DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Member of the Swiss National Council Natalie Rickli telephones while waiting at the train station of Winterthur, Switzerland, on May 21, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Natalie Rickli, Nationalraetin SVP-ZH, telefoniert waehrend dem Warten am Bahnhof Winterthur, am 21. Mai 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Sie freut sich, dass er Abstimmungskampf vorbei ist: SVP-Nationalrätin Natalie Rickli. Bild: KEYSTONE

«Sind Sie eine schlechte Demokratin?» – So windet sich SVP-Rickli nach No Billag

SVP-Nationalrätin Natalie Rickli sieht Werbeeinschränkungen für die SRG kritisch. Sie will lieber die Gebühren senken.

doris kleck / Aargauer Zeitung



Frau Rickli, selbst die GSOA-Initiative zur Abschaffung der Armee war erfolgreicher als «No Billag» ...
Nathalie Rickli: Die beiden Abstimmungen kann man nicht vergleichen. Bei der «No Billag»-Initiative ist einmalig, dass die klaren Sieger so viele Versprechen gemacht haben, was sich bei der SRG ändern werde. Ihre Botschaft war: Stimmen Sie Nein und danach sinken die Gebühren und wir werden redimensionieren. Selbst die SRG hat von «abspecken» geredet. Diese Versprechen gab es nur dank der Initiative.

Sie verlangen mit einem Vorstoss eine Gebührensenkung auf 300 Franken. Das ist doch pure Provokation!
Was soll daran provokativ sein? Diese Zahl wurde von den «No Billag»-Gegnern im Abstimmungskampf genannt. Unsere Vorstösse werden sie daran erinnern. Ich freue mich, dass wir ab heute eine seriöse Diskussion über den Service public führen können und der teils gehässige Abstimmungskampf vorbei ist.

«Ich freue mich, dass wir ab heute eine seriöse Diskussion über den Service public führen können und der teils gehässige Abstimmungskampf vorbei ist.»

Definiert man normalerweise nicht zuerst den Auftrag und redet danach über die Finanzierung?
Genau das haben wir in der Vergangenheit vergeblich versucht. Der Service-public-Bericht des Bundesrates war sehr oberflächlich und alle Versuche, etwas am System zu ändern, sind gescheitert. Der Bundesrat und die Parlamentsmehrheit haben mit dem Radio- und Fernsehgesetz 2015 bei den Gebühren angesetzt, und deshalb ist es richtig, dass wir nun finanzielle Leitplanken vorgeben.

Die SVP fordert auch die Abschaffung der Gebühren für Unternehmen. Sind Sie eine schlechte Demokratin?
Die damalige Abstimmung ging mit einem Unterschied von nur 3500 Stimmen aus. Es wurde eine Service-public-Diskussion versprochen, die nicht wirklich stattgefunden hat. Mittlerweile fordert nicht nur die SVP, sondern auch die FDP die Abschaffung der Mediensteuer für Firmen.

Die SRG hat angekündigt, 2019 80 Millionen Franken zu sparen. Genügt das?
Die SRG-Führung hat die Kritik offenbar ernst genommen. Die Ankündigungen, sich mehr von Privaten zu unterscheiden, werte ich als positiv. Wichtig ist einfach, dass die Gebühren dann gesenkt werden und der Bundesrat diese dann nicht anderweitig verwendet.

Was erwarten Sie vom Bundesrat?
Der Bundesrat kann alleine über die SRG-Konzession bestimmen. Eine minimale Mitsprache des Parlamentes wurde aufgrund des starken Lobbyings der SRG abgelehnt. Der Vorschlag des Bundesrates für die neue, vierjährige Konzession ab 2019 sieht gleich viele Sender vor wie heute und gar einen Ausbau im Internet. Wenn wir nun eine effektive Service-public-Diskussion führen wollen, muss dieses Vorhaben sistiert werden, was wir in der Parlamentskommission thematisieren werden. Die bestehende SRG-Konzession kann verlängert werden.

Der Bundesrat will die SRG mit der neuen Konzession zurückbinden: Die Unterhaltungsprogramme sollen sich klarer von kommerziellen Angeboten unterscheiden und die SRG soll mindestens 50 Prozent der Gebühreneinnahmen für die Information verwenden.
Viele meinen, das sei neu, aber schon heute investiert die SRG 50 Prozent der Gebühren für Information. Bei der neuen SRGKonzession muss sie sich zudem nur noch in der Unterhaltung von kommerziellen Anbietern unterscheiden. Der Grundsatz der Unterscheidung von kommerziellen Anbietern soll gestrichen werden. Das ist ein Freipass für die SRG im Internet. Mein Appell an alle Politiker und Journalisten ist: Lesen Sie den Vorschlag für die neue Konzession, der jetzt in der Vernehmlassung ist!

«Es war ein Fehler, dass man die privaten Radio- und Fernsehsender am Gebührentopf beteiligt hat.»

Müssen die Werbemöglichkeiten der SRG beschränkt werden?
Das Radiosponsoring kann man abschaffen; es gibt genügend private Radiosender. Bei der Fernsehwerbung bin ich zurückhaltender. Unser Werbemarkt ist sehr klein, es braucht die öffentlich-rechtlichen und die privaten Fernsehsender. Es besteht die Gefahr, dass Werbeeinschränkungen bei der SRG dazu führen, dass mehr Geld ins Internet und ins Ausland fliesst also dorthin, wovor die «No Billag»-Gegner und die SRG nun die ganze Zeit gewarnt haben.

Müssen die Gebührengelder breiter verteilt werden?
Ich bin vehement dagegen. Es war ein Fehler, dass man die privaten Radio- und Fernsehsender am Gebührentopf beteiligt hat. Diese Abhängigkeiten hat man im Abstimmungskampf nun klar gesehen. Schon heute gibt es TV-Stationen, die bis zu 70 Prozent von Gebühren leben. Wir müssen den privaten Unternehmen mehr Freiheit geben: Darum müssen wir schauen, was die privaten Sender erbringen können. Das muss dann die SRG nicht mehr gleichzeitig tun. Wenn wir das nicht schaffen, kommen immer mehr Forderungen. Irgendwann hängen die Zeitungen und Onlinemedien auch am Gebührentopf.

Lehnen Sie das Mediengesetz darum ab?
Ja, wir müssen deregulieren und sicher nicht das Internet regulieren. Die Forderung, Onlinezeitungen zu unterstützen, steht im Raum. Das möchte ich nicht. Dann muss ich mich wirklich um die vierte Gewalt sorgen. Medien müssen finanziell unabhängig sein, damit sie die Politik kritisch begleiten können.

Alles zur No-Billag-Initiative

No Billag ist gebodigt – doch nun drohen der SRG diese 5 Attacken

Link zum Artikel

«Sind Sie eine schlechte Demokratin?» – So windet sich SVP-Rickli nach No Billag

Link zum Artikel

Diese 3 Veränderungen kündigt die SRG nach dem No-Billag-Nein an

Link zum Artikel

Warum der Billag-Streit der Schweiz gut getan hat

Link zum Artikel

So lief der Abstimmungssonntag – das grosse Protokoll

Link zum Artikel

Das war der heutige Abstimmungstag in Videos

Link zum Artikel

«Muss Christoph Blocher jetzt unglücklich sterben?» – der Abstimmungs-Sonntag in 11 Tweets

Link zum Artikel

Zum Totlachen: Wenn Gegner und Befürworter von «No Billag» ehrlich wären ...

Link zum Artikel

Ombudsmann stellt sich hinter Projer: No-Billag-Arena war neutral

Link zum Artikel

So oft arbeiten SRG-Mitarbeiter fremd – nun liegen erstmals Zahlen vor

Link zum Artikel

Grüne sagen Unterbrecher-Werbung bei der SRG den Kampf an

Link zum Artikel

Hier sind 11 gute Gründe, warum du NICHT abstimmen musst

Link zum Artikel

Du denkst, das Nein zu No Billag ist geritzt? Dann schau dir diese 5 Umfrage-Fails an!

Link zum Artikel

Wie No-Billag-Kessler der BaZ ein Interview gab – und weshalb es nicht gedruckt wird

Link zum Artikel

Was die Gebührenzahler wirklich wollen – und warum das nicht funktionieren wird

Link zum Artikel

Gubrist-Tunnel, Brüttiseller Kreuz & Co.: Gefährdet «No Billag» die Staumeldungen?

Link zum Artikel

«Es wird keine Tabus geben» – SRG-Präsident Jean-Michel Cina verspricht Reformen

Link zum Artikel

Diese 13 legendären TV-Momente hätten wir ohne die SRG nicht erlebt

Link zum Artikel

No-Billag-Gegner liegen laut Umfrage weiterhin in Führung

Link zum Artikel

Matthias Hüppi: «Es wäre arrogant zu behaupten, die SRG hätte keine Fehler gemacht»

Link zum Artikel

Das No-Billag-Bullshit-Bingo (damit die «Arena» heute Abend ein bisschen spannender wird)

Link zum Artikel

«Ich kusche nicht» – es gibt sie doch, die No-Billag-Gegner in der SVP

Link zum Artikel

Der «Plan B» des No-Billag-Komitees im Faktencheck – und was die Swisscom davon hält

Link zum Artikel

Neue Umfrage zeigt: No-Billag-Initiative würde im Moment abgeschmettert

Link zum Artikel

No-Billag-Initianten präsentieren ihren Plan B – und so sieht er aus

Link zum Artikel

Von wegen «neue Zensurpolitik»: Seit einem Tag steht DAS auf der No-Billag-Facebookseite

Link zum Artikel

Stier in Lauerstellung: Warum Red Bull die neue SRG werden könnte

Link zum Artikel

Warum es bei der No-Billag-Debatte eigentlich um Facebook und Google geht

Link zum Artikel

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch 

Link zum Artikel

Liebe No-Billag-Befürworter, liebe No-Billag-Gegner ...

Link zum Artikel

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Link zum Artikel

Hat sich die No-Billag verrechnet? Biglers «Plan B» im Faktencheck

Link zum Artikel

SRF-Promis blamieren sich mit No-Billag-Shitstorm gegen angebliche Fake-Mitarbeiterin

Link zum Artikel

Leuthard zu No Billag: «Was sich via Pay-TV finanzieren lässt, sind Sport, Filme und Sex»

Link zum Artikel

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Link zum Artikel

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Link zum Artikel

So wird «Wilder» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Link zum Artikel

NZZ-Chef wettert gegen die SRG – die Reaktion der «No Billag»-Gegner ist heftig

Link zum Artikel

Sendeschluss-Blues vs Fake-Filmtitel: Der Billag-Streit wird immer schräger

Link zum Artikel

Die «Arena» ist in der No-Billag-Falle – doch dann macht Student Christian alles klar

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Doris Leuthard über die neue Billag-Gebühr

Video: undefined/SDA

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35'000 Tote weniger dank Coronamassnahmen – das schreiben die Sonntagszeitungen

Das Bundesamt für Gesundheit fordert in einem Verordnungsentwurf die Kantone auf, regelmässige Tests in Altersheimen, Schulen und Unternehmen durchzuführen. Der Bundesrat wird sich am Mittwoch mit dem Entwurf beschäftigen. Wird die Vorlage angenommen, vollzieht der Bund eine Wende in der Corona-Strategie, wie der «SonntagsBlick» schreibt. Das Vorbild ist der Kanton Graubünden, der ab kommenden Mittwoch solche Tests breitflächig durchführt. Geplant sind 20'000 Test pro Woche. Das Ziel …

Artikel lesen
Link zum Artikel