Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch die beste Armee der Welt ist nicht perfekt – diese Baustellen erwarten den neuen Armeechef Rebord



Bundesrat Guy Parmelin, links, und  Philippe Rebord, neuer Chef der Armee, auf dem Weg zu einer Medienkonferenz, am Freitag, 16. September 2016 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Langer Weg zum Ziel: Rebord mit Parmelin. Bild: KEYSTONE

Der neue Armeechef Philippe Rebord übernimmt keine leichte Aufgabe. Das sicherheitspolitische Umfeld verändert sich, die Armee selber gleicht einer Baustelle.

Wie weiter mit der Armee?

Die grösste Herausforderung: 

Die vom Parlament beschlossene Armeereform

Sicht in den Saal vor der Debatte waehrend der Sondersession im Nationalrat, am Dienstag, 26. April 2016, in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Für deren Umsetzung wünschte sich Verteidigungsminister Guy Parmelin ausdrücklich einen neuen Armeechef. Das machte er möglich, indem er André Blattmann, der das Pensionsalter erst 2018 erreicht, eine goldene Brücke in den Ruhestand baute.

Dafür hält Rebord die Zügel nun von Anfang an in der Hand. Ihm bleibt ein Jahr Zeit für die Vorbereitungen. Am 1. Januar 2018 wird die Reform scharf geschaltet.

Der Umbau greift tief.

Die Truppe wird auf 140'000 Mann verkleinert

Angehoerige der Schweizer Armee bei der Waffenabgabe anlaesslich der Entlassungsinspektion des Kanton Zuerich in der Kaserne Reppischtal, am Dienstag, 13. September 2016, in Birmensdorf. Am heutigen Tag werden rund 374 Soldaten aus dem Bezirk Winterthur entlassen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Dies macht Tausende von Offizieren und Unteroffizieren überflüssig. Der Sollbestand liegt bei 100'000. So viele Angehörige der Armee sollen tatsächlich eingesetzt werden können. Auf dem Papier sind das halb so viele wie heute.

Angepasst werden auch die Kommandostrukturen. Mit viel Enthusiasmus darf Rebord nicht rechnen. Der Entscheid des Parlaments, Heer und Luftwaffe nicht dem Chef der Armee zu unterstellen, sondern unter einem Kommando Operationen zusammenzufassen, ist stark umstritten.

Weniger Standorte

Schweizer Infanterie wartet vor der Rede von Bundesrat Ueli Maurer, Chef des Eidgenoessischen Departements fuer Verteidigung, Bevoelkerungsschutz und Sport (VBS), anlaesslich des Kasernengespraechs am Dienstag, 30. September 2014 auf dem Waffenplatz in Wangen an der Aare. Das Thema des Kasernengespraechs ist die Weiterentwicklung der Armee (WEA) respektive die verbesserte Ausbildung und vollstaendige Ausruestung der Armee. (KEYSTONE/Anthony Anex).

Bild: KEYSTONE

Rebord muss auch hinstehen, wenn sich die Armee aus Tälern und Dörfern zurückzieht. Mit dem Stationierungskonzept werden die Immobilien nämlich um rund einen Drittel zurückgefahren. Geschlossen werden drei Flugplätze, sieben Waffenplätze sowie Dutzende Schiess- und Ausbildungsplätze.

Neues Mobilisierungskonzept

ARCHIV --- ZU DEN VORSCHLAEGEN ZUR WEITERENTWICKLUNG DER ARMEE DER SICHERHEITSPOLITISCHEN KOMMISSION DES STAENDERATES STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Mit Sturmgewehren bewaffnete Rekruten der Panzergrenadiere Pz Gren der Panzer Rekrutenschule sitzen am 18. Juli 2007 auf dem Waffenplatz Bure in einem Schuetzenpanzer. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

Die Umsetzung des neuen Mobilisierungskonzepts ist ebenfalls keine leichte Aufgabe. Heute ist die Armee weit von der Vorgabe entfernt, innerhalb weniger Tage 35'000 Mann ausgerüstet und einsatzbereit zu haben.

Viel Geld ausgeben

A Bucher Duro light lorry of the Swiss Armed Forces, pictured in Hinwil in the Canton of Zurich, Switzerland, on July 17, 2014. (KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Ein Bucher Duro leicht Lastwagen der Schweizer Armee, aufgenommen in Hinwil, am 17. Juli 2014. (KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Wird saniert: der Duro. Bild: KEYSTONE

Rebord steht zudem vor der Herausforderung, jedes Jahr fünf Milliarden Franken ausgeben zu müssen. Einige der jüngeren Rüstungsvorhaben haben gezeigt, dass das gar nicht so einfach ist. Die Duro-Sanierung hat eine giftige Kontroverse ausgelöst, der Kauf israelischer Drohnen war politisch umstritten.

Den neuen Kampfjet hat das Volk abgeschossen, was hunderte Millionen Franken freisetzte. Die Bodengestützte Luftverteidigung (Bodluv) ist schon in der Projektphase gescheitert – und wieder wird erbittert um die Millionen gerungen. Bei beiden Rüstungsvorhaben wird der neue Armeechef entscheidende Schritte vorankommen und vielleicht sogar eine Abstimmung gewinnen müssen.

Der Kauf von Kriegsgerät wirft immer auch die Frage auf, wer eigentlich bekämpft werden soll. Exemplarisch ist die aktuelle Diskussion darüber, wie ein 12-cm-Mörser in einem asymmetrischen Konflikt oder in dicht besiedeltem Gebiet eingesetzt wird. Viele dieser Fragen richten sich zwar an die Politik, viele wird aber auch Rebord zu beantworten haben.

Cyber Defence

Swiss army officers work on the computer-based leadership information system (FIS) during the

Bild: KEYSTONE

Auch auf dem digitalen Schlachtfeld sollte der neue Armeechef eine gute Figur machen. Cyber Defence gehört seit einigen Jahren zu den Aufgaben der Armee. Es wird auch viel Geld dafür ausgegeben, die Netze zu schützen. Hackerangriffe wie jener auf den bundeseigenen Rüstungsbetrieb Ruag werfen aber die Frage auf, ob die Bedrohung richtig eingeschätzt wird.

Dienstpflicht

Hinzu kommen die ständige Diskussion um die Zukunft der Dienstpflicht und nicht zuletzt regelmässige Pannen und Unglücke. Es ist Rebord, der sich künftig mit abgestürzten Flugzeugen, gestohlenem Sprengstoff und Querschlägern im Wohngebiet herumschlagen muss. Er ist nicht nur oberster Kommandant, sondern auch das Gesicht der Armee und damit massgeblich verantwortlich für deren Ruf und Ansehen. (aeg/sda)

Das waren die Schweizer Bunker im Zweiten Weltkrieg

Unsere liebe Armee

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Der Armee gehen die Soldaten aus – und Schuld sei der Zivildienst

Link zum Artikel

Geldstrafe wegen schiefen Tönen: Die Armee büsste schon drei Musiker, die falsch spielten

Link zum Artikel

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Link zum Artikel

Die beste Intriganten-Truppe der Welt – die Armee hat ein Mobbing-Problem

Link zum Artikel

Im Kampfjetpoker bekommt es Amherd mit Schneider-Ammanns Truppen zu tun

Link zum Artikel

Armee wollte «Hakenkreuz»-Rekruten Karriere machen lassen

Link zum Artikel

Hitlergruss und Hakenkreuz: Brisantes Foto von Schweizer Soldaten aufgetaucht

Link zum Artikel

Kritik für Bundesrat Parmelin – Notbremse wurde bei Raketen-Beschaffung voreilig gezogen

Link zum Artikel

Bodluv-Desaster: Norweger boten der Schweiz ein weit günstigeres Abwehrsystem an

Link zum Artikel

F/A-18 Flieger sollen für den Erdkampf umgerüstet werden: Parmelins Pläne unter Beschuss

Link zum Artikel

Mit 19 oder 25? Wann du in die RS musst, kannst du künftig selbst entscheiden

Link zum Artikel

Neue Kampfjets: Airbus will die Schweiz vom Eurofighter überzeugen

Link zum Artikel

Wie die Schweizer Armeewaffen verschwinden

Link zum Artikel

Jeder vierte Militärpflichtige ist übergewichtig

Link zum Artikel

Militärkader kommen in Yverdon mit Geldstrafen und Freispruch davon

Link zum Artikel

Blocher: Die Europäer haben «ihre Armeen verludern lassen, auch die Schweiz»

Link zum Artikel

Referendum «Nein zur Halbierung der Armee!» ist gescheitert

Link zum Artikel

Wie werde ich untauglich? Wir sammeln die besten Militär-Ausreden 

Link zum Artikel

Norwegen macht's vor: Bundesrat soll Dienstpflicht für Frauen prüfen

Link zum Artikel

Frauen antreten! Warum wir endlich auch von der Dienstpflicht profitieren wollen 

Link zum Artikel

Danke, liebe User! Ihr seid einfach grossartig: Eure Top-13 der Militär-Ausreden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nivea Duschgel 16.09.2016 20:02
    Highlight Highlight wort für wort der gleiche artikel wie auf 20 min ... schwach
    • lilie 16.09.2016 21:45
      Highlight Highlight @Nivea: Es ist ein Agenturbericht.
  • Mnemonic 16.09.2016 17:42
    Highlight Highlight Mich stört am Schweizer Militär nur eines; für eine Armee in der nicht EIN Soldat oder Offizier JEMALS ein Gefecht auch nur von Weitem gesehen hat, hat sie einfach ein viel zu grosses Maul...
    • Hierundjetzt 16.09.2016 18:50
      Highlight Highlight Soso. Das Fremdenlegionäre mit Fronterfahrung in Isone Ausbilden ist Dir entgangen?

      Wo warst DU den im Dienst? Büro? 300 Tage lang kopieren? 😂😂😂😂😂
    • StefanZaugg 16.09.2016 19:09
      Highlight Highlight Du wünscht dir einen Krieg?
    • Watson - die Weltwoche der SP 16.09.2016 19:15
      Highlight Highlight `Wie muss man deine Aussage verstehen? Wünscht du dir ein Gefecht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 16.09.2016 16:13
    Highlight Highlight Zur umfrage wo ist das problem am ft56? Ein kommunikationsmittel das keine externzugeführte energiebenötigt finde ich noch brauchbar...
    • Androider 16.09.2016 17:04
      Highlight Highlight Im 21. Jahrhundert sollte auch die Armee drahtlos kommunizieren können...
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 16.09.2016 17:35
      Highlight Highlight Geht bei meiner aussage nicht um drahtlos oder nicht sonder ohne extrene energiezufuhr...sprich netzstecker batterie oder ähnliches...

      Drahtlos ist ja per funk oder richtstrahl ( nicht 100%) drahtlos möglich
    • Hierundjetzt 16.09.2016 17:47
      Highlight Highlight Klick klick und schon kann ich das ft56 abhören. Das Material kann ich mir via Conrad bestellen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • WolfCayne 16.09.2016 15:56
    Highlight Highlight Thema "Armee" kann ich nicht zum abonnieren empfehlen. Viel zu viel Benachrichtigungen und teilweise auch doppelt und dreifach. Dem neuen Chef der Armee wünsche ich viel Erfolg.
    Zum Glück ein Romand, sonst würde dieser Guy weiterhin gar nichts verstehen.
  • 7immi 16.09.2016 15:06
    Highlight Highlight immer diese einseitige information. neben den mörsern wurden auch neue sanitätsrucksäcke, lkws, sanitätsfahrzeuge etc eingekauft. die mörser machen nur einen kleinen teil aus! so auch bei bodluv. die neuen geschütze/abschussrampen machen nur einen bruchteil der ausgaben aus. ein neues, mobiles radarsystem ist ebenso inkludiert wie neue datenübermittlungsknoten (für das neue radar). wenn ihr also solche "informative" artikel schreibt, recherchiert vollständig oder lasst es.
    • Delos 16.09.2016 17:14
      Highlight Highlight @urs_b: niveauloser Kommentar. Was 7immi schreibt, stimmt ziemlich genau mit der Wahrheit überein.
    • Oberon 16.09.2016 17:37
      Highlight Highlight Nein, eine berechtigte Kritik. Was du jedoch von dir gibst schafft auch ein 2 jähriges Kind.
    • StefanZaugg 16.09.2016 19:11
      Highlight Highlight Beim Thema Armee berichtet sogar Blick und 20min noch ausgewogener als Watson.

Analyse

Warum eine Anti-Kampfjet-Initiative riskant ist und was Amherd tun muss

Die GSoA erwägt eine Volksinitiative, um die Kampfjets nachträglich «abzuschiessen». Sie könnte zum Rohrkrepierer werden. Doch auch die Bürgerlichen müssen in sich gehen.

Eigentlich hatte Viola Amherd am Sonntag Recht: Ein Ja ist ein Ja, und sei es noch so knapp. Mit den biometrischen Pässen und dem Radio- und Fernsehgesetz wurden in den letzten Jahren zwei Bundesvorlagen ebenfalls nur hauchdünn angenommen, die Gegner aber akzeptierten das Verdikt des Stimmvolks. Das müsste auch für die Kampfjets gelten.

Trotzdem kann die Verteidigungsministerin nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) ventiliert Pläne, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel