DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soldiers sit at computers, pictured on November 13, 2013, in Kriens, Switzerland, during a simulation exercize in the General Staff School GSS of the Swiss Armed Forces Senior Cadre Training.

Soldaten sitzen an Computern, aufgenommen am 13. November 2013 in Kriens bei einer Simulationsuebung in der Generalstabsschule Gst S der Hoeheren Kaderausbildung der Schweizer Armee.

Nur 25 Soldaten der Schweizer Armee sind IT-Spezialisten. Bild: KEYSTONE

Für 500 Millionen: SVP-Digitalexperte will eine Cyber-Armee aufbauen

SVP-Digitalexperte Franz Grüter will 500 Millionen für IT-Soldaten ausgeben und erhält Zuspruch von unerwarteter Seite.

Schweiz am Wochenende



Deutschland rüstet sich für den digitalen Krieg. In drei Wochen nimmt ein Cyber-Kommando der Bundeswehr seine Arbeit auf – als gleichberechtigte Einheit neben Heer, Marine und Luftwaffe. Bis 2021 soll die Truppe 13'500 Soldaten umfassen. Sie hat nicht nur die Aufgabe, das Land zu verteidigen, sondern auch geheime Angriffe auszuführen. Die Bundeswehr-Universität in München wird die Cyber-Krieger in einem neuen Studiengang ausbilden.

Ganz anders ist die Ausgangslage bei der Schweizer Armee. Sie beschäftigt gerade einmal 25 Personen für die digitale Landesverteidigung. Hinzu kommen 17 Leute des Nachrichtendienstes, die im Bereich Cyber Security arbeiten.

SVP-Nationalrat und IT-Unternehmer Franz Grüter (LU) fordert jetzt – auch mit Blick nach Deutschland – einen radikalen Umbau: «Wir brauchen eine Cyber-Streitkraft, die den gleichen Status wie die Luftwaffe hat.» Dafür seien zehn Prozent des Rüstungsbudgets nötig: 250 Millionen Franken für IT-Spezialisten und 250 Millionen für technisches Equipment. «Wir sparen lieber bei den Kampfpanzern», meint er.

Franz Grueter, Nationalrat der SVP, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Vorstellung des neuen Positionspapiers zur Schweizer Medienpolitk der SVP, am Freitag, 26. August 2016 in Bern.  (KEYSTONE/Manuel Lopez)

SVP-Nationalrat und IT-Unternehmer Franz Grüter fordert einen radikalen Umbau. Bild: KEYSTONE

Die jüngsten Enthüllungen der Plattform Wikileaks müssten für die Schweiz ein Weckruf sein, sagt Grüter. Die Berichte zu den Fähigkeiten des amerikanischen Geheimdienstes CIA hätten die Vermutung bestätigt, dass andere Staaten der Schweiz weit voraus seien. Wer die Eidgenossenschaft lahmlegen wolle, müsse nicht mit Panzern oder Kampfjets angreifen: «Mit Cyber-Angriffen könnte man unsere kritischen Infrastrukturen innert weniger Wochen ausser Gefecht setzen. Wir sind nicht in der Lage, unser Land zu schützen.» Grüter kritisiert den Bundesrat seiner Partei: «Guy Parmelin hat noch zu wenig erkannt, dass Cyber-Angriffe eine der grössten Bedrohungen für unser Land darstellen.»

ETH soll Soldaten ausbilden

Für eine Cyber-Armee hätte die Schweiz allerdings gar nicht genügend qualifizierte IT-Fachleute. Grüter fordert deshalb auch ein Umdenken bei den Bildungsinstitutionen. Die Cyber-Security-Ausbildungen in der Schweiz stuft er als «zu mager» ein. Die ETH solle eigene Ausbildungsgänge für Cyber-Defense-Soldaten anbieten. Lino Guzzella, Präsident der ETH Zürich, habe sich bereit erklärt, ihn zu einem Gespräch zu treffen. Guzzella bestätigt dies und sagt, die Hochschule habe die Forschung im Bereich der Informationssicherheit in den vergangenen Jahren ausgebaut. Zu weiteren Plänen hält er sich bedeckt.

Als Geschäftsmann hat Grüter auch ein persönliches Interesse an einer Cyber-Offensive. Er ist Verwaltungsratspräsident der Rechenzentrum-Betreiberin Green. Je sicherer seine Datenbunker sind, desto teurer kann er sie vermieten. Sein Anliegen wird jedoch auch von Armee-Kritikern unterstützt. SP-Fraktionschef Roger Nordmann (VD) sagt: «Die SP will definitiv mehr in Cyber-Verteidigung investieren.» Er verstehe nicht, warum die Armee stattdessen zig Millionen für Munition und Mörser ausgebe. SP-Sicherheitspolitiker Pierre-Alain Fridez (JU) erarbeitet derzeit ein Konzept für eine Armee, die sich auf «reale Risiken» statt auf konventionelle Kriegsführung fokussiert.

Parmelin warnt vor Attacken

Bundesrat Guy Parmelin spricht an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 6. Maerz 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Rechnet ebenfalls mit Cyber-Angriffen – Guy Parmelin. Bild: KEYSTONE

Eine Cyber-Armee nach deutschem Vorbild beurteilt Verteidigungsminister Parmelin skeptisch. Im Unterschied zu Deutschland sei die Cyber-Abwehr in der Schweiz primär Aufgabe von Zivilangestellten, sagt sein Sprecher. Parmelin habe aber den Auftrag erteilt, Aufgaben, Rollen und Ressourcen zu überprüfen. Die Erkenntnisse würde er bald dem Bundesrat vorstellen.

Parmelin informierte die Bundesratsparteien an den Von-Wattenwyl-Gesprächen Anfang Februar über die neusten Erkenntnisse zu den russischen Cyber-Attacken bei den Wahlen in den USA und Frankreich. Er sagte, auch in der Schweiz drohten Angriffe auf kritische Infrastrukturen.

Unsere liebe Armee

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Der Armee gehen die Soldaten aus – und Schuld sei der Zivildienst

Link zum Artikel

Geldstrafe wegen schiefen Tönen: Die Armee büsste schon drei Musiker, die falsch spielten

Link zum Artikel

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Link zum Artikel

Die beste Intriganten-Truppe der Welt – die Armee hat ein Mobbing-Problem

Link zum Artikel

Im Kampfjetpoker bekommt es Amherd mit Schneider-Ammanns Truppen zu tun

Link zum Artikel

Armee wollte «Hakenkreuz»-Rekruten Karriere machen lassen

Link zum Artikel

Hitlergruss und Hakenkreuz: Brisantes Foto von Schweizer Soldaten aufgetaucht

Link zum Artikel

Kritik für Bundesrat Parmelin – Notbremse wurde bei Raketen-Beschaffung voreilig gezogen

Link zum Artikel

Bodluv-Desaster: Norweger boten der Schweiz ein weit günstigeres Abwehrsystem an

Link zum Artikel

F/A-18 Flieger sollen für den Erdkampf umgerüstet werden: Parmelins Pläne unter Beschuss

Link zum Artikel

Mit 19 oder 25? Wann du in die RS musst, kannst du künftig selbst entscheiden

Link zum Artikel

Neue Kampfjets: Airbus will die Schweiz vom Eurofighter überzeugen

Link zum Artikel

Wie die Schweizer Armeewaffen verschwinden

Link zum Artikel

Jeder vierte Militärpflichtige ist übergewichtig

Link zum Artikel

Militärkader kommen in Yverdon mit Geldstrafen und Freispruch davon

Link zum Artikel

Blocher: Die Europäer haben «ihre Armeen verludern lassen, auch die Schweiz»

Link zum Artikel

Referendum «Nein zur Halbierung der Armee!» ist gescheitert

Link zum Artikel

Wie werde ich untauglich? Wir sammeln die besten Militär-Ausreden 

Link zum Artikel

Norwegen macht's vor: Bundesrat soll Dienstpflicht für Frauen prüfen

Link zum Artikel

Frauen antreten! Warum wir endlich auch von der Dienstpflicht profitieren wollen 

Link zum Artikel

Danke, liebe User! Ihr seid einfach grossartig: Eure Top-13 der Militär-Ausreden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Diese drei Schweizer bauen den Alpen-Tesla

Die Geschichte beginnt vor 22 Jahren mit einem Missverständnis. Der siebenjährige Stadtzürcher David Pröschel besucht mit seinem Vater das malerische Dörfchen La Punt im Engadin. Er hört, wie jemand seinen Namen ruft. Es ist der vierjährige Einheimische Patrik Koller.

Doch es handelt sich um einen Irrtum. Patrik ruft nach seinem Bruder. Er heisst ebenfalls David. Wie Kinder halt sind – die drei Buben kommen trotzdem ins Gespräch. Und wenig später stauen sie bereits Bäche und bauen Hütten: …

Artikel lesen
Link zum Artikel