DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Impfgegner aufgepasst: Würden wir uns mehr impfen, könnten wir 1.5 Millionen Leben retten

20.01.2019, 11:3220.01.2019, 13:14
Impfungen verhindern laut WHO jährlich zwei bis drei Millionen Todesfälle.
Impfungen verhindern laut WHO jährlich zwei bis drei Millionen Todesfälle.Bild: KEYSTONE

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der Weltgesundheitsorganisation WHO zu den gegenwärtig grössten Gesundheitsrisiken der Welt. Sie drohe die Fortschritte bei der Bekämpfung von Krankheiten zunichte zu machen, die durch Impfen vermeidbar sind.

Die Verbesserung der Impfbereitschaft gehört deshalb laut WHO zu den vorrangigen Zielen für die kommenden Jahre. Zuerst berichtete «stern.de» über die WHO-Mitteilung.

Als weitere massgebliche Gefahren für die Gesundheit der Menschen weltweit sieht die WHO die Luftverschmutzung, die Ausbreitung Antibiotika resistenter Keime, die Übergewichts-Epidemie und das Auftauchen gefährlicher Erreger wie Ebola.

Impfungen verhindern laut WHO jährlich zwei bis drei Millionen Todesfälle. Weitere 1.5 Millionen könnten hinzukommen, wenn weltweit mehr Menschen geimpft würden. Die Gründe für die Impfmüdigkeit seien vielfältig. Dazu gehörten schlichte Nachlässigkeit, der schwierige Zugang zu Impfstoffen oder mangelndes Vertrauen.

Masern wieder auf dem Vormarsch

Welchen Folgen das haben könne, zeige das Beispiel Masern: Weltweit sei die Zahl der Fälle im Jahr 2017 um 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr angestiegen. Auch in einigen Ländern, die bereits kurz vor der Ausrottung der Krankheit gestanden hätten, gebe es wieder mehr Fälle.

Zu einem Anstieg der Masern-Fälle kam es zuletzt auch in der WHO-Region Europa: Dort seien im gesamten Jahr 2017 23'927 Menschen erkrankt – 2016 waren es nur 5273.

Im laufenden Jahr will die WHO unter anderem die Bekämpfung von Gebärmutterhalskrebs über eine Ausweitung der HPV-Impfungen vorantreiben. Auch die Ausrottung von Polio in Afghanistan und Pakistan sei ein wichtiges Ziel. (wst/sda/dpa)

Gesundheit und Ernährung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

115 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JoJodeli
20.01.2019 13:21registriert September 2015
ich hol schon mal Popcorn 😁
2609
Melden
Zum Kommentar
avatar
FritzO
20.01.2019 13:42registriert August 2017
Ungeimpfte Kinder sollten nicht in die öffentlichen Schulen gehen können. Punkt.
380159
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pafeld
20.01.2019 13:21registriert August 2014
Vermutlich werden wir es Dank der Impfgegner bei gewissen Krankheiten nur dank eines Impfzwangs schaffen, die Ausrottung wirklich voranzutreiben. Schade, aber geht nunmal nicht anderst. Da Impfgegner nicht nur sich selbst sondern auch vor allem Drittpersonen gefährden, ist es auch kein Verstoss gegen persönliche Freiheiten. Wer Teil der Gesellschaft sein will, hat in gewissen Dingen zwingend einen Nachweis zu erfüllen, dass er für sein Umfeld keine Gefahr darstellt. Sei es nun ein Führer-, Waffenschein oder ein vollständiger Impfpass.
289114
Melden
Zum Kommentar
115
Weiterhin Tausende auf den Strassen gegen die Regierung in Iran

Im Iran haben die systemkritischen Proteste am Samstag in mehreren Landesteilen angedauert. Augenzeugen zufolge blockierten in der Hauptstadt Teheran Tausende Demonstranten mehrere Hauptstrassen und skandierten Slogans gegen die politische Führung der islamischen Republik. Frauen nahmen erneut ihre Kopftücher ab und riefen «Freiheit, Freiheit». In einigen Teilen der Stadt kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Dabei sollen Polizeikräfte Tränengas gegen Demonstranten eingesetzt haben.

Zur Story