Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wollen Parteipräsident werden: Petra Gössi (FDP), Gerhard Pfister(CVP), Albert Rösti (SVP).
Bild: keystone

Was die SVP bei der Präsidentensuche besser macht als FDP und CVP

Parteien tun sich oft schwer, Spitzenpositionen neu zu besetzen. FDP und CVP können sich dabei ein Beispiel an der SVP nehmen.

16.02.16, 05:51 16.02.16, 07:31

Sven Altermatt / aargauer zeitung



Für Parteien macht es sich gut, eine Auswahl bieten zu können. Schliesslich sind sie ein Fundament der Demokratie, die Mittler zwischen Volk und Politik. Auch die CVP und die FDP würden gerne eine Auswahl an Kandidaten haben, wenn sie ihre neuen Parteichefs wählen. Eigentlich. Denn damit wird es nun wohl nichts.

Bei der CVP ist seit gestern klar: Der Zuger Nationalrat Gerhard Pfister ist der einzige Kandidat für die Nachfolge des abtretenden Parteichefs Christophe Darbellay. Hoffnungsträger wie Pirmin Bischof oder Martin Candinas verzichten aus unterschiedlichen Gründen. Bei der FDP wird die Schwyzer Nationalrätin Petra Gössi derweil wohl ohne Gegenkandidaten zur Nachfolgerin von Philipp Müller gewählt. Weitere Bewerber sind nicht in Sicht, zuletzt hat Christian Wasserfallen abgesagt.

Beide Präsidenten in spe, Gössi und Pfister, politisieren regelmässig am rechten Rand der Partei. Und beide wirken so, als wären sie der Reserve ihrer Partei entsprungen. Vielleicht ist die zähe Kandidatensuche sinnbildlich dafür, wie unbeliebt das Amt eines Parteichefs geworden ist.

Die Geschlossenheit der SVP

Vertreter anderer Parteien kritisierten das Vorgehen der SVP. Für CVP-Chef Darbellay etwa ist es «nicht demokratisch», dass die Anhängerschaft vor vollendete Tatsachen gestellt werde. Allerdings schafft es die SVP, ein Bild der Geschlossenheit zu vermitteln. Die Kandidatenkür war lange eine interne Angelegenheit.

«Potenzielle Nachfolger werden sorgfältig aufgebaut. Davon erfährt die Öffentlichkeit vorerst nichts.»

Anton Schaller zur Kandidatenkür der SVP

Für den Politikberater Anton Schaller ist klar: Nur der SVP gelingt es, eine zukunftsorientierte Personalpolitik zu betrieben. «Die Parteiführung befasst sich frühzeitig mit offenen Personalien», sagt der ehemalige LDU-Nationalrat und «Tagesschau»-Chef. «Potenzielle Nachfolger werden sorgfältig aufgebaut. Davon erfährt die Öffentlichkeit vorerst nichts.» Die SVP wird seit Jahrzehnten straff geführt, die Fäden zieht ein Machtzirkel um Chefstratege Christoph Blocher.

Dabei ist die SVP in den Augen Schallers stets auch auf die Aussenwirkung und den Parteifrieden bedacht. Ist ein Spitzenposten zu besetzen, könne eine Partei vieles falsch machen. Anwärter bringen sich ins Spiel oder rennen weg, die Medien spekulieren, die Sachpolitik wird schnell einmal zweitrangig.

Das beobachtet auch Doris Aebi. Die bekannte Headhunterin und frühere Solothurner SP-Kantonsrätin will sich nicht zum Auswahlverfahren einzelner Parteien äussern. Sie ist jedoch überzeugt, dass die Kandidatensuche für ein Parteipräsidium so lange wie möglich ein interner Prozess bleiben sollte. Dieser erfordere ein klares Anforderungsprofil und beginne schon bei der Zusammensetzung einer Findungskommission, sagt Aebi. «Wird der Prozess parteiintern gut aufgegleist, ist das Resultat am Ende das bessere.» Ansonsten drohe die Gefahr, dass die Kandidaten verheizt werden.

Wer wird SP-Chef Levrat beerben?

Während die bürgerlichen Parteien neue Präsidenten suchen, sitzt SP-Chef Christian Levrat scheinbar unbeirrt auf seinem Sessel. Kurz vor Weihnachten kursierten Spekulationen, wonach Levrat die Legislatur nicht als Parteipräsident beenden wolle. Der Freiburger Ständerat selbst winkt jedoch ab. So oder so stellt sich auch bei der SP die Frage, wer dereinst in Levrats Fussstapfen treten könnte. Oft genannt werden etwa die St.Galler Nationalrätin Barbara Gysi und ihr Basler Ratskollege Beat Jans. Beide sind heute bereits Mitglied im Parteipräsidium. Partei-Insider berichten, Levrat wolle nicht zuletzt deswegen noch ein wenig im Amt bleiben, um potenzielle Nachfolger rechtzeitig aufzubauen. (sva)

Gleichzeitig kann man eine Partei laut Aebi nur bedingt mit der Wirtschaft vergleichen. So würde es kaum Sinn machen, einen Headhunter einzusetzen. Schliesslich kämen externe Kandidaten ja nicht infrage. Und letztlich, sagt Aebi, sei eine Partei eben eine demokratische Organisation: Ist die Kandidatensuche aufgegleist, müsse die Parteibasis zu Wort kommen.

Dass sich Politiker nicht um das Parteipräsidium reissen, ist nicht neu. Bei der FDP etwa sass bereits Philipp Müller bei seiner Wahl allein auf dem Kandidatenkarussell. Der Präsidentenjob ist Knochenarbeit, wie Politiker gern betonen. Wochen mit 80 Arbeitsstunden sind nicht selten, kein Parteichef soll dafür aber mehr als 70'000 Franken kassieren. Für Beruf und Familie bleibt nur wenig Zeit. Es ist kaum ein Zufall, dass sowohl Petra Gössi als auch Gerhard Pfister kinderlos sind und finanziell als unabhängig gelten.

Immer erreichbar, immer bereit

Der langjährige FDP-Präsident Franz Steinegger spricht von einem «Verschleissjob». Eine Partei müsse froh sein, wenn sie überhaupt jemanden fürs Präsidium finde. «Es ist schwierig, alle Erwartungen und die eigenen Ansprüche auszufüllen.»

Ständige Erreichbarkeit wird erwartet, ein Parteichef muss sich zu jedem Dossier äussern können. Dies scheint umso wichtiger im Medienzeitalter. Parteiämter seien in den vergangenen Jahren aufgewertet worden, sagt der Lausanner Parteienforscher Andreas Ladner. «Im Vergleich zu früher werden nationale Themen stärker beachtet.» Lange hätten sich Politiker kein starkes Präsidium gewünscht.

Die Parteipräsidenten haben an Einfluss gewonnen. Mit ihren Kollegen in den Nachbarländern lassen sie sich trotzdem nur bedingt vergleichen. Die Parteichefs bestimmen hier den Kurs einer Partei, sie sind natürliche Anwärter für das Kanzleramt oder den Präsidentenpalast. Und sie versuchen meist frühzeitig, potenzielle Nachfolger gegeneinander in Stellung zu bringen.

Das könnte dich auch interessieren: Alles zur Durchsetzungs-Initiative

7 Gründe, warum das Nein zur DSI ein historischer Entscheid ist

DSI-Nein: Ein Stimmvolk, das sich schlau macht, ist ein übermächtiger Gegner für die SVP

Die SBB erliegen dem heissesten Abstimmungskampf seit Jahren – wie jeden Winter dem ersten Schnee

Der «Appenzeller Volksfreund» schreibt etwas vom Besten über die DSI und sorgt damit für einen Dorf-Knatsch

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Tippspiel zur Abstimmung: 47,5 Prozent legen ein Ja zur DSI ein

Das Hakenkreuz ist weg – dafür hat die SBB jetzt einen Shitstorm am Hals

NEIN, NO, NON – die DSI-Gegner kaufen eine ganze Seite in der «Weltwoche» 

Weil wir stimmen, wie wir liken: Siegt die Durchsetzungs-Initiative, dann auch wegen des Namens 

21 aktive oder ehemalige SVPler, die sich nicht ans Gesetz hielten

Die Eindrittel-Rösti: Der «Club» zur Durchsetzungsinitiative in Zahlen

Von der Härtefall- zur Täterschutzklausel: Wie die SVP die Sprache instrumentalisiert

SVP-Nationalrat Heinz Brand: «Die Durchsetzungs-Initiative ist möglicherweise nicht perfekt, aber ...»

Durchsetzungs-«Arena»: SVPler amüsieren sich über hässige Sommaruga 

Alles auf einen Blick: So verschärft sollen wir nach dem 28. Februar ausschaffen

Staatsanwälte schalten sich in die Durchsetzungs-Debatte ein: «Die Initiative ist nicht praktikabel»​

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald 16.02.2016 09:15
    Highlight Ich glaube nicht, dass die SVP mit bzw. wegen Rösti gross etwas gewinnen wird. Daher finde ich die SVP Strategie auch nicht überragend.
    4 7 Melden
  • FrancoL 16.02.2016 09:07
    Highlight Bei der SVP wir im Artikel zurecht erwähnt dass die Kandidaten aus dem Machzirkel im Dunstkreis von CHB rekrutiert werden. Das vereinfacht die Sache, Flügelkämpfe gibt es keine, Kandidaten sind gut austauschbar weil stramm auf Kurs. Die FDP und vor allem die CVP haben mehr Meinungsbreite und tun sich somit um etliches schwerer einen Kandidaten zu finden, die Kandidaten wissen ob diesem Spagat und sind darum eher abgeneigt das Präsidium zu übernehmen. Zudem die Parteileitung der SVP steht stets bereit den Präsidenten zu ergänzen, bei der FDP und der CVP ist das kaum der Fall.
    7 1 Melden
    • Lumpirr01 16.02.2016 12:06
      Highlight Mit Pfister als CVP - Präsident kommt es beim Thema "Ausländer, Migration, Flüchtlinge, usw,) zu einer bemerkungswerten Annäherung zu FDP & SVP. Es wird spannend werden wie die CVP diese Spannungen innerhalb ihrer Partei überbrücken wird. Vermutlich braucht es da etwas mehr als ein christliches Gebet............
      3 0 Melden

Von Waffen, Worten und Werten – so verraten CVP, FDP und SVP ihr Parteiprogramm

Granatwerfer, Sturmgewehre, Handgranaten: Schweizer Waffen dürfen zukünftig auch in Bürgerkriegsländer verkauft werden. Ermöglicht haben den Entscheid Politiker von SVP, FDP und CVP. Sie entlarven damit ihre angeblichen Werte als leere Worthülsen. Ein Kommentar.

Im Juni lockerte der Bundesrat die Bestimmungen der Kriegsmaterialverordnung. Neu soll die Schweizer Rüstungsindustrie Munition und Waffen unter gewissen Bedingungen auch in Länder verkaufen dürfen, in denen Bürgerkrieg herrscht. Für diesen Schritt stimmten die vier Bundesräte von SVP und FDP. Die Änderung ermöglichte Aussenminister Ignazio Cassis (FDP). Sein Vorgänger Didier Burkhalter hatte sich stets gegen Lockerungen beim Kriegsmaterialexport ausgesprochen.

Vergangene Woche stimmte die …

Artikel lesen