International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image provided by McDonald’s Corporation shows a Quarter Pounder burger. McDonald's says it will swap frozen beef patties for fresh ones in its Quarter Pounder burgers by sometime in 2018 at most of its U.S. locations. Employees will cook up the never-frozen beef on a grill when ordered. (Courtesy of McDonald’s Corporation via AP)

Wer Burger braten will, kann sich in Australien ab sofort auch via Snapchat bei McDonald's bewerben. Bild: AP/McDonald’s Corporation

Bewerben mit Snapchat: McDonald's Australien macht's möglich



McDonald's Australien macht Bewerben einfacher denn je: Die Kampagne mit dem Namen «Snaplication» soll vor allem junge Bewerberinnen und Bewerber anlocken. 

Diese können von sich 10 sekündige Snapchat-Videos einschicken, um sich für einen Job bei McDonald's zu bewerben. Wer will, kann sich gar mit einem Snapchat-eigenen Filter Kappe und Namenstag virtuell aufsetzen. 

Das Snapchat-Video soll aber nicht den normalen Bewerbungsprozess ersetzten, versichert Shaun Ruming, COO von McDonald's Australien. «Wir wollen vor allem junge Leute damit anlocken und freuen uns auf spannende und unterhaltsame Persönlichkeiten, die in der Kundenbetreuung arbeiten wollen.», so Ruming weiter. 

abspielen

Video: watson

Weitere Wertsteigerung

Die Firma Snap Inc., die hinter der berühmten Foto-App steht, wagte vergangenen Monat den Gang an die Börse. Mit mehr als 160 Millionen Nutzern, gehört die App bereits zu den beliebtesten weltweit. Dennoch versucht das Unternehmen weiterhin in Zusammenarbeit mit grossen Marken den eigenen Wert zu steigern – wie im Beispiel mit der Fast-Food-Kette McDonald's. Wieviel McDonald's aber für die Zusammenarbeit bezahlt hat, ist nicht bekannt. (ohe)

Alles, was du über Snapchat wissen musst:

Super-GAU für Snapchat? Hacker veröffentlicht Quellcode im Internet

Link zum Artikel

Diese 24 Snaps sind WIRKLICH einfallsreich – nicht so wie deine 

Link zum Artikel

Snapchat verliert wegen Rihanna fast 800 Millionen US-Dollar an Wert

Link zum Artikel

Snapchat hat ein neues App-Design – und die User flippen komplett aus

Link zum Artikel

Snapchat lässt die Hosen runter – 8 Fakten, die man kennen sollte

Link zum Artikel

«Facebook ist für mich gestorben»: Wie ein 14-Jähriger die Social Media-Welt sieht

Link zum Artikel

Die «Snapchat-Schlampen»: Sie wollten nur spielen – jetzt winken Millionen

Link zum Artikel

Vom Grimassen-Schneider bis zum Narzissten – 11 Snapchat-Typen, die jeder kennt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Snapchat-Filter ändert dein Geschlecht – wir haben ihn an Schweizer Promis getestet

Snapchat ist gerade in aller Munde. Warum? Weil in der App seit kurzem ein Filter verfügbar ist, bei dem man, zumindest äusserlich, sein Geschlecht ändern kann. So wird aus einer Frau – zack! – ein Mann und umgekehrt.

Im Netz gehen Fotos, die mit dem «Genderswap-Filter» gemacht wurden, gerade viral. Auch wir haben die neue Funktion ausprobiert – allerdings an Fotos von Schweizer Promis.

(pls)

Artikel lesen
Link zum Artikel