DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump gestures during a rally Wednesday, Oct. 31, 2018, in Estero, Fla. (AP Photo/Chris O'Meara)

Für US-Präsident Donald Trump ist klar: Zwei Einwandererkinder starben wegen der Migrationspolitik der Demokraten. Bild: AP/AP

«Armselige Migrationspolitik»: Trump beschuldigt Demokraten für Tod von Einwandererkindern



US-Präsident Donald Trump greift im Kampf um sein Prestigeprojekt einer Grenzmauer zu Mexiko zu unorthodoxen Mitteln: Am Samstag gab er den oppositionellen Demokraten die Schuld am Tod zweier Kinder aus Guatemala, die im Gewahrsam der US-Grenzbehörden zu Tode kamen.

«Jeder Tod von Kindern oder anderen an der Grenze ist strikt der Fehler der Demokraten und ihrer armseligen Migrationspolitik, die den Leuten erlaubt, den langen Marsch anzugehen, in dem Glauben, unser Land illegal betreten zu können. Das können sie nicht», schrieb Trump auf Twitter. «Hätten wir eine Mauer, würden sie es nicht einmal versuchen», fuhr er fort.

Trump kämpft derzeit um die Finanzierung der Mauer und hat deshalb einen Regierungsstillstand mangels eines neuen Haushaltsgesetzes in Kauf genommen. Er weigerte sich, ein Gesetz zu unterzeichnen und ihm damit Rechtskraft zu verleihen, das keine Mittel für den Mauerbau enthält. Die Demokraten halten Trumps Mauerpläne dagegen für eine reine Wahlkampfmasche, mit der er seine migrationsfeindlichen Wählerschichten binden will.

Todesfälle als politisches Werkzeug

Die Opposition wirft Trump vor, den Tod von Kindern zu politisieren und zu versuchen, ihn für sein Prestigeprojekt einer Grenzmauer zu Mexiko ausschlachten zu wollen. «Er erfindet erneut Dinge», sagte der demokratische Abgeordnete Ted Lieu auf Twitter. Trump sei kein Arzt. Die Demokraten verlangen eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle. Der New Yorker Abgeordnete Gerry Connolly betonte auf MSNBC, Trump nutze die Todesfälle als politisches Werkzeug. Trump fehle es völlig an menschlichem Mitgefühl.

House Oversight Committee  member Rep. Gerry Connolly, D-Va. speaks  on Capitol Hill in Washington, Tuesday, May 17, 2016. during the committee's business meeting to consider DC Home Rule Act of 2016. (AP Photo/Susan Walsh)

Gerry Connolly Bild: AP/AP

Die beiden fraglichen Todesfälle von Kindern seien nicht die Schuld der Grenzbehörden, hatte der Präsident argumentiert. Der Vater eines der Kinder habe dies ausdrücklich bestätigt und gesagt, er habe dem Mädchen tagelang kein Wasser gegeben.

Diese Darstellung des US-Präsidenten steht in krassem Gegensatz zur tatsächlichen Einlassung des Vaters einer Siebenjährigen aus Guatemala, die am 8. Dezember nach einem Fussmarsch und einer anschliessenden Busfahrt zu einer Aufnahmestelle gestorben war. Das Mädchen habe keinen Mangel an Nahrung oder Wasser gehabt, heisst es in einer Stellungnahme der Anwälte des Mannes.

Diskussion über den Umgang mit Kindern

Der Vater, der nur eine Stammessprache der Maya sowie Spanisch als Zweitsprache beherrscht, habe englischsprachige Einlassungen unterschreiben müssen. Die Börden haben die offizielle Todesursache des Kindes noch nicht bekanntgegeben.

Inzwischen ist ein zweites Kind aus Guatemala – ein achtjähriger Junge – im US-Gewahrsam gestorben. Erste gerichtsmedizinische Untersuchungen der Leiche ergaben, dass der Junge an einer Grippe erkrankt war und legen den Verdacht nahe, dass er falsch diagnostiziert und behandelt wurde. Auch hier wurde die Todesursache ebenfalls noch nicht offiziell bekanntgegeben. Die Fälle hatten eine Diskussion über den Umgang mit Migranten und besonders Kindern in der US-Grenzhaft ausgelöst. (sda/afp/dpa)

LGBT-Community auf der Flucht in die USA:

1 / 18
LGBT-Community auf der Flucht in die USA
quelle: epa/efe / joebeth terriquez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump unter Druck

Trotz Teil-«Shutdown» der US-Regierung: Trump vergibt Bauvertrag für Mauer

Link zum Artikel

Die Lügenbilanz zum 700. Amtstag: Donald Trump, ein Pinocchio ohne Boden

Link zum Artikel

Trump erwägt bereits die nächste Entlassung – diesmal soll es den Notenbank-Chef treffen

Link zum Artikel

Trumps Personal-Verschleiss: So viele Leute sind (oder wurden) gegangen 🙈

Link zum Artikel

«Verbündete mit Respekt behandeln»: US-Verteidigungsminister geht – und kritisiert Trump

Link zum Artikel

Dieses Dokument beweist, dass Trump wegen des Trump Towers in Moskau gelogen hat

Link zum Artikel

Trump ergreift erstmals Massnahmen gegen Waffengewalt – Waffenlobby ist enttäuscht

Link zum Artikel

«Schockierendes Muster der Illegalität»: Trump-Stiftung wegen krummen Geschäften aufgelöst

Link zum Artikel

Urteil überraschend verschoben – Richter erhebt schwerste Vorwürfe gegen Michael Flynn

Link zum Artikel

Trump will den Prediger Gülen an Türkei ausliefern

Link zum Artikel

Trump kickt nächsten Minister raus – warum das Good News sind für Umweltschützer

Link zum Artikel

«Er hat mich angewiesen, die Zahlungen vorzunehmen» – hier packt Cohen über Trump aus

Link zum Artikel

Woher hatte Trump das ganze Wahlkampf-Geld? Es gibt neue Theorien

Link zum Artikel

Der Skandal-Verleger und Donald Trumps schmutzige Geheimnisse

Link zum Artikel

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link zum Artikel

Stolpert Trump über diese drei Männer?

Link zum Artikel

Trump in der Defensive: Kelly geht, Russland-Affäre kommt neu auf

Link zum Artikel

Wie wär's mit einem Treffen von Putin und «Individuum 1»? Muellers neue heisse Spur

Link zum Artikel

Tillerson über Trump: «Ich sagte ihm, das kann man nicht machen, es verletzt das Gesetz»

Link zum Artikel

Saudi-Arabien soll US-Veteranen-Treff finanziert haben – in Trump-Hotels

Link zum Artikel

Putin-Sprecher bestätigt Kontakt zu Trumps Ex-Anwalt

Link zum Artikel

Im Trump Tower Moskau stand ein 50-Millionen-Penthouse für Putin bereit

Link zum Artikel

Ihr glaubt gar nicht, an wie vielen Fronten Trump kämpfen muss

Link zum Artikel

War's das, Donald Trump?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Tausende Migranten stürmen Grenze zu Mexiko:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel