DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock
Rund um Gsund

Welche Hausmittel helfen gegen Grippe wirklich? Ein Erfahrungsbericht

Der Winter ist im Anmarsch und Erkältungsviren haben Hochsaison. Was tun gegen Husten, Heiserkeit und Halsweh? Ich habe vier Freundinnen nach ihren Hausmittelchen gefragt und sie getestet. Mal mit mehr, meist mit weniger Erfolg.
03.12.2021, 07:16
Sandra Casalini
Sandra Casalini
Folgen

Eines vorweg: Wenn wir im Volksmund von einer Grippe reden, meinen wir meist eine Erkältung. Also ein Kratzen im Hals, dem nach und nach weitere Symptome wie Schnupfen, Husten, Heiserkeit, Halsschmerzen und erhöhte Temperatur folgen. Sie wird ausgelöst von Erkältungsviren – es gibt über 200 Arten – und ist in der Regel harmlos. Eine «echte» Grippe, eine sogenannte Influenza, ist ein Infekt, der von Influenza-Viren ausgelöst wird. Im Gegensatz zur Erkältung tritt sie schlagartig auf und geht mit hohem Fieber und starken Gliederschmerzen einher, Schnupfen tritt jedoch kaum auf. Für Risikogruppen wie ältere Menschen, chronisch Erkrankte oder Schwangere kann sie sehr gefährlich sein.

Wir bleiben jetzt hier bei der harmlosen Variante und nennen sie Grippe, auch wenn das korrekterweise nicht stimmt. Expertinnen und Experten raten aber, auch diese nicht «auszusitzen» und bei den ersten Anzeichen aktiv zu werden. Nicht nur, um die Symptome zu lindern, sondern vor allem auch, um Folgeerkrankungen wie zum Beispiel Nasennebenhöhlenentzündungen zu vermeiden.

Vier Freundinnen, vier Hausmittel

Vor einigen Tagen hat mich also so eine «unechte» Grippe erwischt. Kratzen im Hals, Schnupfen, Husten, leicht erhöhte Temperatur. Was tun, ausser im Bett liegen und viel Flüssigkeit zu sich nehmen? Ich habe vier Freundinnen nach ihren besten Hausmitteln gefragt, sie per Suchmaschine der Beurteilung von Fachleuten ausgesetzt und getestet.

Hausmittel Nr. 1: Hühnersuppe

Meine Freundin Claudia schwört darauf. Das hat ihr schliesslich schon ihre Grossmutter reingelöffelt, als sie ein Kind war. Ich bin skeptisch. Klar ist das enthaltene Gemüse gesund, aber ob es auch gesund macht, wage ich zu bezweifeln.

Das sagen Fachleute:

Tatsächlich wurden die Bestandteile von Hühnersuppe mal in einem wissenschaftlichen Labor untersucht – irgend einem oder einer Forschenden muss da mal grausig langweilig gewesen sein –, wobei man eine antientzündliche Wirkung feststellte. Ob sie Erkältungen heilen kann, kann man nicht sagen, da die wissenschaftlichen Tests an Menschen fehlen. Auch Ernährungswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sagen, es sei kaum herauszufinden, welche Wirkung der Mix der einzelnen Komponenten auf einen erkrankten Menschen hat.

Das sagt die Testperson (Ich):

Fakt ist; die heisse Flüssigkeit tut gut. Das liegt daran, dass die Wärme die Blutgefässe erweitert und das Gewebe besser durchblutet wird. Zudem bewirken warme Flüssigkeiten, dass Sekrete gelockert werden und abfliessen. Das muss aber nicht unbedingt Hühnersuppe sein. Überhaupt finde ich Poulet in Suppe irgendwie komisch. Keine Ahnung warum. Ich würd es ganz grundsätzlich nicht kochen, egal ob krank oder nicht. Und lass es wohl auch in Zukunft bleiben. Zugunsten einer feinen Gemüsesuppe.

Hausmittel Nr. 2: Honig

Meine Freundin Andrea sieht Honig sozusagen als Wundermittel. Sie schmiert ihn nicht nur auf spröde Lippen, um sie wieder weich zu kriegen, sondern glaubt auch ganz fest, dass er gegen Husten, Heiserkeit und Halsweh hilft. Ich glaube vor allem, dass er gegen Lust auf Süsses hilft, aber ich lass mich gern überraschen.

Das sagen Fachleute:

Tatsächlich gibt es eine aktuelle Analyse von diversen Studien, die besagen, dass Honig Husten lindert. Richtig aussagekräftig sind die allerdings nicht, da sie zum Beispiel nichts darüber aussagen, wie viel Honig denn eingenommen werden müsste, um die lindernde Wirkung zu erzielen.

Das sagt die Testperson:

Ich mag Honig als Süssungsmittel lieber als Zucker. Zum Beispiel im Tee oder im Naturjoghurt. Aber pur löffeln mag ich das klebrige Zeug nicht. So kann ich auch nicht sagen, ob die wohltuende Wirkung des Tees mit Honig nun auf den Tee, die Wärme oder den Honig zurückzuführen ist.

Hausmittel Nr. 3: Gurgeln

Ob mit Salzwasser, Kräutertee oder Kamille: Meine Freundin Julia ist überzeugt davon, dass Gurgeln DER Shit ist, um alles aus dem Hals zu kriegen, was da nicht hingehört. Ich bin zwar kein grosser Fan von Gurgeleien mit was auch immer, aber wenn's hilft …

Das sagen Fachleute:

Wissenschaftliche Belege, dass und wie Gurgeln hilft, gibt es keine. Ärztinnen und Ärzte sagen, es befeuchtet zwar die Schleimhäute, die Wirkstoffe von Kamille und Co. erreichen aber nur deren Oberfläche. Die Entzündungen in den tieferen Regionen werden nicht berührt. So kann es zwar durchaus sein, dass Halsschmerzen gelindert werden. Die Ursache dafür bleibt allerdings bestehen.

Das sagt die Testperson:

Das mit dem Salzwasser erspar ich mir. Ich nehme Kamillentee. Ich gurgle, so lange ich kann, ohne das Gefühl zu haben, gleich zu ersticken. Nur um die nächste Stunde oder so diesen widerlichen Geschmack im Mund zu haben. Halsweh hab ich immer noch. Da trink ich lieber Tee mit Honig, auch wenn das Schlucken weh tut.

Hausmittel Nr. 4: Zwiebeln

Erst dachte ich ja, meine Freundin Tanja will mich verarschen. Aber sie meint's voll ernst: Zwiebeln sind der super geheime Geheimtipp ihrer Grossmutter selig. Und zwar als Saft (!) gegen Husten, Heiserkeit, Halsweh, und als Wickel gegen Ohrenschmerzen. Zwiebeln im Ohr – das sind ja mal tolle Aussichten. Aber wenn's hilft …

Das sagen Fachleute:

Laut Expertinnen und Experten haben Zwiebeln wirklich eine antibakterielle Wirkung. Ihre Dämpfe regen die Durchblutung an und können Krankheitskeime reduzieren. Untersuchungen dazu, ob sie wirklich zur Kurierung einer Erkältung beitragen, gibt es allerdings keine.

Das sagt die Testperson:

Zwiebelsaft? Sorry, ich passe. Stattdessen bastle ich mir einen Wickel: geschnittene Zwiebel in zwei warme Socken, und an den Ohren mit einem Stirnband befestigen. Etwa zwei Stunden soll man das da lassen. Zum Glück sieht mich niemand. Bis meine Tochter nach Hause kommt und in schallendes Gelächter ausbricht: «Spielst du Star Wars oder was?» Experiment abgebrochen. Tschuldigung, aber alles hat Grenzen. Und SO gross waren meine Ohrenschmerzen nun auch nicht.

Was tut ihr gegen die fiesen Erkältungsviren? Habt ihr Geheimrezepte aus Grossmutters Schublade? Und wirken sie? Bitte her damit in den Kommentarspalten.

bild: Lucia Hunziker

Über die Autorin:

Sandra Casalini schreibt über mehr oder weniger alle und alles, was ihr über den Weg läuft – immer gnadenlos ehrlich und mit viel Selbstironie. Genau so geht sie auch den Blog «Rund um Gsund» an, der ab sofort alle zwei Wochen auf watson erscheinen wird. Bei dem Thema Gesundheit verhält es sich bei Sandra gleich wie mit der Kindererziehung: Sie ist keine Expertin, aber kommt mit beidem irgendwie klar. Manchmal mit Hilfe, manchmal ohne.

Casalinis Texte erscheinen regelmässig im Elternmagazin «Fritz und Fränzi» und der «Schweizer Illustrierten». Bei der SI gewährt sie zudem wöchentlich Einblick in ihr Leben mit pubertierenden Kids im Blog «Der ganz normale Wahnsinn».

Gesundheit und Ernährung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Viren sind Schuld an Gliederschmerzen und Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das ist Zara (19), sie ist gerade solo um die Welt geflogen – was hast du mit 19 gemacht?
Was man halt so macht mit 19 Jahren: Zara Rutherford hat gerade ihre Weltumrundung abgeschlossen – nach 156 Tagen, 52'000 Kilometern und Dutzenden Ländern. Worauf freut man sich nach so einer Reise am meisten? Auf die Familie.

Nach fast einem halben Jahr auf Tour ist die 19 Jahre alte Pilotin Zara Rutherford am Donnerstag von ihrer Weltumrundung im Ultraleichtflugzeug zurückgekommen. Gegen 13.00 Uhr landete sie sicher auf einem Flugplatz im Westen Belgiens – im Gepäck die Aussicht auf zwei Weltrekorde. Das Erste, was sie tat: Mama, Papa und den Bruder kräftig drücken.

Zur Story