bedeckt
DE | FR
28
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
NoBillag

Von wegen «neue Zensurpolitik»: Seit 23h steht das auf der No-Billag-Facebookseite

Von wegen «neue Zensurpolitik»: Seit einem Tag steht DAS auf der No-Billag-Facebookseite

25.01.2018, 12:2225.01.2018, 13:07

Die Facebookseite der No-Billag-Initianten sorgte vergangene Woche für Aufruhr. Ein User schoss in den Kommentarspalten gegen Roger Schawinski und hinterliess einen antisemitischen Beitrag. Die Initianten von No Billag entschuldigen sich darauf für das Versehen. Andreas Kleeb versprach zudem die Zensurpolitik zu überdenken. 

Die Betreiber der Facebookseite scheinen aber die Hasskommentare nicht in den Griff zu kriegen. So kommentierte ein männlicher User einen Post über Doris Leuthard und bezeichnete darin die amtierende Bundesrätin als «trurigi chinderlosi sch*** f***». Der Post steht dort seit bereits 23 Stunden und wurde nicht entfernt. 

Bild
bild: screenshot/facebook

«Wir heissen solche Kommentare nicht gut, sind aber nicht für deren Inhalt verantwortlich», sagt Andreas Kleeb auf Anfrage von watson. Zudem seien alle Initianten auch an anderen Stellen eingebunden und hätten nicht die Zeit, die Facebookseite ständig zu überwachen. Auf die Frage, ob dem Initiativ-Kommitee das Ganze über den Kopf wachse, antwortet Kleeb: «Die Intensität und Länge dieser Kampagne ist für uns eine völlige Überraschung.» Man werde aber in Zukunft vermehrt auch auf Facebook ein Auge werfen. 

(ohe)

Doris Leuthard über die neue Billag-Gebühr

Video: undefined/SDA

Alles zur No-Billag-Initiative [05.03.2018,cbe]

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Töfflifahrer
25.01.2018 12:50registriert August 2015
Für eine Gruppierung die meint zu Wissen wie die Medien zu funktionieren haben, ist es aber doch ziehmlich peinlich, die Sozialen Medien nicht im Griff zu haben und sich überrascht zu zeigen was da gepostet wird.
Wenn das so stimmen würde, zeigt das doch genau die Inkompezenz auf. Ansonsten wirft es ein Licht aus die Gesinnung der Gruppierung.
24833
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sandro Lightwood
25.01.2018 12:52registriert Mai 2016
Dieselben Leute werden sich auch bei einem Ja zur No-Billag aus der Verantwortung ziehen.

Sie werden dann überracht sein, dass die Initiative solche Auswirkungen hatte.

Bäh!
23538
Melden
Zum Kommentar
avatar
ubu
25.01.2018 14:59registriert Juli 2016
Das Mediensystem auf den Kopf stellen wollen, aber nicht mal den Umgang mit Facebook beherrschen ... . Leute, ihr habt nicht nur keinen Plan B, ihr habt einfach überhaupt keinen Plan!
7110
Melden
Zum Kommentar
28
Jugendliche kommen bei mehr als der Hälfte der Testkäufe in Luzern an Alkohol

Bei 70 Alkoholtestkäufen im Kanton Luzern hat sich über die Hälfte der Betriebe nicht ans Gesetz gehalten. In 51 Prozent der Fälle erhielten die jugendlichen Käuferinnen und Käufer Alkohol. Restaurationsbetriebe waren etwas vorsichtiger als Verkaufsläden.

Zur Story