Nebelfelder
DE | FR
31
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
Videos

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch

Emily National

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch 

Unsere kanadische Mitarbeiterin Emily darf nicht abstimmen. Sie muss aber trotzdem Billag bezahlen. Was sie zur No-Billag-Initiative denkt, erzählt sie im Video.
23.01.2018, 09:33
Emily Engkent
Folge mir
Video: watson/Emily Engkent
Emily National
AbonnierenAbonnieren
Wann dürfen Ausländer sich über Schweizer Politik äussern?

Emily National

Alle Storys anzeigen

Emily National

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
23.01.2018 09:44registriert Oktober 2015
Für Dich, Emily 😍 !

Dank Dir gewinnen wir gegen no billag..
Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch 
Für Dich, Emily 😍 !

Dank Dir gewinnen wir gegen no billag..
18454
Melden
Zum Kommentar
avatar
Domimar
23.01.2018 10:04registriert August 2016
Emily bekräftigt einfach immer wieder meine bereits schon vorhandenen Sympathien für Kanada :D
13825
Melden
Zum Kommentar
avatar
Strassenfeger
23.01.2018 11:03registriert Dezember 2017
Erfrischend, gibt doch gleich gute Laune!
828
Melden
Zum Kommentar
31
Sensible Daten landeten im Milieu: Bericht entlastet heutige Zürcher Justizdirektion

Nach der unsachgemässen Entsorgung von Computerfestplatten hat eine externe Untersuchung die Justizdirektion Zürich entlastet. Ein Datenleck sei heute nicht mehr möglich, hiess es an einer Medienkonferenz am Dienstag. Bis 2014 seien die Regeln für Datenentsorgung aber ungenügend gewesen.

Zur Story