DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Totlachen: Wenn Gegner und Befürworter von «No Billag» ehrlich wären ...

Lang und intensiv wurde über die No-Billag-Initiative diskutiert – und nicht immer mit redlichen Mitteln. Ein paar argumentative Verrenkungen waren dermassen absurd, dass wir sie einem berühmten Youtube-Star in den Mund gelegt haben. Unbedingt den Ton einschalten!
02.03.2018, 19:3203.03.2018, 14:30
Angelina Graf
Angelina Graf
Folgen

Jetzt einmal ehrlich, liebe No-Billag-Befürworter ...

Da musstet ihr doch selber lachen, liebe No-Billag-Gegner ...

Alles zur No-Billag-Initiative [05.03.2018,cbe]

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ökonometriker
02.03.2018 20:10registriert Januar 2017
Diese Abstimmung ist die am meisten überbewertete Abstimmung der letzten Jahre. Es geht um 400 Franken im Jahr, 0.15% des BIP. Das ist weniger als der Anstieg der Gesundheitskosten der letzten 2 Jahre - und hier wird weitaus weniger Emotional gekämpft.
21354
Melden
Zum Kommentar
avatar
BaDWolF
02.03.2018 20:17registriert September 2015
Jemand hat in Herisau eine Schale mit Glücks-Schoggi-Chäferli neben die Urne gestellt. Für alle, ob Ja oder Nein Stimmer! Zämä gohts eifach besser!
6815
Melden
Zum Kommentar
24
Trotz Zinswende: Wohnungen und Häuser werden noch teurer
Obwohl die Hypotheken teurer wurden, sind die Preise für Wohneigentum im zweiten Quartal weiter gestiegen. Zudem werden Mietwohnungen langsam knapp. Das zeigt eine neue Studie der Raiffeisen.

«Der Schweizer Eigenheimmarkt zeigt sich völlig unbeeindruckt von der Zinswende.» So lautet das Fazit der am Donnerstag veröffentlichten Immobilien-Studie der Raiffeisen. So sind die Preise im zweiten Quartal auch nach dem Zinsanstieg bei den längerfristigen Hypotheken weiter gestiegen: Einfamilienhäuser haben sich um 1,3 Prozent verteuert, Stockwerkeigentum gar um 3,5 Prozent. Raiffeisen führt dies zurück auf das «äusserst dünne Angebot».

Zur Story