Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 9 Spiele sind für alle geeignet – und sollten in keinem Haushalt fehlen

Wie jedes Jahr im Mai hat die Jury «Spiel des Jahres» vier Tage getagt und eine Liste mit besonders empfehlenswerten Spielen veröffentlicht. Eins davon wird dann im Juli zum «Spiel des Jahres» gekürt.

20.05.18, 14:17 20.05.18, 21:53


Die Journalisten der Kritikerjury «Spiel des Jahres», deren Vorsitzender ich ja bin, spielen sich jedes Jahr durch Hunderte Spieleneuheiten, um jeweils im Mai eine Liste mit besonders interessanten, kurzweiligen, spassigen, originellen und innovativen Titeln zu veröffentlichen.

Die Spiele werden dabei in drei farblich voneinander unterscheidbare Kategorien eingeteilt. Heute stellen wir euch die neun Spiele der roten Liste vor. Es handelt sich dabei um Spiele, die für möglichst alle Menschen ohne spielerische Vorkenntnisse geeignet sein sollen.

Bild: Spiel des Jahres e. V.

Danach folgen dann die Listen für die Kinderspiele und die Spiele für «Kenner». Ob du überhaupt noch zur Zielgruppe von «Spiel des Jahres» gehörst oder bereits ein Nerd bist, kannst du hier gnadenlos testen. 

Bild: Spiel des Jahres e. V.

Die Liste soll eine breite Vielfalt von Themen, Spielgenres, Systemen und Formaten abbilden, so dass jeder spielende Mensch mindestens ein Spiel darunter finden kann, das ihm, seiner Familie oder seinem sozialen Umfeld Freude bereitet.

Einige der Titel werden fleissigen watson-Lesern wohl bereits bekannt vorkommen. Am Schluss der Liste sind die drei Spiele zu finden, die für den Hauptpreis nominiert sind. Eines davon wird am 23. Juli in Berlin das «Spiel des Jahres 2018» gewinnen. Der Event wird übrigens auch in diesem Jahr via Live-Stream übertragen. 

«Santorini»

Bild: Spinmaster

«Santorini» ist unter allen Zweipersonen-Spielen dasjenige, das in diesem Jahr obenauf schwang. Auf der Packung steht zwar «für 2 bis 4 Spieler». Die Dreipersonen-Variante ist allerdings eine Krücke und das Vierpersonen-Spiel nur ein Teamspiel für zwei Parteien. Die Jury empfiehlt das Spiel deshalb ausschliesslich für 2 Personen.

Dann geht es aber richtig ab. Es ist ein klassisches Positionsspiel, bei dem Gebäude in die Höhe gebaut und mit Dächern versehen werden. Damit das ganze auch über Dutzende Partien variantenreich und interessant bleibt, spielt jeder Spieler mit einer individuellen Spezialkraft eines von 30 griechischen Göttern oder Helden (von Apollo über Pan, Minotaurus und Chaos bis hin zu Zeus), die ihm Züge nach besonderen Regeln erlauben. 

Taktikspiel von Gordon Hamilton für 2 Spieler ab 8 Jahren, ca. 20 min, Spinmaster, ca. 50 Franken.

«Facecards»

Bild: Ravensburger

Als Vertreter von lustigen Party- und Kommunikationsspielen hat es das psychologische Einschätzungsspiel «Facecards» auf die Liste geschafft. Die Spieler müssen dabei erraten, welche Karten mit Visagen von Menschen, Tieren und Gegenständen, die wie Gesichter aussehen, ihre Mitspieler einander paarweise zugeordnet haben.

Das ist ein lockerer Spass zum Kaputtlachen, bei dem auch noch mehrere leere Karten in der Schachtel beiliegen, so dass man das Material durch eigene Fotos ergänzen kann. 

Partyspiel von Leo Colovini für 3 bis 7 Spieler ab 10 Jahren, ca. 20 min, Ravensburger, ca. 20 Franken.

«5-Minute Dungeon»

Bild: Kosmos

Wer lieber im Team spielt und es gern stressig hat, ist mit diesem Kartenspiel super bedient. Und ehrlich, eine Partie dauert wirklich genau fünf Minuten. So lange läuft der Timer.

Jeder Spieler verkörpert einen Fantasy-Helden und hat ein eigenes Kartendeck mit unterschiedlichen Fähigkeiten. Gemeinsam versucht das Team in einem Dungeon, blöde Hindernisse wie zum Beispiel ein Ad-hoc-Völkerballturnier zu überwinden und Monster zu bekämpfen. Der Schwierigkeitsgrad ist variierbar.

Eine lustige App mit verschiedenen deutschen Akzenten oder englischen Stimmen macht Laune, wenn man seine Anweisungen zum Beispiel auf behäbiges bayrisch bekommt.  

Kooperatives Hektikspiel von Connor Reid für 2 bis 5 Spieler ab 8 Jahren, Kosmos, ca. 40 Franken.

«Woodlands»

Bild: Ravensburger

Ja, auch das brandneue Spiel des Winterthurers Daniel Fehr hat es auf die Liste geschafft. Geschichten werden vorgelesen. Dazugehörige Logik-Aufgaben sind auf einer Folie ersichtlich. Dann müssen alle Spieler auf einem eigenen Tableau Wege- und Waldkarten so zusammen puzzeln, dass Rotkäppchen alle Erdbeeren einsammelt oder die Hasen nicht von den Füchsen gefressen werden können. Indem man die Folie auf das eigene Tableau legt, wird die Lösung überprüft und es gibt Siegpunkte, Edelsteine und wertvolle Schätze.  

Logik-Legespiel von Daniel Fehr für 2 bis 4 Spieler ab 10 Jahren, 20 bis 40 min, Ravensburger, ca. 50 Franken.

«Memoarrr!»

Bild: Pegasus Spiele

Wer dachte, Gedächtnisspiele seien nun aber wirklich total ausgereizt, der hat nicht mit diesem chaotischen Piratenspiel gerechnet. Klein aber fein ist «Memoarrr!», das einen neuen taktischen Kniff ins klassische Merkspiel bringt. Sieben Runden lang versuchen die Spieler nicht vorzeitig auszuscheiden, um mit der Vorausberechnung von schlauen Kettenzügen wertvolle Rubine abzuräumen.  

Gedächtnis-Spiel von Carlo Bortoloni für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren, 20 min, Spielwiese/Pegasus, ca. 15 Franken. 

«Majesty»

Bild: HansimGlück

In diesem wunderbar eingängigen Familienspiel sammeln die Mitspieler Karten, schicken acht verschiedene Untertanen zum Arbeiten für den König und scheffeln mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten möglichst viel Gold ins Reich. Doch Vorsicht, hat man nicht genügend Wachen angeheuert, schauen ab und zu die Soldaten der Gegner vorbei. «Majesty» ist ein unterhaltsames, relativ glückslastiges Aufbauspiel für alle, die es nicht zu komplex wünschen.

Optimierungsspiel von Marc André für 2 bis 4 Spieler ab 10 Jahren, ca. 20 bis 30 min, Hans im Glück, ca. 40 Franken.

«Luxor»

Bild: Queen Games

Beim ersten für den Hauptpreis nominierten Spiel handelt es sich um ein aufwändig gestaltetes, grosses Brettspiel, das in einem Tempel in Luxor angesiedelt ist. Die Spieler messen sich dabei in einem taktischen Wettrennen, das über das Ausspielen von Karten gesteuert wird. Wer am meisten antike Vasen, Statuen und sonstige Schätze aus dem Tempel räumt, gewinnt. Okay, das ist heutzutage wohl nicht mehr ganz politisch korrekt, macht aber trotzdem Spass.  

Taktisches Wettrennen von Rüdiger Dorn für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren, ca. 45 min, Queen Games, ca. 60 Franken.

«Azul»

Bild: Next Move

Diese Nomination dürfte auch für Aussenstehende keine Überraschung sein: Das Legespiel «Azul» wird bereits seit Monaten zu den engen Favoriten gezählt und gehyped. Zu Recht: Das wunderschöne Fliessen-Legespiel mit den so angenehm in den Händen klimpernden Spielsteinen besticht durch Klasse und taktische Tiefe.

Geändert hat die Verlagsbezeichnung. Der kanadische Verlag Plan B hat nun extra ein Label für abstrakte Spiele unter dem Namen «Next Move» gegründet. Der Autor Michael Kiesling hat übrigens das Spiel des Jahres bereits zweimal gewonnen, nämlich 1999 für «Tikal» und 2000 für «Torres», beide Male zusammen mit Wolfgang Kramer. 

Legespiel von Michael Kiesling für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren, ca. 30 bis 45 min, Next Move, 50 Franken. 

«The Mind»

Bild: Nürnberger Spielkarten

Und hier ist noch die wohl grösste und emotionalste Überraschung des Spielejahrgangs: «The Mind» ist ein Spiel, von dem man nach der ersten Regel-Lektüre gar nicht glaubt, dass es überhaupt funktionieren kann. Denn in diesem kooperativen Karten-Ablegespiel dürfen die Mitspieler nicht miteinander reden und müssen ihre Gedanken synchronisieren, um erfolgreich zu sein. Das klingt ziemlich abgefahren, aber funktioniert mit etwas Training dann doch erstaunlich gut.  

Kooperatives Kartenspiel für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren, ca. 20 bis 40 min, Nürnberger Spielkartenverlag (NSV), ca. 12 Franken. 

Und für alle, die jetzt Lust bekommen haben, sich etwas mehr in die Welt der (Brett-)Spiele einzulesen:

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Hier stellt er für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor.

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lass dich nicht täuschen! Diese 5 Spiele sind nicht so toll, wie sie aussehen

Monatelang hat man sich riesig auf das neue Brettspiel gefreut, das mit Thema, Materialfülle und Grafik prahlt. Dann spielt man es, und es ist nur so-la-la.

Meine Kollegin Lea nennt diese Spiele «Uuuhh-uuuhh»-Spiele: Sie stecken in grossen Schachteln, und wenn man den Deckel zum ersten Mal lupft, sitzt man mit offenem Mund davor, schnappt nach Luft und macht nur noch «Uuuhh-uuuhh» wie ein kleiner Bub vor dem Feuerwehrauto.

Man staunt ob der Materialfülle, meistens hat es coole Figürli darin, und man fühlt sich dem Drang, sofort loszuspielen, hilflos ausgeliefert. Doch schon in der ersten Partie platzt ein Gefühl im Hinterkopf wie eine …

Artikel lesen