bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Aargau

Vierfachmord von Rupperswil: Was weiss die Polizei wirklich?

1 / 19
Vierfachmord von Rupperswil AG
quelle: keystone / alexandra wey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vierfachmord von Rupperswil: Morgen informiert die Polizei – gibt es eine heisse Spur?

17.02.2016, 10:0917.02.2016, 10:43

Lange war es ruhig im Fall Rupperswil, lange hat die Polizei nichts gesagt. Jetzt hat sich offenbar etwas getan, es kommt Bewegung in den Vierfachmord. Die Kantonspolizei Aargau lädt morgen zu einer Medienkonferenz. Bis dann gibt sie sich zugeknöpft. Ob es eine heisse Spur gibt oder nicht, will die Polizei nicht preisgeben. «Wir werden über den Stand der Ermittlungen informieren», sagt Kapo-Sprecher Bernhard Graser gegenüber watson. Dass gestern neun Ermittler im Haus, in dem die vier Opfer am 21. Dezember tot aufgefunden worden waren, erneut Spuren gesichert haben, zeige, dass man weiter mit Hochdruck an der Lösung des Falles arbeite. 

Am 16. Februar sind erneut Ermittler in Schutzanzügen ins Haus der Opfer gegangen. 
Am 16. Februar sind erneut Ermittler in Schutzanzügen ins Haus der Opfer gegangen. 
Bild: KEYSTONE

Damit bestätigte Graser einen entsprechenden Blick-Bericht. An der Spurensicherung seien eigene Ermittler und auswärtige Spezialisten beteiligt.

Beim rätselhaften Mord in Rupperswil wurden vier Menschen getötet: Ein oder mehrere Täter haben das Leben von Carla Schauer (48), ihren Söhnen Davin (13) und Dion (19) sowie dessen Freundin Simone F. (21) ausgelöscht. Die Opfer, die teils gefesselt waren, wurden erstochen, danach legten die Täter absichtlich Feuer. Forensiker sprechen immer wieder von der grossen Brutalität, mit der die oder ein einzelner Täter vorgegangen sind. Obwohl die Behörden seit Wochen ermitteln, gibt es offenbar immer noch keine konkrete Spur. (feb)

Der Fall Rupperswil

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Billige Gelnägel, ausgebeutete Mitarbeitende – die Schattenseiten vieler Nagelstudios
Tiefe Löhne, fehlende Arbeitsverträge, schlechte Hygiene. Nagelstudios sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen, doch dahinterstecken nicht selten Netzwerke, die Menschenhandel in Asien betreiben.

Sie sind manchmal lang und spitzig, manchmal kurz und gerundet, teils glitzern sie in der Sonne, teils sind sie bunt – vor allem sind sie überall: Gelnägel. Was einst exotisch war, ist jetzt an den Händen vieler Frauen zu sehen. Nagelstudios sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen. Jedes Städtchen oder Shoppingcenter hat eines. Die Schweiz zählt heute gemäss dem Branchen- und Telefonverzeichnis von Swisscom rund 3400 Studios. Bloss 55 davon sind in einem Berufsverband. Wie viele Studios es noch vor ein paar Jahren waren, kann nicht gesagt werden.

Zur Story