kurdischen Volksschutzeinheiten YPG - die Kampftruppe der PYD - haben vom IS in Syrien bereits mehrere Gebiete erobert und beherrschen den grössten Teil der rund 900 Kilometer langen Grenze zur Türkei. Unterstützung erhalten sie von Luftangriffen der US-geführten internationalen Koalition.

Die PYD ist eng mit der in der Türkei verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK verbunden. Die Türkei sieht beide Kräfte als Terrororganisationen an. Sie will unter allen Umständen vermeiden, dass an ihrer Südgrenze ein zusammenhängendes Herrschaftsgebiet der Kurden entsteht.

USA demonstrativ Türkei-freundlich

Obwohl die USA die Kurden im Kampf gegen die IS-Terrormiliz unterstützen, machte Biden ihre Hoffnung auf einen eigenen Staat mit seinen Worten faktisch zunichte.

Nach seinem Treffen mit dem türkischen Regierungschef Yildirim hatte Biden deutlich gemacht, dass Washington keinen Kurdenstaat an der türkischen Grenze akzeptieren werde.

«Sie können und werden unter keinen Umständen amerikanische Unterstützung erhalten, wenn sie sich nicht an ihre Verpflichtung halten», sagte Biden mit Blick auf die syrisch-kurdischen YPG-Einheiten.

Dscharablus ist eine der letzten grösseren Bastionen der IS-Terrormiliz direkt an der Grenze zur Türkei. Der Ort liegt rund 35 Kilometer nördlich der Stadt Manbidsch, die erst kürzlich von einem Bündnis unter Führung der YPG zurückerobert worden war. Sollte der IS Dscharablus verlieren, wäre das ein schwerer Rückschlag für die Extremisten, weil über die Stadt wichtige Nachschubwege gesichert werden.

Die türkische Militäroffensive erregte den Zorn syrischer Kurden. «Die Türkei ist im syrischen Sumpf», schrieb der Co-Vorsitzende der Kurdenpartei PYD, Salih Muslim, auf Twitter. «Wird besiegt werden wie Daesh.» Daesh ist die arabische Abkürzung für den IS. In Erwiderung auf Muslim erklärte der türkische Aussenminister Cavusoglu: «Unsere Absicht ist es, den Sumpf trockenzulegen.».

Im vergangenen Jahr hatten türkische Spezialeinheiten, geschützt von Panzern, eine türkische Exklave in Syrien geräumt.

Biden beschwichtigt im Fall GülenIn den Hintergrund rückte durch die Ereignisse an der türkisch-syrischen Grenze der Streit um die Auslieferung des im US-Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen. Die Türkei macht ihn für den Putschversuch am 15. Juli verantwortlich und hat einen Auslieferungsantrag gestellt.

Yildirim appellierte an die USA, hinsichtlich der Auslieferung des «Terroristenführers» keine Zeit zu verlieren. Biden erklärte dazu: «Wir haben keinerlei Interesse daran, irgendwen zu beschützen, der einem Verbündeten Schaden zugefügt hat, aber wir müssen die üblichen rechtlichen Voraussetzungen einhalten.» Er betonte, dass nur ein Gericht über die Auslieferung Gülens entscheiden könne. (sda/dpa/reu/afp)

Militante islamistische Gruppen:

Der «Islamische Staat»:

«Wir sprechen hier von einem Nato-Mitglied, das Bomben auf Zivilisten abwirft»

Link zum Artikel

CIA-Todesschwadronen in Afghanistan: Die lange Liste der Kriegsverbrechen

Link zum Artikel

Drei Monate Untersuchungshaft für IS-Rückkehrer

Link zum Artikel

US-Militär veröffentlicht Video und neue Details zu Bagdadi-Angriff – und korrigiert Trump

Link zum Artikel

So verlief der Militärschlag gegen Abu Bakr al-Baghdadi

Link zum Artikel

«Er ist lieber gestorben, als sich zu ergeben – das wird der IS zu seinen Gunsten nutzen»

Link zum Artikel

Donald Trump und die Bagdadi-Tötung: Ein Erfolg mit vielen Fragezeichen

Link zum Artikel

Trumps Triumph: Der gefürchtetste Terrorist der Welt ist tot – doch Russland zweifelt

Link zum Artikel

Donald Trump: «IS-Anführer al-Bagdadi starb als Feigling»

Link zum Artikel

Carla Del Ponte zur Syrien-Invasion: «Man sollte Erdogan wegen Kriegsverbrechen anklagen»

Link zum Artikel

IS-Chef al-Bagdadi ist tot +++ Er hat sich auf der Flucht in die Luft gesprengt

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft klagt gegen zwei Männer wegen IS-Terrorverdacht

Link zum Artikel

Warum dieser 23-Jährige Schweizer lieber in Nordsyrien stirbt, statt nach Hause zu kommen

Link zum Artikel

Die Kurden, Trump, Erdogan und Assad: Was du über die Kriegswirren in Rojava wissen musst

Link zum Artikel

«Sie hat uns das Leben versaut»: Seine Tochter ging zum «IS» – jetzt rechnet er mit ihr ab

Link zum Artikel

USA schicken 400 Soldaten in die Schlacht um die IS-Hochburg Rakka

Link zum Artikel

Dutzende Tote: Terrormiliz Fateh al-Scham bekennt sich zu Anschlägen in Homs

Link zum Artikel

Über 100 Beamte im Tessin im Einsatz – und sie fassen EINEN mutmasslichen Islamisten

Link zum Artikel

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

Link zum Artikel

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

Link zum Artikel

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Link zum Artikel

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Link zum Artikel

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

Link zum Artikel

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Link zum Artikel

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel