Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Bild: EPA/EFE

Wer beim kleinen, aber sehr feinen Gedächtnis-Spiel «Memoarrr!» scheitert, bekommt zum Trost einen Vulkan.      

26.10.17, 13:30 21.11.17, 14:18

Wir spielen heute:
«Memoarrr!»

Taktisches Gedächtnisspiel von Carlo Bortolini für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren. Spieldauer: 10 bis 20 Minuten. Verlag: Spielwiese. Vertrieb: Pegasus. Preis: etwa 14 Franken. 

Thema:

Kapitän Goldfisch hat seine Schätze auf einer Vulkaninsel versteckt. Wir sollen sie plündern, bevor uns die Lava den Weg abschneidet.  

Was macht man?

Bild: Pegasus

Geforderte Karten aufdecken, Spezialfähigkeiten der aufgedeckten Tiere ausführen. Schätze sammeln.

Besondere Features:

Lustige Grafik, sehr originelle und überraschende Variante eines klassischen Memo-Spiels.  

Geeignet für:

Grundsätzlich alle, die gerade 20 Minuten nichts zu tun haben und die Zeit in ein cleveres, leicht gemeines Kartenspiel investieren wollen.    

Wir haben es für euch gespielt!

Wer noch Zweifel daran hat, dass intelligente Maschinen eines Tages von den Menschen die Weltherrschaft übernehmen, braucht nur eine Partie «Memoarrr!» zu spielen, um ein glühender Anhänger dieser Theorie zu werden. Selten werden einem die Unzulänglichkeiten des eigenen Denkapparats derart schonungslos, aber doch auf sehr unterhaltsame Weise vor Augen geführt. Wer jetzt denkt, öh, memoarrr, das klingt irgendwie doch ähnlich wie «Memory», liegt genau richtig. Ein «Memory» ist es allerdings nicht, weil dieser Begriff von Ravensburger geschützt ist. Vielleicht wurde das Spiel ja an einem 19. September erfunden, dem Tag, an dem alle Nerds offiziell wie Piraten reden dürfen und überall die Silbe «Arrr» anhängen. 

Schematische Regelerklärung. Bild: Pegasus

Irgendwie geht es hier nämlich auch um Piraten und deren Schätze, auch wenn solche Leute im Spiel vordergründig gar nicht auftauchen. Dafür tauchen fünf Tiere auf: Ein Pinguin, ein Oktopus, eine Krabbe, ein Walross und eine Schildkröte. Sie befinden sich an fünf, farblich voneinander unterscheidbaren Orten. Es gibt also 25 Karten mit allen möglichen Kombinationen von Tieren und Orten. Sie werden verdeckt in einem Quadrat ausgelegt. Die letzte Karte wird unbesehen in die Schachtel zurückgelegt. In die Mitte kommt nämlich ein Stapel mit Schatztruhen-Karten und Vulkanen.

Der Spielablauf ist denkbar einfach: Wer an der Reihe ist, deckt eine Karte auf. Der nächste Spieler muss daraufhin eine Karte finden, die entweder das gleiche Tier oder den gleichen Hintergrund zeigt. Wer das nicht schafft, scheidet bereits aus der Runde aus und muss eine Vulkan-Karte nehmen. Die Karten bleiben aufgedeckt. Wer als letzter übrig bleibt, bekommt eine verdeckte Schatztruhen-Karte, die eine Anzahl von Rubinen zeigt. Das geht sieben Runden so, wer zum Schluss am meisten Rubine hat, gewinnt.

Zusätzlich Paprika kommt dadurch ins Spiel, dass die einzelnen aufgedeckten Tiere Sonderfähigkeiten haben:

Wo ist bloss der verflixte Pinguin? bild: tom felber

Ich bin mir bewusst, das klingt jetzt auf Anhieb relativ banal. Spiele muss man aber spielen, um ihren wahren Reiz zu erkennen. Eine Partie «Memoarrr!» hat es in sich: Eine einfache Idee macht aus einem klassischen Spielkonzept nämlich plötzlich wieder ein packendes, herausforderndes Erlebnis. Zunächst müssen sich Erwachsene natürlich wie bei jedem Gedächtnisspiel erst einmal mit dem Phänomen abfinden, dass sie gegen Kinder ein Hirnwindungs-Handicap zu haben scheinen und oft verlieren. 

Bild: Pegasus

Nur zu Beginn einer Partie ist ein wenig Glück der bestimmende Faktor. Schon bald wird es sehr taktisch. Wer sich an mehrere verschiedene Optionen erinnert, wählt natürlich jene Möglichkeit, welche die Mitspieler vor grössere Probleme stellt. Man kann mehrere Züge voraus denken und versuchen, die Gegner bewusst in Sackgassen zu locken oder absichtlich ein Verwirrspiel mit den Oktopussen betreiben, die ja immer wieder dazu führen, dass bereits bekannte Karten ihre Plätze tauschen.

Es sind auch hier wieder einmal die allzu menschlichen Emotionen, die am Tisch ausgelöst werden, die das Erlebnis so reizvoll machen. Das Risiko. Der Zweifel. Die Unsicherheit, die richtige Wahl zu treffen. Die Genugtuung, wenn ein Plan aufgeht. Der Jubel. Das Scheitern. Die Schadenfreude. Und über eines kann die unschuldig wirkende, niedliche Grafik nicht hinwegtäuschen: Eine Partie «Memoarrr!» kann ganz schön anstrengend sein und die Gehirnzellen richtig fordern. 

Bild: Pegasus

Für mich ist dieses kleine, feine, unscheinbare Kartenspiel um das Sammeln von Rubinen jedenfalls ein kleiner glitzernder Edelstein, der aus dem Spiele-Jahrgang hervor sticht. 

Ist «Memoarrr!» auch zu zweit spielbar?

Grundsätzlich ja. Es wird dann viel konfrontativer und noch taktischer. Aber mal ehrlich: Es sollte doch möglich sein, zwei weitere Mitspieler für dieses kleine Kartenspiel zu finden. Auch wenn sie jünger sein sollten.

Willst du mitspielen?
Melde dich an!

Als Jurymitglied ist Tom Felber verpflichtet, sämtliche relevanten neuen Spiele mehrfach auszuprobieren. Dazu benötigt er natürlich auch immer wieder neue Mitspieler. Wer Lust hat, mitzuspielen, kann sich über spieleabende@bluewin.ch für seinen Newsletter anmelden. Die Spiele-Testrunden finden jeweils in Zürich statt.

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Fortan wird er hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vorstellen.

bild: zvg

Mehr mint gibt's hier:

Warnung: Das sind die 42 krassesten Szenen aus «Tote Mädchen lügen nicht»

«Psycho» im Weltraum – 7 Fakten über die neue Serie des «Game of Thrones»-Erfinders

So rassistisch berichtet das ZDF über das Royal Wedding – aber kein «Sorry» vom Sender

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Jennifer Aniston spielt für Netflix die erste lesbische US-Präsidentin

Den «unbekannten» Hotzenplotz kannst du seit 50 Jahren lesen (wir sagen dir auch, wo)

Genie oder Psychopath? Welcher «Haus des Geldes»-Charakter bist DU?

«Say: Chuchichästli!» – 13 Situationen, die jeder Backpacker kennt

«Hörst du den Bär da draussen?» – 9 Situationen, mit denen du beim Zelten zu kämpfen hast

Diese 16 Bilder zeigen, wie wahre Liebe hinter verschlossenen Türen aussieht

Diese 9 Spiele sind für alle geeignet – und sollten in keinem Haushalt fehlen

Mein erstes Mal im Internet: Die watson-Redaktion erinnert sich zurück

9 toxische Verhaltensweisen auf Instagram, derer du dich entledigen solltest

Wie deine Familie nudistisch wird und 12 weitere absurde Wikihow-Artikel

Weil Erdbeeren wieder Saison haben – 9 Rezepte mit der roten Frucht

H&M, ihre schönen Gäste und eine Million andere Bilder zum Bingewatchen

Megameghan hat Ja gesagt! So haben wir das Royal Wedding miterlebt

Warum ihr aufhören solltet, eure Babys zu posten 

Das sind die 5 beklopptesten Beauty-Trends der vergangenen Jahre

Mit Tinder-Tim im Tal der Tränen

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Greenfield und Co. sind dir zu gross? Dann ab an eines dieser 9 kleineren Openairs

«Wie komme ich zu einem Date mit einer Fussgöttin?»

5 Projekte, die beweisen: Google hat unsere Zukunft fest in der Hand

9 neue Serien-Highlights, die du gleich jetzt streamen kannst

«Eine geile Freude» – Tom Kummer huldigt Tom Wolfe

Die 5 Phasen des Frühaufstehens, die jeder Morgenmuffel in- und auswendig kennt

10 Tricks, wie du beim Filme gucken *gähn* nicht mehr einschläfst

Freddie Mercury lebt! – Zumindest im ersten Trailer zur Queen-Verfilmung

Das sind die teuersten Kunstwerke von Künstlern, die noch leben

Damit du bei Royal-Fans punkten kannst – 9 spannende Fakten über das britische Königshaus

7 Gewässer, die angeblich von Monstern bewohnt sind – badest du trotzdem in ihnen?

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Pass bloss auf! Dieses Spiel hat einen richtig fiesen Charakter

Wenn du bei diesem Quiz nicht 8 Punkte holst, lautet dein Spitzname ab sofort «Bitsch»

Alles Gute zum Muttertag, Mami! Erinnerst du dich noch an diese 7 «Kunstwerke»? 🙈

Book Beat will das Spotify für Hörbücher sein – doch was taugt das Angebot wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Soso, Zürich ist also weltweite Spitze für Dreier, Fremdgehen und Drogen 🤔

Details aus dem Ranking «Time Out City Life Index» enthüllen so allerlei Spannendes.

Jippie, der alljährliche Time Out City Life Index ist da! Darin wurden 15'000 Menschen in verschiedenen Städten der Welt nach ihrem Befinden gefragt: Fühlt man sich wohl in dieser Stadt? Wie isst man so? Wie ist das Ausgangsangebot, dein Liebesleben, allgemein die Freundlichkeit so? Wie viel Spass hat man in der Stadt? Die Auswertung ergibt ein Ranking der «Most Exciting Cities».

Wir haben in den Befunden mal rumgestöbert. Einige interessante Details sind dabei. Etwa:

Man staune – die Schweiz …

Artikel lesen