DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image provided by McDonald’s Corporation shows a Quarter Pounder burger. McDonald's says it will swap frozen beef patties for fresh ones in its Quarter Pounder burgers by sometime in 2018 at most of its U.S. locations. Employees will cook up the never-frozen beef on a grill when ordered. (Courtesy of McDonald’s Corporation via AP)

Wer Burger braten will, kann sich in Australien ab sofort auch via Snapchat bei McDonald's bewerben. Bild: AP/McDonald’s Corporation

Bewerben mit Snapchat: McDonald's Australien macht's möglich



McDonald's Australien macht Bewerben einfacher denn je: Die Kampagne mit dem Namen «Snaplication» soll vor allem junge Bewerberinnen und Bewerber anlocken. 

Diese können von sich 10 sekündige Snapchat-Videos einschicken, um sich für einen Job bei McDonald's zu bewerben. Wer will, kann sich gar mit einem Snapchat-eigenen Filter Kappe und Namenstag virtuell aufsetzen. 

Das Snapchat-Video soll aber nicht den normalen Bewerbungsprozess ersetzten, versichert Shaun Ruming, COO von McDonald's Australien. «Wir wollen vor allem junge Leute damit anlocken und freuen uns auf spannende und unterhaltsame Persönlichkeiten, die in der Kundenbetreuung arbeiten wollen.», so Ruming weiter. 

Video: watson

Weitere Wertsteigerung

Die Firma Snap Inc., die hinter der berühmten Foto-App steht, wagte vergangenen Monat den Gang an die Börse. Mit mehr als 160 Millionen Nutzern, gehört die App bereits zu den beliebtesten weltweit. Dennoch versucht das Unternehmen weiterhin in Zusammenarbeit mit grossen Marken den eigenen Wert zu steigern – wie im Beispiel mit der Fast-Food-Kette McDonald's. Wieviel McDonald's aber für die Zusammenarbeit bezahlt hat, ist nicht bekannt. (ohe)

Alles, was du über Snapchat wissen musst:

Snapchat überrascht mit deutlichem Nutzer-Zuwachs

Link zum Artikel

Ab sofort schauen wir Pressekonferenzen nur noch mit Filtern 😂

Link zum Artikel

Neuer Snapchat-Filter ändert dein Geschlecht – wir haben ihn an Schweizer Promis getestet

Link zum Artikel

Snapchat gewinnt Nutzer hinzu – Quartalszahlen liegen über Erwartungen

Link zum Artikel

Dieses neue Snapchat-Feature ist wie ein (schlechter) LSD-Trip

Link zum Artikel

Ein Influencer legt sich mit Snapchat an – und kriegt jetzt mächtig aufs Dach

Link zum Artikel

Super-GAU für Snapchat? Hacker veröffentlicht Quellcode im Internet

Link zum Artikel

Störungen bei Snapchat und Co. – Google war schuld

Link zum Artikel

Snap enttäuscht mit Quartalszahlen – Aktien auf Talfahrt

Link zum Artikel

Snapchat verliert wegen Rihanna fast 800 Millionen US-Dollar an Wert

Link zum Artikel

Diese Promis haben die Börse beben lassen

Link zum Artikel

638'000'000 Dollar – so viel verdiente Snapchat-Chef Evan Spiegel letztes Jahr

Link zum Artikel

Snapchat hat ein neues App-Design – und die User flippen komplett aus

Link zum Artikel

Snapchat holt im Zweikampf mit Facebook überraschend auf

Link zum Artikel

Diese 24 Snaps sind WIRKLICH einfallsreich – nicht so wie deine 

Link zum Artikel

Snapchat lässt die Hosen runter – 8 Fakten, die man kennen sollte

Link zum Artikel

«Facebook ist für mich gestorben»: Wie ein 14-Jähriger die Social Media-Welt sieht

Link zum Artikel

Die «Snapchat-Schlampen»: Sie wollten nur spielen – jetzt winken Millionen

Link zum Artikel

Vom Grimassen-Schneider bis zum Narzissten – 11 Snapchat-Typen, die jeder kennt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Norwegen müssen Influencer bald retuschierte Bilder kennzeichnen

Influencerinnen und Influencer, die sich mithilfe von Bildbearbeitungsprogrammen für Werbebilder schöner tricksen, müssen dies in Norwegen ab Sommer 2022 kennzeichnen.

Ein bisschen straffere Haut hier, ein bisschen mehr Kurven da: Mit Bildbearbeitungsprogrammen gaukeln viele Influencerinnen und Influencer ihren Followern den perfekten Körper vor. Das norwegische Parlament will dem nun einen Riegel schieben. Anfang Juni wurde ein neues Werbegesetz verabschiedet, das im Sommer 2022 in Kraft tritt.

Das Gesetz sieht vor, dass retuschierte Werbebilder, egal, ob von Influencern oder Agenturen, in Zukunft als solche gekennzeichnet sind. Davon betroffen sind alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel