International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Impfgegner aufgepasst: Würden wir uns mehr impfen, könnten wir 1.5 Millionen Leben retten

ARCHIVBILD ZUR EMPFEHLUNG DES BAG SICH GEGEN DIE GRIPPE ZU IMPFEN, AM DIENSTAG, 23. OKTOBER 2018 - The flu vaccine Agrippal, captured at the Arzthaus in Zurich, Switzerland, on January 30, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Grippeimpfstoff Apgrippal aufgenommen am 30. Januar 2015 im Arzthaus in Zurich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Impfungen verhindern laut WHO jährlich zwei bis drei Millionen Todesfälle. Bild: KEYSTONE



Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der Weltgesundheitsorganisation WHO zu den gegenwärtig grössten Gesundheitsrisiken der Welt. Sie drohe die Fortschritte bei der Bekämpfung von Krankheiten zunichte zu machen, die durch Impfen vermeidbar sind.

Die Verbesserung der Impfbereitschaft gehört deshalb laut WHO zu den vorrangigen Zielen für die kommenden Jahre. Zuerst berichtete «stern.de» über die WHO-Mitteilung.

Als weitere massgebliche Gefahren für die Gesundheit der Menschen weltweit sieht die WHO die Luftverschmutzung, die Ausbreitung Antibiotika resistenter Keime, die Übergewichts-Epidemie und das Auftauchen gefährlicher Erreger wie Ebola.

Impfungen verhindern laut WHO jährlich zwei bis drei Millionen Todesfälle. Weitere 1.5 Millionen könnten hinzukommen, wenn weltweit mehr Menschen geimpft würden. Die Gründe für die Impfmüdigkeit seien vielfältig. Dazu gehörten schlichte Nachlässigkeit, der schwierige Zugang zu Impfstoffen oder mangelndes Vertrauen.

Masern wieder auf dem Vormarsch

Welchen Folgen das haben könne, zeige das Beispiel Masern: Weltweit sei die Zahl der Fälle im Jahr 2017 um 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr angestiegen. Auch in einigen Ländern, die bereits kurz vor der Ausrottung der Krankheit gestanden hätten, gebe es wieder mehr Fälle.

Zu einem Anstieg der Masern-Fälle kam es zuletzt auch in der WHO-Region Europa: Dort seien im gesamten Jahr 2017 23'927 Menschen erkrankt – 2016 waren es nur 5273.

Im laufenden Jahr will die WHO unter anderem die Bekämpfung von Gebärmutterhalskrebs über eine Ausweitung der HPV-Impfungen vorantreiben. Auch die Ausrottung von Polio in Afghanistan und Pakistan sei ein wichtiges Ziel. (wst/sda/dpa)

Gesundheit und Ernährung

Über die Hälfte aller Menschen stirbt an einem dieser vier Faktoren (sie wären vermeidbar)

Link zum Artikel

So soll eine Überteuerung des Gesundheitswesens vermieden werden

Link zum Artikel

Arbeiten gehen oder noch zuhause bleiben? Kommt drauf an, wie lange du ansteckend bleibst

Link zum Artikel

Wenn du im Schweizer Erkältungs-Bullshit-Bingo gewinnst, darfst du nach Hause

Link zum Artikel

Diese junge Frau erkrankte an Brustkrebs – doch die Ärztin nahm den Verdacht nicht ernst

Link zum Artikel

So gesund sind die Schweizer – die 5 wichtigsten Erkenntnisse in Grafiken

Link zum Artikel

Du denkst, ein Hirnschlag trifft nur alte Menschen? Du denkst falsch

Link zum Artikel

Wenn der Grippevirus ein Freund von dir wäre – in 8 Situationen

Link zum Artikel

Heute entscheidet sich das Ärzte-Battle um Sterbehilfe

Link zum Artikel

So verhinderst du, dass der Magen-Darm-Virus die ganze WG / Familie flachlegt 

Link zum Artikel

Du trinkst gerne aus PET-Flaschen? Dann solltest du das hier schnell lesen

Link zum Artikel

Der Hanfkönig und sein braves Leben – auf einen Joint mit Bernard Rappaz 

Link zum Artikel

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Link zum Artikel

Die Kiffer-Weltkarte: So unterschiedlich ist der Umgang mit Cannabis

Link zum Artikel

Schnäuzen, Niesen, Husten: Ein für allemal – diese Regeln solltest du beachten

Link zum Artikel

Bund beunruhigt: Zwei Menschen an Listeriose gestorben

Link zum Artikel

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Link zum Artikel

Wenn die Haut zerreisst – die Geschichte einer Schmetterlingsfrau

Link zum Artikel

Die Schweiz ist im Protein-Wahn

Link zum Artikel

Warum wissen Frauen nicht, wo ihre Vagina liegt? Wir haben eine Gynäkologin gefragt

Link zum Artikel

So steht es um die psychische Gesundheit der Schweizer Bevölkerung

Link zum Artikel

Ein für allemal – so erkennst du, ob du eine Grippe oder nur eine Erkältung hast

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel

Im Zürcher Triemlispital mussten gerade 16 Leute ihr Blut trinken – das ist der Grund

Link zum Artikel

Der Medizin-Nobelpreis geht an zwei Entdecker einer Krebstherapie

Link zum Artikel

Weisst du, welcher Körperteil beim Sport mit Abstand am meisten verletzt wird?

Link zum Artikel

Dieser Zusammenstoss sollte Ryan Masons Leben für immer verändern

Link zum Artikel

Haarwuchsmittel aus der Migros? Grosser Widerstand gegen Supermarkt-Arznei

Link zum Artikel

Die Welt hat laut WHO ein riesiges Alkoholproblem

Link zum Artikel

SP-Politiker Wermuth fordert Regeln für Schamlippen-OPs

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

184
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
184Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bronko 21.01.2019 11:23
    Highlight Highlight Einerseits müssen die paar Impfgegner, m.M. ein etwas überzeichneter Mythos der Medien (Propaganda), als grosses gemeinsames Feindbild des Plebs herhalten. Anderseits werden vehemente 'Verbrennungsmotorengegner' oder vehemente 'Waffengegner' nicht ernst genommen, welche genauso für das Überleben und die Gesundheit der Menschheit einstehen. Ich verstehe diese Doppelmoral absolut nicht.
  • raisma 21.01.2019 08:51
    Highlight Highlight Ich bin nicht geimpft.

    Zerfleischt mich! ;)
    • Lost_dreams 21.01.2019 10:15
      Highlight Highlight Dann bitte geh zum Arzt und lass dich impfen. Du gefährdest ältere Menschen und Babys, welche noch nicht alt genug zum impfen sind. Sowie auch Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können. Wenn deine Eltern dir die Impfungen vorenthalten haben, dann finde ich ist das ganz und gar daneben.
    • Bigfoot21 21.01.2019 13:45
      Highlight Highlight Ist doch völlig ok. Bin auch nie geimpft und werde es auch künftig nicht. Da sind mir alle anderen vollkommen wurscht!
    • Noschi 21.01.2019 15:17
      Highlight Highlight @ bigfoot Es lebe der Egoismus!
    Weitere Antworten anzeigen
  • nickname* 20.01.2019 22:48
    Highlight Highlight wichtig ist sich bewusst zu entscheiden: welche impfungen werden für die kinder gemacht und in welchem alter? anstatt sich blind auf einen plan zu verlassen. als wir eltern wurden haben wir uns intensiv damit auseinandergesetzt und uns dazu entschieden, gewisse imfpungen erst machen zu lassen wenn unser kind älter ist. die mmr impfung beispielsweise hat eine tiefere komplikationsrate wenn die kinder älter als 1 jahr sind, dies hat uns auch unser kinderarzt bestätigt. 1989 ist der letze fall von kinderlähmung in der ch aufgetreten, deshalb für uns nicht prioritär und die impfung kann warten usw
  • Danyboy 20.01.2019 22:41
    Highlight Highlight Impfgegner und ihre oftmals völlig abstrusen oder gar esoterischen Argumente sind eine Wohlstandserscheinung in einer Zeit generell guter Gesundheit in hochentwickelten Ländern.
    Leider vergessen viele dieser Leute, dass vor gerade mal 2-4 Generationen noch MILLIONEN von Leuten durch Krankheiten starben oder verkrüppelt wurden, die dank Impfung heute oft ausgerottet oder eingedämmt sind. Die extremen Impfkritiker sind oftmals geradezu sektenhaft organisiert und völlig in einer Verschwörungswelt gefangen. Mit wissenschaftlicher Kritik hat das rein gar nix zu tun.
    • blaubar 21.01.2019 01:17
      Highlight Highlight Heute sterben immer noch MILLIONEN von Leuten an Krankheiten. Denken Sie, dass es irgendwann keine Krankheiten mehr geben wird, an denen Millionen von Leute sterben?
    • Danyboy 21.01.2019 09:47
      Highlight Highlight Was soll das für ein Argument sein??! Ihnen ist schon klar, blaubar, dass unsere Lebenserwartung in hochentwickelten Ländern mittlerweile bei ca. 80 Jahren liegt? Glauben Sie ernsthaft, die Schulmedizin habe daran keinen Anteil? Und gerade auch Impfungen! Also was wollen Sie genau sagen? Es werden IMMER Leute an Krankheiten sterben, weil wir a) alle kaum gesund sterben und b) weil es immer neue Krankheiten geben wird. Das als Argument gegen Impfungen zu nennen ist schon äusserst seltsam.
    • blaubar 21.01.2019 10:45
      Highlight Highlight Ich bin gar nicht generell gegen Impfungen. Ich hinterfrage allerdings die Motivation dahinter. Wir sollen also immer älter werden, ist es das, was Sie wollen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nik G. 20.01.2019 22:17
    Highlight Highlight An alle die Impfpflicht rufen. Dies ist juristisch sehr schwer möglich. Jede Impfung ist Körperverletzung und benötigt immer das Einverständniss des Patienten. Sowie bei einer Operation.
    • Trompete 21.01.2019 10:13
      Highlight Highlight Bin gegen alle "Impfbüechlikrankheiten" geimpft, gegen Grippe lasse ich mich jedoch nie impfen.

      Lass dich nicht wegblitzen, bloss weil du die Fakten betreffend Impfrecht (bzw. Eingriffe am Körper) besser verstehst als die Fundis, welche hier Blitze verteilen.
    • blaubar 21.01.2019 10:46
      Highlight Highlight Die Sozi-EU wird auch das hinbekommen.
    • G.Oreb 21.01.2019 11:07
      Highlight Highlight *Er hat recht, aber ich blitze ihn jetzt doch, weil ich nicht mit dem von ihm erklären Gesetz einverstanden bin.*

      Huii. Wieder mal clever unterwegs einige der Kommentatoren heute...
  • eBart! 20.01.2019 21:42
    Highlight Highlight "Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der Weltgesundheitsorganisation WHO zu den gegenwärtig grössten Gesundheitsrisiken der Welt."

    Jährlich 2-3 Millionen Todesfälle.

    Übertreibt die WHO nicht ein bisschen mit "grössten Gesundheitsrisiken"? Sind das nicht eher verschmutzte oder gar nicht vorhandene (respektive) ausgebeutete Wasserquellen in Afrika? Und überhaupt andere Risiken auf dem Kontinent die weit mehr als 2-3 Millionen Todesfälle machen.

    Sich impfen zu lassen ist ein Ansatz - aber man sollte auch unbedingt in Afrika Hilfe anstatt die Länder (Nestle lässt grüssen) auszubeuten.
    • Mutzli 21.01.2019 17:25
      Highlight Highlight Weitere Problemgebiete welche die WHO in ihrem Bericht beschreibt finden Sie z.B. hier: https://www.watson.ch/!336556970 oder hier auf der Website der WHO selbst: https://www.who.int/emergencies/ten-threats-to-global-health-in-2019

      Es ist also ein gefährlicher Faktor unter mehreren, der jedoch am zunehmen ist. Pandemien sind nie lustig.

      Zudem konzentriert sich die WHO (ob berechtigt oder nicht ist ne andere Frage) um Krankheitsfragen, d.h. z.B. Wassermangel wird auch in diesem Kontext behandelt. Der Mangel an sich wäre dann eher eine Wirtschafts- und Umweltfrage.
  • _kokolorix 20.01.2019 21:18
    Highlight Highlight Wenn man die Anzahl der Todesopfer durch die ungesunde Ernährung von Nestle und Co anschaut gäbe es dort wesentlich mehr Handlungsbedarf...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Alejandro 20.01.2019 20:28
    Highlight Highlight Meine Nachbarin ist vehemente Impfgegnerin, ihre Kinder sollten von der bösen Medizin des Staates geschützt werden. Ich sagte ihr, ob ihre Tochter (ca. 12 Jahre) die HPV- Impfung wirklich nicht machen sollte und riet ihr sich zu informieren. Am übernächsten Tag rannte sie zum Arzt und holte diese für ihre Tochter nach🙈.
  • johny_ 20.01.2019 19:24
    Highlight Highlight Das thema ist langsam sowas von ausgelutscht..

    Anstatt den Menschen zu lehren wie man auf einfache und simple Weise eine Grippe behandelt schlagen wir uns durch dumme Diskussionen den Schädel ein🙌

    Ah stimmt, es geht ja ums Geld

    • pixelqueen 21.01.2019 09:30
      Highlight Highlight Dein Kommentar zeigt, dass noch nicht genügend darüber berichtet wurde. Es geht nicht um Grippeimpfungen. Sondern um Impfungen gegen Kinderkrankheiten, die zu Komplikationen bis hin zum Tod führen können.
    • Bigfoot21 21.01.2019 16:55
      Highlight Highlight Gerade "Kinderkrankheiten" sind harmlos, ich hatte als Kind alle durch
    • Mutzli 21.01.2019 23:10
      Highlight Highlight @Bigfoot21

      Schön für Sie, dass Sie keine Komplikationen hatten. Die Krankheiten an sich sind jedoch alles andere als harmlos. Windpocken, Masern & Mumps z.B. können Gehirnhautentzündungen hervorrufen und bei letzterem werden bei männlichen Patienten in ca. 30% der Fälle die Hoden befallen, was Unfruchtbarkeit zur Folge haben kann. Polio ist auch eine "typische" Kinderkrankheit btw. Deshalb die Impfung.

      Im schlimmsten Fall kann auch alles tödlich enden und ist in keinem Fall lustig eine der Krankheiten zu haben.

      Alles einfach extremst unnötig und impfen ein Klacks dagegen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Neemoo 20.01.2019 19:13
    Highlight Highlight Möchte mal etwas in den Raum werfen.

    Ich erlebte, dass Menschen, die sich gegen die Grippe impfen liessen, gestorben sind.

    Ich bin überhaupt kein Gegner, aber man sollte auch sehen das es zu Komplikationen kommen kann, welche zu schweren Schäden oder zum Tod führen können.

    Man darf es nicht unterschätzen.

    Als Pflegefachmann HF und Rettungssanitäter HF weis ich von was ich spreche.

    • raisma 21.01.2019 08:46
      Highlight Highlight Danke für diesen Kommentar.

      Ich hatte eine Patienten, der nach einer Gelbfieberimpfung mit akuter Atemnot rein kam. Er lag ganze 5 Monate bei uns und hat nun durch eine Fybrose ein Lungenvolumen von 50 Prozent.

      Er ist 26, sportlich, fit und hat diese Impfung für Reisen in die Tropen auf Anraten seines Hauarztes gemacht (war aber nicht obligatorisch)! Er konnte die Reise nie antreten...
    • Danyboy 21.01.2019 12:17
      Highlight Highlight Neemoo: Ok, und die Impfung war erwiesenermassen die Todesursache? Oder hat der Patient trotz Impfung eine für ihn tödliche Grippe bekommen?
      Es ist kein Geheimnis, dass in extrem seltenen Einzelfällen Impfungen auch Schaden anrichten können. Nutzen/Risiko-Verhältnis ist aber klar PRO Impfung. Als Pfleger weisst du aber auch, dass du in deiner Situation diese seltenen Fälle oft zu Gesicht bekommst. Deswegen sind sie aber nicht häufiger, sondern das ist eine berufsbedingte Exposition...
  • Güggel 20.01.2019 18:59
    Highlight Highlight Impfen ist ein Milliardengeschäft und ihre Lobby beherrscht die Kunst der Anstmacherei.
    • pixelqueen 21.01.2019 09:39
      Highlight Highlight Genau. Alles, woran jemand verdient, ist ungesund. Die dreiste Lebensmittel-Lobby will uns tatsächlich weissmachen, dass man ohne Nahrung verhungern würde.
  • Militia 20.01.2019 18:46
    Highlight Highlight Man muss schon unterscheiden, ob man von einer Masern- oder Grippeimpfung spricht. Sollten man sich gegen Masern impfen lassen? Unbedingt! Sollte man das auch gegen die Grippe tun? Maeh...
    Bei Grippeimpfung bin ich raus, aber das sollte jedem selber überlassen sein.
    • Bigfoot21 21.01.2019 16:56
      Highlight Highlight Nein. Masern sollte eigentlich auch eher harmlos sein.
  • Quatschmitsosse 20.01.2019 18:43
    Highlight Highlight Radikale Impfgegner? Das Kommentierte von den noch radikaleren Impfaposteln hier gegen Impfgegner gleicht mir der Inquisition im Mittelalter. Ja auch ich bin geimpft und lass mich impfen.
    Warum lassen sich Geimpften hier nicht gegen Angst vor Ungeimpften impfen?
    • Mutzli 21.01.2019 17:40
      Highlight Highlight Angst habe ich keine, ich bin schliesslich durchgeimpft und in ziemlich guter körperlicher Verfassung glücklicherweise.

      Aber ich setz mich trotzdem dafür ein, denn:
      1) ist es ein gesamtgesellschaftliches Anliegen, dass eine möglichst hohe Proportion der Leute geimpft ist um Herdenschutz zu haben, oder sogar Krankheiten zu eliminieren wie die Pocken.
      2) Empathie und Solidarität gegenüber allen die nicht geimpft werden können, aber gleichzeitig am gefährdesten durch Krankheiten sind.
      3)Spart unterm Strich massiv Geld.
      4)Es gibt keine stichhaltigen Gegenargumente aus meiner Sicht.
  • Safuhr 20.01.2019 18:20
    Highlight Highlight Giebt es eine Liste in der steht gegen wass man sich impfen soll? Und wie oft?
    • Nerthu 20.01.2019 21:59
      Highlight Highlight es gibt empfehlungen vom bund. dort sind ein paar sachen drauf, die in meinen augen absolut sinn machen. es ist richtig. eine impfung ist immer ein risiko und kann folgen haben. bei gewissen krankheiten ist das risiko von der krankheit in meinen augen bedeutend höher als von der impfung.
    • Mutzli 20.01.2019 23:11
      Highlight Highlight Da gibts verschiedene, am relevantesten ist wohl der Impfplan des BAG, winfach googlen!

      Wenns um die eigene Vorsorge geht, natürlich nicht Hausarzt/ärztin vergessen.

      Bei reiner Neugierde: Die WHO publiziert da z.b. relativ viel.

    • Hansi Meier 21.01.2019 13:40
      Highlight Highlight https://www.infovac.ch/de/ finde ich die beste Infoseite bezüglich Impfungen. Wenn du googelst, kommst du auf die wirresten Seiten...
  • V-REX 20.01.2019 17:11
    Highlight Highlight Und wer impft dann die Erde vor dem Virus "Mensch", der sich um 1,5Mio. vermehrt?

    Apropos gibt es immer mehr Impfgegner, die selbst im Gesundheitswesen arbeiten und sich sehr gut mit der Materie auseinandergesetzt haben.
    • cAMP 20.01.2019 17:49
      Highlight Highlight Geben Sie doch bitte mal das Wort Virus in wikipedia ein und kommen Sie dann mit einem überdachteren Kommentar zurück.
    • Citation Needed 20.01.2019 21:04
      Highlight Highlight Ja, V-Rex. Ich habe kürzlich mit einer Dame aus dem Gesundheitswesen gesprochen, die die Augen verdrehte ob den Kolleginnen und Kollegen, die es eigentlich besser wissen sollten und trotzdem Impfgegner sind (sie findet Impfgegner, die sich 'gut mit der Materie auseinander gesetzt haben' noch verantwortungsloser als Leute, die z.B. wegen diffuser Ängste Impfen ablehnen). Sehe es ähnlich wie sie und frage mich, was denn gegen Impfen sprechen soll, wenn man sich 'damit auseinandersetzt'? Was sind die Argumente? Impfgegnerschaft ist m.E. eher eine Glaubens- statt Wissensfrage.
    • Danyboy 20.01.2019 22:35
      Highlight Highlight Leider kenne ich selber einige Impfgegner aus dem Pflege- und Medizinsektor. Und leider sind das beinahe die schlimmsten.
      Die haben sich mitnichten mit der Materie auseinandergesetzt, sondern argumentieren rein anekdotisch und interpretieren Zahlen, Statistiken und eigene Erfahrungen völlig falsch. Und verkennen völlig ihre Verantwortung im Umgang mit Kranken. Auch Esoteriker gibts da nicht selten.
  • Rhabarber 20.01.2019 16:47
    Highlight Highlight Meine Erfahrungen mit Impfgegnern:

    1.
    Die meisten Impfgegner meinen es nicht böse. Sie sind nur mit der Komplexität des Themas überfordert.

    2.
    Deswegen (1.) müssen sie sich auf die Aussagen anderer verlassen. Hier kriechen sie dann den Lügnern, Betrügern und Faktenverdreher auf den Leim.

    3.
    Impfgegner als Asoziale oder Dummköpfe hinzustellen bringt nichts. Nur diejenigen, die für das eigene Wohl den Tod vieler anderer in Kauf nehmen sind so. Die meisten Impfgegner sind im Grunde anständig.

    4.
    Wer Impfgegner bekehren will, muss ihnen die Fakten verständlich (!) präsentieren.
    • huck 20.01.2019 17:30
      Highlight Highlight "Impfgegner als Dummköpfe hinzustellen bringt nichts."
      "Impfgegner sind mit der Komplexität des Themas überfordert, man muss ihnen die Fakten verständlich (!) präsentieren."
      Vielleicht merkst du's selber.
    • Rhabarber 20.01.2019 18:50
      Highlight Highlight huck
      Du weisst, dass nicht alle Menschen denselben IQ haben. Es ist aber ein grosser (!) Unterschied zwischen "Du bist ein Dummkopf" und "Ich erklär es dir gern."
      Dass du aus meinem "Komplexität überfordert" direkt ein "Dummkopf" machst, sagt viel über dich aus.

      Beispiel: In meiner Freizeit interessiere ich mich u.a. für Astro- und Quantenphysik. Trotzdem fühle ich mich nie als Dummkopf, wenn ich mal wieder etwas nicht verstehe, weil mich die Komplexität überfordert. Stattdessen frage ich einen Freund, der die Materie studiert hat. Der erklärt mir das gerne; und zwar frei von jeder Überheblichkeit.
    • huck 21.01.2019 08:55
      Highlight Highlight Du musst dich nicht rechtfertigen, und "... sagt viel über dich aus" hättest du dir sparen können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rhabarber 20.01.2019 16:38
    Highlight Highlight Alle Argumente der Impfgegner habe ich mir ganz genau durchgelesen, selbst weiter recherchiert und schliesslich durchdiskutiert mit Gegnern, Befürwortern und Heilern und Ärzten von Pro und Contra.

    Doch trotz meiner Offenheit für alternative Sichtweisen auf etablierte Weltbilder, gibt's nichts daran zu Rütteln.

    Impfgegner sind tödlich!
    Jeder, der sich weigert sich oder seine Kinder zu impfen, ist direkt mitschuldig, wenn Menschen sterben, die hätten gerettet werden können.

    Tut mir leid liebe Impfgegner, ich war wirklich offen für eure Sicht. Aber Logik und Fakten sprechen gegen euch.
    • _kokolorix 20.01.2019 21:28
      Highlight Highlight Jede Studie die ich genauer untersucht habe ist beschönigt. Ich würde mal schätzen, die reale Wirksamkeit einer Impfung liegt etwas über 60%. Die Praxis nur die Antikörperzählung als Wirksamkeitsbeweis heranzuziehen spottet jeder Wissenschaft. Kein Medikament könnte mit so einer dünnen Beweislage zugelassen werden. Wieso ausgerechnet bei Impfstoffen? Damit können auch mit einer 100% Impfabdeckung keine Krankheiten ausgerottet werden. Die erhöhte Mobilität der Menschen wird immer wieder Krankheiten um den Globus befördern. Wir sollten mehr dafür tun, dass sich die Slums nicht ausbreiten
    • Kleine Hexe 21.01.2019 00:10
      Highlight Highlight @kokolorix was meinst du mit beschönigt?
      Und vielleicht mache ich einen Denkfehler, aber warum nicht die Antikörper hernehmen? Es ist doch genau der Sinn einer Impfung, dass das Immunsystem Antikörper produziert.
    • _kokolorix 21.01.2019 07:02
      Highlight Highlight Ein Beispiel. Bei der Polio Studie in den USA, wo die effektiv Erkrankten erfasst wurden, stellte sich eine erhebliche differenz zwischen der Antikörpermessung und den real Erkrankten ein. Die Wirksamkeit wurde mit ca. 75% ermittelt. Da während der Studiendauer geimpft wurde und frisch geimpfte drei Wochen noch zu den ungeimpften gezählt wurden, sind die ungeimpften etwa ⅓ länger im Beobachtungszeitraum als geimpfte. Das wurde weder bei der Auswertung berücksichtigt, noch bei der Pressemitteilung erwähnt. Dort wurde die Wirksamkeit auch mit den 84% aus der Titerzahlung angegeben...
    Weitere Antworten anzeigen
  • oh snap 20.01.2019 16:25
    Highlight Highlight Ich glaube, ich habe die letzten Jahre 30 Jahre in einer Blase verbracht. Seit wann ist diese Impfdiskussion so extrem? Ich impfe mich logischerweise, wenn ich ins weite Ausland Reise, aber hier? Äh für was genau? Wenn eine Grippe effektiv so schlimm ist, wie hier überall beschrieben, dann hatte ich noch nie eine. Und hier sprechen Leute von Darwinismus und ausrotten? WHAT THE FUDGE?
    • rubinrot 20.01.2019 17:39
      Highlight Highlight Für normale Menschen ist eine Grippe tatsächlich nicht so schlimm. Wenn man allerdings ein geschwächtes Immunsystem hat (wegen Alter, Krankheit, Schwangerschaft...), kann eine Grippe tödlich sein. Und mit deiner Impfung kannst du ihnen helfen. Natürlich ist das sinnvoller, wenn man viel mit Menschen arbeitet, aber solange du ÖV oder ähnliches benutzt, sind Impfungen eine gute Idee.
    • Phrosch 20.01.2019 18:38
      Highlight Highlight Ausserdem, snap, geht es nicht „nur“ um Grippe. Masern kann schwere Nebenwirkungen haben, die zu Behinderungen oder zum Tod führen können. Röteln können ungeborene Kinder schwer schädigen, wenn sich die schwangere Mutter ansteckt. Usw. Viele Infektionskrankheiten sind oft relativ harmlos und manchmal richtig gefährlich, darum sollte man sie vermeiden.
    • johny_ 20.01.2019 19:05
      Highlight Highlight @rubinrot
      Mit einer grippeimpfung die ein halbes jahr vor der wirklichen grippe produziert wird auf gut glück und bei der das bag selber sagt das sie "bei gesunden Erwachsenen unter 65 Jahren waren nur 15% (95% CI 9% - 22%) gegeb Erkältungskrankheiten geschützt, jedoch 73% (95% CI:53%-84%) gegen laborbestätigte Influenza."

      Sprich eine Grippenimpfung kann niemals bei solch einer Produktionsdauer effektiv sein und ist eine Geldmacherei.
    Weitere Antworten anzeigen
  • AlteSchachtel 20.01.2019 16:10
    Highlight Highlight Die radikalen Impfgegner sind unvernünftig und das lobby-beeinflusste BafU ebenfalls.
    Die heutigen offiziellen Impfempfehlungen für Babys sind haarsträubend. 9 verschiedene Basis-Impfstoffe innerhalb der ersten 12 Lebensmonate ist einfach irre.

    Wieso braucht ein 3 Monate altes Baby die Hepatitis B-Impfung (die in Frankreich übrigens lange sehr umstritten und für Kinder sogar gänzlich verboten war)?
    • Schutudent 20.01.2019 16:24
      Highlight Highlight Gegenfrage, wieso nicht? Was die lobby betrifft, klar die gibts aber genau so gibt es in jeder branche
    • Mutzli 20.01.2019 17:11
      Highlight Highlight @AlteSchachtel

      So sehr ich selbst der Pharmaindustrie als ganzem sehr misstraue: Die Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit gehen wenn schon gegen den Strich der Pharmafirmenlobby.

      Während Impfstofforschung verhältnismässig sehr aufwendig ist (weshalb es für viele Krankheite leider keine gibt), sind sie wenig ertragreich.
      Die Preise sind meist ziemlich tief und an den Medikamenten zur Behandlung einer ausgebrochenen Krankheit könnte man immer mehr verdienen.

      Bzgl. Hep B: Die Therapie ist äusserst aufwendig und die Infektion kann sehr leicht passieren, kann ein dummer Kratzer reichen.
    • sottosopra 20.01.2019 17:26
      Highlight Highlight HBV wird in der Schweiz prioritär Jugendlichen von 11-15 Jahren empohlen. Selbstverständlich steht es Eltern frei, bereits ihr 3-Monate altes Kind impfen zu lassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luuisa 20.01.2019 15:58
    Highlight Highlight Von persönliche Schicksale mal abgesehen... bereits heute herrscht eine Überbevölkerung mit deren unsere Welt früher oder eher noch früher nicht mehr umgehen kann. die Bevölkerungsanzahl wächst unaufhaltsam. Dies ist eine bekanntes und unbestreitbare Tatsache. Demgegenüber steht, dass mit allen Mitteln versucht wird, die Menschheit vor dem sterben zu bewahren. Wiederspricht sich das nicht?
    • lucandrea 20.01.2019 17:17
      Highlight Highlight die umverteilung von ressourcen ist das problem, und nicht anders rum...
    • Fabio74 20.01.2019 17:50
      Highlight Highlight Und deshalb lässst weder impfen noch ärztlich behandeln?
    • Toerpe Zwerg 20.01.2019 18:00
      Highlight Highlight Nur wer davon ausgehen kann, dass seine Kinder überleben wird darauf verzichten, welche auf Vorrat zu produzieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • JoJodeli 20.01.2019 15:38
    Highlight Highlight interessanterweise sind fast alle Impfgegner die ich persönlich kenne oder kennengelernt habe, akademiker oder mit hohen Bildungsstatus und finanziell sehr gefestigt oder gutbetucht. das irritiert mich doch sehr, sie sollten es eigentlich ja besser wissen.... ich könnte mit einer Impfpflicht sehr gut leben. die nichtgeimpften die dran sterben oder unfruchtbar werden, wohl nicht 🙅
    • Balois 20.01.2019 20:33
      Highlight Highlight Mache da anderweitige Erfahrungen.
  • The Count 20.01.2019 15:37
    Highlight Highlight Ich lasse mich nicht impfen, jedoch bin ich kein Impfgegener. Solange es freiwillig ist werde ich dies nicht tun. Viel lieber gehe ich im Altersheim mit Menschen ohne Angehörige spazierrn und spende für den Tierschutz. Da beides freiwillig ist bezeichne ich Menschen welche z. B. nicht für den Tierschutz Spenden nicht als Tierschutzgegner. Leute die nie ältere Menschen im Altersheim besuchen sind auch keine Rentnergegner.

    Ich habe hier den Begriff assozial im Zusammenhang mit Nichtimpfenden gelesen, völlig bescheuert...
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 20.01.2019 16:17
      Highlight Highlight Schon mal was davon gehört dass es Menschen gibt, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen dürfen?
      Erklärst du es ihren Angehörigen, wenn du beispielsweise so jemanden mit, beispielsweise, Masern ansteckst und dieser Mensch anschliessend wegen deiner Ignoranz stirbt?
      Ist nur ein Gedankenexperiment, zeigt aber auf, wieso die Impfgegner einfach asozial sind.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 20.01.2019 16:28
      Highlight Highlight Ja, es ist asozial, weil Ungeimpfte zwar vom Herdenschutz profitieren, aber die Krankheiten an noch nicht geimpfte oder anfällige Personen weitergeben können, insbesondere deswegen, weil man gerade Grippeviren weitergibt, bevor man selbst Symptome merkt. Aber hej, toll, dass Sie die Senioren im Altersheim diesem Risiko aussetzen, Sie Held.
    • SirMike 20.01.2019 17:09
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Palpatine 20.01.2019 14:52
    Highlight Highlight Ich finde den Artikel recht interessant und schlüssig.

    Nur wird man damit wohl keinen Impfgegner umstimmen können, da sie das wohl als Fake-News abstempeln.
    • _kokolorix 20.01.2019 21:46
      Highlight Highlight Es wurden auch keine neuen Erkenntnisse aufgeführt. Die immerwiederkehrenden Behauptungen, der Impfschutz sei nebenwirkungsfrei und nahezu 100% wirksam, werden dadurch nicht glaubwürdiger. Die WHO als Urheber der Werbekampagne stimmt mich jetzt auch nicht um, da diese Organisation die letzten Jahre eher durch geschäftsfördernde Panikmache als durch Kompetenz aufgefallen ist
    • Astrogator 20.01.2019 23:38
      Highlight Highlight "Die immerwiederkehrenden Behauptungen, der Impfschutz sei nebenwirkungsfrei "
      Welche offizielle Stelle behauptet das?
    • Fly3930 21.01.2019 07:35
      Highlight Highlight Ich habe noch nie gelesen, dass Impfungen ohne Nebenwirkungen seien oder zu nahezu 100% wirksam. Quelle?
  • Pisti 20.01.2019 14:39
    Highlight Highlight Der Bund der ständig Propaganda für die Grippeimpfung betreibt, fördert gleichzeitig Sexportale finanziell wo Oral Sex ohne Kondom angeboten wird. Grippe nein,Tripper ja!
    Ich hatte seit mehr als 10 Jahre keine Grippe mehr, genau weil ich nicht geimpft bin. Sich gesund und ausgewogen ernähren ist wesentlich nützlicher als sich Chemie von Roche und Novartis spritzen zu lassen.
    • maatze 20.01.2019 15:10
      Highlight Highlight 10 Jahre keine Grippe? Das ist pures Glück.
    • The Count 20.01.2019 15:11
      Highlight Highlight Team Pisti. Danke für die Blitze und viel Spass beim Impfen 😘
    • skeeks 20.01.2019 15:16
      Highlight Highlight Es geht hier primär auch nicht um die Grippeimpfungen, sondern um Impfungen anderer Krankheiten, die verherrender sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kearney 20.01.2019 14:19
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Bazoo 20.01.2019 15:16
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Ivana101 20.01.2019 18:52
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Ivana101 20.01.2019 14:17
    Highlight Highlight Impfgegner: Leute die meinen, sie wären klüger als Ärzte und Wissenschaftler, welche jahrelang auf diesem Gebiet studiert haben. Aber für die ist eine Internetsuche>universitäre Bildung.
    • maatze 20.01.2019 15:10
      Highlight Highlight Auch als Dunning-Krüger-Effekt bekannt.
    • _kokolorix 20.01.2019 21:57
      Highlight Highlight Ärzte beschäftigen sich während ihrer Ausbildung vielleicht drei Tage mit Impfungen. Und diese drei Tage sind von den Herstellern gesponsert. Es gibt kaum Untersuchungen zur realen Wirksamkeit von Impfungen, alles wird von den Herstellern geliefert und unhinterfragt als Wahrheit postuliert. Aus Einfacheitsgründen wird angenommen ein Antikörperwert von so und so viel sei ein 100% Schutz vor Erkrankung, während bei realen Ereignissen wie der Masern im letzten Jahr über 15% der Erkrankten vorschriftsmässig geimpft wahren.
      Heisst dann halt 84% der Erkrankten waren nicht oder ungenügend geimpft...
    • who cares? 21.01.2019 08:10
      Highlight Highlight @kokolorix: bevor man sich für 3 Tage (stimmt wahrscheinlich nicht mal) mit impfen befasst, muss man schon sehr viel mehr Hintergrund und Verständnis des Körpers haben.

      Also der Fakt, dass wir die Masern fast ausgerottet hatten, lässt sich anders erklären? Und sag jetzt nicht verbesserte Hygiene.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Graviton 20.01.2019 13:46
    Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass es eine gute Strategie ist, Menschen andauernd vor die Nase zu halten, wie unglaublich blöd sie sind. Anstatt die ganze Zeit eine Hexenjagd gegen Imfgegner zu machen und sich wie ein riesiges, selbstgefälliges und möchtegern-intelligentes A****loch zu verhalten, könnte man ja evtl. auch mal umfangreiche und nachvollziehbare Informationen verbreiten (und nein, das vorhandene, leicht zugängliche Material verstehen Nicht-Biologen nicht auf Anhieb). Das würde das Erreichen der Impfziele viel eher begünstigen.
    • Til 20.01.2019 14:08
      Highlight Highlight Die Impfgegner, mit denen ich bisher zu tun hatte, erreicht man mit Informationen nicht. Die leben in einer Blase aus alternativen Fakten und leugnen einfach alles, was nicht in ihr abstruses Weltbild passt. Ich denke nur Darwin wird es richten können, wobei dummerweise sind viele Impfgegner ja selber geimpft.
    • Menel 20.01.2019 14:42
      Highlight Highlight Es geht ja nicht primär um Impfgegner; im Artikel wird vor allem die Nachlässigkeit der Menschen erwähnt, was die Impfauffrischung angeht.
    • In vino veritas 20.01.2019 14:55
      Highlight Highlight Impfen = gut.

      Ist das genug nachvollziehbar?

      Da Impfungen ein Thema der Virologie sind, werden früher oder später zwangsläufig Begriffe aus dem Biologieuntericht auftauchen. Vielleicht ist dieses Video für kleine Kinder für dich geeignet...
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 20.01.2019 13:45
    Highlight Highlight Family Guy bringts auf den Punkt
    Play Icon
  • FritzO 20.01.2019 13:42
    Highlight Highlight Ungeimpfte Kinder sollten nicht in die öffentlichen Schulen gehen können. Punkt.
    • Scooby doo 20.01.2019 14:29
      Highlight Highlight So ein blödsinn....nur damit,dass die geimpften Kinder nicht angesteckt werden? ....obwohl diese ja geimpft wären.... ?!?
    • El Vals del Obrero 20.01.2019 14:43
      Highlight Highlight Damit bestraft man die Kinder nur noch mehr für ihre Eltern, die sie sich nicht ausgesucht haben.

      Spezielle Klassen wären aber vielleicht eine Möglichkeit, um die Ansteckungsrisiken zu mindern.
    • El Vals del Obrero 20.01.2019 14:47
      Highlight Highlight Und die Kinder würden dann halt in irgendwelche esoterischen Privatschulen geschickt, die sie indokrinieren. So verstärkt man nur die Spaltungen und Blasen in unserer Gesellschaft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kritiknik 20.01.2019 13:35
    Highlight Highlight Logisch bringt die WHO solch einseitige Statistiken raus. Nur darüber was Impfungen eigentlich für Nebenwirkungen haben kann, darüber macht niemand eine Statistik. Bei den Masern bin ich für eine Impfung, aber gerade Grippeimpfungen oder Gäbermutterhalskrebsimpfungen sind sehr umstritten. Ich denke man sollte immer kritisch bleiben.
    • Beggride 20.01.2019 14:08
      Highlight Highlight Es ist denmoch abzuwägen, was schlimmer ist: die Aisbreitung einer tödlichen Krankheit oder MÖGLICHE Nebenwirkungen...
    • Snowwhitey 20.01.2019 14:43
      Highlight Highlight In der Schweiz müssen schwere oder unerwartete Nebenwirkungen gemeldet werden. Statistik wird auch betrieben...
    • Eliv 20.01.2019 14:44
      Highlight Highlight Ich impfe mich auch nicht gegen Grippe und auch die Gebärmutterhalskrebsimpfung habe ich nicht gemacht. Jedoch finde ich Impfungen gegen die sog. ‚Kinderkrankheiten‘ sehr wichtig. Ich bin schon eher kritisch eingestellt aber gewisse Krankheiten können einfach extrem gefährlich werden ohne Impfung und da kann ich Hardcore Impfgegner nicht verstehen. Ich würde auch meine Kinder impfen bis sie nachher selber entscheiden können wie z.B. Gebärmutterhalskrebsimpfung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hades69 20.01.2019 13:22
    Highlight Highlight Also statistisch gesehen müsste jeder fünfte hier ein Chinese sein.
    • Astrogator 20.01.2019 14:44
      Highlight Highlight Solche Kommentare sind die Folge davon wenn man Statistik nicht versteht aber klug erscheinen möchte.
    • Hades69 20.01.2019 15:04
      Highlight Highlight Und du bist dann derjenige der die Statistik zu seinen Gunsten auslegt?
    • huck 20.01.2019 15:37
      Highlight Highlight Astrogator, you must be fun at parties.
    Weitere Antworten anzeigen
  • JoJodeli 20.01.2019 13:21
    Highlight Highlight ich hol schon mal Popcorn 😁
    • Nik G. 20.01.2019 16:33
      Highlight Highlight Nein Nachos mit Käse und Jalapenos!
    • rothi 20.01.2019 19:24
      Highlight Highlight Mist jetzt hab ich mega Kohldampf nach Nachos...
  • Pafeld 20.01.2019 13:21
    Highlight Highlight Vermutlich werden wir es Dank der Impfgegner bei gewissen Krankheiten nur dank eines Impfzwangs schaffen, die Ausrottung wirklich voranzutreiben. Schade, aber geht nunmal nicht anderst. Da Impfgegner nicht nur sich selbst sondern auch vor allem Drittpersonen gefährden, ist es auch kein Verstoss gegen persönliche Freiheiten. Wer Teil der Gesellschaft sein will, hat in gewissen Dingen zwingend einen Nachweis zu erfüllen, dass er für sein Umfeld keine Gefahr darstellt. Sei es nun ein Führer-, Waffenschein oder ein vollständiger Impfpass.
    • Palpatine 20.01.2019 17:39
      Highlight Highlight Genau meine Meinung!
    • Bigfoot21 21.01.2019 17:04
      Highlight Highlight Blödsinn. Man muss erst mal seine eigene Gesundheit über alles stellen, und wenn man ohne jegliche Impfung gut lebt, ist alles in Ordnung!

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wer die Bahnhof-Apotheke in bayerischen Weilheim betritt und nach homöopathischen Mitteln fragt, wird erstmal vertröstet. Iris Hundertmark, der die Apotheke gehört, hat sich zu einem drastischen Schritt entschieden. Sie hat Homöopathie aus ihren Regalen verbannt.

Frau Hundertmark, warum haben Sie sich dazu entschieden, homöopathische Medikamente nicht mehr anzubieten?Iris Hundertmark: Aus Gewissensgründen – ich möchte absolut ehrlich zu meinen Kunden sein. Ich habe Pharmazie studiert, bin …

Artikel lesen
Link zum Artikel