DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Islamischer Staat» reklamiert Messerattacke in Minnesota für sich

18.09.2016, 17:1519.09.2016, 13:02
Vor dem Eingang zum Shopping-Center, in dem am Samstagabend die Messerattacke stattfand.
Vor dem Eingang zum Shopping-Center, in dem am Samstagabend die Messerattacke stattfand.Bild: AP/St. Cloud Times

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) hat die Messerattacke in einem Einkaufszentrum in St. Cloud im US-Bundesstaat Minnesota für sich reklamiert. Am Samstagabend hatte ein Mann acht Menschen mit einem Messer verletzt, eher er von einem Polizisten erschossen wurde.

Der Täter sei «ein Soldat» des «Islamischen Staates» gewesen, teilte das «IS»-Sprachrohr Amak in einer im Internet verbreiteten kurzen Nachricht mit. Er sei dem Aufruf gefolgt, Bürger der «Kreuzfahrer-Koalition» anzugreifen. Die Meldung konnte zunächst nicht unabhängig auf ihre Echtheit überprüft werden.

Nach Angaben von Polizeichef Blair Anderson berief sich der mutmassliche Angreifer aber auf Allah. Er habe zudem mindestens ein Opfer vor dem Angriff gefragt, ob es muslimisch sei.

Laut örtlichen Medien trug der Mann die Uniform einer privaten Sicherheitsfirma. Er wurde bereits identifiziert, aber die Behörden hielten seinen Namen zunächst zurück.

Der Angreifer wurde den Behörden zufolge von einem Polizisten erschossen, der gerade nicht im Dienst war. Mehrere Verletzte wurden zur Behandlung ins Spital gebracht.

Wie viele Menschen sich noch im Crossroads Center in St. Cloud aufhielten, war zunächst unklar. St. Cloud liegt rund hundert Kilometer nordwestlich von Minneapolis. (wst/sda/apa/afp/dpa)

Islamischer Staat

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
So wollen konservative Bundesstaaten nun alle Abtreibungen verbieten
Nach dem Ende des nationalen Rechts auf einen Schwangerschaftsabbruch geht der Kampf weiter. Konservative Aktivistinnen und Aktivisten wollen Schlupflöcher stopfen.

Die amerikanische Rechte wittert Morgenluft. Nach der Entscheidung des Supreme Courts, das seit fast 50 Jahren geltende Recht auf Schwangerschaftsabbruch zu kippen, streben Konservative ein nationales Abtreibungsverbot an. So sagte der ehemalige Vizepräsident Mike Pence, der mit einer Kandidatur bei der nächsten Präsidentenwahl liebäugelt, in einer ersten Reaktion: «Wir dürfen nicht ruhen, bis die Unantastbarkeit des Lebens wieder in jedem Staat des Landes im Zentrum des amerikanischen Rechts steht.»

Zur Story