Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kirche ober-frick

Tradition oder Zumutung? Glockenturm der Stefanskirche in Zürich-Schwamendingen.  Bild: Keystone

Kommentar

Schluss mit dem akustischen Terror: In der Nacht sollen Kirchenglocken schweigen

Nachts dürfen die Kirchenglocken in Wädenswil nur noch im Stundentakt läuten statt viertelstündlich. Das Verwaltungsgericht hätte das nächtliche Gebimmel besser gleich ganz verboten. 



Verbote brauchen einen guten Grund. Besonders dann, wenn bisher Selbstverständliches nicht mehr erlaubt sein soll. Wenn es ums traditionelle Kirchengeläut geht, plädieren denn auch viele dafür, die Kirche im Dorf zu lassen. Haben sie Recht?

Nein. Das nächtliche Gebimmel – sei es der Stundenschlag oder das Frühgeläut morgens um sechs Uhr – ist eine Zumutung für lärmgeplagte Anwohner. Sie wird nicht dadurch kleiner, dass sie sozusagen schon immer da war.  

Was dem einen vertraut-trauliches Traditionsgut sein mag, ist für den anderen der reinste akustische Terror. Etwas Objektivität in den Widerstreit der Befindlichkeiten bringt da die Wissenschaft: Schon Immissionen von 40 dB (A) führen laut einer Studie der ETH zu Schlafstörungen. 

Dass ein Gericht das Recht von Anwohnern auf ungestörte Nachtruhe höher wertet als das Recht der Kirche, ihre Glocken auch mitten in der Nacht bimmeln zu lassen, ist daher folgerichtig. Hoffentlich ist das Urteil auch wegweisend. 

Christliches Abendland?

Aber wo bleibt das christliche Abendland, wenn wir das Kirchengeläut in der Nacht abstellen, fragen besorgte Bürger. Wo bleibt das Recht auf Religionsfreiheit – das auch das Recht umfasst, seine Religion allein oder in Gemeinschaft mit anderen zu bekennen? 

Nun, das Abendland mag an vielen Orten verteidigt werden, aber bestimmt nicht im Glockenstuhl. Das herausragendste Merkmal dieses Abendlandes ist doch gerade, dass es säkular ist – und diese Säkularität musste dem Christentum Stück für Stück abgerungen werden. 

Und was die Freiheit der Religion betrifft: Sogar die Evangelisch-reformierte Landeskirche räumt ein, dass Glockenschläge als Zeitangabe keine kirchliche Notwendigkeit darstellten. Wenn aber das Glockengeläut uneingeschränkt Teil der Religionsfreiheit sein soll, dann muss das auch für den Muezzin gelten, der die Gläubigen traditionellerweise bereits um fünf Uhr morgens zum ersten Mal zum Gebet ruft. Was es dazu zu sagen gibt, hat der deutsche Schriftsteller Peter Hacks schon gesagt: 

Die Glocke stört, es stört der Muezzin.
Man bringe sie zum Schweigen, die wie ihn.

Peter Hacks

Das Recht auf Religionsfreiheit ist auch das Recht auf Freiheit von der Religion. Niemand verlangt, dass die Kirchenglocken künftig auch am Tag schweigen sollen. Aber in der Nacht sollen sie uns nicht mehr behelligen. 

Soll man Kirchenglocken nachts verbieten?

Alles über Religion

Gott ist Vater, Jesus ist Sohn – Moment, wo sind Mutter und Tochter?

Link zum Artikel

6 alttestamentarische Grausamkeiten und die Frage, ob Gott eher Psycho- oder Soziopath war

Link zum Artikel

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Link zum Artikel

Wegen «Kontrolle durch Männer»: Führung des Vatikan-Frauenmagazins gibt auf

Link zum Artikel

Papst bittet Schweizer Missbrauchsopfer um Vergebung – und bezeichnet Täter als «Monster»

Link zum Artikel

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Link zum Artikel

Jesus, du nervst!

Link zum Artikel

Geblendet vom kosmischen Licht: Die Irrwege der Esoteriker

Link zum Artikel

Dieses ständige Religions-Bashing nervt: Glauben verdient unseren Respekt

Link zum Artikel

Wie Gott uns die Theorie vom Urknall erzählt

Link zum Artikel

Gottloses Europa: Diese Grafiken zeigen, warum sich das Christentum Sorgen machen muss

Link zum Artikel

«Man muss sich eine ‹Schwulenheilung› wie eine psychische Vergewaltigung vorstellen»

Link zum Artikel

Wenn Politiker von «christlichen Werten» sprechen: Was zum Teufel soll das eigentlich sein?

Link zum Artikel

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Link zum Artikel

Gott ist tot – es leben die Götter!

Link zum Artikel

Wir haben endlich herausgefunden, was die Menschen auf diesen 12 mittelalterlichen Gemälden gedacht haben. Vielleicht

Link zum Artikel

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Link zum Artikel

So unterdrücken Religionen die Sexualität ihrer Gläubigen und fördern Missbräuche 

Link zum Artikel

5 Punkte zum Islam, die wir mal endgültig klären sollten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel