wechselnd bewölkt
DE | FR
23
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Blogs

Hurra, die Schule beginnt – und alle werden wieder krank!

Bild
bild: shutterstock
Rund um Gsund

Hurra, die Schule beginnt – und alle werden wieder krank!

Das neue Schuljahr fängt an – und mit ihm die Zeit, in der unsere lieben Kleinen (und Grösseren) allerlei gesundheitlichen Gefahren ausgesetzt sind. Wer steckt sich wie womit an, was ist gefährlich, und wie kann man vorbeugen? Eine Übersicht.
26.08.2022, 08:07
Sandra Casalini
Sandra Casalini
Folge mir

Vermeiden lässt es sich nicht, dass unsere Kinder allerlei Unerwünschtes auflesen in der Schule. Nicht nur Fluchwörter oder seltsames Verhalten, sondern auch diverse körperliche Beschwerden, viele davon ansteckend, andere nicht. Klar, wenn sich so viele Menschen gemeinsam in einem Raum befinden und dabei noch ständig anfassen, haben Viren und Co. leichtes Spiel. Trotzdem kann man die eine oder andere Vorsichtsmassnahme treffen.

Das hier sind die häufigsten Beschwerden, welche Kinder und Jugendliche in Schule und Kindergarten erwischen:

Erkältungen

Bei mehr als 200 verschiedenen Erkältungs-Viren, von den klassischen Rhino-Viren über die gefürchteten Corona-Viren bis zu den Entero-Viren, erwischt's halt jede oder jeden ein paarmal im Jahr. Je mehr Menschen auf engem Raum zusammen sind, desto höher ist die Gefahr, sich anzustecken. Übertragen werden die Viren je nachdem durch Tröpfchen (niesen) oder aber infizierte Oberflächen, zum Beispiel Türgriffe.

Meist sind die Verläufe harmlos, aber es gibt auch besonders tückische Varianten.

Das RS-Virus (Respiratorisches Synzytial-Virus) zum Beispiel befällt die Atemwege. Schwere Verläufe kommen zwar meist nur bei Kindern unter zwei Jahren vor, eine verschleppte Infektion kann aber auch bei älteren Kindern zu Asthma führen.

Wie man vorbeugt, wissen wir mittlerweile alle: Abstand halten, Hygienemassnahmen beachten, aber auch das Immunsystem stärken durch genug Bewegung, gesunde Ernährung und genügend Schlaf. Bei Kindern besonders wichtig.

Magen-Darm-Erkrankungen

Übelkeit, Erbrechen, Durchfall: Magen-Darm-Krankheiten sind die weltweit häufigsten Infektions-Erkrankungen. Sie werden sowohl durch Viren – zum Beispiel Noro oder Rota –, als auch durch Bakterien (die bekanntesten: Salmonellen) ausgelöst.

Speziell ist, dass sich gewisse Arten nicht nur über Menschen, sondern auch über Tiere übertragen.

Nach dem Klassen-Ausflug auf den Bauernhof das Kind also am besten tiefenreinigen. Krankmacher-Bakterien befinden sich häufig in Lebensmitteln. Alles, was gekühlt werden muss, sofort nach dem Einkaufen in den Kühlschrank, und bitte nicht in die Znünibox, erst recht nicht an heissen Tagen. Wer eine oder einen Magen-Darm-Patientin bzw. -Patienten zu Hause hat: Bettwäsche und Waschlappen bei mindestens 60 Grad waschen und auch das Geschirr auf der heissesten Spüler-Stufe reinigen.

Hautkrankheiten

Die meisten Hautausschläge sind nicht ansteckend, das gilt aber nicht für alle. Pilzinfektionen lieben Hautfalten, Füsse oder Nagelbetten und übertragen sich sowohl von Mensch zu Mensch als auch über kontaminierte Oberflächen.

Ebenfalls hoch ansteckend sind infektiöse Bindehautentzündungen (im Gegensatz zu nicht infektiösen, welche zum Beispiel durch Staub im Auge ausgelöst werden).

Sie werden übertragen durch Schmierinfektionen, also zum Beispiel Hände schütteln und danach mit der Hand ins Auge fassen. Gerade, um Pilzinfektionen zu vermeiden, sollten die Kids in Schulhaus, Turnhalle, Garderobe oder Hallenbad immer Schuhe oder Latschen tragen und diese nicht teilen. Letzteres gilt auch für Handtücher oder Kosmetika (sorry, liebe Teenie-Girls).

«Spannend: Auch ungenügender Sportunterricht an den Schulen soll ein Grund für Rückenschmerzen sein.»

Kinderkrankheiten

Auch Kinderkrankheiten wie Windpocken, Masern oder Röteln, welche durch Viren übertragen werden, sind ansteckend. Wer also nicht geimpft ist, sollte besonders vorsichtig sein.

Bei Kindern sind die Verläufe zwar meist harmlos, wenn sie aber zum Beispiel ihre Eltern anstecken, sieht es anders aus.

Windpocken sind für Erwachsene um einiges gefährlicher, und Masern können bei schwangeren Frauen für schwere Schäden beim Ungeborenen sorgen. Bei ersten Anzeichen von juckenden Ausschlägen also lieber früher zum Arzt als später.

Rückenschmerzen

Die «Volkskrankheit Nummer eins» betrifft auch immer mehr Kinder und Jugendliche. Klar, wenn man täglich gefühlte Tonnen Schulmaterial auf dem Rücken rumschleppt, mag man da denken.

Umfragen und Statistiken sagen aber: Der Thek ist nicht schuld an der Misere, sondern das lange Sitzen.

Wenn die Kids sich dann auch in ihrer Freizeit nicht sportlich betätigen und stundenlang am Bildschirm sitzen, «danken» es ihnen Nacken und Rücken mit Verspannungen und Schmerzen.

Spannend: Auch ungenügender Sportunterricht an den Schulen soll ein Grund sein. Die Lösung liegt auf der Hand: Wenn schon unsere Schulen nicht für ausreichend Bewegung sorgen, gilt zu Hause: weniger gamen, mehr Bewegung. Ist auch gut fürs Immunsystem (was die meisten Kinder sicher brennend interessiert, aber sich im Namen der Gesundheit beim Nachwuchs unbeliebt machen ist sozusagen elterliche Pflicht).

Schulstress

Traurig, aber wahr: Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden unter Leistungsdruck bis hin zu Erschöpfungsdepressionen. «Das Burnout ist bei unseren Kindern angekommen» schreibt Michael Schulte-Markwort im Buch «Burnout-Kids». Prüfungsangst und Hausaufgabenstress gehören bei vielen Kindern bereits in der Mittelstufe zum Alltag.

Was tun als Eltern? Zuerst einmal uns selbst hinterfragen:

Setzen wir (vielleicht auch unbewusst) Druck auf? Dieser entsteht nicht nur, wenn man schlechte Noten tadelt, sondern auch, wenn man gute Leistungen explizit belohnt und damit signalisiert: Ich finde dich vor allem dann gut, wenn du etwas leistest. Oder setzt sich das Kind selbst unter Druck?

Da hilft vor allem eines: Reden! Mit dem Kind, dem anderen Elternteil und den Lehrpersonen. Manchmal helfen schon kleine Gewohnheits-Änderungen, damit es dem Kind besser geht.

Habt ihr schulpflichtige Kinder? Was schleppen die so alles mit nach Hause? Habt ihr spezielle Tricks zur Vorbeugung? Und: Wie steht ihr zum letzten Punkt? Teilt es mit uns in den Kommentarspalten.

Back to school: lustige Situationen zum Schulanfang

1 / 20
Back to School: lustige Situationen zum Schulanfang
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lehrerin zeigt Geheimversteck im Klassenraum - TikTok dreht durch

Video: watson/Aya Baalbaki
Sandra Casalini, bei sich zu Hause in Thalwil, am 04.12.2018, Foto Lucian Hunziker
bild: Lucia Hunziker

Über die Autorin:

Sandra Casalini schreibt über mehr oder weniger alle und alles, was ihr über den Weg läuft – immer gnadenlos ehrlich und mit viel Selbstironie. Genau so geht sie auch den Blog «Rund um Gsund» an, der ab sofort alle zwei Wochen auf watson erscheinen wird. Bei dem Thema Gesundheit verhält es sich bei Sandra gleich wie mit der Kindererziehung: Sie ist keine Expertin, aber kommt mit beidem irgendwie klar. Manchmal mit Hilfe, manchmal ohne.

Casalinis Texte erscheinen regelmässig im Elternmagazin «Fritz und Fränzi» und der «Schweizer Illustrierten». Bei der SI gewährt sie zudem wöchentlich Einblick in ihr Leben mit pubertierenden Kids im Blog «Der ganz normale Wahnsinn».

Gesundheit und Ernährung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
champedissle
26.08.2022 09:02registriert März 2020
Kinder waren schon immer Virenschleudern. Das wird auch künftig so sein. Immer nach Schulferien geht das grosse "Anstecken" los. Sei es im Sommer oder im Winter.
203
Melden
Zum Kommentar
23
Gucci trennt sich von Chefdesigner Alessandro Michele
Gucci trennt sich nach zwanzig Jahren von seinem Chefdesigner Alessandro Michele – aufgrund von unterschiedlichen Zukunftsvorstellungen.

Das Luxus-Modehaus Gucci hat sich von Kreativdirektor Alessandro Michele getrennt. Das teilte der französische Modekonzern Kering, dem Gucci gehört, am Mittwochabend mit und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Der 49 Jahre alte Römer sprach in der Mitteilung von «unterschiedlichen Vorstellungen». Das Fachmagazin «Women's Wear Daily» hatte zuvor berichtet, dass Michele und Kering-Chef François-Henri Pinault unterschiedliche Auffassungen über die kreative Zukunft von Gucci hatten.

Zur Story